Welches Fahrrad bei Bandscheiben Problemen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Frage ist: was willst du ? Ein Holland-Rad ? Ein Tourenrad ? Ein Rennrad ? Ein Mountainbike ?

Wenn du dich für ein Tourenrad entscheidest - dann kommt die nächste Frage: welcher Rahmen ? Trapez-Rahmen, Tiefeinsteiger, klassisches Herren- oder Damenmodell ? Gemufft oder gesteckt oder was auch immer es für Baumaßnahmen gibt.

Dann der nächste Punkt: die richtige Rahmenhöhe. Dazu gibt es im internet einen guten Rechner.

Dann ... die Ausstattung: empfehlenswert ist eine sehr gute Sattelstange mit Federung. Es gibt diese in drei verschiedenen Ausführungen.

Da ich selbst auch unter Rückenschmerzen gelitten habe, habe ich jene gewählt, die am besten die Bodenunebenheiten abfängt - sprich: "den Daimler" der Stattelstangen.

Desweiteren stellt sich die Frage nach der Federung des Radrahmens. Schlecht ist eine Federung in der Mitte des Rahmens. Diese nimmt zu viel Schwung beim Fahren weg.

Mein Fahrrad hat eine Federung in der Vorderradgabel. Das Besondere daran ist: ich kann diese mit einer Hebelbewegung abstellen.

Der Lenker und Sattel sollte für dich bequem sein, schließlich willst du nicht nur 10 Minuten fahren, sondern womöglich über mehrere Stunden.

Alles in allem: besuche am besten mehrere Fachgeschäfte und lasse ich da beraten. Lege dich nicht sofort fest, sondern schlafe mindestens eine Nacht darüber. Schließlich wird es kein Billigrad, sondern soll die nächsten 10 Jahre halten.

Viel Spaß bei der Suche.

PS: ich habe mich für ein Gudereit LC 75 entschieden. Ein schönes Rad mit diversen extras. Für die nächsten 10 Jahre halt. <zwinker>

Ich kann Dir nur ein Fully-Mountainbike empfehlen. Erstens dämpfen die großen Reifen bereits ungemein, zweitens nimmt die Dämpfung der Gabel und des Rahmens auch noch die letzten Stöße raus. Die etwas gebücktere Haltung dürfte auch rückenschonenender sein, da man mit den Armen mehr abfängt, als z.B. bei einem Hollandrad ;-)

Was möchtest Du wissen?