Wenn die Arzthelferin sich missverständlich ausdrückt: wie sollte man(n) sich verhalten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo,

ich bin selbst Krankenschwester und seit ca 2 Jahren als Arzthelferin tätig und kann dich sehr gut verstehen. Es ist bei uns genau wie überall. Die Kommunikation läßt oft zu wünschen übrig. Viele versetzen sich nicht in die Situation des Gegenüber und das führt zu Verwirrungen. Solche Situtionen wie du sie beschreibst sind dabei noch harmlos.

Ich habe mit vielen älteren Patienten (70 +) zu tun und mir deshalb angewöhnt eindeutig und kurz zu formulieren was ich möchte. Beim Anlegen des L-EKG z.Bsp. : "bitte gehen sie in Zimmer 2, machen sie die Tür zu und den Oberkörper frei, Hosen und Schuhe können anbleiben " Es ist schon lustig, aber der Hinweis mit der Tür kam erst später, da sich speziell die Männer ständig bei offener Tür entblößt haben. Das sind so Sachen, die lernt man erst mit der Zeit und sie sparen Peinlichkeiten, Unsicherheit und vorallem Zeit.

Wir hatten auch schon lustige Ereignisse mit unser Auszubildenden, die genau den Fehler gemacht hatte und sich nicht klar ausgedrückt hat. Ein älterer sehr munterer Herr sollte ein EKG bekommen. Sie sagte den Standardsatz : "bitte ziehen sie sich aus und legen sie sich auf die Liege, ich bin gleich da. " Als sie dann zu ihm ging, lag er splitterfasernakt auf der Pritsche und lächelte sie einladend an ^^ Sie kam völlig verschreckt aus dem Zimmer und wir mussten sie "retten". Seitdem passt sie genau auf, was sie sagt.

Formulieren Arzthelferin manchmal ungenau? Oder haben manche wirklich das Bedürfnis, dass ein gut aussehender männlicher Patient sich auch manchmal komplett entblößt?

Natürlich sind wir auch nur Frauen und die Versuchung ist groß, einen jungen gut gebauten Mann, wenn mal einer in der Praxis erscheint, komplett anzuschauen^^ Wenn es sich ergibt ist es ok, wenn nicht, Pech gehabt ;-). Vielleicht muß ich ja dann irgendwann mal ein EKG schreiben, damit wäre mein Tag dann auch etwas schöner :-)

:) Denke es wäre von Vorteil, wenn man den Patienten ein Info-Blatt in die Hand drückt, wo alles erklärt wird, denn meistens gibt es eh lange Wartezeiten. Oder man hängt es als Plakat im Wartezimmer auf betitelt: "Verhaltensregeln" oder so..Wichtig wäre auch noch der Vermerk, die Außentüre (Türe zum Wartezimmer) abzuschließen;)

nachträgliches Melden eines Arbeitsunfalls

Hallo, ich bin Altenpflegerin und war 5 Wochen wegen eines Bandscheibenvorfalls krank geschrieben. Beim Transfer einer Bewohnerin in den Rollstuhl, hatte ich plötzlich einen messerscharfen Schmerz im Rücken und mein rechter Fuss war taub. Mein Arbeitgeber sagte mir damals dies ist kein Arbeitsunfall, also wurde die Erkrankung ganz normal abgewickelt. Seit zwei Wochen arbeite ich unter Schmerzen wieder. Heute jedoch sagte mir mein Arbeitgeber ich hätte die Erkrankung als Arbeitsunfall melden müssen, jetzt geht es nicht mehr. Mein AG streitet ab mir gesagt zu haben, Rückenerkrankungen sind keine Arbeitsunfälle. Meine frage: Welche Nachteile habe ich wenn mir so etwas nochmal auf der Arbeit passiert, weil der erste nicht gemeldet wurde.

Kann ich noch Rückwirkend den Unfall als Arbeitsunfall melden?

...zur Frage

Oberbauchschmerzen und seitliche Bauchschmerzen, dabei Druck im Hals und manchmal Brustschmerzen - was könnte es sein?

Habe seit 3monate oberbauch und seitliche schmerzen vom bauch schmerzen und ein druck am hals dabei auch manchmal brustschmerzen.

Hatte vor kurzem ein mrt abgeschlossen die überweisung gabs vom orthopäden weil sir glaubten es kam vom rücken da lagen wir sber falsch weil der orrhopäde sagte zu mir es wäre nix orthopädische und schickte mich zum internisten der auch gastrologe war .

auf der überwesung stand verdacht auf pankreaseekrankung. Der internist sah mein mrt bericht und hatte sich meine beschwerden auch angehört aber unternahm nix u d kontrollierte micha auch nicht er verschrieb mir nur pantroprazol 40mg.

Was mir schon klar war das ich eine zystische veränderung hatte von 10mm am pankreas und der internist sagte das diese zyste nicht die schnerzen verursachen würde . Und das ich eine Magenschleimhautenzündung vernutlich hätte.

Mein oberbauch fühlt sich so an als wäre es innerlich zu geklebt ich weis nicht wie ich es beschreiben soll. Ich bin 26jahre alt 93kg 1.81cm und esse gut und gehe ganz normal auf toilette und fühle mich auch ansonsten fit .

Aber diese schmerzen stören mich sehr ubd dieses scheiss gefühl im oberbauch . Auch besinders wenn uch auf dem rücken liege kommt diese gefühl im oberbauch .kein artzt konnte mir bis jetzt richtig helfen.....

...zur Frage

Wirbelsäule knackt nach Autounfall

Hallo allerseits, Ich hatte vor ca. 4 Tagen ein Autounfall einer ist mir Seitlich reingefahren, Auto: Totalschaden usw. Wollte sowieso ein neues ;). Wurde ziemlich durchgeschüttelt. Egal nach ca 56 Stunden war ich beim Arzt weil nach ca 24 Stunden Schmerzen im Rücken aufgetreten sind an der Wirbelsäule Schulterplattenhöhe und auch im unteren Bereich. War jetzt nicht im Krankenhaus um zu Röntgen o.ä. Der Arzt hat blos ein bisschen an der Wirbelsäule rumgetastet, ein paar Schmerzmittel gegeben und ein Wärmepflaster, hat gemeint eine Woche keine Märsche mit Rucksack usw. So nun war ich heute laufen(ca 7km), bis auf ein paar Schmerzen im Hüftgelenk ging eigtl. alles gut, aber jetzt im nachhinein knackt meine Wirbelsäule ganz schön und des öfteren.

Kann mir jemand sagen wo das herkommen könnte und ob ich villeicht mir doch eine Überweisung zur untersuchung im Krankenhaus geben lassen soll? (wegen evtl. Bruch oder verschiebung?) Was gibt es für Übungen um das knacken wieder loszuwerden?

...zur Frage

Verspannungen im Rücken und evtl. Bandscheibenvorfall, Fettsucht?

Ich nehme schon seit Weihnachten Schmerzmittel ein weil ich so starke Rückenschmerzen habe, ich war schon bei einem Orthopäden und bei einer Schmerzambulanz, ich habe schon zehn Kilogramm abgenommen, also von 142 auf 132kg, ich weiß dass ist immer noch zu viel, aber wie kann ich diese Schmerzen loswerden, der Arzt sagte dass ich einfach starke Verhärtungen im Rücken habe und daher die Schmerzen kommen, er sagte aber auch dass das auch Normalgewichtigen passieren kann, aber schlimm war es nie als ich noch normales Gewicht hatte, ich habe mich viel zu wenig bewegt, ich bin oft die meiste zeit im Bett gewesen wegen Depressionen und wegen meiner Schizoprenie, ich will jetzt wieder voll durchstarten, ich will abnehmen und ich will arbeiten, aber ganz einfach ist das nicht, aber es bleibt mir garnichts anderes übrig weil es keine IV-Pension mehr befristet gibt, der Staat baut schön langsam das Sozialsystem ab und will einsparen wo es geht.

Wie soll ich vorgehen um meine Schmerzen loszuwerden, ich nehme Proxen und Mexalen, beide sind nicht ideal, aber ich will keine Opioide nehmen, ich will doch nicht noch süchtig werden.

Der Arzt sagte auch dass es nicht wichtig sei ob ich genau wüsste ob es ein Bandscheibenvorfall wäre, weil es ja keinen Unterschied macht in der Behandlung, das finde ich dämlich, ich glaube ich sollte mal in die CT-Röhre.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?