Welches Mittel wirkt vorbeugend gegen Brechdurchfall?

3 Antworten

gegen Brechdurchfall hilft vorbeugend intensive Hygiene, d.h. die Hände gut und lange waschen am besten desinfizieren.Ansonsten könntest du noch Perenterol (Apotheke)einnehmen, ein natürliches Arzneimittel zum Aufbau der gen Darmbakterien, das erhöht die Abwehr gegen Bakterien und Keime. Alles Gute.

Wenn du darauf achtest, deine Hände zu waschen oder zu desinfizieren, bevor du isst oder sie an den Mund bringst und auch auf Toilette sehr auf Hygiene achtest, solltest du nicht krank werden!

Hallo sabine, vorbeugend solltest du keine Medikamente einnehmen. Was du tun kannst ist beim Essen vorsichtig zu sein. In südlichen und orientalischen Ländern ist es sinnvoll nichts Rohes (Salate!) zu essen, Obst unbedingt zu schälen und keine Eiswürfel in Getränken zu sich zu nehmen. Wasser aus der Leitung sollte man keinesfalls trinken oder die Zähne damit putzen, ebenso nur versiegelte Wasserflaschen akazeptieren. Vorsicht bei Speiseeis! Wenn du dir dann noch öfter die Hände wäschst, solltest eigentlich nichts passieren.

zusätzliche Bahn am Herz???!

hallo Leute

bin noch ganz frisch hier.

Ich hatte im letzten Jahr öfters mal herzrasen. (auch mal 260 Puls über 2 stunden andauernd) Mein Kardiologe meint das ich eine zusätzliche elektrische Bahn im Herz habe. Das einzige Mittel dagegen wäre eine elektrophysiologische Untersuchung. hab auch überlegt ob ich die machen lasse, hatte aber vor den Risiken viel zu großen Schiss. Dann sind wir mal zu einem Heilpraktiker gegangen. der meinte es hat etwas mit dem Stoffwechsel zu tun und das ich irgendwie einen Vitaminmangel habe. jetzt nehme ich jeden tag eine Kapsel mit B1 Vitaminen oder allen b vitamien. und noch etwas was sich "antioxidans forte" nennt. und eine magnesiumbrausetablette.

das herzrasen ist jetzt wesentlich weniger geworden. aber vor 4 Wochen hatte ich wieder so eine Attacke mit puls 250, das herzrasen war jetzt seit 5 Wochen nicht mehr da aber ab und zu kommt mal so ein komischer Rhythmus,/rhythmusstörung. da kommt dann immer ein normaler schlag und zwei ganz schnell hintereinander. das geht dann 30 Sekunden so und dann hörte auf. mal früher mal schneller.

was meint ihr? welche Diagnose wird eher zutreffen? muss es wirklich für so eine bahn eine EPU sein? bei der EPU, also wenn da was schief geht, kanns ja sein das ich danach nen Herzschrittmacher brauche. ich hab aber nen großen Traum.. ich möchte selbst ein Segelflugzeug fliegen. bin 16 werde bald 17 und bin jetzt im besten alter einen schein zumachen nur mit so einer bahn wird man nicht zugelassen. ich könnt echt heulen :(

vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen..

mfg

...zur Frage

Offene Schulter-OP bei Sehnenanriß?

Vor über 10 Jahren hatte ich einen Glatteis-Sturz auf die rechte Schulter. Danach wurde schon ein Anriss der Supraspinatus-Sehne festgestellt. Eine Physiotherapeutin, die ganz besonders gut Schulterprobleme behandeln kann, hat mich dann mit Triggerpoint-Massagen und Ultraschall wieder "flott" gemacht. In den darauf folgenden Jahren brauchte ich diese Therapie noch ein paar Mal, jedesmal mit gutem Erfolg. Seit ich dann mit dem Nordic-Walking angefangen habe, hatte ich keinerlei Probleme mit den Schultern mehr!

Jetzt aber, ca. 5-6 Jahre später fängt meine Schulter wieder an weh zu tun! Ich kann sie auch wieder nur eingeschränkt bewegen! Mein Orthopäde sagte sofort: "Da kommt nur eine OP infrage!" Er konnte mir aber noch nicht einmal sagen (trotz mehrfacher Nachfrage!!) wie groß der Riss in der Sehne ist. Das könne man auf der MRT nicht so genau sehen! Er will z.B. auch offen operieren, aber das Gelenk nicht öffnen! Wie geht das? Das konnte - oder wollte - er mir nicht verständlich erklären. Auf mehrere Nachfragen meinte er nur, dass er mir das ja schon die ganze Zeit erklären würde! Auf Deutsch: ich bin zu doof, das zu verstehen! Normalerweise habe ich damit aber keinerlei Probleme!! Wie kann er gleich eine OP vorschlagen, wenn er den Schaden auf den Aufnahmen gar nicht richtig sehen kann?

Meine o.g. Physiotherapeutin will es nun noch einmal mit der bisher erfolgreichen Behandlung der Triggerpunkte versuchen. Ich bin nun aber ganz verunsichert, ob das noch Sinn hat, oder doch sehr bald eine Schulter-OP nötig ist!! Habe schon im September eine lange geplante OP, die ich nicht verschieben kann (und will)!! Was würdet Ihr an meiner Stelle tun????? Nach meinem "Bauchgefühl" war die Aussage für eine OP doch ein wenig zu schnell gestellt, ohne konservative Maßnahmen überhaupt in Erwägung zu ziehen!

Ich bin espannt auf Eure Vorschläge! Gruß walesca

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?