Welches Reizklima ist am besten bei Beschwerden mit den Bronchien?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Fahr an die Nordsee - das wäre das beste. Es gibt auf Sylt eine Kurklinik ( Träger = Wohlfahrtsinstitut ) Name: Klappholthal ... ist schön gelegen und sehr erholsam.

Gute Besserung

Sowohl die Nord- als auch die Ostsee sind vom Klima sehr gut für Lungen- und Bronchialerkrankungen geeignet. Wärend die Ostsee etwas gemässigter ist, herrscht an der Nordsee ein richtiges Reizklima. Dies kann aber auch für akut schwer erkrankte Patienten zu hart sein. Man sollte sorgfälltig abwägen und mit dem behandelnden Arzt besprechen, wo der Kur-Erholungs-Aufenthalt stattfinden soll. Ich selbst bin schon vom meinem ersten Insel-Urlaub auf Langeoog nach einer Woche wieder nach Hause verbracht worden, weil das Klima zu extrem war und es mir dort schlechter ging als zu Hause. Mich hat dieses Erlebnis darin bestätigt, lieber weiter an die Ostsee zu fahren. Eine sorgfältige Planung ist hier also wirklich angezeigt.

Herzrasen, gefühl von Atemnot... was kann das sein??? Bitte um Hilfe!!!!!!!!!!

Hallo zusammen ich bruache eure hilfe!!! ich muss kurz ausholen: angefangen hat alles ca. vor 2 jahren... ich bekam auf einmal ein beklemmendes gefühl im hals, und hatte auf einmal das gefühl, zu wenig luft zu bekommen.. bin dann in regelrechte panik ausgebrochen, und ging zum arzt... der konnte nichts feststellen und hat mich wider nach hause geschickt. dieses gefühl hatte ich noch 2-3 mal... danach kam ein neues problem hinzu...ich hatte gallensteine..3 mal wurde mir der gallengang wider etwas geöffnet, und man hat mir ans herz gelegt, eine gallenop zu machen, und die galle entfernen zu lassen... da ich dies nicht wollte, habe ich bis zuletzt gewartet... und musste notfallmässig ins spital, und wurde am nächsten tag operiert (galle war ganz eitrig und bauchspeicheldrüse stark entzündet). Nun ja... danach ging es mir wider besser... wenigstens keine gallenkoliken mehr... aber dieser zustand war nur von kurzer dauer... auf einmal bekam ich immer wider herzrasen. ging dann zum doc... EKG, Belastungs EKG, Ultraschall vom Herz und Blutwerte waren i.o. Nun kommen immer mehr beschwerden hinzu: etwas hoher blutdruck, starker schwindel, schnelles einschlafen von armen und beinen, schwitzen vorallem an händen und füssen, gefühl zu wenig luft zu bekommen oder mich "anstrengen zu müssen" um zu atmen, stechen in herzgegend, schulterknacksen (linkes schulterblatt), aufstossen von essen (ganze stücke), todesangst!!! Was könnte das sein?!? Noch zu meiner Person: bin 23 jahre alt,weiblich, 175 cm gross, und 110 kg schwer ( konnte seit bald 1 jahr kein sport mehr machen, aus anst, plötzlich irgendwo zu liegen, weil mein herz nicht mehr mitmacht.... :-((((! Vielen Dank schon im Voraus für eure Hilfe!

...zur Frage

Eierstockzyste: wie lange darf ich mit der OP warten?

Hallo,

folgende Situation: nachdem ich lange nicht bei der Vorsorge war wurde am 03.12 per Sonografie eine Zyste am rechten Eierstock gefunden. Kontrolle am 30.12: Zyste ist gewachsen und muss entfernt werden. Auf der Überweisung ans KH steht "cystisch wachsende rf 5cm rechts am ovar bitte pelviskop entfernung". Die Gyn hat außerdem etwas von einem gezackten Rand gesagt und meinte, die Entfernung wäre unumgänglich.

Hab dann gleich einen Termin zur Voruntersuchung im KH gemacht - allerdings erst für den 19.01, weil ich morgen in Urlaub fliege. Daran hatte ich im Gespräch mit der Gyn gar nicht gedacht, und nun ist sie selbst im Urlaub, sodass ich sie vor meiner Abreise nicht mehr fragen kann. Deshalb bin ich hier.

Beschwerden habe ich bisher keine, und ich weiß, dass Komplikationen und bösartige Zysten eher selten sind (bin 31), aber nun mache ich mir doch Sorgen. Nicht so sehr wegen dem Urlaub (selbst wenn der unwahrscheinliche worst case einer Komplikation einträte könnte mir bestimmt auch dort geholfen werden), sondern v.a. wegen dem "späten" Termin im KH. Weil ich mir unsicher bin, wie "dringend" die Entfernung der Zyste ist. Ich weiß auch nicht, ob der gezackte Rand ein Hinweis auf Bösartigkeit sein könnte, und wie schnell die Zyste wächst und eine problematische Größe erreichen kann.

Vielleicht kann mir jemand sagen, ob 3 Wochen in so einem Fall ein langer oder ein zu vernachlässigender Zeitraum sind? Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?