Wer hat Angst sich krankschreiben zu lassen, weil er glaubt dann schneller gekündigt zu werden?

Das Ergebnis basiert auf 10 Abstimmungen

Wenn ich krank bin, bin ich krank 80%
Ich würde auch Krank zu Arbeit gehen 20%

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Wenn ich krank bin, bin ich krank

Hallo Julika, diese Frage ist nicht einfach, denn ich denke man machts dann doch oft falsch. Aber was zählt bist immer du. Wenn man wirklich karnk ist, soll und kann man auch daheim bleiben, denn wenn bringts was, wenn du dich kaputt machst, dem Chef, der weiß er kann immer auf dich rechnen und dem es nicht interessiert wie es dir geht, der dich vielleicht trotzdem rausschmeißt, wenn es mal eng wird auf der Arbeit. Habe heute erlebt, dass mein Sohn 1.Lehrjahr anrief und erzählt hat, er ist gekündigt worden, da er heuer 2mal krank war, und zwar mit Nierenversagen im Krankenhaus, war auf der kippe gestanden, zwecks Überleben und wo er jetzt nochmals daheim bleiben mußte und schwere Antibiotika bekam, ist erheut beim ersten Arbeitstag gekündigt worden. Oder der Betrieb von meinen Mann. Dort wenn du krank bist egal was du hast, zieht der chef von deinem gehalt ein Drittel ab und fährt bei den Leuten mehrmals daheim vorbei um zu sehen ob du wirklich krank bist und beim zweiten Krankmachen in einem Jahr legt er dir nahe zu gehen. (Hat dauernd Gerichtsverfahren am Hals)-.Da frage ich mich was ist der Mensch noch wert?Ich denke es ist nicht überall so, aber zuerst kommst du als Mensch, dich gibts nur einmal und du lebst nur einmal und nichts auf der Welt ist es wert sich aufzuopfern, dafür dass es dann einem selber immer schlechter geht.LG Cellenik

Wenn ich krank bin, bin ich krank

ich habe es selbst erlebt bei mir auf arbeit ist man nichts wert. war jetzt zweimal hintereinander krank, zuerst hatte ich ein ganz schlimme nebennasenhöhlenentündung. die ist aber nur deshalb so schlimm gewesen weil ich mich 3 wochen! mit starker erkältung auf arbeit gequält habe. wollte es meiner cehfin recht machen, weil bei uns ja immer leute fehlen und ich nicht ach noch ausfallen wollte. doch dann ging es nicht mehr meine ohren hätten fast schaden davon getragen. war dann ach 2 wochen zuhause und alles war gut, meine chefin war verständnisvoll. dann war ich 2 wochen auf arbeit. dann gings mir wieder schlecht magenshmerzen richtig heftig, kreislaufprobleme, durchfall usw. ich hab versucht durchzuhalten und hab mich af arbeit geschleift, bin dann aber doch gegangen weil ich af arbeit fast umgekippt bin. meine chefin hat mich zur sau gemacht und mich wie dreck behandelt, aufeinmal war sie nicht mehr die nette verständnisvolle. hatt mir unterstellt ich sei nicht teamfähig und z faul zm arbeiten usw. ich war entsetzt! aber ich wusste ja wie sie ist. hatte letztes jahr das selbe problem. naja dann bin ich trotzalle dem zum artzt nd es hat sich herausgestellt das ich die novoviren hab und ich erst die einrichtung betreten darf wenn sie weg sind. (ich arbeite im kindergarten) was ich sagen will, ich find es sowas von scheiße wenn man wie dreck bahndelt wird nur weil man richtig krank ist, es macht ja kein normaler mensch mit absicht krank. ich find es so ungerecht und fies von meiner chefin mich so hinzustellen, obwohl ich wirklich krank war und auch noch was hochansteckendes hatte. aber ich weiß jetzt für mich, wenn es um meine gesundheit geht, dann lass ich mich nicht so schlecht behandeln. schließlich möchte ich noch viele jahre als erzieher arbeiten und mich nicht nervlich kaputtmachen lassen. ich bin auch schon dabei mich nach was neuem umzusehen. ich denke es gibt ach chefs die verständnissvoll sind und einen nicht sofort abstempeln wenn es einem nicht gut geht. was sagt ihr dazu?

Ich würde auch Krank zu Arbeit gehen

Hallo Leute,auch ich erlebe es zur Zeit am eigenem Leib.Bin nun seit 19Jahren in einer FirmaIn der Zeit sehr selten Krank gewesen. Zur Zeit bin ich aber Krank geschrieben da ich starke schmerzen im linken Arm habe und dieser auch ständig einschläft bis in die Fingerspitzen sodaß ich kein Gefühl mehr darin habe.Da ich es aber als Kraftfahrer mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren konnte mich und andere zu Gefährten bin ich nach 4Wochen zum Arzt gegangen.Das begreift mein Chef aber nicht.Jetzt werde ich behandelt wie der letzte Dreck.In dieser Firma muß man funktionieren wie eine Maschine und darf nicht kaputt gehen sonst wird man ausgesonders.Reden kann man mit meinem Chef nich.Der kennt nur einen Spruch"Wenn Dir was nicht gefällt dann kannst Du gehen".Leider findet man keine andere Arbeit und das weiß der auch. Und so sitzt er auf dem hohen Roß und kann mit Dir machen was er will.

Plötzlich fühlt sich alles viel schneller an - was kann das sein?

Hallo Leute,

schon einmal vorab: Ich rauche nichts und werfe auch sonst nichts ein. Ich trinke ab und an mal auf einer Party etwas Alkohol und das wars dann auch schon mit meinem Drogenkonsum ;) Auch ist dieser Beitrag kein Witz sondern (leider) mein voller Ernst. Also Sprüche in die Richtung könnt ihr euch sparen.^^

Also, ich bin 17 Jahre alt und habe seit einigen Jahren (ich glaube es müsste ungefähr in der 5. oder 6. Klasse das erste mal aufgetreten sein) seltsame Wahrnehmungsstörungen. Sie treten in unregelmäßigen Abständen auf und das ungefähr zwischen 5 und 20 mal im Jahr würde ich schätzen. Ist immer unterschiedlich. Gerade eben hatte ich es schon wieder. Meistens passiert es wenn ich ruhig irgendwo sitze. Z. B. in der Schule, daheim am Computer, beim lesen oder vorm Fernseher. Nur ganz selten auch wenn ich unterwegs bin. Dann kommt es mir so vor als wäre plötzlich alles um mich herum beschleunigt. Die Menschen um mich herum sprechen schneller, die Uhr tickt schneller ich habe sogar das gefühl ich würde mich schneller bewegen, aber die Menschen in meiner Umgebung scheint nichts an mir zu irritieren. Zumindest lassen sie sich nichts anmerken, also gehe ich davon aus dass das nur meine Wahrnehmung ist... Die Geräusche hören sich in dem Moment auch lauter an als normal. Meistens dauert es nicht länger als 10 Minuten nur ganz selten geht es über eine halbe Stunde. Es kommt mir vor als würde mein Gehirn irgendwie denken besonders aufmerksam sein zu müssen, keine Ahnung, so als würde mein Körper Adrenalin ausstoßen und das ohne Grund. Ich verspüre in solchen Momenten auch keine Angst oder ähnliches. Ich bin weder gestresst noch angespannt wenn es losgeht. Ich habe noch nie mit jemanden darüber gesprochen. In solchen Momenten habe ich einfach Angst das mit meiner Psyche irgendwas nicht in Ordnung ist und mich alle für verrückt halten würden, wenn ich ihnen das erzähle.

Könnte das was Neurologisches sein oder doch eher etwas Psychisches? Steigere ich mich da in was rein oder sollte ich doch lieber zum Arzt gehen? Oh man, ich mach mir echt etwas Sorgen :/

Ich hoffe auf ein paar Antworten.

LG Cassy

...zur Frage

Angst vor HIV?

Vielleicht kann mir hier irgendjemand beruhigende Worte zusprechen? Ich hab mich echt total reingesteigert in die Angst. Ich hab vor gut 3 Wochen ungeschützten GV mit einem Mann gehabt, ohne Samenerguss. War dumm, ist mir klar, glaubt mir, bestraft bin ich durch die Angst genug. Der Mann ist bestimmt kein unbescholtenes Blatt, wird aber wohl kaum mit Risikogruppen verkehren - wobei, wer weiß das schon.

Ich hab seither so an Panikattacken alles durch. Nach gut 2 Wochen hab ich mich zum Arzt durchgerungen und einen Test auf HIV-Antiviren und P24 gemacht. Die Nacht danach war schlaflos und voller Panik. Test GOTTSEIDANK negativ. Arzt meinte, der sei schon recht sicher, wenn auch nicht komplett. Aber ich sollte mir keine Gedanken machen.

Etwa 3 Tage war ich beruhigt, jetzt geht das wieder los. Ich hab ne Halsentzündung und lieg flach - wenn auch ohne Fieber. Der VErkältungsvirus hat sich allerdings auch echt lang angekündigt. Ich hab nur wirklich nie Halsentzündungen. Entsprechend panisch bin ich nun natürlich.

Ich versuch mir gut zuzureden, wie unwahrscheinlich es ist, das A) der Mann was hatte (die Wahrscheinlichkeit für Geschlechtskrankheiten wäre ja deutlich höher), B) das ich mir beim Vorliegen von A was zugezogen hab ohne Ejakulation etc und sich dies dann auch noch C) bei P24 nicht abgezeichnet hätte.

und dennoch, dass ich nun krank bin macht mich wahnsinnig und die irrationale Panik ist einfach da. Ich will hier gar nicht schreiben, was mir alles durch den Kopf geht, es ist wirklich schlimm :(

Vielleicht kann mir mal jemand seine Gedanken dazu sagen, der sich mit dem Thema auskennt. Da wäre ich sehr verbunden. Vielleicht renne ich auch morgen nochmal los und mache so einen PCP Test. Wollte ich eh, aber mein Frauenarzt hatte das wohl falsch verstanden.... Ich würd das auch selbst zahlen. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, nochmal solche Nächte des Wartens durchzumachen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?