Welchen Krankenpflegeschulen in NRW könnte ihr mir empfehlen (staatlich und privat)?

1 Antwort

Hallo, ich kenne jemanden der auf der AfG (Akademie für Gesundheitsberufe) in Wuppertal war. Dort werden verschiedene Ausbildungen angeboten, u.a. auch Krankenpflege. Sie war sehr zufrieden mit der Schule.

Komische Unterleibsschmerzen, die sich ausbreiten . . .

Hallo. Und zwar hab ich dieses Problem in abgewandelter Form oft.. So 1m im Monat mit sicherheit. Also, ich habe dann Probleme mittig zu sitzen, weil ich solche komischen Schmerzen habe.. Als würde etwas "einstechen"... Der Schmerz zieht sich vom Unterleib, oft auch vom Po aus bis über den Hüftknochen. Im Moment ist es so, das die rechte Seite so sehr schmerzt, also es zieht da hin... Weiß nicht, ob es immer diese Seite ist, hab da noch nicht so drauf geachtet... Allerdings weiß ich nicht was der Auslöser dafür ist.. Sex hatte ich nicht immer in einem Zeitraum von 2 Wochen bevor ich dieses Problem bekam..

Wenn es dann an der Hüfte ist fühlt es sich wie ein brennen und ziehen an.. Echt übel.. Oft, vor 1-2 Jahren zB hatte ich es so stark, das ich schreien musste vor Schmerz.. Da ich aber totale Arztpanik hab, braucht ihr mir nicht ein Besuch ans Herz legen.. Ich müsste sowieso mal hin.. Allerdings frag ich hier nach ähnlichen Erfahrungen und Berichten darüber.. Ich danke im voraus!

...zur Frage

Krankenpflege oder Kinderkrankenpflegeausbildung ?

Halli Hallo! :-)

Ich brauche dringend euren Rat, und zwar geht es darum, dass ich im Oktober letzen Jahres mit der Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin begonnen habe. Schon damals hatte ich mich allerdings um die Ausbildung zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin beworben - wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen aber bekam die Ausbildung zur 'normalen' Krankenpflegerin angeboten, da es bei der Kinderkrankenpflege keinen Platz mehr gab. So... Ich bin nun in meinem ersten Einsatz und ich muss sagen, dass ich mich dort nicht sonderlich wohl fühle. Ich erledige all' die Aufgaben die anfallen, aber mir fehlt die Freude daran. Mag sein, dass es daran liegt, dass ich ja noch im 1. Jahr meiner Ausbildung bin..oder es liegt daran, dass mir die jetzige Station nicht so gefällt oder aber... es liegt wirklich an mir selbst. Da nun im anderen Kurs welche abgesprungen sind bekomme ich die Möglichkeit als Kinderkr. weiterzumachen!

Bin aber noch unschlüssig.

  1. Angeblich hat man in der Groß-Krankenpflege: bessere Aussichten auf eine spätere Stelle, mehr Optionen diesbezüglich einer Weiterbildung...

  2. Möchte ich im Anschluss Medizin oder Pflegemanagement studieren..daher frage ich mich..ob es einen großen Unterschied gibt welche Ausbildung nun für das Medizinstudium von Vorteil wäre.

Bin momentan wirklich am verzweifeln da ich einfach nicht mehr weiter weiß. Ich liebe Kinder...arbeite gerne mit Ihnen und mir ist klar, dass es auch schwere Zeiten geben wird. Aber ich bin psychisch sehr belastbar :-)

Nun bitte ich euch vom ganzen Herzen um eure Ratschläge !

-Was würdet ihr mir empfehlen... ? -Welche Ausbildung bietet mir später bessere/mehrere Optionen ?

...zur Frage

Warum habe ich immer Hunger?

Guten Abend Ich bin 17 Jahre und habe ein Problem. Ich habe durchgängig Hunger und denke den ganzen Tag nur ans essen. Meistens esse ich dann Süßigkeiten, die mag ich am liebsten, aber auch bei Nudeln werde ich schwach. Sonst esse ich auch alles, was wir zuhause haben. Ich hab schon viel ausprobiert um endlich normal essen zu können, was mir nur leider nicht gelingt, obwohl ich weiß wie das geht. Ich kenn mich meiner Meinung nach sehr gut mit Ernährung aus, da ich mich einige Jahre darüber informiert habe, doch umsetzen kann ich das Ganze nicht. Freunde habe ich auch keine mehr. Woran das liegt weiß ich nicht. Vielleicht an meiner blöden Klasse oder daran dass ich eher introvertiert bin( früher war ich extrovertiert und beliebt). Vielleicht ja aber auch an der Essstörung, denn mir fällt momentan nichts ein, was ich lieber als essen machen würde und habe daher auch nicht immer Lust mit anderen Menschen etwas zu machen. Ich denke meine Essstörung fing mit 12 Jahren an im Physikunterricht als wir irgendeine Aufgabe ausrechnen sollten. Dafür brauchten wir einen Mitschüler, der sich auf die Waage des Physiklehrers stellte. Ein Junge aus meiner Klasse tat das und meine Klassenkameraden sagten das sei viel zu viel. Ich wog aber ein wenig mehr und war ja dann auch noch ein Mädchen. Früher habe ich mir über mein Gewicht und mein Essen keine Gedanken gemacht, doch nun war ich selbst davon überzeugt abnehmen zu müssen. Da kam ich auf die blöde Idee das Frühstück wegfallenzulassen und auch morgens in der Schule nichts zu essen. Erst mittags gab es dann wieder was zu essen, denn das Frühstück fiel mir am leichtesten wegzulassen. Diese ganze Geschichte machte mein Essverhalten total kaputt und mich essgestört. Es gab immer wieder Tage, da hielt ich es nicht aus weniger zu essen und aß an diesen dann umso mehr. Diese Tage, an denen ich immer mehr aß wurden dann immer mehr und die Tage, an denen ich hungerte immer weniger, bis ich dann an dem Punkt angelangt war wo es nur noch Tage gab an denen ich unnormal viel aß. Das ist heute immer noch so. Mit meiner Mama habe ich auch schon über meinen extremen Hunger (eigentlich ja Appetit) gesprochen, doch sie meinte ich soll mich zusammenreißen und einfach weniger essen. Nur das kann ich eben nicht. Das hab ich ihr auch gesagt, doch sie versteht es nicht. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll… Bitte helft mir!!! Es muss doch eine Möglichkeit geben aus der Essstörung herauszukommen, aber ich möchte nicht zum Psychologen, in eine Essgestörtenanstalt oder so etwas in der Art. Es muss doch eine andere Möglichkeit geben. Was wäre das Beste für mich? Ich MUSS diese Essstörung irgendwie loswerden! Vielen Dank schon einmal fürs Durchlesen, das war ja so einiges was ich geschrieben habe. Ich hoffe ihr könnt mir helfen:). Dafür wäre ich euch sehr dankbar!

...zur Frage

Was passiert, wenn ich meinem Hausarzt erzähle, dass ich mich ritze?

Was passiert, wenn ich meinem Hausarzt erzähle, dass ich mich ritze?

Ich (weiblich, 18) ritze mich seit ca. einem Monat. Anfangs habe ich mir die Haut nur ein bisschen "angeritzt". Das sah dann ungefähr so aus, als ob mich eine Katze gekratzt hätte. (Nur dass die Kratzer ordentlich aneinandergereiht waren.) Jetzt kommt es mir aber so vor, als ob ich jedes mal etwas tiefer ritze. Es blutet heftiger und die Wunden brauchen viel länger, um sich zu schließen. Außerdem denke ich jedes mal wenn mir jemand schlechte Neuigkeiten überbringt oder mir etwas zu viel wird, ans Ritzen. Schon der der bloße Gedanke daran beruhigt mich. Ich schäme mich dafür und deswegen möchte ich meinen Eltern und Freunden nichts davon erzählen. Vor einem halben Jahr habe ich schon einmal mit meinem Hausarzt darüber gesprochen, dass mir zur Zeit alles über den Kopf wächst und ich nachts kein Auge zu bekomme. Daraufhin hat sie einen Termin mit einem Psychologen für mich ausgemacht. Leider war ich dumm genung, die Therapie nach nur einer Sitzung abzubrechen, weil es mir vorkam, als würde es mir schon wieder besser gehen. Meine Mutter wusste davon, und das ist noch ein weiterer Grund, warum ich ihr nichts sagen möchte. Ich will sie nämlich nicht enttäuschen.

Aber um auf meine eigentliche Frage zurückzukommen; Was könnte mein Hausarzt sagen, wenn ich ihr erneut von meinen Problemen erzähle? Würde sie mir nur eine weitere Therapie empfehlen? Oder könnte sie mich sogar in so etwas wie eine Klinik stecken?

(den unteren Text habe ich vor einigen Monaten schon einemal in einem Forum gepostet, um mir Rat zu holen. Vielleicht hilft Euch das, meine Lage ein bisschen besser einzuschätzen. ) also als erstes möchte ich sagen, dass ich weiß, dass vermutlich keiner von euch arzt bzw. therapeut ist. es geht mir ausschließlich um die meinung einer anderen person.

also ich bin ein mädchen, 17 jahre und gehe in die 10. klasse. seit ein paar monaten komme ich früh einfach nicht aus dem bett. ich bin motivationslos und müde und habe deswegen auch keine lust in die schule zu gehen. es hat nichts damit zu tun, dass ich am tag zu vor zu spät ins bett gegangen bin oder so. ich kann mich um 19 uhr ins bett legen und bin am nächsten morgen genauso schlecht drauf, wie als wenn ich mich erst um 2 uhr schlafen gelegt hätte. meistens habe ich soweiso probleme beim einschlafen.

ich treffe mich auch schon seit einer ewigkeit nicht mehr regelmäßig mit meinen freunden. meistens nehme ich mir vor, meine beste freundin am ende der woche zu besuchen, aber wenn es dann endlich freitag ist und ich früh wach werde, habe ich wieder keine lust darauf.

ich sitze also so zu sagen den ganzen tag nur zu hause, gucke fernsehen, lese, schlafe oder chatte mit alten freunden. manchmal habe ich von einer minute auf die andere plötzlich schlechte laune oder ich bin traurig. bis jetzt habe ich noch mit keinem darüber geredet, weil ich einfach nicht weiß, zu wem ich gehen soll. und weil es mir auf eine art auch ziemlich peinlich ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?