Welches sind die Anzeichen für ein "Burnout Syndrom"?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo...die 3.Hauptzeichen für Burnout sind:1)Emotionale Erschöpfung.2)Depersonalisation->also die Veränderung der Persönlichkeit und gesellschaftlicher Rückzug.3)Abnehmende Leistungsfähigkeit!!! Dann bitte ganz schnell zum Arzt und Hilfe suchen!Ansonsten führt das unbehandelt unweigerlich in eine schwere Depression! Alles Gute und LG

D.H....erste Anzeichen, dann.... Leider werden die Vorzeichen vom Burn Out meist zu spät erkannt. Starke Verunsicherung im Job und Schlaflosigkeit kommt noch hinzu. Meist fängt man an an der Umwelt und an sich selbst zu zweifeln, abnehmende Zurechnungsfähigkeit von gerechter und ungerechter Behandlung aufgrund dem unerklärlichen Leistungsabfall bis zum Verfolgungs- und Beobachtungswahn... selbst Suizidgedanken ist nicht auszuschließen, wenn man sich in eine verzweifelte Lage manövriert und keine Lösung der Probleme mehr findet. Dann ist allerhöchste Zeit sich eine Auszeit zu gönnen und psychotheapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen, begleitet mit Antidepressiva. Behandlung ist langwierig und dauerte bei einem Freund ca. 2 Jahre. Leider zu spät erkannt. Rückfall nicht ausgeschlossen, evtl. lebenslang Medikamente. ....alles Gute!

0

D.H....erste Anzeichen, dann.... Leider werden die Vorzeichen vom Burn Out meist zu spät erkannt. Starke Verunsicherung im Job und Schlaflosigkeit kommt noch hinzu. Meist fängt man an an der Umwelt und an sich selbst zu zweifeln, abnehmende Zurechnungsfähigkeit von gerechter und ungerechter Behandlung aufgrund dem unerklärlichen Leistungsabfall bis zum Verfolgungs- und Beobachtungswahn... selbst Suizidgedanken ist nicht auszuschließen, wenn man sich in eine verzweifelte Lage manövriert und keine Lösung der Probleme mehr findet. Dann ist allerhöchste Zeit sich eine Auszeit zu gönnen und psychotheapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen, begleitet mit Antidepressiva. Behandlung ist langwierig und dauerte bei einem Freund ca. 2 Jahre. Leider zu spät erkannt. Rückfall nicht ausgeschlossen, evtl. lebenslang Medikamente. ....alles Gute!

0

Also bei diesen Anzeichen würde ich dir empfehlen einen Gang herunter zu schalten. Denn diese Anzeichen gehen schon in die Richtung Burn Out. Meist möchte man sich verkriechen, keine Verantwortung übernehmen müssen. Man könnte einfach nur schlafen ohne an morgen zu denken. Doch meist ist man dann doch zu unruhig um tatsächlich abschalten zu können. Fahr doch mal ein paar Tage einfach weg, das wird dir gut tun. Gute Besserung!

Ein wesentlicher Auslöser und Verstärker für Burnout-Erkrankungen ist unbewältigter Stress. Sport (Spaziergänge, Gartenarbeit) ist eines der wirksamsten Mittel, um Stressreaktionen zu reduzieren. Während der Bewegung wird der Stoffwechsel stimuliert, der Hormonhaushalt harmonisiert und Endorphine (Glückshormone) ausgeschüttet. Die Müdigkeit, das Schlappsein werden Stück für Stück nachlassen.

Hab mich in der Nacht übergeben müssen ...

... weil mir ganz plötzlich schlecht wurde. Meine Mutter hat gesagt, ich solle heute lieber zuhause bleiben, was ich auch mache. Ich habe heute früh nur Tee getrunken, den ich jetzt allerdings auch wieder von mir gegeben habe - und nun friere ich zudem auch noch (zittere richtig). Ich verkrieche mich jetzt ins Bett, überlege aber, was ich tun soll. Meine Mutter kommt erst Mittags wieder aus der Arbeit - soll ich auf sie warten? Oder soll ich vielleicht doch zum Arzt? Hab aber Angst, dass ich dann wieder brechen muss in der Praxis ... momentan ist mein Magen ruhig.

...zur Frage

28 Stunden Woche zu viel?

Hallo, ich habe angst ich könnte einen Burnout bekommen... Ich arbeite 28 Stunden in der Woche als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität. Nach der Arbeit bin ich total Ausgelaugt und morgens komme ich kaum aus dem Bett, wenn ich an meine Arbeit denke.

Grüße Leon

...zur Frage

Habe ich wirklich das Raynaud Syndrom?

Seit einiger Zeit leide ich an fürchterlichen Gliederschmerzen. Zuerst hatte mein Hausarzt den Verdacht auf Rheuma, doch ein Rheumatologe meinte nun es wäre das Raynaud Syndrom. Das hat er nach kurzer Untersuchung schon diagnostiziert. Allerdings habe ich einige Symptome die sich mir nicht wirklich daraus erschließen und auch die für Raynaud typischen Verfärbungen der Hände kann ich an mir nicht beobachten. Seit ungefähr 1-2 Wochen nehme ich Ibuprofen (400, da ich sehr dünn bin), trotzdem sind die Schmerzen nur abgeschwächt und heute bekam ich wieder so starke Schmerzen in den Fingern, dass ich nicht mehr schreiben konnte. Außerdem habe ich immer wieder starke Schmerzen in der Lungengegend, die treten unabhängig von Sport, Ruhezustand und Ein-oder Ausatmen auf. DIe Schmerzen fangen an mich auch seelisch zu belasten, es geht soweit, dass ich vor allem abends weinend im Bett sitze und wünschte keine Schmerzen mehr zu haben, hinzu kommt, dass ich vergesslich werde. Kann das wirklich "nur" am Raynaud Syndrom liegen?

Außerdem wollte ich fragen, ob es möglich ist oder ratsam wäre am Sportunterricht in der Schule nicht mehr teilzunehmen, da ich selbst die leichtesten Aufgaben nicht mehr bewältigen kann. Ich versuche jetzt in meiner Freizeit häufig ins Schwimmbad zu gehen, aber selbst dabei habe ich Schmerzen.

Liebste Grüße

...zur Frage

Müdigkeit, Schlappheit, keine Energie

Hallo,

ich hoffe, jemand kann mir helfen, nachdem ich bei meinem Hausarzt leider keinen Erfolg hatte. Ich bin 49 J. männlich. Ich fühle mich ausgebrannt und schlapp. Schlafe viel und bin dennoch müde. Ich habe Übergewicht, fühlte mich aber immer wohl, konnte ausdauernd spazieren gehen (mit Hund) und war auch beweglich. Im Zuge eines Fernstudiums hat sich mein Zustand zusehends verschlechtert. Weniger Bewegung und mehr Stress. Vor einem Jahr diagnostizierte mein Hausarzt burnout. Ich habe dann die Ernährung umgestellt und auch das Bier reduziert. Ich sitze regelmäßig auf dem Ergometer (wozu ich mich zwingen muss) und trotzdem wird keine Energie zugeführt und kein Fett verbrennt. Ich kenne mich mit dem Stoffwechsel aus meiner Biochemie bestens aus. Es fehlt so etwas wie eine Startreaktion, welche die Umsetzung des ATP wieder in Gang bringt. Mein Hausarzt reagiert da recht träge und verweist auf die Ernährung. Hat jemand Erfahrung mit diesem Zustand? Ich suche keine Medikamente oder gar Vitaminspritzen. Wie sieht es mit sinnvollen Ergänzungsmittel aus. Ich habe natürlich auch noch einen Beruf, der es unmöglich macht, alle 2 Stunden eine Kleinigkeit zu essen o. Ä. Bin viel unterwegs.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?