Welcher BMI ist gesund?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein BMI-Wert sagt doch nur, was Du ungefaehr wiegen solltest. Man kann keinem Menschen sagen, wie viel er genau wiegen muss. Ungesund ist nur, wenn das Gewicht ueber 10% oder unter 10% des BMI liegen wuerde. So hat z.B. ein Sportler oder muskuloeser Mensch, ein Koerpergewicht, welches weit ueber seinen BMI liegt. Ich habe mein ganzes Leben lang Sport und Muskeltaetigkeiten betrieben, liege nun, trotz hohen Alters etwas mehr als 10 kg ueber meinen BMI, und kaeme mir wie eine Bohnenstage vor, wenn ich 10 kg weniger haette. Trotzdem bin ich, laut meines Hausarztes, sehr gesund, und meine Vorsorgeuntersuchungen waren immer bestens.

Ich weis die Frage ist etwas älter, aber für die, die sich das jetzt noch fragen: der BMI kann dir nicht sagen ob du gesund oder ungesund bist. Der Körperfettanteil, und der Blick in den Spiegel sagen dir ob du gesund bist! Es kommt immer darauf an wo sich das Fett im Körper befindet. Es ist zB am Bauch viel gefährlicher als an der Hüfte, den Oberschänkeln oder dem Po. Außerdem berechnet der BMI deine Muskelmasse mit, die natürlich schwerer als fett ist. Wenn du wissen möchtest ob du gesund bist geh zum Arzt und lass deinen Körperfettanteil ausrechnen, denn egal wie dünn jemand ist, das Fett kann sich auch zwischen den Organen verstecken und man sieht es nicht und hat auch ein 'normales' Gewicht, hat jedoch trotzdem die Gefahr an zB Diabetes, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder anderen Krankheiten zu erkranken. Deshalb, nehmt den BMI meinetwegen gerne als Maß, doch am Ende musst du dich in deinem Körper wohl fühlen und auch wenn du etwas mehr auf der Hüfte hast, es kann doch auch echt schön aussehen. Gerade bei uns Frauen, die wir ganz gerne mal mehr an Hüfte Po und Oberschänkeln haben, ärgert euch nicht darüber, denn lieber da als am Bauch, denn dort ist es gefährlicher. Das soll jetzt aber an die die einen kleinen Bauch haben nicht bedeuten, dass ihr ( ja ich auch) jetzt unbedingt krank sind ( und hässlich oder so schon mal gar nicht), jedoch sollte man da ab einem gewissen Maß an seine Gesundheit denken. Vielen Dank fürs lesen, ich hoffe ich konnte euch ein wenig weiter helfen, und alles Gute:)Ps.: Hier die Seite ist ganz interessant: http://m.focus.de/gesundheit/ratgeber/herz/risiko/tid-9636/uebergewicht-bauchfett-sagt-mehr-als-bmi-so-gefaehrlich-ist-bauchfett_aid_295529.html

Dein BMI ist vollkommen in Ordnung. Bei einem BMI von 23 kannst du gar kein Übegewicht oder auch nur ein Gramm Fett zuviel haben. Ich finde überhaupt, dass diese Tabellen viel zu eng gestrickt sind. Das kann ja kaum jemand einhalten. Ausserdem finde ich es besser für die Gesundheit, wenn man wenigstens ein paar Reserven hat.

starker haarausfall als mädchen mit 20?

hallo:( ich habe seit ein paar monaten, ich würde jetzt mal ca. 10 monate sagen, super starken haarausfall! ich habe von natur aus eigentlich braunes, dickes, strapazierfähiges haar, und hatte immer ein bisschen haarausfall (die 100 am tag) aber seit diesen ca. 10 monaten sind es bestimmt über 500 ... und ich weiß einfach nicht wieso!

  • vererbt bekommen habe ich es nicht, keiner in meiner famile hat so viel haarausfall und auch nicht in dem alter (ich bin 20)
  • ich rauche nicht und trinke auch kein alkohol
  • medikamente nehme ich auch nicht ein
  • ich hatte zwar viel stress am anfang wo mir das mit dem haarausfall aufgefallen ist aber seit ca. 6 monaten ist alles cool und ich bin nicht mehr gestresst....
  • ich habe beim arzt gefragt: eisenmangel, schilddrüsenüberfunktion, tests sind aber alle negativ gewesen
  • vitamin/mineralmangel: ich achte sehr sehr sehr stark auf vitamin zufuhr durch entweder viel obst/gemüse oder eben die künstlichen präparate (damit hatte ich auch schon ein paar monate aufgehört : hat sich nichts geändert
  • habe aufgehört meine haare zu tönen (dunkler) : hat sich nichts geändert
  • ich habe angefangen 3 l wasser zu trinken: hat sich nichts geändert
  • ich habe shampoos die silikonfrei sind usw usw, wasche meine haare jeden 2. - 3. tag anstatt jeden tag : hat sich auch nichts geändert
  • ich habe masken und kopfmassagen gemacht : keineveränderung des haarausfalls
  • vorsichtig bürsten, damit ich keine haare ausreiße = selbst wenn ich einfach nur mit den händen an meinen haaren langstreiche/nicht mal durchfahren verliere ich die hälfte, so scheint es.......... habe sie mir auch kurz geschnitten da an den enden nur noch "3" haare so rumhingen damit sie voller aussehen, also es fallen auch die neugewachsenen haare aus, aber eher die langen

ich weiß einfach nicht warum ich soooooooooo viele haare verliere!

das einzige was mir noch einfällt wäre übersäuerung des körpers? wie kann ich das herausfinden?

kann es hormonell bedingt sein? dh wenn ich zum gynäkologen gehe, und die pille mir verschreiben lasse, würde dies vielleicht helfen?

könnte ich eine verdauungsstörung haben? ist das wasser was ich trinke nicht rein genug? kann mir jemand helfen....?:(

...zur Frage

Lässt sich ein größtenteils einseitiger SkolioseBuckel wegtrainieren? Welche Übungen empfehlen sich?

Hallo lieber Leser, seit dem ich 13-14 Jahre alt bin (jetzt bin ich 20) hat sich mitunter durch meine Skoliose (einseitige C-Form-artige-Biegung, knapp 25 Crad) ein Rundrücken gebildet (Auf dem Foto ist die rechte Seite zu sehen, die linke Sete sieht etwas "harmloser" aus. Ich muss auch zugeben, dass ich auf dem Foto keine gerade Haltung hatte, deshalb sieht es noch etwas schlimmer aus, aber um zu veranschaulichen wie es "natürlich" aussieht, ist das hier korrekt ...). Es ist schon viel zu spät nun etwas zu machen, aber seit 2 Wochen mache ich intensiv Übungen dagegen ... (auch wenn es vielleicht nichts nützt). Also in erster Linie Übungen gegen den Rundrücken und ich werde auch nicht mehr damit aufhören. ** Meine Frage: Kann ich da überhaupt noch einmal etwas bessern?** Denn besonders auf der rechten Seite (Die Richtung der Skoliose-Biegung) ist mein Schulterblatt rausgestreckt. Das liegt sicherlich an der Skoliose, da die Wirbelsäule es rausdrückt. Und da meine jetzige Orthopädin gesagt hat, ich dürfte nicht denken, dass man da etwas bessern kann (ich müsste mich damit abfinden, dass ich Rückenbehindert bin), kann in meinem Fall der durch die Skoliose hervorgerufene Buckel nicht geheilt werden ... liege ich da richtig?

Wenn doch etwas zu machen ist, wie gehe ich am besten vor, da er ja auf der einen Seite doppelt so stark ist?

Ich setze mich immer auf den Boden, strecke die Beine aus, strecke ein mittelstarkes Theraband unter meine Füße, nehme dieses mit beiden Händen und ziehe es dann in Richtung meiner Brust und drücke dabei die Schulterblätter fest zusammen. Davon mache ich 5 Durchgänge mit jeweils 20 Wiederholungen. Zudem strecke ich das Theraband, in dem ich auf einem Stuhl sitze von meiner Brust auseinander (2 mal 20 Wiederholungen) und hinter meinem Rücken auseinander (2 mal 20 Wiederholungen). Welche Übungen könnte ich noch hinzufügen? (Falls es überhaupt etwas bringt) Ich fahre zudem mindestens jeden zweiten Tag 30 Minuten Fahrrad (mehr geht nur am Wochenende wegen der Schule)

Auch wenn ich es erst 2 Wochen mache, ob ich da auf Dauer etwas beheben kann? Deshalb oben die Fragen. Es ist mir mittlerweile sehr wichtig. Ich hatte auch Krankengymnastik, öfters, aber dort bekam ich eher allgemeine Übungen gezeigt, da auf meinem Rezept "Gelenkfunktionsstörungen" stand. Meine jetztige Orthopädin möchte mir keine neue Gymnastik/Physiotherapie mehr verschreiben, da sie meint, dass Gymnastik mir eh nichts bringt ... ich bin am überlegen ein viertes mal den Orthopäden zu wechseln ...

Es wäre nett von euch, wenn mir jemand mit Ahnung meine dick-markierten Fragen beantworten könnte. Danke für jede Antwort diesbezüglich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?