Wer hat Angst sich krankschreiben zu lassen, weil er glaubt dann schneller gekündigt zu werden?

Das Ergebnis basiert auf 10 Abstimmungen

Wenn ich krank bin, bin ich krank 80%
Ich würde auch Krank zu Arbeit gehen 20%

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Wenn ich krank bin, bin ich krank

Hallo Julika, diese Frage ist nicht einfach, denn ich denke man machts dann doch oft falsch. Aber was zählt bist immer du. Wenn man wirklich karnk ist, soll und kann man auch daheim bleiben, denn wenn bringts was, wenn du dich kaputt machst, dem Chef, der weiß er kann immer auf dich rechnen und dem es nicht interessiert wie es dir geht, der dich vielleicht trotzdem rausschmeißt, wenn es mal eng wird auf der Arbeit. Habe heute erlebt, dass mein Sohn 1.Lehrjahr anrief und erzählt hat, er ist gekündigt worden, da er heuer 2mal krank war, und zwar mit Nierenversagen im Krankenhaus, war auf der kippe gestanden, zwecks Überleben und wo er jetzt nochmals daheim bleiben mußte und schwere Antibiotika bekam, ist erheut beim ersten Arbeitstag gekündigt worden. Oder der Betrieb von meinen Mann. Dort wenn du krank bist egal was du hast, zieht der chef von deinem gehalt ein Drittel ab und fährt bei den Leuten mehrmals daheim vorbei um zu sehen ob du wirklich krank bist und beim zweiten Krankmachen in einem Jahr legt er dir nahe zu gehen. (Hat dauernd Gerichtsverfahren am Hals)-.Da frage ich mich was ist der Mensch noch wert?Ich denke es ist nicht überall so, aber zuerst kommst du als Mensch, dich gibts nur einmal und du lebst nur einmal und nichts auf der Welt ist es wert sich aufzuopfern, dafür dass es dann einem selber immer schlechter geht.LG Cellenik

Wenn ich krank bin, bin ich krank

ich habe es selbst erlebt bei mir auf arbeit ist man nichts wert. war jetzt zweimal hintereinander krank, zuerst hatte ich ein ganz schlimme nebennasenhöhlenentündung. die ist aber nur deshalb so schlimm gewesen weil ich mich 3 wochen! mit starker erkältung auf arbeit gequält habe. wollte es meiner cehfin recht machen, weil bei uns ja immer leute fehlen und ich nicht ach noch ausfallen wollte. doch dann ging es nicht mehr meine ohren hätten fast schaden davon getragen. war dann ach 2 wochen zuhause und alles war gut, meine chefin war verständnisvoll. dann war ich 2 wochen auf arbeit. dann gings mir wieder schlecht magenshmerzen richtig heftig, kreislaufprobleme, durchfall usw. ich hab versucht durchzuhalten und hab mich af arbeit geschleift, bin dann aber doch gegangen weil ich af arbeit fast umgekippt bin. meine chefin hat mich zur sau gemacht und mich wie dreck behandelt, aufeinmal war sie nicht mehr die nette verständnisvolle. hatt mir unterstellt ich sei nicht teamfähig und z faul zm arbeiten usw. ich war entsetzt! aber ich wusste ja wie sie ist. hatte letztes jahr das selbe problem. naja dann bin ich trotzalle dem zum artzt nd es hat sich herausgestellt das ich die novoviren hab und ich erst die einrichtung betreten darf wenn sie weg sind. (ich arbeite im kindergarten) was ich sagen will, ich find es sowas von scheiße wenn man wie dreck bahndelt wird nur weil man richtig krank ist, es macht ja kein normaler mensch mit absicht krank. ich find es so ungerecht und fies von meiner chefin mich so hinzustellen, obwohl ich wirklich krank war und auch noch was hochansteckendes hatte. aber ich weiß jetzt für mich, wenn es um meine gesundheit geht, dann lass ich mich nicht so schlecht behandeln. schließlich möchte ich noch viele jahre als erzieher arbeiten und mich nicht nervlich kaputtmachen lassen. ich bin auch schon dabei mich nach was neuem umzusehen. ich denke es gibt ach chefs die verständnissvoll sind und einen nicht sofort abstempeln wenn es einem nicht gut geht. was sagt ihr dazu?

Ich würde auch Krank zu Arbeit gehen

Hallo Leute,auch ich erlebe es zur Zeit am eigenem Leib.Bin nun seit 19Jahren in einer FirmaIn der Zeit sehr selten Krank gewesen. Zur Zeit bin ich aber Krank geschrieben da ich starke schmerzen im linken Arm habe und dieser auch ständig einschläft bis in die Fingerspitzen sodaß ich kein Gefühl mehr darin habe.Da ich es aber als Kraftfahrer mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren konnte mich und andere zu Gefährten bin ich nach 4Wochen zum Arzt gegangen.Das begreift mein Chef aber nicht.Jetzt werde ich behandelt wie der letzte Dreck.In dieser Firma muß man funktionieren wie eine Maschine und darf nicht kaputt gehen sonst wird man ausgesonders.Reden kann man mit meinem Chef nich.Der kennt nur einen Spruch"Wenn Dir was nicht gefällt dann kannst Du gehen".Leider findet man keine andere Arbeit und das weiß der auch. Und so sitzt er auf dem hohen Roß und kann mit Dir machen was er will.

"Atemnot" und starke Rückenschmerzen bei Stress?

Ich studiere und gehe nebenbei kellnern. Meine Chefs lassen mich leider sehr oft allein arbeiten und da passiert es oft, dass ich an die 60 Gäste allein bedienen muss. Und da keiner von denen Verständnis hat dass ich alleine bin und das alles nicht so schnell schaffen kann habe ich natürlich richtig Stress. Oft wenn dann auch noch alle meckern dass es schneller gehen soll weil sie ihr Bier wollen fängt es dann im Gesicht an mit verspannungen, dann tut mir die Wange weh und dann zieht es sich in den Rachen. Das fühlt sich an als ob mein Hals verstopft oder als würde ich permanent schlucken und so kann ich nicht gut atmen. Dazu kommt dann noch, dass ich sehr starke Rückenschmerzen bekomme die meistens erst am nächsten morgen wieder weg sind. Oft bekomme ich die Rückenschmerzen schon beim Gedanken an diesen Job. Ich habe gestern gekündigt und werde mir was neues suchen aber ich möchte trotzdem gerne wissen ob solche reaktionen normal sind und ob ich mir das problem mit der Atmung vielleicht nur einbilde? Oder ist das Asthma?

Danke schon mal für eventuelle Antworten. Milkyway

...zur Frage

Wer hat Erfahrungen zum Thema Koma/Träume als Patient / Anghöriger

Ich habe in meiner Komazeit sehr viel durchlebt, geträumt und etliche Wahrnehmungen gehabt. Oft und viel habe im Internet Berichte zu diesem Thema gesucht, aber nicht so wirklich was passendes gefunden. Bei etlichen Tassen Kaffee, habe ich mal all´ diese Erfahrungen und Träume während meiner Zeit im Koma (Anfang Dez. 2007 - 15.Jan.2008) aufgeschrieben, bzw. bin noch dabei alles zu vervollständigen. Denn es ist schon merkwürdig - alle diese Träume und Wahrnehmungen kann ich heute noch, wie in einer "Videothek" abrufen. So realistisch, aber auch abgedreht, das war und ist schon richtig beunruhigend und unheimlich. Auch heute, wenn man davon jemanden erzählt, bekommt man immer wieder eine Gänsehaut. Wenn man sonst am Morgen, nach eine Nacht mit Träumen, wach wird .... ist das Geträumte meistens schon verflogen. Aber diese Träume und es waren sehr viele, sind immer noch unverändert im "Speicher" vorhanden. Nun würde mich natürlich interessieren, ob jemand auch irgendwelche Erfahrungen zu diesem Thema gemacht hat, oder davon berichten kann. Ich glaube und bin überzeugt, es ist bestimmt spannend, zu lesen wie Beteiligte, ob Patient, oder Angehörige das erlebt haben. Genaue Erzählungen der vielen Träume, würden hier zu weit führen, aber wer Interesse hat kann mich gerne mal hier oder per Mail anschreiben. Über Antworten und ähnliche Dinge zu diesem Thema, würde ich mich sehr freuen, d

...zur Frage

Darf eine Schwangere im achten Monat noch voll arbeiten?

Hallo,

ich habe eine Kollegin, die nun im achten Monat noch immer voll arbeitet 38h. Allerdings ist es bei uns auch recht eng im Moment, darum glaube ich will der Chef das sie noch weiter arbeitet. Ist das überhaupt zulässig? Denn ich glaube sie hat Angst mit ihm darüber zu reden... und will bis kurz vor der Entbindung bleiben.

...zur Frage

Lohnen sich Brillengläser für den Arbeitsplatz?

Der Optiker hat mit statt einer normalen Lesebrille eine Arbeitsplatzbrille angeboten. Mit der kann ich wohl wie mit einer Gleitsichtbrille gucken. So etwas besitze ich aber auch nicht. Jetzt überlege ich, ob ich den Mehraufwand bei den Kosten eingehen soll. Welche Erfahrungen habt ihr damit? Momentan strengt mich das Lesen sehr an und Schritft auf dem PC kann ich auch nicht immer gut lesen. Manchmal bekomme ich dadurch sogar Kopfschmerzen. Was meint ihr?

...zur Frage

was gibt es in einem Koma/Wachkoma alles für Risiken ?

Mich würde gerne aus persönlichen Gründen interessieren, ob da noch ein Risiko besteht, dass dort irgendwas passiert. Also sowas wie beispielsweise Gehirnblutungen etc. Es wäre sehr nett, wenn ihr mir helfen könntet und wer mehr über das Thema weiß, kann mich auch gerne anschreiben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?