Weltklasse Arzt werden - möglich in Deutschland?

5 Antworten

Fange erstmal dein Grundstudium an, dann weiter zum Facharzt (Chirurgie) dabei kannst du ja ein paar Auslandssemester einlegen. Bis du dann irgendwann als Chirurg auf die Patenten losgelassen wirst, werden noch viele Jahre vergehen. Auf den Weg dahin, wirst du viel Höhen und Tiefen erleben.

Wenn ich so etwas lese von der Klinik Johns Hopkins Baltimore, da möchte ich doch einmal eine kleine Randnotiz los werden. Nachdem fast alles zum Thema geschrieben worden ist.

Wenn man in die USA geht und da die Ausbildung zum Facharzt macht wird man kaum wieder so schnell zurückkommen! Wie es in den USA so läuft im Gesundheitswesen, dies kann man in solchen Filmen wie von Michael Moore sehen. Da ist ärztliche Versorgung Luxus. Man hat einmal das Gesundheitssystem verglichen zwischen Ländern wie Cuba - Frankreich- Canada usw. und der USA......

http://www.michaelmoore.com/books-films/facts/sicko

Hallo Intellego,

eine Elite-Universität ist nicht immer der Grundstein zur Weltklasse. Denn zwischen Theorie und Praxis liegen Welten. Die beste theoretische Ausbildung bewirkt nichts, wenn man in der Chirurgie nicht das handwerkliche Geschick mitbringt. Denn die Chirurgie ist überwiegend reines Handwerk. Man kann es lernen, ja. Aber wenn man schon ab der Kindheit aufwärts immer ungeschickt war und handwerklich eine reine Niete, dann sollte man sich in andere Fachbereiche orientieren.

Die Sterberate kannst Du nur sehr bedingt beeinflussen. Das hört sich einfach mal so dahingesagt an, aber wenn man es von allen Seiten betrachtet die einzige ehrliche Antwort. Das hängt mit vielen verschiedenen Faktoren zusammen. Unter anderem das Alter, die Verletzungen, das Ausmaß, die Vorerkrankungen, usw. usw. Ein kerngesunder Patient wird in aller Regel einen Eingriff viel besser wegstecken, als ein Patient der unendlich viele Vorerkrankungen hat/hatte und Verletzungen schlimmen Ausmaßes haben.

Ein Auslandssemester muss man erst einmal bekommen. Die Möglichkeit besteht zwar, aber ausgerechnet an der Harvard-University zu landen.. Sehr unwahrscheinlich. Aber auch bei anderen Universitäten im Ausland einen Platz zu bekommen, ist nicht immer so einfach, wie man sich das vorstellt. Mehr Chancen hat man, wenn man ein Stipendium für ein Auslandssemster in der Tasche hat.

Es gibt auch im Ausland diverse Universitäten, die den Studiengang der Medizin in der Deutschen oder Englischen Sprache anbieten. Vermehrt aber Englisch. Da sollte also ein sehr gutes Englisch vorhanden sein, damit man diesen Studiengang überhaupt übersteht.

Generell ist es aber ein sehr langer Weg, um überhaupt ein "vollwertiger" Chirurg zu sein. Neben dem 6-jährigen Studiengang schließt sich anschließend eine nochmals 6 Jahre andauernde Facharztausbildung an. In dieser Facharztausbildung ist man am Haus als Assistenzarzt angestellt, muss aber einen bestimmten Katalog durcharbeiten. Möchtest Du noch ein weiteres Fach in der Chirurgie haben, dauert das nochmals zusätzliche 3 Jahre. Beispielsweise: Allgemein- und Viszeralchirurgie dauert dann 9 Jahre. Willst Du Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie machen, dann sind es 12 Jahre.

Dein Gedankengang ist sehr optimistisch. Aber auf eine solche Karriere würde ich mich nicht verlassen. Arbeite Dich erst einmal bis zum Abitur durch und danach siehst Du ja, welche Türen sich öffnen und an welcher Universität Du Deinen Studiengang beginnen darfst. Lege zwei saubere Examen hin, idealerweise mit überdurchschnittlichen Ergebnissen, dann werden Dich auch die größeren Häuser mit einem Handkuss nehmen - vorausgesetzt Du kannst auch in der Praxis dann das abliefern, was Du in der Theorie gelernt hast.

Alles Gute und viel Erfolg!

Viele Grße

Ist ein Muskelriss im Brustmuskel möglich?

Ich war gestern trainieren und habe es anscheinend, obwohl ich nicht mehr gemacht habe als sonst, etwas übertrieben. Ich habe seitdem einen starken Schmerz aber ohne Schwellung in meinem linken Brustmuskel. Nur einseitig, obwohl die Übung zweiseitig war. Kann es sein, dass ich mir dort einen Muskelriss geholt habe? Falls ja, was könnte ich da machen?

...zur Frage

fußknöchel blau und angeschwollen?

meine beiden Fußknöchel also ich weiß nicht ob es genau meine knöchel sind aber da in der region, also dort is es angeschwollen und blau, nicht um den ganzen "knöchel" herum, sondern nur vorne ud auf den seiten, hinten nicht und es tut auch nicht weh, auch nicht wenn ich drauf drücke oder so, aber da es jetzt schon länger so ist, würde mich doch interessieren was das ist.

übrigens falls es wichtig ist, ich bin weiblich,15 jahre, nicht übergewichtig, sondern normal, habe einen leichten knick-spreiz-fuß, und spiele tennis, bin Vegetarierin und ja...mehr fällt mir nicht ein momentan:)

danke im vorraus ricarda:)

...zur Frage

Seit ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahre, bin ich dauerkrank

Hallo Community. Ich habe ein Problem. Hab vor einiger Zeit mit dem Studium begonnen und pendel halt mit Bus und Bahn zwischen zuhause und Uni. Mal davon abgesehen, dass es ziemlich ermüdend ist, bin ich seitdem nurnoch krank. Immer wieder total verschnupft.. Ohren zu, Kopf dicht, Nase nurnoch am laufen, Halsweh usw. Das nervt mich tierisch. Ich denke, das kommt von Bus und Bahn, da man ja grad morgens fast beim Nebermann auf dem Schoß sitzt. Könnt ihr mir sagen, was ich tun kann, um mich zu schützen? Mein Immunsystem ist ganz normal, ich konnte ja auch immer mit vielen Leuten in der Schule zusammen in einem Raum sein, ohne krank zu werden.. Ich achte auch sehr auf Hygiene, hab Feuchttücher, Sagrotan, wasche mir vorm Essen die Hände.. Aber es hilft nichts. Wenn das so weiter geht, fahre ich aus Verzweiflung bald mit mundschutz Zug ^^ kann mir jmd einen guten Tipp geben? Danke!

...zur Frage

Schwindel, Müdigkeit, Appetitlosigkeit?

Hallo zusammen,

Folgendes Problem: Ich hab seit Dienstag ein starkes Schwindelproblem, was von Appetitlosigkeit und Müdigkeit begleitet wird. Habe mich Krankenhaus schon durchchecken lassen und die Ärzte tippen auf einen Virus, der irgendwie auf einem Gleichgewichtsorgan sitzt. Mich macht das ganze ziemlich panisch, da ich erst 24 bin und ich würde gerne wissen, ob jemand vllt sowas schonmal hatte bzw. Erfahrungswerte hat? Falls ja, wie lange dauert sowas ? :(

Bzw. falls nicht, ob noch andere Ursachen möglich sind?

LG Alex

...zur Frage

BTA oder MTLA?

Hallo, vielleicht kann mir ja jemand helfen oder hat damit ähnliche Erfahrung. Ich möchte später beim BKA arbeiten und frage mich nun welche Ausbildung da hilfreicher wäre. Eine zur BTA oder zur MTLA?

...zur Frage

Darf Artzt mir Simulation unterstellen?

Nach dem ich wegen Schlaflosigkeit und Erstickungsängsten in der Nacht, tagsüber völlig Antriebslos war und keinen klaren Gedanken mehr fassen konnte, da mein Gehirn nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt war, habe ich beim Studium nicht die Leistung erbringen können, die von mir gefordert wurde. Lernen war so gut wie garnicht möglich. Auch bei Prüfungen kam es vor, dass ich innerliche Nervenzusammenbrüche hatte, da ich nicht richtig atmen konnte. Ich habe es immer auf den Lernstress geschoben und habe mir nichts weiter dabei gedacht. Da ich bereits vorher schlechte erfahrungen mit Ärtzten gemacht habe, habe ich zu dieser Zeit auch keinen Artzt aufgesucht. Als die Uni dann die Exmatrikulation wegen nicht erbrachter Leistung zur gegebenen Frist ankündigte habe ich eingesehen, dass ich was tun muss. Da mein Zustand tagsüber von starker Müdikeit geprägt war, hat meine Lebensgefährtin für mich ein Termin bei einem Hausartzt gemacht. Als es dann soweit war, hat meine Freundin dem Artzt miene Situation geschildert da ich nicht in der Lage war die klaren Worte hierzu zu finden.

Nun zum Punkt: Der Artzt fragte zunächst ob ich familiäre Probleme habe oder einen Todesfall zu betrauern habe welcher den starken Stress und damit zur Schlaflosigkeit führt. Als ich dies verneinte, gab er Beziehungsproblemen die Schuld obwohl ich keine habe. Er fing indirekt an sich darüber lustig zu machen, dass ich meine Freundin mit zum Termin bringe und hat auch durch die Blume gesagt, dass ich kein richtiger Mann wäre. Ich habe Ihn trotz dieser Punkte um eine Behandlung und ein Attest (nach der Behandlung) gebeten, damit das Studium eventuell weitergeführt werden kann.

Der Artzt verdrehte einem die Worte und Unterstellte mir dann, dass ich nur komme um ein Attest zu erhalten (obwohl vorher gesagt wurde es geht in erster linie um eine Behandlung) und verweigerte die Behandlung und warf uns sogar aus der Praxis. Nach dem das passierte wurde mein Zustand noch schlimmer und durch dieses Ereignis habe ich nun noch mehr Angst zum Artzt zu gehen, da dies für mich ein Traumatisches Elebnis darstellt.

Nun ist meine Frage: Darf der Artzt das???

Ich leide seit dem Vorfall unter Depressionen zu denen der Artzt einen großen Beitrag geleistet hat. Ich konnte bis heute mein Studium nicht wieder aufnehmen obwohl Wirklich Krankheit für das nichtbestehen schuld war.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?