Welches Spülmittel ist für die Hände nicht so schädlich?

0 Antworten

Bandscheibenvorfall HWS mit unklaren Symptomen in den Händen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wäre in folgender Angelegeneheit für einen professionellen Rat sehr dankbar, da die behandelnden Ärzte nicht weiterkommen. Ich hatte bereits vor 10 Jahren einen Bandscheibenvorfall an der HWS zwischen C6 und C7 (links), der sich im Laufe der Jahre zurückgebildet hat. Während einer Nasen-OP Ende 2012 ist während der Vollnarkose wahrscheinlich mein Kopf verdreht worden. Eine Kernspintomographie hat jetzt bestätigt, dass ich dort erneut (C6/C7 links) einen Bandscheibenvorfall habe. An der HWS selbst habe ich keine großen Probleme, außer einem Knacken bei bestimmten Kopfbewegungen.Das Hauptproblem sind aber die beiden Hände. Abhängig von der Kopfstellung habe ich Taubheitsgefühle in den Fingern oder Kribbeln Auch habe ich Schmerzen beim Benutzen Schmerzen in den Händen und in den Fingern,. Die Probleme sind jeweils am stärksten direkt nach dem Aufstehen, reduzieren sich dann oft tagsüber.Wenn ich z.Bsp. im Bett Taubheitsgefühle in der rechten Hand habe, reicht es, wenn ich mich so drehe, dass der Kopf auf die anderen Seite zu liegen kommt, und das Gefühl geht sofort weg. Manchmal kann ich keine Faust machen, und die Finger sind geschwollen.Die Taubheits-Kribbelgefühle sind mehr in den ersten drei Fingern, aber ab und zu auch im Ring-und kleinen Finger. Bei der neurologischen Untersuchung der rechten Hand wurden Störungen der Nervenleitgeschwindigkeit diagnostiziert (die linke Hand, die die gleichen Probleme macht, wurde nicht untersucht). Der Neurologe meint, dass es sich um ein Karpaltunnelsyndrom handelt und schlug eine OP beider Hände vor. Der Generalist meint, dass es unwahrscheinlich ist, dass zur gleichen Zeit ein Bandscheibenvorfall und das Karpaltunnelsyndrom in beiden Händen auftreten. Er meinte auch, dass der Mediannerv, der von C6/C7 ausgeht, in die ersten drei Finger führt. Außerdem: Wenn der typische Punkt am oberen Handballen in der Mitte gedrückt wird, dann habe ich dort keine Schmerzen, und wenn die Hand stark abgewinkelt wird, wird dadurch kein Kribbeln und kein Taubheitsgefühl hervorgerufen. Ich bin 62 Jahre alt und habe immer ein sehr gutes Feingefühl in den Fingern und Händen gehabt. Meine Fragen wären: Wenn die Nervenleitgeschwindigkeit in der Hand gestört ist, handelt es sich dann eindeutig um das Karpaltunnelsyndrom?
Kann die Nervenleitgeschwindigkeit der Hand auch durch einen Bandscheibenvorfall der HWS gestört werden? Was kann ich gegen die Schmerzen in den Händen machen (ich habe bereits 7 Tage einen Entzündungshemmer ohne Erfolg genommen)? Gibt es Behandlungsmethoden, um einen dauerhaften Schaden an den Händen zu vermeiden? Gibt es Untersuchungsmethoden, die das Problem eindeutig diagnostizieren? Ich habe starke Bedenken, dass ich einen irreparablen Schaden an den Händen bekomme. Ich wäre Ihnen für Ihren Rat sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Griffkraft in der rechten Hand verloren?

Hey Leute.

Ich versuch mich so kurz wie möglich zu fassen:

Vor einigen Monaten hat bei Bizepscurls mit SZ-Stange (Stehend und mit Ablage) angefangen, mein rechtes Handgelenk stark zu ziehen. Dies geschah immer während dieser Übungen, danach war der Schmerz vorbei. Zusätzlich hatte ich danach bei Drehbewegung der Hand einen leichten Schmerz, der aber auch nach spätestens 2 Tagen weg war. Ich hab viel rumprobiert an der Übungsausführung und auch andere Dinge ausprobiert, aber es hat nur minimal geholfen. Ich hab die Übungen letzlich gemieden. Ich hatte leider trotzdem einige Male in den Schmerz reintrainiert, welcher aber noch erträglich war.

Meinem rechten Handgelenk gehts nun aber wieder viel besser. Allerdings fühlt sich meine rechte Hand immer noch nicht zu 100% so geschmeidig wie das linke an. Ich merke es teilweise, wenn ich meine Handgelenke so rotiere/ Kreisbewegungen mit mache. Mit der linken ist es bei mir viel geschmeidiger, die rechte führt die Bewegung einen wenig abrupter und ruckeliger aus.

Und wenn ich beide Hände so fest wie möglich zu einer Faust balle, merke ich, dass ich die linken Finger viel fester zusammendrücken kann als die rechten. Bei der rechten fühlt sich das in etwa 10-20% schwächer an, was Griffkraft/ Zusammendrücken der Finger angeht.

Kann das ein Langzeitschaden sein oder was meint ihr? Beim Orthopäden war ich zuletzt vor ca. 2 Monaten, als ich noch die Bizepscurls durchführte mit Schmerzen.

Werde aber nochmal zu nem anderen, wo ich dann auch mehr fragen werden, aber ich wollt mir nochmal Infos von euch einholen, weil mich das doch echt belastet und deprimiert, ich kann an nichts anderen denken. Ich grübel stundenlang darüber rum, recherchier im Internet, mache mir Vorwürfe, habe Angst, dass es für immer so bleibt und ich in anderen Bereichen (Schreiben, Zeichnen, Sportarten) eingeschränkt sein könnte ... Vielen Dank fürs Durchlesen.

...zur Frage

Sargotan Flüssigseife wie Giftig ist sie ? Wenn man nicht den Spender aus trinkt ?

Hallo

Die Frage mag vieleicht ein wenig Skuriell rüber kommen und einige denken sicherlich auch das die Frage überfglüssig ist. Ich entschuldige mich schon mal aber ich würde gerne aus erstens Interesse und vieleicht Wissen Technisch gerne paar Meinungen von euch hören... Danke schon mal für die Antworten

Ich habe mir mal ne Sargotan Seife angeschafft ich weiß nicht die beste Idee und wie man aus Hand der Frage lesen kann nicht weiter zu empfehlen da ich ja anscheind bisschen Panisch reagiere. Wir haben zu Hause auch noch drei anddere Seifen stehen die Normal so zu sagen sind. Z.b von Palmolive sone Nutze ich generell lieber nicht so viel schaden vieleicht...

Nun hab ich vorhin mal Spaßighalber die Sargotan Seife verwendet naja soll ja nicht so pralle sein weil sich ja wieder neue Gefährliche Bakterien drauf bilden können und die guten die das Imumnsystem stärken auch mit abgetötet werden.

Nun meine Frage: Wenn man nun diese Seife auf der Hand einreibt danach gründlich abspühlt nichts runter isst oder einen Klecks ind en Mund nimmt aber nun z.b Essen anfässt oder Gegenstände und dise werden dann weiter angefasst und man isst z.b was und die Seife gelangt so in den Körper ist das irgednwie Schädlich ? Muss man mit Gesundheitdsschäden rechnen.

Klar Gefährlich darf sie nicht sein weil man ja davon ausgehen sollte also den Herstellern sollte hoffentlich klar sein das man ja den ganzen Tag nach dem Waschen nichts mehr anfässt und nur noch die Hände vor sich her baumeln lässt. Aber auf den Packungs Hinweißen steht ja drauf nicht in den Augen berühren aber sowas kommt ja vor wenn es juckt man kann ja nicht immer ein Tuch holen oder beschränkt man sich auf einen großen Klecks aus dem Spender ?

Ich danke euch für eure Mühe die Frage zu Beantworten auch wenn sie vieleicht Komisch und Skuriell und Überflüssig erscheint. Normalerweiße mache ich mir um sowas eher weniger Gedanken aber in den Letzen Zeiten macht man sich komischerweiße Gedanken um dinge die eher unwichtig früher rüber kam

...zur Frage

Hirntumorverdacht nach Drogen-Horrortrip

erstmal entschuldigung dafür dass ich die rechtschreibung nicht beachte, aber grammatikalisch werde ich mich auf muttersprachlichem niveau halten. ich hab in den letzten tagen soviel erlebt, dass ich gar nicht weiß, wie ich anfangen soll. also..ich hab 2,5 jahre lang gekifft, unszwar cannabis. nachdem die droge spice rauskam hab ichs auch ausprobiert und es kam mir harmlos vor..also hab ich angefangen mit cannabis aufzuhören (weil ich dachte dass spice nicht so schädlich wäre wie cannabis, aber es kam 180° verkehrt rum). so irgendwann kam der tag, an dem ich wieder stoff holen gegangen bin..ich hab den stoff gekauft, hab den joint gebaut, hab 3 mal gezogen, noch mit dem joint in der hand hab ich mein freund abgeholt..wir sind zur haltestelle gelaufen, weil ich heim wollte (ich war total schlaflos, war die 24te stunde an der ich kein schlaf hatte und mit essen und trinken saß genau so schlecht aus).DANN KAM DER TRIP..also es geht los..von meinen zehenspitzen, bis zu meiner hüfte schoss ein sehr-sehr-sehr-seeeehrstarkes kribbeln, dass mir das gefühl verliehen hat "ich fliege".ich fühlte mich am anfang natürlich wohl aber dann hab ich angefangen alles anders zu sehen. so irgendwie stärker..ich hatte ja erwähnt dass ich mit meim freund gelaufen bin..sein kopf kam mir sehr groß vor, seine stimme wurde immer leiser und lauter..optische hallus sowieso vorhanden..

...zur Frage

Schmerzen in den Händen / Unterarm durch Überlastung oder Ähnliches. Hat jemand Erfahrungen/Tipps?

Hallo liebe Community, ich habe eine etwas längere Krankengeschichte hinter mir, die ich jetzt zusammenfassen will.

Seit Januar habe ich Schmerzen in den Händen, vor allem an den Sehnen der Handrücken und rechts schlimmer als links. Außerdem manchmal leichtes Ziehgefühl in die Unterarme hinein und selten am Ellenbogen. In den Wochen vor den Beschwerden habe ich regelmäßig gekellnert und bin im Durchschnitt etwa 2-3 Std am Tag am PC gesessen. Mittlerweile ausgeschlossen wurden als Ursache: Harnsäure, Fehlbildungen, chronische Erkrankungen und neurologische Ursachen. Ein MRT im März hat Schwellungen gezeigt, sonst nichts.

Mehrere Ärzte Schlussfolgern Überlastungs-/Fehlbelastungserscheinungen, wobei ich mitgehen würde. Jetzt aber etwas konkreter zu den Beschwerden: Ich habe Schmerzen beim und nach dem (wiederholten) Greifen von vorwiegend kleineren Objekten, beim Tippen und Klicken, sowie Schreiben mit einem normalen Stift. Insbesondere die Sehne des Zeigefingers des rechten Handrückens hat "gebrannt" und insgesamt sellt sich nach Belastung am nächsten Tag oft ein entzündetes und geschwollenes Gefühl ein(ausschließlich an den Händen). Manchmal ist auch ein unangenehmes Ziehen in die Oberseite der Unterarme zu spüren und in seltenen Fällen auch in den Ellenbogen. Insgesamt lässt sich sagen: Die Beschwerden sind schlimmer, je mehr ich die Hand bei einer Tätigkeit anspanne, und sie treten verzögert auf. Ich hatte vor einiger Zeit mal den Ansatz eines Golferarms, weswegen ich zuerst das als Ursache angenommen hatte, aber: die Beschwerden sind sehr auf die Hände konzentriert und dort treten Schwellungen auf, außerdem kann ich an den Sehnen schmerzhafte Stellen ertasten. Zu Beginn der Beschwerden habe ich einen Monat komplett Belastung vermieden, da ich sowieso Semesterferien hatte. Gebracht hat das nur minimal was. Meine derzeitige "Behandlung" besteht in Dehnübungen der Unterarme, was bei Golfer/Tennisarm ja helfen sollte. Insgesamt sind die Beschwerden auch etwas gelindert, aber lange nicht weg - und sie kommen vor allem beim Schreiben mit dem Stift wieder (bei PC Nutzung weniger). Ich habe in 4 Wochen einen Kontrolltermin beim behandelnden Arzt und erwarte von euch auch keine Diagnose.

Worum ich euch bitten würde ist: Falls ihr mal ähnliche Erfahrungen, Tipps oder Ideen für mich habt wäre ich euch sehr dankbar, wenn ihr sie mit mir teilt. Je mehr Sachen ich ausprobiert habe oder gezielt überprüft habe, desto leichter fällt es mir, dem Arzt mein Beschwerdebild zu beschreiben.

Ich bedanke mich schon im Vorraus fürs Durchhalten bei diesem langen Text und auch für eventuelle Antworten.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?