Wenn man Sorgen hat und auf den Magen achtet dann Magenschmerzen?

5 Antworten

Hallo Mimi,

es ist so das unserer Magen auch auf Stress udgl. reagiert. Man spricht mitunter auch von einem Bauchhirn. Jedes Problem was wir haben, welcher Ursache es auch immer ist kommt auch da an. Nun kann ich mich darauf konzentrieren und wenn ich jetzt meinen Bauch abtasten würde könnte ich bestimmt etwas finden wo es etwas zwickt. Aber dann gehe ich auch schon einmal in eine Bücherei und leihe mir da eine CD aus Autogenes Training . Ja und am Tag darauf geht es mir wieder blendend.

Wenn ich mich jetzt stattdessen auf meinen Bauch konzentriert hätte ich dann wirklich leichte Bachschmerzen gehabt. Also konzentriere Dich nicht auf Dein Bauch Herz oder was auch immer sondern gehe einmal in eine Bücherei. Egal ob schöne Musik oder Autogenes Training alles ist gut in so einer Situation.
Ja und wenn Du in einen Verein gehst odgl. und es Dir da Spass macht dabei zu sein geht es Dir bald richtig gut. Alles andere hat schon Gerda geschrieben!

VG Stephan

Wenn man sich nur stark genug konzentriert, kann man sich an so ziemlich jeder Stelle im Körper Schmerzen "einbilden". Somit natürlich auch am Magen. Schwer wird es nur zu unterscheiden, ob diese Schmerzen jetzt tatsächlich nur eingebildet oder durch eine echte organische Erkrankung bedingt sind.

Am leichtesten findet man das normalerweise heraus, indem man sich mal für eine ganze Weile daran hindert, ständig an diese Schmerzen zu denken. Beschäftige dich doch mal für einige Tage, idealerweise Wochen, mit anderen Dingen, lenke dich ab. Versuche, dir irgendeine Aufgabe zu beschaffen, die es gar nicht zulässt, dass du dich zu sehr mit deinem Magen beschäftigst. Und danach (und zwar erst dann!!) kontrolliere, inwieweit du dich noch krank fühlst.

Hallo! Deine Antwort lässt sich nicht pauschal mit "Ja" oder "Nein" beantworten... Magenschmerzen sind oft psychosomatisch, mein Vater hat leider viel damit zu tun. Natürlich kann man sich Symptome einbilden, wenn man verstärkt darauf achtet und seinen Körper beobachtet. Aber andererseits kann es dadurch auch wirklich zu Krankheiten kommen, z.B. Magenschleimhautentzündungen u.ä. : http://www.qimeda.de/lexikon/krankheiten/magenschleimhautentzuendung-gastritis Daher wäre es vielleicht nicht verkehrt, das ganze nochmals medizinisch abklären zu lassen.

Alles Gute!

Hallo, wenn ich das so lese, ist das bei Dir psychisch bedingt. Du braucht keine Magenspiegelung, sondern weiterhin Deinen Psychotherapeuten. Selbst wenn sie jetzt den Magen spiegeln würden, hättest Du wahrscheinlich keine Ruhe. Evtl. bekämst Du in einiger Zeit andere Beschwerden an anderer Stelle. Wenn auf dem Ultraschallbild nichts zu sehen war, die Entzündungswerte nicht erhöht waren und der Stuhl untersucht wurde, ist doch wohl davon auszugehen, dass du körperlich gesund bist. Mit diesen ganzen überflüssigen Untersuchungen quälst Du Dich nur selbst, Du schreibst ja "Das war das schlimste erlebnis was ich je hatte". Was käme denn dann als Nächstes: Eine hohe Darmspiegelung? Geh weiter zu Deinem Therapeuten - ich wünsche Dir alles Gute. lg Gerda

Selbstbeobachtung sollte nicht zur Hysterie ausarten. Sorgen schlagen bei vielen auf den Magen. Das führt leicht zu Geschwüren. Die aber kann man auch durch geeignete Kost im Zaum halten. Notfalls leichte Beruhigungsmittel einnehmen und erst später autofahren.

Was möchtest Du wissen?