Welcher Rucksack bei Rückenproblemen?

3 Antworten

Ein Rucksack ist immer besser als eine Tasche, weil das Gewicht gleichmäßig verteilt wird. Schau dir den Rucksack gut an und versucht einen ähnlich kleineren zu finden. Der Rucksack ist nicht das Problem auf dem Schulhof. Das Problem bist du bzw. dein Verhalten. Es wird noch viele Situationen in deinem Leben geben, wo dich andere auslachen. Na und? Lass sie doch lachen und lache am besten gleich mit. Wenn die anderen merken, dass du dich nicht ärgern lässt, dann lassen sie es sein und wenn nicht, dann sollen sie doch lästern. Du stehst zu dir und zu dem, was du hast und musst. Ich kann dir aber einen Tipp zu deiner Skoliose geben. Meine Tochter hatte auch eine angeborene und seit sie die "5 Tibeter" macht, ist die Verkrümmung nicht mehr zu sehen. Mache Rückengymnastik das stärkt deinen Rücken.

Wenn ich die kleinen Kinder sehe, wie sie in die Schule gehen, mit vollen, schweren Rücksäcken, weil die Lehrer der Meinung ist, dass so viele Bücher usw. erforerlich sind, bin ich oft schockiert. Einer Nachbarin habe ich mal gesagt, dass sie ihren kleinen Sohn nicht mit soviel Gepäck in die Schule schicken darf, der immerhin einen Fußweg von ca. 1,5 km, also ca. 20-25 Min beträgt. Manche Mütter fahren ihre Kinder mit dem Auto, nicht weil die Entfernung zu weit wäre, sondern wegen der schweren Taschen! Ein kleines Mädchen in der Nachbarschaft hat einen Trolly, was ja leider auch nicht so optimal sein soll, weil die Schulter so ungünstig bewegt wird. Sei dankbar für deine orthopädische Tasche, nutze sie, tue alles,was du kannst, um deine Skoliose zu reduzieren / beseitigen. Wenn du erwachsen bist, wird die Skoloise richtig Probleme verursachen, Schmerzen, außerdem kann man die Skoloise dann auch sehen, wird womöglich andere zum Mobbing veranlassen könnte, was viel schlimmer ist, als jetzt ein wenig ausgelacht zu werden. Übrigens gehört sich das Umfeld sehr schnell an Außergewöhnliches, denke einfach, die sind neidisch, hätten auch gerne so eine liebe Mama, die gleich so eine teure Tasche kauft.

Hallo Lizzy11!

Ich kann gut verstehen das du in der Schule nicht ausgelacht werden möchtest, aber glaubst du nicht das es mögliche wäre mit deinen Mitschülern zu reden? Ihnen einfach zu erklären das du aufgrund gesundheitlicher Problemen eben keine Tasche tragen kannst die gerade "in" ist? Kinder und auch Jugendliche sind da sehr verständnisvoll wenn ihnen erklärt wurde worum es geht. Natürlich wird zuerst gelacht aber wenn sie dann verstehen worum es geht, dann ist meist Ruhe. Deinem Rücken zuliebe solltest du schon darauf achten einen Rucksack zu tragen bei dem das Gewicht anständig verteilt ist und da ist nicht Rucksack gleich Rucksack. Bei einem einfachen von dir genannten Modell rutscht alles nach unten, drückt das ganze Gewicht auf die Lendenwirbelsäule und das kann richtig wehtun.

Also erklär deinen Freunden was da los ist, appeliere auch an ihre Vernunft das es nicht lustig ist in so jungen Jahren schon Rückenprobleme zu haben und sie doch froh sein sollen (noch) keine zu haben.

Alles Gute!!

Erfahrungen mit Wirbelgleiten-OP?

Hallo,

seit ein paar Wochen habe ich starke Schmerzen im Lendenwirbelbereich. Deswegen war ich Donnerstag beim Orthopäden. Er hat sich meine Röntgenbilder angesehen, Funktionsaufnahmen gemacht und mich dann in eine Fachklinik, in der ich schon öfter war, überwiesen, mit der Begründung, sie sollen mal sehen, "ob man da noch was verbessern kann." Für mich klingt das wie "ob man das operieren kann."

Als konservative Therapien (vor allem gegen die Schmerzen) haben wir schon Krankengymnastik, Massage und Akupunktur versucht. Akupunktur war das Einzige, was geholfen hat, aber das kann man sich ja nur 1x im Jahr verschreiben lassen. Jetzt werde ich bald noch den Schlingentisch ausporbieren.

Hatte jemand von euch schon so eine oder eine ähnliche OP? Wenn ja, wie sind eure Erfahrungen?

Was vielleicht auch wichtig wäre: Ich bin aufgrund einer Skoliose schon von Th8-L3 (also vom 8. Brust- bis zum 3. Lendenwirbel) versteift. Seitdem haben sich die Beschwerden verschlimmert. Und das Wirbelgleiten ist im Bereich L5/S1.

...zur Frage

Meine Frau hat täglich starke Rückenschmerzen. Wer kann weiter helfen?

Hallo.

Meine Ehefrau ist 31 Jahre alt und wir sind seit Jahren ständig wegen Ihrer Schmerzen unterwegs. Wir waren im Krankenhaus, bei Fachärzten in der Region, beim Schmerztherapeuten, Krankengymnastik etc.

Bei Ihr wurde folgendes festgestellt bzw. behandelt:

ACT im rechten Kniegelenk aufgrund von Chondromalazie 3-4 Grades. Trotz der ACT ergaben sich keine Schmerzbesserungen im Knie. Vermutlich verkürzte Bänder im Knie.

Rheumauntersuchung: 18 Tender Points Positiv Fragliche Psorias an den Streckseiten der Ellenbogen Rezidivierende Iridozyklitis bds. Serologisch grenzwertige Titer für ANA's Hyperurukämie

Rücken: Veränderung der Zevikalsegmente C3 bis C7 mit Osteochondrose + Unkonvertebralarthrose Skoliose leichte IGS Arthrose

Auge: beidseitig grüner + grauer Star

Die momentanen Beschwerden bestehen vor allen Dingen aus starken Rückenschmerzen im IGS-Bereich, ein (warmes) ziehen vor dort aus in beide Beine. Meine Frau kann sich teilweise nur noch sehr schwer bewegen, kommt teilweise nicht vom Sofa bzw. Bett mehr herunter ohne dass ich sie etwas ziehe.

Sie bekommt bzw. bekam folgendes aber alles erfolglos:

Krankengymnastik, Massagen, Akkupunktur, Opiate (wieder abgesetzt).

Der Schmerztherapeut und die Ärzte sagen, dass hätte alles was mit Abnutzung zu tun (mit 31!) und das körperliche Alter meiner Frau wäre vergleichbar mit einer über 80jährigen.

Nun hätte ich an euch die Frage, wer kennt ähnliche Fälle und kann uns Tipps geben, was wir machen können bzw. wer kennt eventuelle Spezialisten, an die man sich wenden kann.

Wir waren Im Krankenhaus, bei Orthopäden, Schmerztherapeuten, Krankengymnasten, Homöopathen etc. alles ohne Wirkung und Hilfe. Man röntgt immer und macht CT's, auf denen man teilweise etwas erkennt oder man vermutet etwas, aber uns konnte außer den oben genannten Dingen nie jemand eine klare Aussage verschafften.

Über eine Rückantwort von Euch würde ich mich sehr freuen.

Vielen lieben Dank

Bocde

...zur Frage

verstehe meinen befund nicht

hallo ich hatte heute ein MRT und verstehe nichts vom befund da ich aber erst in einer woche einen termin beim arzt habe würde ich gerne wissen was das bedeutet.

befundung:

Linksconvexe Skoliose der LWS. Diskrete Intervertebralspalthöhenminderung und dorsal schmalsaumige Bandscheibengewebsauswulstung L5/S1. Der Spinalkanal ist regelrecht weit,die foraminalen Querschnitte rechts und links sind regelrecht erfasst. Tüpflig fleckige T2-Signalanhebung im subcorticalen Spongiosagebiet des caudalen Sacroiliacalgelenkes rechts.

Epikritische Berwertung:

Skoliose der LWS Zeichen sacroiliacaler Gelenkreizsituation rechts. Diskret Zeichen beginnender Osteochondrose L5/S1

soich hoffe das mir jemand weiter helfen kann das auf deutsch zu übersetzten sodass ich es verstehen kann.

ich danke euch schon mal

...zur Frage

Probleme mit Orthopäden

Hallo,

ich habe da folgendes Problem: Ich (14) habe seit ich 8 bin eine Skoliose (bzw. sie wurde dann festgestellt). Mein alter Orthopäde hat auch immer gesagt, dass vielleicht ein Korsett nötig werden würde und immer Krankengymnastik aufgeschrieben. Mit meinen Knickfüßen war es das gleiche: Er hat mir immer Einlagen verschrieben.

Dann haben wir aber den Arzt gewechselt, weil der alte Orthopäde umgezogen ist, und der neue Arzt hat das alles runtergespielt. Er hat nicht mal Einlagen und Krankengymnastik für nötig gehalten, und - so naiv wie wir (meine Mutter und ich) waren - wir haben ihm natürlich geglaubt.

Jetzt ist die Skoliose so schlimm geworden, dass eine OP nötig war. Wären wir beim anderen Arzt geblieben, wäre es vielleicht nie so weit gekommen. Können wir den neuen Arzt jetzt verklagen?

Und die OP wollte ich noch gar nicht, aber man hat mich trotzdem operiert. Wie sieht es da aus mit der Rechtslage? Bei einem Erwachsenen ist das ja so, dass er den Arzt dann verklagen kann (Ausnahmen bestätigen die Regel). Wie ist das bei einem/einer Minderjährigen? Ich bin jetzt unbeweglicher als vorher, habe Schmerzen und darf zur Zeit so gut wie gar nichts machen, wodurch ich vor allem in der Schule Probleme habe (z.B. mit Mitschülern und dem Tragen von Büchern (ich muss immer zum Schließfach, wodurch ich häufig zu spät komme)). Dadurch, dass ich oft gefehlt habe, habe ich viel verpasst und meine Noten haben sich verschlechtert (ich habe das meiste zwar nachgeholt, aber das ist ja mit richtigem Unterricht nicht zu vergleichen). Außerdem habe ich das Gefühl, anfälliger für Krankheiten zu sein. Und schlechter schlafen kann ich seitdem auch.

PS: Die OP ist jetzt 10 Monate her und ich hatte 52° Skoliose, falls das wichtig ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?