Frage von Columba, 71

Weltreise mit Xarelto?

Nach zweiter Lungenembolie wurde mir vor zwei Jahren lebenslänglich Xarelto verschrieben. Ich plane nun eine Weltreise und habe ein ungutes Gefühl mit dem Medikament. Was ist, wenn ich an einem vielleicht etwas "unzivilisierteren Ort" einen Unfall habe und Blut verliere? Für Xarelto gibt es ja kein Gegenmittel? Gibt es ein anderes Medikament welches für mein Abenteuer sicherer wäre? Ich bin 25 Jahre alt.

Antwort
von Taigar, 48

Hi Columba,

Ja du liegst richtig, für Xarelto gibt es NOCH kein Gegenmittel. Es wird zwar an etwas gearbeitet aber das ist soweit ich weiß noch nicht "Marktreif".

Aber im Prinzip ist es Jacke wie Hose ob du wenn du dich schwer Verletzt und Blut verlierst in Deutschland oder in Peru bist, wenn du Xarelto nimmst und hohen Blutverlust hast ist es Allgemein eine schlechte Sache .. 

Ob du zu nem anderen Medikament wechseln kannst muss du mit deinem behandelndem Arzt besprechen, du solltest aber berücksichtigen dass es an "unzivilisierte" Orte ebenfalls schwer ist überhaupt in nen Krankenhaus zu kommen bzw. an nen Rettungsdienst zu kommen wenn du nicht genau bescheid weißt wie ..

Alles in Allem bleibt ein Risiko vorhanden, so oder so.

Ich musste auch Xarelto einnehmen, ich hatte auch große Sorgen weil ich ein junger Mann bin (u30) und Verletzungen mal vorkommen. War auch Heilfroh als die Zeit vorbei war .. Verletzt hab ich mich in den 3 Monaten nicht, man muss halt vorsichtig sein und vorrausschauend denken.

Alles Gute!

Antwort
von Winherby, 53

Das ist in Deinem Falle eine berechtigte Frage, was ist wenn.....?

Diese Frage wirst nur Du Dir selbst beantworten können. Stell Dir einfach die Frage, was Dir denn nun wichtiger ist: Die Weltreise oder das Überleben, bzw. die Gesundheit.

Ich bin sicher, dass Du da nicht lange wirst überlegen müssen. Und Dein künftiges Planen und Handeln solltest Du immer nach dieser Deiner eigenen Antwort ausrichten. VG

Antwort
von Tigerkater, 24

Medikamentös wäre lediglich das täglich zu spritzende Heparin eine Alternative.

Das Risiko kann Dir niemand abnehmen ! Man kann Dir nur empfehlen, Deine Reise so zu planen, dass Verletzungsrisiken minimiert werden können.

Ich nehme auch seit 3 Jahren das Antikoagulans Eliquis nach einem Herzinfarkt. Auch dagegen gibt es noch kein Antidot.

Ich habe noch auf keine größere Reise ( Flug, Wasser, Land ) verzichtet, habe aber immer mit Erfolg versucht, Risiken zu minimieren !

Lediglich meine sportlichen Radtouren habe ich eingestellt !

Ich finde, so solltest Du es auch sehen, und ich wünsche Dir viel Glück !!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten