Welcher Badezusatz bei Neurodermitis?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Badezusätze hat meine Frau überhaupt nicht vertragen, egal was es war. Aber ihr hat das Eincremen mit ganz stinknormaler Vaseline aus der Drogerie sehr sehr gut geholfen. Wo sogar die Cortison-Salbe vom Arzt versagt hat. Meine Frau schwört auf die Vaseline! Mittlerweile ist die N fast weg.

5

Danke, aber das Fett direkt auf der Haut ist schon eine Gewöhnungssache. Ich gebe dir trotzdem Recht, es hilft. Ein sehr einfaches und effektives Mittel

0
23
@Apfelmus

Du kannt über Nacht die dick eingecremten Hände mit Handschuhen schützen. Macht meine Frau, mittlerweile auch ich, mit billigen Baumwollhandschuhen. Angenehmer Effekt: die Haut regeneriert sich wieder, erholt sich auch vom vielen Händewaschen. Fett auf der Haut hilft den "guten" Bakterien auf der Haut sich nach einem mordenden Waschen schneller wieder zu vermehren. So gesehen schützt Vaseline die Haut!

0

Hallo Apfelmus, schwarzer Tee soll helfen, mit einem Wattebauch aufgetupft. Auch von Eigenurin- Behandlungen habe ich schon gehört. Aber das würde mir eine ziemliche Überwindung kosten. Ansonsten kann ich Nachtkerzenölkapslen empfehlen. Die Bekommst du in der Apo. Ich glaube das gibt es auch so als Öl, damit du es als Badezusatz nehmen kannst. Weiter rate ich dir deine Ernährung um zu stellen. Verzichte mal auf alles was Farb- und Konservierungsstoffe enthält. Vor allem Geschmaksverstärker sind gefährlich, und die sind in so vielen Dingen: Chips, Gewürzmishcungen und natürlich wieder in allen Tütensuppen und Fertiggerichten! Ich hoffe es kann dir jemand helfen, damit du Beschwerdefrei wirst. Viel Glück!

Grüße

Guten Morgen Apfelmus,hier einige Hausmittel die dir helfen werden. Hopfen:seine Bitterstoffe, Gerbstoffe und Flavonoide verfügen über ein breites Wirkspektrum : Schutz der Haut vor zu großen Feuchtigkeitsverlust,wird bei nässenden Wunden eingesetzt, wundheilend, Schmerzlindernd, bekämpft Keime, wirkt bakterizid, antiviral, fungizid, entzündungshemmend, zellschützend. Beruhigt bei Hautjuckreiz, beruhigt und dämpft den Juckreiz bei Neurotermitis. Anwendung als Bad : 10 Handvoll getrocknete Hopfendolden( Zapfen ) ins nur heiße Badewasser geben und 20 Minuten ziehen lassen. Dann kaltes Wasser zugeben . Badedauer: 20-30 Minuten. du kannst auch noch Bäder mit Blutwurz,Schachtelhalm,Spitzwegerich machen. Sie sind in der Reihenfolge immer etwas schwächer in der Wirkung, weil sich die Inhaltsstoffe verändern. Wenn du nach dem Bad dich noch Einölen möchtest, dann benutze folgende Öle ( Reihenfolge )Weizenkeimöl, Walnussöl,Traubenkernöl sie haben alle nützliche Inhaltsstoffe.( 1 Esslöffel am Tag von z.b. Weizenkeimöl und dein Bedarf an Vitamin-E ist gedeckt).die Pflanzen bekommst bestimmt in Tee- oder Kräuterläden. Die Öle Bioladen,Reformhaus. eine lange Gesundheit und viel Freude mit deiner neuen Haut. Gute Nacht.

Periorale Dermatitis und extrem trockene Haut?

Hallo Zusammen,

und zwar geht es um folgendes: Seit ca. einem halben Jahr habe ich Periorale Dermatitis, seit ca 2 Monaten benutze ich eine Creme vom Hautarzt und habe mein Gesicht ansonsten nur noch mit Wasser gewaschen. Der Ausschlag ist zwar besser geworden, aber nicht weg, ich habe trotzdem keinen Tag ohne diese Pickelchen, mal kommen sie da wieder und mal da. Seit ca. zwei Wochen mache ich jetzt die Nulltherapie, da in der Creme vom Hautarzt auch Cortison drinne ist, jedoch ist der Ausschlag wieder ein wenig schlimmer geworden. Hinzu kommt, dass meine Haut seitdem ich die ganzen Pflegeprodukte weg lasse (Ende Februar/Anfang März) total ausgetrocknet ist und ich überall Hautschuppen habe. Ich dachte meine Haut fängt an, sich komplett zu regenerieren, und dass ich deswegen so viele Hautschuppen im Gesicht habe, allerdings dauert die Regeneration der Haut normal nur ungefähr 28 Tage (habe ich zumindest gelesen). Ich habe auch schon daran gedacht, dass die Haut vielleicht auch erst jetzt richtig mit der Regeneration anfängt, wo ich gar keine Creme mehr benutze und wirklich mein Gesicht nur noch mit Wasser wasche und sonst nichts. Einen nächten Termin beim Hautarzt habe ich leider erst für Ende Mai bekommen.

Meine Fragen hierzu: Ist es normal, dass die Haut austrocknet, nachdem man Pflegeprodukte absetzt, und kriegt sich die Haut mit der Zeit wieder ein? Oder muss ich jetzt damit rechnen, dass meine Haut ohne die Pflegeprodukte nie mehr weich und geschmeidig ist? Und außerdem, im Zusammenhang mit der Perioralen Dermatitis, kann die trockene Haut diese verschlechtern oder sogar dafür sorgen, dass die Periorale Dermatitis gar nicht abheilt, oder auch anders herum dass die Periorale Dermatitis das Verschwinden der trockenen Haut verhindert?

Vielen Dank schon mal Voraus! Ich wäre wirklich froh, wenn man mir meine Fragen beantworten kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?