Wer hat Erfahrung mit Cipramil bei depressiven Störungen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe selbst ca. von 2000 bis 2004/2005 erst Cipramil vom Original-Hersteller, dann Citalopram als Generika eingenommen. Deutliche Nebenwirkungen waren Störungen der Libido, der Erektions- und Ejakulationsfähigkeit. Das ist nach Wechsel des Medikaments zuerst zu Edronax, dann zu Trevilor, wieder deutlich besser geworden. Schlafstörungen oder Darmprobleme habe ich nicht bemerkt.

.

Leider hat meine Psychiaterin bei der Diagnose 1997 nicht auf die Möglichkeiten der Psychotherapie hingewiesen, sondern mir gleich ein Medikament aufgedrängt.

Ähnliches Vorgehen ist mir auch von anderen Patienten bei ihren Psychiatern berichtet worden.

Offenbar haben immer noch etliche Mediziner (Psychiater) Vorbehalte gegen Psychotherapie. Eigentlich ein Skandal!

Denn Depression oder andere psychische Störungen sind nicht etwa genetisch bedingte Hirnstoffwechselstörungen, bei denen nur Medikamente nützen würden, sondern es sind im Ursprung psychische Störungen, z.B. noch ungeheilte seelische Verletzungen aus der Vergangenheit, die mit Psychotherapie gut behandelbar sind!

Welche Sportart ist bei Depressionen gut?

Hallo, bin wegen Depressionen in Behandlung und hätte gerne von euch gewusst, welche Sportart bei Depressionen hilfreich sind und vielleicht gibt es hier auch den einen oder anderen mit ähnlichen Problemen und der mir erzählen kann, mit welchem Sport er oder sie gute Erfahrung gemacht hat?????

...zur Frage

Nebenwirkungen von Trittico?

Ein Freund hat mir als Tipp für meine Schlafstörungen geraten, mir von meinem Arzt auch Trittico verschreiben zu lassen. Ich habe im Internet nachgelesen und gesehen, dass das ja ein Antidepressivum ist. Gibt es da nicht starke Nebenwirkungen?

...zur Frage

Hilft eine Delfintherapie bei Depressionen?

Hallo, meine kleine Nichte (11 Jahre) ist seit dem Umzug ihrer Eltern in eine andere Stadt depressiv geworden. Sie ist in ärztlicher Behandlung und nimmt ein Antidepressivum. Mich macht das ganz trauig, dass die Kleine schon so leiden muss und auch mit Medikamenten behandelt wird. Die Eltern können auch nicht zurück ziehen es ist beruflich nicht anders machbar. Eine Freundin von mit hat mir kürzlich von einer Delfintherapie erzählt (wird in Isarel angeboten) und das hat schon vielen Kindern über irgendwelche Krisen hinweg geholfen. Hat einer Erfahrung mit Delfintherapie und mag mir von den Erfolgen bzw. Nicht-Erfolgen berichten?

...zur Frage

Depressive Störung - stelle mich nun selbst in Frage - normal?

Hallo!

Ich bin nun in meinem 2. Krankenstand (1. Krankenstand war im Herbst 2012, 2 Wochen) bis 22.5., weil ich an einer mittelgradigen depressiven Störung mit somatischem Syndrom (F32.11) erkrankt bin. Ich bin seit Herbst in medikamentöser Behandlung und wöchentlich bei einer Therapeutin. In den letzten Wochen ging es mir wieder schlechter - so schlecht, dass es mir speziell bei der Arbeit aufgefallen ist. Ich konnte mich nicht konzentrieren, hatte Schwierigkeiten vollständige Sätze zu formulieren, mir war ständig schlecht und jedes Telefonat/Gespräch war für mich anstrengend. Letzte Woche hat man mir andere Medikamente (statt Sertralin 100mg Cymbalta 60mg), zusätzlich Trittico (1 ganze Tablette) und Quetialan (25mg) verschrieben. Ich nehme brav die Medikamente ein seit letzten Dienstag. Ich weiß, ich darf keine Wunder erwarten, aber ich habe das Gefühl, dass mein Kopf freier ist. Jedoch regt das auch mehr zum Grübeln an. Da in meinem Bekanntenkreis eine Person allen eine "Depression" vorspielt - sie sagt selber, sie nutzt den Krankenstand aus und regt sich über ihre kurzen Ausgehzeiten auf - kreisen meine Gedanken auch um den Gedanken, ob ich mir das vielleicht alles einbilde? Vielleicht bin ich gar nicht krank? Woher kommen aber dann die massiven Schlafstörungen, das ständige übel sein, die Weinanfälle und die Traurigkeit? Das ist doch nicht normal?

Meine Frage also: Ist es normal, dass sich Menschen mit einer depressiven Störung selbst in Frage stellen? An sich selbst zweifeln? Alles runter zu spielen? Sich hineinzusteigen?

Ich selbst habe nur 5 Personen (Chef, 3 Freundinnen und 1 Arbeitskollegin) von meiner Verschlechterung erzählt und dass ich im Krankenstand bin. Möchte eigentlich auch nicht viel darüber reden.

...zur Frage

Hat einer von euch Mirtazapin (Antidepressivum) eingenommen?

Wegen meiner Depression soll ich jetzt erst mal Mirtazapin einnehmen. Hat jemand von euch auch schon einmal Mirtazapin eingenommen. Wie ist es dir damit ergangen? Warst du darunter oft müde? Hast du an Gewicht zugenommen??? Das sind alles Nebenwirkungen von Mirtazapin.......

...zur Frage

Depressionen mit Antriebsminderung, welches Mittel ist besser? Venlafaxin oder Citalopram?

Wer hat Erfahrung? Wenn bei einer Depression, vor allem auch die Antriebsminderung im Vordergrund steht, was sollte man da nehmen? Ich habe jetzt Citalopram (Cipramil), habe aber von einer Freundin gehört, dass Venlafaxin da besser wirken solle. Will mein Arzt mir das nur nicht verschreiben, weil es teuerer ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?