Wer hat auch eine Thrombose im Fuß

1 Antwort

Hallo Sabine, da du immer noch Schwierigkeiten hast ergeben sich aus deinen Schilderungen einige Fragen. War es wirklich "nur" eine Thrombose? Mit welchen techn. - oder auch nichttechn. - Verfahren wurde die Thrombose und deren Auflösung festgestellt? Welche Medikamente oder Heilverfahren wurden angewendet? Welcher Art waren deine Beschwerden vor der Behandlung und wie sind sie jetzt? Deine Aussage "heiß und geschwollen" weißt m.E. eher auf eine Entzündung (Grund?) hin. Nach Beantwortung der Fragen sollte zumindest eine Aussage über die weitere Vorgehensweise möglich sein. Mit freundlichen Grüßen! Fischkopp

Hallo Fischkopp, danke für Deine Nachricht. Das ist inzwischen eine lange Geschichte. Ich versuche mich kurz zu fassen. Zuerst habe ich mir das Kreuz-Darmbein "verklemmt", war auch sehr schmerzhaft. ist aber jetzt wieder gut. Kaum war das wieder halbwegs im Lot, ging es mit heftigen Schmerzen im rechten Fuß los, vor allem in Ruhe. Es hatte etwas von starken Krämpfen. Nach ca. 1-2 Stunden laufen hat der Schmerz dann nachgelassen. Bin auf diese Art und Weise ca. 2 Wochen lang fast 20 Std. am Tag rumgerannt. Durch ein MRT wurde die Thrombose im rechten Fuß festgestellt. Daraufhin zum Phlebologen: dieser fand noch eine in der Wade. Behandlung: Kompressionsstrümpfe, Heparin und dann für 3,5 Monate Marcumar. Das in der Wade hat sich sehr schnell aufgelöst, das im Fuß ist mit Ultraschall leider nicht sichtbar zu machen. Die "Krämpfe" gingen in Dauerschmerzen über, allerdings inzwischen bei Belastung (bin früh auf allen vieren aus dem Bett gekrabbelt, weil ich absolut nicht auftreten konnte). Spannung an der Fußsohle, Schmerzen an der Ferse, vor allem an Rand hinten und an der Innenseite. Habe inzwischen aufgehört, die Arztbesuche zu zählen. Es wurde nichts Nennenswertes gefunden. Nehme zur Zeit Abend 10mg Amitryptilin und Keltikan. Die Schmerzen an der Ferse und die Spannung an der Fußsohle sind besser geworden. Aber meist Abends "Hitzeanfälle". Es fängt an den Zehen an, der ganze Fuß wird knallrot, kochend heiß und schwillt an (fühlt sich an als würde er gleich Platzen). Da hilft dann nur ein Eimer kaltes Wasser. Ansonsten sind meine Füße meist eher kühl. Ausgeschlossen sind inzwischen: Borelien, Rheuma, neurologische Erkrankung, Bandscheibenvorfall an der Lendenwirbelsäule (durch MRT), alle Blutwerte waren soweit ok (keine Entzündungsanzeichen, auch nicht auf dem MRT vom Fuß). Habe auch andere Einlagen bekommen, die die Druckverteilung beim Laufen optimieren sollen. Inzwischen kann ich ca. 15 min. am Stück laufen. Der ander Fuß ist inzwischen auch betroffen, jedoch nicht so schlimm. Nachts habe ich gar keine Schmerzen mehr. Ursache für das an der Ferse kann durchaus Überlastung sein (bin vor der ganzen Geschichte viel mehr rumgelaufen als sonst). Viele Grüße Sabine

0
@Sabi74

Hallo Sabine, aus der Schilderung deiner Beschwerden und den getroffenen Maßnahmen vermute ich - selbstverständlich nicht sicher! - an eine andere Ursache als Thrombose. Was sagt der Orthopäde? Hat man den rechten Fuß schon mal geröngt? Falls der Orthopäde nichts feststellen kann sollten Aufnahmen beim Radiologen den Entzündungsherd erkennen lassen. Nach diesen Erkenntnissen kann man über die weitere Vorgehensweise nachdenken. Instinktiv hast du es mit dem Eimer kaltem Wasser richtig gemacht. Besser wären jedoch Quarkwickel. Diese Maßnahme lindert jedoch nur deine Beschwerden - auch wichtig! -, Heilung ist erst nach Kenntnis der Ursache möglich. Noch ein Tip aus eigener leidvoller Erfahrung: Führe über deine Arztbesuche, Diagnosen und getroffenen Maßnahmen zwecks Übersicht Buch. Dies hilft sehr, wenn weitere Ärzte hinzugezogen werden müssen. Mit freundlichen Grüßen! Fischkopp

0
@Fischkopp

Hallo Fischkop, danke für die schnelle Antwort. Meine Fuße wurden beim Orthopäden und einem Fußcirugen insgesammt 3 mal geröntgt. Ausser einer "bekannten" Fuß-Fehlstellung für die ich neue Einlagen bekommen habe wurde nichts gefunden. Vom rechten Fuß gibt es bereits zwei MRT's aus verschiedenen Blickwinkeln von verschiedenen Radiologen. Beide sagen, dass keine Entzündung zu erkennen ist.

Quarkwickel haben wir vor allem am Anfang regelmäßig gemacht. Es war das einzige was die Beschwerden insbesondere die Spannung im Fuß gelindert hat.

Ein Fußtagebuch führe ich seit einiger Zeit. Trotzdem danke für den Tip.

Du schreibst aus eigener leidvoller Erfahrung. Hast Du ähnliche Probleme und inzwischen eine Diagnose? Viele Grüße Sabine

0
@Sabi74

Hallo Sabine, erst mal Danke für deine schnellen Antworten. Hat ein Arzt eine Erklärung dafür, weshalb der Fuß heiß wird? Vermutlich "Nein", sonst wäre man der sicheren Diagnose einen Schritt näher. Ich hatte etwa 1,5 Jahre lang ähnliche Beschwerden. Im Gegensatz zu dir hat der Radiologe jedoch am rechten Sprunggelenk eine Entzündung festgestellt. Auch ich habe mehrere Untersuchungen bei verschiedenen Fachärzten ohne Ergebnis erlebt, bis auf der Haut oberhalb des Knöchels Schuppenflechte ausbrach. Erst dann hatte ich eine sichere Diagnose: Psoriasis arthritis (Schuppenflechte die Gelenke befällt). Mein Hausarzt sagte mir damals, - das war vor Ausbruch der Schuppenflechte auf der Haut - wenn kein Facharzt mehr weiter wüßte, dann würde er mich in der Uniklinik vorstellen wollen. Kann das eine Option für dich sein??? Mit freundlichen Grüßen! Fischkopp

0
@Fischkopp

Hallo Fischkopp,

du bist ja auch ganz schön schnell mit Antworten. Eine richtige Erklärung für das heiß werden vom Fuß gibt es nicht. Durchblutung? Vegetatives Nervensystem? 1,5 Jahre bis zu einer Diagnose, das ist lange. Bin jetzt bei der Hälfte. Habe mir eine Beschreibung von "Psoriasis arthritis" im Internet angesehen. Es passt nicht ganz, ich habe im Ruhezustand fast keine Schmerzen mehr. Hast du das jetzt im Griff? Ich werde auf jeden Fall nicht locker lassen. Schönen Abend noch, Sabine

0
@Sabi74

Hallo Sabine, schnell soll laut Einstein relativ sein - aber Scherz beiseite. Zu meinen Beschwerden. Ab und zu schmerzt ein Gelenk (Hand oder Fuß) wird warm und dick. Dann mache ich Quarkumschläge und nehme Ibuprofen ein. In der Regel habe ich nach zwei Wochen für längere Zeit wieder Ruhe. Nun zu deinen Beschwerden. Kann es sein, dass es eine Art von Gicht ist? Bitte nicht vergessen, nicht alle Gichtarten sind im Blutbild erkennbar. Wünsche auch dir noch einen schönen Abend. Fischkopp

0
@Fischkopp

Hallo Fischkopp, hat diesmal länger gedauert - sorry, war im Stress. Freut mich, dass Du einen Weg gefunden hast, mit dem Du klar kommst und nicht mehr nur leiden musst. Immer nur Schmerzen haben und nicht wissen warum und was tun ist echt übel. Über das Thema Gicht habe ich auch schon mit dem Hausarzt gesprochen und ich kenne auch jemand, der das hat - passt leider auch nicht wirklich, zumal es nur die Füsse sind. Denke es sind zwei Dinge: Überlastung und irgendwie Folgen der Thrombose. Habe nächste Woche einen Arzttermin, von dem ich mir einen Fortschritt und die Beantwortung einiger offener Fragen erhoffe (mal wieder, aber ich lass nicht locker, bis da irgendwas rauskommt). Ich wünsch Dir ein schönes Wochenende - zumindest hier ist heute traumhaftes Wetter. Das tut richtig gut. Sabine

0
@Sabi74

Hallo Sabine, recht hast du, niemals aufgeben, denn wer aufgibt hat schon verloren. Es würde mich freuen, falls du eine verlässliche Diagnose bekommst, wenn du sie mir mitteilen würdest. Auch dir ein erholsames, schönes Wochenende und vor allem viel Erfolg. Mit freundlichen Grüßen! Fischkopp

0

Unterleibsschmerzen / Notop

Also wenn ich mir das hier alles so durch lese, kräuseln sich mir die Haare, hauptsächlich über arrogante und freche Antworten, dabei sind die Probleme wie folgt gar nicht so harmlos und unter den Tisch zu kehren!

Hatte am 11.02.98 eine Notoperation wegen Fehldiagnose eines Arztes

Am vorhergehenden Samstag traten bei mir im Unterleibs-Schmerzen auf, daraufhin suchte ich am Montag einen Frauenarzt auf, der die Ursache auf den Ischiasnerv schob! Bekam dann eine Überweisung zum Orthopäden! Zwei Arztpraxen hatten aber keine freien Thermine mehr und so ging ich mit Schmerzmittel weiter arbeiten. Von Mittwoch auf Donnerstag Nacht waren die Schmerzen auf der Arbeit so unerträglich, dass Gott sei Dank mich ein Kunde von der Arbeit ins Krankenhaus fuhr. Dort angekommen wurde ich sofort ohne Wartezeit in Empfang genommen, (anscheinend sah ich auch wirklich nicht mehr recht gesund aus), die Spirale wurde mir sofort unter quälenden Schmerzen gezogen, dann wurde mir eine Volnarkose gesetzt! als ich wieder aufwachte, hatten sie mir die Bauchdecke geöffnet, hatte Schläuche im Unterleibsraum und konnte dadurch nicht mehr aufstehen! Diagnose: Entzündungsherd im gesamten Unterleib!

Und nun die Folgen bis heute: Habe zwei Kinder verloren, eines wurde mir rausgeschnitten weil es ne Eierstockschwangerschaft war und eins ist mir zu Hause abgegangen! Folgeurteil eines Arztes, habe jetzt zu 80 % die Diagnose, dass es wieder Eierstockschwangerschaften ergeben könnten! Nach meinem ersten Kind, mittlerweile 22 Jahre alt, ist mir dadurch ein weiteres Kind zu bekommen genommen worden!

Weitere Folgen: Seit diesem Tag an, immer stärker werdende Schmerzen im Unterleib, und das nunmehr seit 14 Jahren, ein Leben Ohne Schmerzen nicht mehr möglich, seit zwei Jahren ist jetzt mein rechter Fuss geschwollen und zwar so stark, dass ich ausser Hausschlappen in keine Schuhe mehr komme. Bin in ärztlicher Behandlung, renne von einem Arzt zum anderen, wegen dem Fuss, zur Zeit in Behandlung bei einem Chirurgen!

Die Unterleibschmerzen sind im Moment auch fast unerträglich und werden immer schlimmer! Hatte einen Hausarzt aufgesucht wegen dem Fuss, der EKG und mein Blut überprüfte, sowie Ultraschall von den Nieren machte, was aber ohne negativem Befund blieb und mich dann zu einem Chirurg überwies!

Mein Fuss ist lediglich dick, aber schmerzfrei, was mir, als normaldenkender Mensch sagt, dass es sich hier nicht um eine Verstauchung oder Verletzung des Fusses handeln kann!

Wie so oft, hören aber Ärzte einem gar nicht zu und doktoren weiter nach Ihren belangen an mir rum!

Bis heute bin ich immer noch ohne Befund, der Fuss ist immer noch geschwollen und die Unterleibsschmerzen nicht mehr auszuhalten!

Jetzt meine Frage: Kann der dicke Fuss, die immer stärker werdende Unterleibschmerzen und die vor 14 Jahren zurückliegende Notoperation zusammenhängen?

Durch die Fehldiagnose damals und der immer noch austehende Befund meine rechten Fusses und die immer stärker werdenden Schmerzen im Unterlei

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?