Welches und wieviel Wasser ist bei Herzschwäche gesund?

1 Antwort

ich bin der Meinung, das 2 Liter Flüssigkeit am Tag bei Herzproblemen genug sind, bin selber am Herzen operiert worden und man hat in der Klinik darauf geachtet das man 2 Liter zu sich nimmt, es ist egal ob Wasser, Tee oder Kaffee, nur im Sommer wenn es sehr heiß ist, sollte man mehr trinken. Das Beste ist aber du fragst deinen Hausarzt oder Kardiologen. Über festgesetzte Werte die wir Herzkranke zu uns nehmen sollen habe ich noch nichts gehört, wenn ein Mangel vorliegt wird das schon bei den Regelmäßigen Blutuntersuchungen festgestellt.

8

Hallo liebes Team, ich dachte, hier bekomme ich noch eine hilfreiche Info auf meine Frage bzgl. der Werte. Hab ich das hier falsch verstanden? Das wars? Ich finde meine Frage schon sehr wichtig.

0
47
@heidebiggi

Deine Frage ist ganz sicher wichtig und auch verständlich. Aber hier im Forum sind i.d.R. nur Laien und keine Fachärzte unterwegs. Solche speziellen Fragen können daher auf diesem Wege nur sehr selten zufriedenstellend beantwortet werden. Da musst Du dich schon an Deinen behandelnden Arzt wenden. Der kennst sich besser mit dieser Problematik aus! LG

0

Hashimoto Thyreoditis: ab wann ca. wirken die Thyroxintabletten?

Hallöchen ihr lieben,

bei mir wurde am Montag eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Nach weiteren Laboruntersuchungen habe ich heute erfahren, dass die Unterfunktion durch diese Hashimoto Thyreoditis verursacht wird, da ich entsprechende Antikörper (wie heißen die genau?) im Blut habe.

Die Frage ist jetzt, ob diese Entzündung (oder was auch immer) bereits am abklingen ist und ich einfach nur noch einen Restteil dieser Antikörper im Blut habe oder ob es gerade am "aufflammen" ist. Das konnte mir mein Arzt leider nicht sagen (hätte mich interessiert :D), hab in 2,5 Wochen einen Kontrolltermin und da werden neben dem Hormonspiegel auch die Antikörper gecheckt. Bin gespannt.

Ich habe heute Morgen dann die Thyroxintabletten verschrieben bekommen. Erstmal 50 mcg, von denne ich jedoch erstmal nur die Hälfte pro Tag nehmen soll. Also 25 mcg. Der Arzt hat mir das Präparat Euthyrox verschrieben, das gabs in der Apotheke allerdings nicht (oder so), also habe ich Eferox bekommen, da diese auch ne Bruchkerbe haben und somit leichter zu teilen sind.

  • Gibt es da einen Unterschied zwischen beiden Präparaten? Auch hinsichtlich (persönlicher) Erfahrungen (bezüglich Verträglichkeit, Wirksamkeit usw.)

  • Ich habe dann heute Vormittag schon eine halbe Tablette genommen (natürlich ganz brav 90min vorm Essen auf komplett nüchternem Magen..^^). Mir ist bewusst, dass da jeder Mensch verschieden ist, aber ab wann dürfte ich davon was merken? (Meine Symptome sind/waren extreme Müdigkeit, Schlappheit, Antriebslosigkeit, Stimmungsschwankungen..) Handelt es sich dabei um Stunden, Tage oder eher Wochen? Die Blutwerte brauchen ja relativ lange, damit da ne Änderung erkennbar wird...

  • Auf dem Beipackzettel der Tabletten steht, man solle diese mit reichlich Flüssigkeit zu sch nehmen. Da ich dem Beipackzettel logischerweise mehr vertraue als irgendwelchen Internetangaben, werde ich das natürlich auch so machen, aber ich habe nun mehrfach gelesen, dass selbst Wasser die Aufnahme des Wirkstoffs hemmt. Warum soll das so sein und stimmt das?

  • Ist mir eben erst eingefallen, sonst hätte ich natürlich den Arzt gefragt: ich mache relativ viel Sport (zZ 2-3h pro Tag (Krafttraining, Inlineskaten, Reiten, Laufen (Gehen)). Ändert sich deshalb irgendwas am Thyroxin"bedarf"? Wäre ja blöd, wenn von den Blutwerten her (irgendwann) alles so weit im grünen Bereich ist, aber die Hormondosis eben nur bei geringer bis mittlerer Aktivität passt und mein Körper, also der Stoffwechsel, trotzdem eigentlich mehr braucht.. (Versteht das irgendwer?^^)

  • Ich habe in Zukunft vor, regelmäßig (also 4x im Jahr) zum Blutspenden zu gehen. Laut BRK sind Hormonpräparate ja kein Problem für die Spende, aber spielt das für die Schilddrüse eine Rolle?

Bevor ihr denkt, ich mache mich verrückt und wegen so ner "Lappalie" zu viel Sorgen - ne, das ist nur alles neu für mich und ich finde das so wahnsinnig interessant :D

Danke schonmal (fürs Lesen ;D ) und LG,

kaecks

...zur Frage

Hypochondrie/Herzphobie?

Hallo liebe Community, ich leide schon seit langem unter Atemnot und Druck auf der Brust. War deswegen auch beim Hausarzt, Röntgen, EKG, Ultraschall der Schilddrüse & Blutprobe - Nichts auffälliges. Dennoch bleibt dieses nervenden Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen. Allgemein übertreibe ich gerne mit Symptomen und muss direkt Dr. Google fragen, was da los sein könnte. Außerdem bin ich allgemein nicht mehr so leistungsfähig. Ich gerate schon lange extrem schnell außer Atem, was vermutlich daran liegt, dass ich stark übergewichtig bin (BMI: 37) und habe deswegen extrem Angst vor einer Herzschwäche - obwohl ich weiß, dass sowas in meinem Alter extrem selten ist (bin erst 16). Nun zu meiner Frage: Hätte man eine Herzschwäche bei einem EKG, Blutprobe & Röntgen der Lunge & des Herzens entdeckt? Ein paar Ratschläge wären auch extrem nett. :'( MfG Schtelin

...zur Frage

Rechtsherzinsuffizienz mit Strophantin behandeln. Wer kennt sich da aus?

Hallo liebe User!

Das Strophantin soll ja ein sehr gutes, uraltes Mittel zur Herzstärkung sein. Kennt sich jemand mit diesem Medikament aus? Dosierung, Anwendung und Wirkung? Nehmt Ihr Tropfen, Globuli oder Tabletten? Ich würde mich über Informationen sehr freuen. Die Internet-Infos sind mir bekannt, aber ich würde mich über persönliche Erfahrungen freuen.

Ich bin gespannt auf Eure Antworten! Gruß walesca

...zur Frage

Was hat nächtliches Wasserlassen mit einer Herzschwäche zu tun?

Bei mir wurde eine leichte Herzschwäche festgestellt und ich bekomme auch Medikamente dagegen. Was doch sehr auffällig ist, ich muss in der Nacht desöfteren urinieren. Tagsüber ist das nicht so. Deshalb möchte ich es auch nicht auf ein Medikament zurückführen.

Ist es typisch, dass man mit einer Herzschwäche nachts häufiger Wasserlassen muss? Wo liegt denn ein Zusammenhang?

...zur Frage

Wie entsteht eine Herzschwäche?

Ich würde gerne wissen wie eine Herzschwäche entsteht? Mein Onkel hat das schon sehr lange und hat oft Herzprobleme und Atemnot. Aber wie das entsteht weiß ich leider nicht. Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Ist eine Herzschwäche vererbbar

Meine beiden Großväter, mein Onkel und auch meine Mutter und mein Vater haben mehr oder minder gravierende Herzprobleme. Mein Großvater sowie meine Mutter hatten beide einen leichten Herzinfarkt, mit zum Glück glimpflichem Ausgang. Da leigt es ja schon fast auf der Hand, dass es eine vererblich, genetische Prägung zu geben scheint. Ich bin jetzt Mitte 30 und bei mir wurde bislang lediglichein leicht erhöhter Blutdruck festgestellt. Wie sehr muss ich denn auf größere Herzprobleme, oder etwa einen Infarkt, gefasst sein? Oder kann dahingehend eine Generation auch übersprungen werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?