Welches Mittel für Blutgerinnung

2 Antworten

Es kommt darauf an wofür du es nehmen musst, für Herzklappen, ist Marcumar der einzig sichere und auch zugelassene Gerinnungshemmer, Für alle anderen Erkrankungen würde ich mich mit dem Arzt besprechen,

Der Unterschied ist, das man bei Marcumar, den INR Wert selbst bestimmen muss und danach seine Marcumar Dosis bestimmt, das entfällt so viel ich weiß bei Xarelto.

Wenn du Marcumar nimmst und gut damit zurecht kommt und keine Nebenwirkungen hast bleibe dabei. Denn bei den Anderen wenn sie neu auf den markt gekommen sind, kommt oft die Rote Hand und sie werden zurückgerufen.

Auch im Fall von Rivaroxaban kritisiert der prominente US-Kardiologe Steven Nissen, dass in der großen Zulassungsstudie die Kontrollgruppe nicht optimal eingestellt war. Nissen, der sich Anfang September im Expertengremium der Zulassungsbehörde FDA gegen Rivaroxaban aussprach, hält es nicht einmal für ausgeschlossen, dass sich die Therapie durch das neue Mittel verschlechtert: "Ich bin nicht völlig davon überzeugt, dass Rivaroxaban genauso gut ist wie die alten Gerinnungshemmer, vorausgesetzt dass diese fachkundig gegeben werden", so Nissen. Bayer hingegen betont das "positive Nutzen-Risiko-Profil" seines Produkts.

Beunruhigend ist noch eine weitere Eigenheit der neuen Wirksubstanzen: Vor allem bei Rivaroxaban und Apixaban klingt die Wirkung im Vergleich zu Marcumar extrem rasch ab. Das Mittel verzeiht deshalb keine Vergesslichkeit.

Rivaroxaban=Xarelto

weitere spannende Infos findest du bei Spiegel -Online

LG Bobbys :)

Wann normalisiert sich die Blutgerinnung nach dem Absetzen von Marcumar?

Bei der Einnahme des Blutverdünners Marcumar muss dieses Mittel ja vor einer Operation abgestzt werden. Wie lange dauert es denn eigentlich, bis sich die Blutgerinnung nach dem Stopp der Einnahme normalisiert hat?

...zur Frage

Boxen mit Blutgerinnungsstörung?

Hallo, ich wollte mal fragen, ob ich mit einer Blutgerinnungsstörung boxen kann ? Ich habe das Von Willebrand-Syndrom Typ 1 (Das ist von allen 3 Typen der schwächste). Ich hatte in meiner Kindheit bis jetzt im jugendlichen Alter sogut wie nie Nasenbluten. Ich hatte auch schon zwei mal ne Operation die ih auch gut überstanden habe. Darf ich mit Typ 1 mit boxen anfagen ? :(

...zur Frage

Coumadin und Marcumar richtig dosieren, aber wie?

Hallo,

kennt jemand Dosierungshilfen für Marcumar und Coumadin? Tabellen, Programme etc.

Liebe Grüße

F.

...zur Frage

Normale Blutgerinnung trotz Xarelto

Guten Tag,

ich hoffe mir kann hier jemand helfen, da ich etwas verunsichert bin. Am 22.12.2014 wurde erstmals bei mir Vorhofflimmern diagnostiziert und etwa 20 Stunden nach Beginn durch Kardioversion beendet. Seitdem nehme ich einen niedrig dosierten Betablocker und einmal täglich 20mg Xarelto. Nun war ich am Montag (05.01.) aus anderen Gründen zur Blutentnahme und ließ interessenhalber meine INR bestimmen. Die Ergebnisse waren wie folgt: Quick %: 84; INR: 1.12; aPTT 35.6 und dementsprechend alle im Normbereich. Daher ist doch keine Veränderung der Blutgerinnung eingetreten oder irre ich mich da? Eigentlich sollte ja ein Wert der INR zwischen 2,0 und 3,0 angepeilt werden um das Schlaganfallrisiko zu senken. Die letztmalige Einnahme erfolgte etwa 22 Stunden vor der Blutentnahme bzw. wieder 2 Stunden danach. Der INR Wert ist übrigens exakt der gleiche wie vor Beginn der Einnahme von Xarelto (wurde zu Beginn getestet). Daher frage ich mich ob bei mir überhaupt eine Schlaganfallprophylaxe gegeben ist, da meine Gerinnung ja im völlig normalen Bereich liegt. Ich würde mich über Antworten freuen. Vielen Dank im voraus. Mfg Alex

...zur Frage

Xarelto weiternehmen oder umstellen?

Ich (m, 54) bin Herzpatient. 2011: OP am offenen Herzen (Aneurysma an der aorta ascendens - Ersatz durch Aortenprothese- Aortenklappenrekonstruktion, Behebung Vorhofseptumdefekt); 2013: 2minütige amaurosis fugax; Juli 2016: absolute Arhythmie, Februar 2017: dasselbe, jeweils behoben durch Elektrokardioversion. Ich bekomme morgens und abends Betablocker (Bisoprolol 5mg), morgens außerdem Xarelto und abends noch Simvastatin. Am 6.10.2017 kam im Radio die Meldung, Bayer habe eine Langzeitstudie mit Xareltopatienten abgebrochen (über 7.2000 Patienten in 31 Ländern). Xarelto sei nicht besser als ASS100. Habe heute mit einem Chefarzt geredet, der mir 2016 und 2017 zu einem Umstieg von ASS100 auf Xarelto riet, da ich wegen meiner Amaurosis und des Vorhofflimmerns ein Patient mit drei Punkten sei und ein höheres Schlaganfallrisiko aufweise. Ich fragte ihn nun, ob Xarelto denn nun wirklich besser sei. Die deutsche Apothekerzeitung online habe das verneint. Der Chefarzt entgegnete nun, ich sei ein spezieller Patient. In meinem Fall sei Xarelto nach wie vor das Mittel erster Wahl. Ehrlich gesagt: Ich verstehe es noch immer nicht ganz. Sowohl ASS100 als auch Xarelto können einerseits das Vorhofflimmern nicht verhindern, andererseits sind beide Mittel Blutverdünner. Wer kann mich davon überzeugen, dass Xarelto trotz des Bayer-Langzeitstudienabbruchs für mich immer noch der "bessere" Blutverdünner sein soll?

...zur Frage

Nebenwirkung von Thrombosespritze?

Gibt es Nebenwirkungen, die man befürchten muss, wenn man im Krankenhaus über mehrere Tage eine Thrombosespritze bekommt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?