Welcher Sport eignet sich bei extremen Übergewicht?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schade, daß sie sich fürs Schwimmen nicht erwärmen kann - bei keinem anderen Sport wird sie sich "leichter" fühlen als dort. Aber vielleicht "Wassergymnastik"? Das schont die Gelenke und ist doch sehr effektiv. Wenn sie die Gruppe sorgfältig auswählt, dann ist sie bestimmt nicht die einzige mit Figurproblemen und braucht sich nicht zu genieren.

Sonst fällt mir auch nur "Spazierengehen" ein - mit sanfter Leistungssteigerung. Also, Zeit und Tempo langsam anheben.

Wenn Du mit Deiner Freundin etwas zusammen machen möchtest, motiviere sie also zum täglichen Spaziergang und komm am besten mit, dann ist es nicht so langweilig. Das Tempo ist dann richtig, wenn man sich noch dabei unterhalten kann, ohne dass die Luft knapp wird. Na, und Wassergymnastik könntet Ihr gemeinsam belegen.

"Allein für sich" könnte sie daheim noch folgende Heimgeräte benutzen: Ergometer, Stepper, Rudergerät, Trampolin (nicht zum Springen, aber zum Schwingen), oder sie versucht es mal mit "Hockergymnastik".

Bei meiner letzten Kur haben wir Nordic Walking gemacht. Da es da sehr viele Leute mit unterschiedlichem Fitnessniveau gab wurde ein Rundkurs in einem öffentlichen Park gewählt, wo man jeden sehen konnte auch wenn man nicht zusammen lief. Der Trainer ging in die entgegengesetzte Richtung, so dass er jeden einmal pro Runde traf und sehen konnte ob alle noch da waren und keiner auf der Strecke blieb. Außerdem konnte jeder so schnell gehen wie er konnte und wollte. Wenn es so eine Strecke bei Euch gibt, dann nutzt diese doch, wobei Du entgegengesetzt gehst, bis Deine Freundin auf etwa dem gleichen Niveau ist. Vielleicht lässt sich diese Runde auch noch in der Länge etwas variieren. Was sehr positiv bei der Sache ist, ist, dass jeder wirklich so schnell gehen kann wie er kann und nicht durch andere beeinflusst wird, so dass man immer im aeroben Bereich läuft.

Ich selbst gehe sehr gerne schwimmen trotz eines BMI von über 40! Habe auch einen schicken Tankini gefunden, zu dem auch ein Rock gehört, mit dem man ins Wasser kann (einfach mal bei den einschlägigen Online-Shops stöbern). Bisher hat keiner blöd geschaut. OK, ich gehe ins Thermalbad und da gibt es wirklich Figuren aller Größen und Formen ;-) Aber es werden dort auch diverse Sportarten angeboten wie Aquacycling, was besonders viel Spaß macht, sowie Aerobic in unterschiedlichen Varianten.

Also nichts wie los und runter von der Couch!

Die Wünsche unter einen Hut zu bringen, stelle ich mir - zumindest für den Anfang - etwas schwer vor. Vielleicht könnt ihr zu Beginn zusammen spazieren gehen. Du würdest dann sicherlich nicht an deine Grenzen stoßen. Aber du unterstützt sie dabei, abzunehmen. Vielleicht kann sich deine Freundin doch noch erwärmen/überwinden, schwimmen zu gehen oder Wassergymnastik zu machen? Da könntet ihr euch gemeinsam anstrengen - jede in ihrem Tempo ohne dass es euch direkt stören kann, dass ihr nicht das gleiche Tempo vorlegt.

Joggen nach Meniskus-und Knorpelschaden?

Hatte am 30.11.17 eine Meniskus-OP bei der eine Teilentfernung mit anschließender Glättung des linken Innenmeniskus vorgenommen wurde. Bei der Arthroskopie wurde auch ein Knorpelschaden mit bestehender Athrose festgestellt. Da die OP sehr gut verlaufen ist und ich schon am zweiten Tag (nach dem Drainage ziehen) das operierte Knie normal, ohne Krücken, belasten konnte und ich mich sonst fast gänzlich beschwerdefrei bewegte, fing ich nach 6 Wochen wieder mit dem Lauftraining an. Da ich keinerlei Schmerzen hatte fing ich langsam an das Pensum zu steigern und konnte wieder problemlos alle zwei Tage meine 10 km-Runde absolvieren. Das ging drei Wochen sehr gut, bis ich plötzlich beim Laufen (31.01.2018) einen stechenden Schmerz an der operierten Stelle verspürte und das Lauftraining darauhinf abbrach. Unser ortsansässige Orthopäde, den ich daraufhin aufsuchte, verschrieb mir schmerz-bzw. entzündungshemmede Tabletten, da er nur von einer Reizung einer Vernarbung (hoffe ich habe es richtig verstanden) ausging. Da sich aber keine Besserung einstellte, habe ich endlich, 3 Wochen später einen Termin bei dem Orthopäde der mich operiert hat, bekommen.Dieser sagte mir, das speziell die Schädigung des Knorpels so stark sei, das ich meine "Laufkarrierre" beenden sollte und ich mir, nach dem nachlassen der Schmerzen, eine andere Sportart (z.B. Radfahren) suchen sollte. Auch sollte ich damit rechen, daß mir das Knie immer wieder Probleme machen könnte, da der Knorpelschaden irreperabel sei. Er verordnete mir auch Ruhe und verschrieb mir ebenfalls Tabletten. Meine zwei Fragen wären nun: Ist es normal, daß man bis zu 9 Wochen nach solch einer OP, bei der man in dieser Zeit überhaupt keine Schmerzen hatte und auch den gewohnten Sport ausüben konnte, plötzlich wieder starke Schmerzen bekommt? Und ist es für mich wirklich unmöglich meinen Laufsport mit dem Knorpelschaden weiter auszuüben oder gibt es andere Behandlungsmethoden, die mir das Laufen weiterhin möglich machen? Hoffe hier hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir weiterhelfen. Sorry, ist ein bißchen lang geworden.


l.g.


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?