Wer hat Erfahrung mit Cipramil bei depressiven Störungen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe selbst ca. von 2000 bis 2004/2005 erst Cipramil vom Original-Hersteller, dann Citalopram als Generika eingenommen. Deutliche Nebenwirkungen waren Störungen der Libido, der Erektions- und Ejakulationsfähigkeit. Das ist nach Wechsel des Medikaments zuerst zu Edronax, dann zu Trevilor, wieder deutlich besser geworden. Schlafstörungen oder Darmprobleme habe ich nicht bemerkt.

.

Leider hat meine Psychiaterin bei der Diagnose 1997 nicht auf die Möglichkeiten der Psychotherapie hingewiesen, sondern mir gleich ein Medikament aufgedrängt.

Ähnliches Vorgehen ist mir auch von anderen Patienten bei ihren Psychiatern berichtet worden.

Offenbar haben immer noch etliche Mediziner (Psychiater) Vorbehalte gegen Psychotherapie. Eigentlich ein Skandal!

Denn Depression oder andere psychische Störungen sind nicht etwa genetisch bedingte Hirnstoffwechselstörungen, bei denen nur Medikamente nützen würden, sondern es sind im Ursprung psychische Störungen, z.B. noch ungeheilte seelische Verletzungen aus der Vergangenheit, die mit Psychotherapie gut behandelbar sind!

Medikamenten Frage (Psychopharmaka pflanzlich und chemisch)

Hey, also ich mache zurzeit eine Psychotherapie (seit 2 Monaten, hab bis jetzt 5h ca. gehabt). Nun, habe ich mir auch gedacht da ich öfters unter Panikattacken leide und depressiver Stimmung das ich Anti-Depressiva nehme. Mein Neurologe/Psychiater hatte mir vor 2 Monaten "Venlafab 75mg" verschrieben. Gestern lies ich nochmal die Packungsbeilage, denn da steht man sollte das Kindern und Jugendlichen unter 18 (ich bin 17) nicht verschreiben, weil es in vielen Fällen zu Suizidgedanken kommen kann :/. Das will ich vermeiden. Heute war ich nochmal dort und er sagte wieder ich soll die nehmen, das ist ne "Mickey Mouse" Dosis und da gibt es keine Nebenwirkungen. Bin dann in die Apoheke und hab dort eine Frau Mag. gefragt was sie mir denn empfehlen würde, da ich lieber pflanzliche Sachen probieren möchte (Johanniskraut). Sie gab mir Johanniskraut Tee und "Sunny Soul Kapseln". Wie gut sind die? Sind die ohne Nebenwirkungen? Kann ich da bedenkenlos Johannis Kraut Tee trinken und wirkt der auch sehr gut? Oder soll ich doch lieber die Venlafab nehmen? :/ Bitte um hilfe und keine blöden Kommentare bitte!

Danke im Voraus

...zur Frage

Klinikaufenthalt bei Depressionen

Hallo! Ich war heute das erste mal bei meiner Therapeutin, weil ich unter Depressionen leide. Fazit des Gespräches ist, dass ich ein Medikament Namens "Cipralex" in Form von Tropfen und eine Verordnung einer Krankenhausbehandlung (Einweisung) erhalten habe. Mein Ziel war es eigentlich meine Depression durch eine therapeutische Behandlung in Form von wöchentlichen Sitzungen "los zu werden". Meine Therapeutin sagte mir ich solle in eine stationäre Behandlung, in eine Klinik meiner Nähe gehen, da ihre Diagnose eine schwere Depression ist. Mein Problem ist aber, dass ich grade meine Ausbildung angefangen habe und extra weggezogen bin. Ich kann es mir nicht leisten für 3 Wochen oder länger einfach in eine Klinik zu gehen. Eine Option ist, dass ich mich selbst einweise und nach ein paar Tagen wieder gehen kann. Aber durch die Depression habe ich schon mega viele Fehlzeiten und darf es mir nicht erlauben weiter zu fehlen. Die Ausbildung möchte ich aber nicht abbrechen. Jetzt steh ich vor einem Dilemma. Ich weiß nicht was ich tun soll. Habt ihr vielleicht einige Ideen wie ich da rauskomme? Und über das Cipralex habe ich auch so einige Bedenken. Habt ihr Erfahrungen mit dem Medi? Wenn ja, welche? Gibt es Nebenwirkungen? Und wie läuft die Selbsteinweisung ab? Was genau muss ich da tun? Und wie viel wird es mich kosten? Ist eine Behandlung in der Klinik wirklich notwendig? Kann man das nicht einfach mit einer Psychotherapie in Griff bekommen? Und eine Frage ist noch, wie lange gilt die VK? Ist sie Quartal bezogen? Und gibt es noch andere Optionen wie man mir helfen kann? Ich bin für jede ehrliche Antwort und jeden Tip dankbar!

Liebe Grüße

...zur Frage

Nagelpilz besondere Vorsicht?

Gilt inbesondere für Socken, wie viel Grad sollten die gewachschen werden? Bin nämlich 17 und leide an Nagelpilz, kommt zu 90 % vom Schwimmen (schwimme regelmäßig in Schwimmbädern). Nun hat mir der Arzt eine Pilzdesinfektionsmittel aufgeschrieben, da steht 8% irgendwas.. hat mir 30 Euro für 3,5 ml gekostet... Das ist nun ein halbes Jahr her und scheint keine Besserung in Sicht zu sein und die Flasche ist auch bald leer (evlt. noch zwei Wochen). Nun denke ich mir, dass ich mich immer wieder neu anstecke an den Socken oder ggf. Schwimmbad? Und wie sind meine Heilungschacen? Achja der HA hat keine Probe genommen und ins Labor geschickt sondern hat mit dem ersten Blick, gleich die Diagnose Nagelpilz gestellt...unseriös? Könnte ja auch Nagelpsoriasis sein... wobei dann würde sich der Nagel "Schuppen" und meiner ist verdickt weiß. Alle zwei-drei Monate kommt eine private Fußpflegerin die mir die die kaputte Stellen entfernt. Doch nach ein paar Tagen wächst da alles wieder weiß... habe keine Erklärung dafür und eine innerliche medikamentöse Behandlung möchte ich nun nicht gerade machen (..leberwerte, nebenwirkungen..). Hat wer Rat?

...zur Frage

Ich habe Depressionen, wie kann ich mir Hilfe holen?

Hallo liebe Gesunheitsfrage-Community!

Ich bin erst 15 Jahre alt, und ich bin mir sehr sicher das ich Depressionen habe. Ich weiss das es sich schlimm anhört dies gleich als Depression ab zu stempeln, doch eine "traurige Phase" ist es nicht. Ich habe Sachen erlebt die ich nicht einmal meinen schlimmsten Feind wünsche. Meine Elterns ließen sich scheiden, mein Vater nahm darauf Drogen und hat jeden in seinen Umfeld in ein schwarzes Loch gezogen. Mein Vater wurde auch gewalttätig. Ebenfalls ging ich einige Zeit durch "starkes Mobbing". Diese Liste könnte ich noch um ein paar Punkte erweitern, wenn Ihr versteht worauf ich hinaus möchte. Ich habe das Gefühl das die Depression schon seit 3 Jahren versucht mich in die Hand zu bekommen. Dies hat sie vor 6 Monaten geschafft. Ich plage mich mit: > Schlafstörungen > Zukunftsängsten > Antriebslosigkeit > Fressattaken und Appetitlosigkeit > Heulkrämpfe > Kopfschmerzen, Übelkeit und Lichtempfindlichkeit > und sogar Suizidgedanken

Diese Liste könnte ich ebenfalls noch erweitern. Ich weiss das ich Depressionen habe. Ich möchte mir gerne helfen lassen. Ich weiss nur nicht wie ich das anstellen soll. Ich traue mich einfach nicht meiner Mutter davon zu erzählen, als ich versucht habe ihr einen Brief zu schreiben, bin ich in Tränen ausgebrochen. Ich habe niemanden den ich mir anvertrauen kann. Ich würde gerne alleine zu meinen Hausarzt gehen, doch der ist zu weit weg. Ist es möglich das ich alleine zum nächsten Arzt laufe um mich behandeln zu lassen? Ich hätte auch kein Problem damit in eine Art Psychiatrie eingewiesen zu werden, solange es mir hilft. Den so kann es nicht mehr weiter gehen. Ich weiss nicht mehr weiter und weiss nicht wie ich mir Hilfe holen soll. Ich denke das keine Absätze vorhanden sein werden, da ich dies mit dem Handy zusmengefasst habe. Ich hoffe es ist noch gut lesbar.

...zur Frage

Testosterongel / Testogel gefährlich für Fruchtbarkeit?

Hallo! Habe einen Testosteronwert von unter 3,5 ng/ml und fühle mich deswegen oft sehr schlapp und demotiviert, daneben habe ich Probleme mit Muskelaufbau! Ich denke darüber nach, mir von einem Arzt Testosterongel verschreiben zu lassen, aber die Ärzte sind bezüglich der Testo-Therapie gespalten.

Daher an euch die Frage: kann Testogel die Fruchbarkeit schädigen, wenn ich meinen Wert nur von dem zu niedrigen derzeitigen auf einen gesunden Mittelwert von ca. 5-6 ng/ml anhebe? Mit welchen anderen Nebenwirkungen habe ich zu rechnen?

Mir ist klar dass Testosteron zu Organschäden und Fruchtbarkeitsstörungen führen kann, habe das aber bisher nur von Bodybuildern, die die 3-4 fache Menge der physiologischen Werte erreichen, gehört.

Bin 25 und möchte später noch Kinder haben.

Danke für eure Tipps, LG Pit

...zur Frage

Wer hat Erfahrungen mit Trazodon oder Doxepin?

Hallo, Ich hatte letztes Jahr wg.Stress Schlafstörungen und daraus Ängste entwickelt.

Ich bekam damals Doxepin verschrieben,habe mit 25mg gestartet und bin dann später hoch auf 75mg.

Ausser dem anfängliche Heisshunger und dem trockenen Mund ging es mir wieder besser und ich konnte gut schlafen.

Zugenommen habe ich nicht.

Schon nach wenigen Monaten habe ich es nicht mehr oft gebraucht und dann abgesetzt.

Ich habe das Ganze auch mit einer Psychotherapie begleitet.

Dann war ich einige Monate in Spanien und der Arzt gab mit ein leichteres mit,Trazodon,dass ich auch mal nach Bedarf nehmen kann.

Ich hab es dort nur 2mal gebraucht,es hat mich aber nicht so lange schlafen lassen wie das Doxepin.

Allerdings habe ich es nur 3mal in 3 Monaten genommen.

Nun,ein Jahr später bin ich wieder in einer Stressituation,neue berufliche Herausforderung und ich habe mir vom Arzt nochmal das Doxepin verschreiben lassen und soll mit 25 mg beginnen.

Da man jedoch über das Doxepin doch immer liest,dass es höherere Nebenwirkungen hat,wollte ich es vorererst mit dem Trazodon versuchen. Dennoch fühlte ich mich mit dem Doxepin nach wenigen Wochen besser.

Ich weiss aber nicht ob Trazodon auch für Ängste gut ist und man diese dadruch verliert.

Würde mich freuen wenn ihr mir Eure Erfahrungen zu Doxepin oder Trazodon schildern könntet.

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?