Wenn der Arzt oder Physio von blockierten Wirbel spricht, was meint er wirklich damit?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst sollten die Begriffe geklärt werden.

Die Wirbel renken sich nicht wirklich aus.

Dies geschieht nur bei sehr schweren Unfällen.

Man sollte besser von einer Blockierung sprechen.

Jeder Wirbel ist mit dem nächst höheren oder tieferen über zwei Gelenke verbunden. Diese Gelenke sind wie Dachziegel geformt. Unter bestimmten Voraussetzungen kann es passieren, dass sich diese Gelenke etwas ineinander schieben und "verhaken", das heißt sie können sich nicht mehr frei bewegen. Das verursacht unangenehme Schmerzen und natürlich eine Einschränkung der Beweglichkeit.

Ein Einrenken ist daher auch nicht notwendig.

Solche Manöver bergen stattdessen auch erhebliche Gefahren, vor allem wenn nicht vorher durch ein Röntgenbild ausgeschlossen wird, dass andere Erkrankungen der Wirbelkörper bestehen und das Einrenken dann vielleicht zum Brechen des Wirbelkörpers führt.

Auch mancher Bandscheibenvorfall ist erst beim Einrenken aufgetreten. Meist hilft ein Schmerzmittel, damit sich die Verspannung wieder lösen kann und krankengymnastische Übungen.

Wenn immer wieder Blockierungen auftreten hilft langfristig nur eine Stärkung der Rumpf- Nacken- und Schultermuskulatur um die Wirbelsäule zu stabilisieren.

Je regelmäßiger und dauerhafter dieses Training durchgeführt wird, desto besser. Auch hier wirkt ein leichtes Ausdauertraining zusätzlich unterstützend.

Auch sollte man seinen Tagesablauf überdenken um ungünstige Belastungen zu vermeiden. Also nach einem langen Tag lieber spazieren gehen, als schief im Sessel einzuschlafen.

8http://www.aok.de/bundesweit/vorsorge/gesunder-ruecken-faq-21755.php#218129

verschobene Halswirbel

Hey, am 05.03.15 meinte mein Physiotherapeut (bin in Behandlung KG, eigentlich wegen Hand- und Knieschmerzen) wie ich ihn fragte ob er nicht mal meinen Nacken anschauen kann, weil dieser weh tut, dass meine Halswirbel und ein paar weiter darunter liegende verschoben wären.

In meiner Mittagspause (05.03) hat es schon einmal ordentlich geknackst, nur leider ging es nicht weg der Schmerz. Somit hat der Physiotherapeut bei mir 4 Wirbel gestern Abend wieder an Ort und Stelle gebracht, wo sie hingehören. War nicht unbedingt die schönste Prozedur. Jedenfalls meinte dieser noch ich soll jetzt 3 Tage lang nichts schweres Heben und Tragen und danach sollte es eigentlich deutlich besser werden. Nur bis jetzt ist trotz Wärmekissen, welches ich immer wieder auf den eingerenkten Wirbeln lege, noch keine bzw. kaum Schmerzlinderung eingetreten. Meinen Kopf kann ich wieder freier bewegen als vor dem einrenken.

Nun hatte ich gestern nochmals KG. Auch gestern hat es ordentlich gekracht in meinem Rücken- bzw. Nackenbereich, jedoch mit Schmerzen verbunden.Meine Schmerzen im Nacken zogen den halben Rücken runter, sodass mein Physiotherapeut sich dies nochmals anschaute. Zuerst massierte er mit den Rücken, da ich selbst beim bloßen anlehnen an die Stuhllehne schon Schmerzen hatte. Mein Physio meinte dann, dass bei mir die ganze rechte Seite der Rückenmuskulatur extrem angespannt und hart ist und er dies bei einem so jungen Mädchen wie mir (17 Jahre) noch selten gesehen hat. Nach der Massage rieb dieser meinen Rücken und Nacken noch mit Franzbranntwein ein. (mein Nacken wurde auch massiert) Teilweise war die Massage nicht unbedingt angenehmen, obwohl mein Physiotherapeut schon nur ganz leicht und vorsichtig massierte.

Anschließend schob er diesmal 6 Wirbel wieder zurück. (kam mir vor ein Nadelstich) Und riet mir auch diesmal vorerst zu Wärme und Bädern für die Schmerzlinderung.

Hauptproblem ist, dass ich jetzt niemanden mehr habe der mir so einfach die (va die Halswirbel) Wirbel wieder zurückschieben kann, da ich nun keine KG mehr erhalte :(

Könnt ihr mir noch Tipps geben zur Schmerzlinderung?

LG

...zur Frage

Was hilft besser bei muskelverspannungen/-entzündungen durch Wirbeleinrenken, Kälte oder Wärme?

Vor ein paar Wochen wurde bei mir eine Hypermobilität meiner Wirbel festgestellt. Meine damalige Chiropraktikerin hat mich daraufhin ca. 6 mal eingerenkt. Die Wirbel sind natürlich jedes Mal wieder "rausgerutscht" und ich hatte dann erst richtige Schmerzen, weil meine Muskeln wohl nicht stark genug sind und durch das häufige Einrenken strapaziert wurden. Da ich auch weiterhin unter Schwindel litt, bin ich lieber zu einem Orthopäden gegangen. der hat mir drei Halswirbel wieder eingerenkt und das wars. Das war vor zwei Wochen. Da ich gestern auf der Arbeit wieder unter Schwindel litt bin ich gleich wieder zum Orthopäden. Der hat jetzt festgestellt, dass das alles zuviel für meine Muskel war und sich entzündet haben. Er hat mir Tabletten verschrieben, die mich bis jetzt nur ungeheuer müde machen. In den letzten Wochen hab ich immer Körnerkissen verwendet; sollte ich es doch mal lieber mit Kälte versuchen? Schließlich möchte ich diese Entzndungen so schnell wie möglich los werden, weil ich auch bald mit einem Muskelaufbautraining beim Physiotherapeuten beginnen möchte. Außerdem möchte ich zum Osteopathen wegen der Wirbelblockaden. Aber erst müssen meine Muskeln wieder "beanspruchbar" werden. Das alles schlägt mir schon auf die Psyche, ich schleppe mich durch den Arbeitstag (im Büro) und verlasse sonst kaum das Haus, weil mir ständig schwindlig wird und ich Schmerzen habe.

...zur Frage

Rückenschmerzen nach einrenken noch schlimmer, was soll ich jetzt machen?

Hallo. Ich hatte nun schon seit längerer Zeit Rückenschmerzen im unterem Rücken, da ich ein Hohlkreuz habe und allgemein eine ziemliche Fehlhaltung. So also war ich vor 5 Tagen beim Orthopäden. Dieser hat sich allgemein nicht viel Zeit für mich genommen. Er hat sich meinen Rücken kurz angeguckt und meinte dann auch das meine Haltung wirklich nicht gut sei und das ich eine Blockade hab. Dann hat er mich eingerenkt. (Nicht gerade sanft!!!) Und dann sagte er das meine Beschwerden nun weg sein sollten und wenn nicht soll ich wieder kommen. Nachdem er mich eingerenkt hatte hab ich jetzt noch schlimmere Rückenschmerzen und dazu auch noch im Nacken und schulterbereich. Aber das Problem ist ja das meine fehlhaltung immer noch da ist und ich will meinen rücken mit meinen 15 Jahren nicht schon kaputt haben.. ich bin echt Ratlos, was soll ich denn jetzt machen?? LG Mandy

...zur Frage

HWS-Wirbel ausgerenkt und Rippenschmerzen .... Was hilft am besten?

Hi Ihr lieben. Letzten Montag, habe ich ein Stechen im Kapuzenmuskel gehabt, kurz und sehr , sehr intensiv, erst dachte ich mir dabei wenig da ich gerade etwas gehoben hatte. Ich habe mich den Tag dann etwas geschont weil ich Rückentechnisch eh Probleme hatte und mich Abends in eine warme Wanne gelegt. Es ging mir gut, ich ging schlafen. Morgens wurde ich dann mit einem Brennen in den Rippen ( rechte Seite ) wieder wach und eine Art stechendem Schmerzempfinden, nicht wirklich gravierend ich schon es auf den Vortag. Abends verstärkte sich dieses Gefühl immer mehr, ich habe einen Schmerzpunkt zwischen den Schulterblättern entwickelt der bis in die Rippenbögen (rechts ) strahlt und am Schlüsselbein endet. Beim Atmen merke ich es besonders insbesondere beim tiefen Durchatmen wenn sich der Brustkorb hebt sticht es teils penetrant. Bin dann Donnerstag in die Klinik gefahren wo der Arzt mich eingerenkt hat es hat auch derbe geknirscht und geächzt …. Es wurde weniger mittlerweile ist es aber wieder voll da, nicht ganz so heftig wie Donnerstag aber schon stark …. Ich versuche schon mich weitgehend nicht in eine Schonhaltung zu begeben um nicht noch weiter zu verspannen, Atme so gut ich kann „normal“ weiter damit die Atemhilfsmuskulatur nicht mitverspannt usw. Auch glaube ich dem Arzt, dass es „nur“ ein ausgerenkter HWS-Wirbel war/ist …. Spricht ja nun vieles dafür aber wie wird man das wieder los?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?