Welchen Einfluss hat positiver und negativer Stress auf uns? Wann ist Stress positiv/ negativ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der umgangssprachliche Ausdruck, man fühle sich gestresst, bezeichnet einen Zustand nervöser Anspannung, hervorgerufen durch unangenehme oder belastende Erlebnisse.

Stress ist das Ergebnis der Anpassung unseres Körpers und unseres Geistes an Veränderungen, was eine p h y s i s c h e, p s y c h i s c h e und g e i s t i g e Anstrengung erfordert.

Der Körper besitzt die Fähigkeit, in Stress-Situationen einen eigenen Muntermacher – das Adrenalin – vermehrt auszuschütten.

Dieses Hormon, das sich im Körper ausbreitet, steigert unsere physischen Kräfte und schärft unsere sämtlichen Sinne.

Für unsere Urväter war der automatische Adrenalinausstoß eine unverzichtbare Voraussetzung zum Überleben, da er in lebensbedrohenden Momenten zusätzliche Energien mobilisierte und absolute Wachsamkeit garantierte.

Dieses schnelle Reaktionsmuster bereitete unsere Vorfahren darauf vor, angesichts einer Gefahr standzuhalten oder das Weite zu suchen – ein Phänomen das allgemein als ´Kampf-oder-Flucht-Reflex` bezeichnet wird.

Adrenalin beschleunigt den Herzschlag, erhöht Atemfrequenz und Blutdruck und bewirkt eine Anspannung der Muskeln.

Ein Anstieg des Adrenalinspiegels befähigt uns zu Leistungen, für die uns unter normalen Umständen die Kraft, die Ausdauer oder der Mut fehlen würde.

Die optimierte Reaktionsweise kann in akuter Gefahr von lebenswichtiger Bedeutung sein, doch oft steht die Reaktion in keinem Verhältnis zum auslösenden Reiz oder die physische Reaktion ist komplett überflüssig, und das erzeugt Stress.

Positiver und negativer Stress:

Bis zu einem gewissen Grad ist Stress notwendig, um das Leben interessant und abwechslungsreich zu machen.

Doch zuviel Stress über einen zu langen Zeitraum ist ungesund.

Eigentlich ist es Paradox. So gesehen hat Stress eine positive und eine negative Seite. So unterscheiden wir zwischen „Eustress“, dem positiv wirkenden Spannungs-Zustand, und „Distress“, der negativ empfundenen und meist auch so wirkenden Spannung.

Im positiven Stress bewirken die Stressoren, die Stress verursachenden Faktoren eine Steigerung der Leistungsfähigkeit:

  • Durch die Bewältigung von Aufgaben werden die Stressoren beseitigt.

  • Die „Stress–Energie“ wird verbraucht und nicht im Körper gespeichert.

  • Der Mensch sieht Handlungsmöglichkeiten für ein Problem oder eine Aufgabe.

Und das äußert sich dann so:

  • Im positiven Stress erlebt sich der Mensch selber auch sehr positiv. Er ist dann zum Beispiel:

hoch konzentriert

engagiert und tatkräftig

inspiriert und kreativ

ausdauernd und Leistungsstark

krankheitsresistent

Distress oder negativer Stress hat im Gegensatz zum positiven Stress folgende Auswirkungen:

Im Distress, erlebt sich der Mensch eher negativ. Wir haben weniger Geduld, keine Lust zu kommunizieren und erbringen nur noch geringe Leistungen.

  • Die Stressoren können nicht beseitigt werden.

  • Die negativ wirkenden Stressoren folgen sich so rasch aufeinander, dass kaum ein normales Energieniveau erreicht wird.

Und das äußert sich dann so:

Beispiele:

• Müdigkeit • Reizbarkeit • Pessimismus • Krankheitsanfällig

Subjektive Stresswahrnehmung:

Ein weiterer wichtiger Gesichtpunkt ist, und das konnte man ja aus dem bisherigen Text schon herauslesen, die subjektive Stresswahrnehmung.

Es hängt von vielen, dem Menschen nicht immer bewussten Faktoren ab, ob eine Situation als Eustress oder als Distress erlebt wird.

Stress ist also neben vielen erklärbaren und wissenschaftlich begründbaren Ursachen (auch nicht begründbaren Ursachen), zu einem ganz erheblichen teil unser subjektiven Empfindungen und Erleben einer Situation, eines Geschehens, einer Aufgabe oder Herausforderung.

Unser Gehirn regiert nicht blindlings, sonder aufgrund unserer Erfahrung, und unserer inneren „Programme“ und unserer Interpretationen.

Wie wir Ereignisse wahrnehmen, hängt in hohen Masse ab von

  • unserem Selbstbild

  • unserer Ich – Stärke

  • unseren Wertnormen

  • unseren Weltbild und unseren Erbanlagen.

Unser Körper unterscheidet dabei in seinen Reaktionen n i c h t zwischen wirklichen und lediglich inneren Ereignissen.

(http://www.aenf.de/aktuell/stress.htm)

Positiver Stress ist, wenn du dich inspiriert fühlst und und angenehme Gefühle damit verbindest. Z.B. in der Vorweihnachtszeit kann Geschenke aussuchen oder basteln, durchaus Stress verursachen, aber die Freude, die damit verbunden wird oder das Ergebnis, wirkt sich positiv aus. Negativer Stress macht immer krank, wenn du nicht für entsprechenden Ausleich sorgst. Den meisten Stress machen wir uns selbst. Wir wollen alle Erwartungen erfüllen und mit zu den Besten gehören. Alles andere ist unwichtig. Das ist aber die falsche Einstellung. Das wichtigste in unserem Leben, sind wir selbst. Und nur wir können unser Leben so gestalten, dass es uns auf Dauer gut geht. Es hängt nicht vom Reichtum oder anderen Personen, einem gut bezahlten Job ab, wie glücklich wir sind. Sondern von unserer Einstellung zu den Dingen und wie wir Prioritäten setzen und unsere Wünsche realisieren.

Psychische Krankheiten... Verlustangst?

Ok gleich mal vorab, ich möchte hier keine antworten a'la "boah bist du doof ehy" oder "hab dich ma net so affig" haben.

ich will hier nur einige symptome von mir berichten und dann wissen ob ich ein psychisches problem habe.

bestes beispiel war die Knie OP meines Freundes vor 2 Jahren.

Ich saß zuhause und wusste dass alles gut geht... weil, is ja nur ne kleine knie OP.

Aber trotzdem hatte ich im Hinterkopf so gedanken, als käme er nicht mehr wieder, als ginge irgendwas schief und er stirbt. Diese gedanken haben sich immer mehr in den vordergrund gedrängt und ich konnte sie nichtmehr abstellen.

jetzt ist die Frage... ich möchte meinen es sind verlustängste die sich bei mir im unterbewusstsein breitmachen, aber ob das so stimmt?

...zur Frage

Was hilft gegen Aufregung vor Date?

Hallo, ich bin morgen mit einem Jungen verabredet. Und immer wenn ich aufgeregt bin wird mir meistens total übel. Und ich habe jetzt schon angst, dass mir wieder schlecht wird. Was soll ich machen?

...zur Frage

seele wieder heilen

hallo also folgende geschichte: mein opa is vor knapp 2 jahren gestorbenich hatte das auch erst gut verkraftet. doch diese trauer kamm so gegen ende letzten jahres wieder und dazu kamen noch angstörung die meine seele belastet haben. und jetzt geht mir wieder normal gut aber ich möchte die wunden die ich noch habe nich wieder haben.(habe keinen vater mehr,keiner in meiner familie mag mich) also wie kann ich meine seele wieder helfen das sie gesund wird ohne arzt erstmal

...zur Frage

Überforderungsgefühle bei Kleinigkeiten

Hallo Mir geht es emotional gut, aber ich bin seelisch total an den grenzen und jede Kleinigkeit überfordert mich. ich bin mich am abschirmen vor reizen und mache nur das was nötig ist, wie trinken, Klo ect. ich sitze im bett und alles überfordert mich, alles löst aus, dass es einfach zuviel ist. ich musste sozialen kontakt absagen, wie treffen oder Telefonate, da ich es nicht kann, da es einfach zuviel ist ich habe auch durchfall, was vielleicht damit zusammen hängt. an was könnte das liegen? was kann ich tun?

...zur Frage

Ich bin wortwörtlich entmenschlicht, ich bezeichne mich als unmenschlich.

Zu aller erst einmal, guten Abend an die Menschen die sich hier in diesem Forum aufhalten, dies ist ein vollkommen ernst gemeinter Beitrag. Nun zu meiner Person, sollten sie sich fragen wie ich zu dieser (etwas längere und unübersichtlichen) Überschrift gekommen bin. Ich bin 20 Jahre alt. Ich bin noch 'Schüler', an einer Schule an denen mehrere unterschiedliche Schularten geführt werden. Ich habe keine Freunde, dies ist auch zum (größten) Teil meine eigene Schuld. Es gibt zwar Mitschüler mit denen ich mich unterhalte aber das tue ich auch nur wenn nötig,also ich höre in den Pausen nur Musik über mein MP3 Player. Stress/Probleme habe ich mit meinen Mitschülern nicht. Also zusammengefasst, ich fahr zur Schule, tue was ich nun tuen 'soll', obwohl es natürlich eine freiwillige Schule ist worauf ich gehe. (Meine Schulpflicht ist auch bereits erfüllt und die notwendigen Abschlüsse habe ich auch schon längst abgeschlossen) Ich bin auch ein guter Schüler, ich setze mich immer sofort auf meinen Platz wenn es klingelt, bin ruhig und melde mich regelmäßig. (Was ich von meinen Mitschülern nicht behaupten kann - aber um die geht es hierin ja auch nicht). Nach der Schule gehe ich nach Hause und 'warte' bis die Zeit vorrüber geht. Ich habe nicht wirklich Hobbys, obwohl ich sagen würde das ich es mir als Hobby genommen habe Verhaltenspsychologie zu 'studieren'. Ich achte darauf wie die Menschen sich verhalten wenn sie untereinander Dinge tun oder wenn ich etwas tue.

Nun langsam mal zum eigentlich Thema: Ich bezeichne mich als unmenschlich. Ich lebe mit meiner Mutter zusammen und ich kann sie nicht ausstehen, ich habe so wenig Kontakt mit ihr wie möglich. Ich hasse sie aber nicht, nein. Jedoch liebe ich sie auch nicht, sie ist mir vollkommen gleichgültig, (selbst das Wort "Mutter" oder ähnliches, hat für mich keinerlei Bedeutung), genauso wie alle anderen Menschen auch, genauso wie jeder einzelne von euch der diesen Artikel liest. Dies mag für viele von euch wohl provozierend wirken aber es ist eine Tatsache. Ich bin ein ziemlich objektiver 'Mensch', ich sehe die Menschheit als eine Krankheit an "vom Support editiert" Jeden Tag wenn ich aufstehe hoffe ich das ich heute sterbe, genauso wie jeden Abend wenn ich einschlafe. Selbstmord kommt für mich nicht wirklich in Frage. Ich hoffe im Prinzip das die Welt untergeht und ihr bekommt was ihr und eure Vorfahren verdient. Es interessiert mich in keinster Weise was ihr hiervon hält, ich bin hier um eine Frage zu stellen und hoffe trotzdem das mir jemand 'helfen' bzw. sie beantworten kann. Kennt ihr Personen oder ähnliche die so ähnlich wie ich denken? Denn ganz im ernst, ich wünschte mir jeden Tag das ich lieber abgetrieben worden wäre. Ich werde mir alle eure Kommentare durchlesen, selbst wenn dieser Artikel gelöscht werden sollte, ist mir dies auch recht.

Vielen Dank

PS: Ich weiß nicht wirklich warum ich das hier und jetzt in diesem Forum schreibe.

...zur Frage

bin so deprimiert und brauche dringend einen rat.. bitte um hilfe

hey Leute,

ich habe ein riesiges Problem und zwar bin ich seit längerem ziemlich oft meist grundlos deprimiert. Ich bin 17 Jahre alt und hatte eigentlich immer ein super Leben. Habe mich immer gut gefühlt. Seitdem vor zwei Jahren zwei wichtige Familienmitglieder und drei Bekannte gestorben sind (alle nacheinander durch Krankheit) und ich letztes Jahr meine Freundesclique verloren habe (das mich ziemlich verletzt hat) fühle ich mich nicht mehr so wie ich einmal war. Ich bin seitdem sehr oft deprimiert und fühle mich müde. Seit kurzem stelle ich auch noch fest das sich meine Gedanken total verändert haben. Damit meine ich das ich tausende von Gedanken in meinem Kopf habe und nicht mehr klar denken kann. Ich kann mich nicht mehr auf eine Sache konzentrieren und es fällt mir sehr schwer jemandem zuzuhören, weil ich mich darauf einfach nicht so gut konzentrieren kann (muss mich anstrengen zuzuhören). Weil ich mich nicht mehr so gut konzentrieren kann, muss ich das 11 Schuljahr jetzt auch noch wiederholen, da meine Noten sehr schlecht geworden sind. Außerdem kann ich mir Dinge nicht mehr so leicht merken und ich fühle mich als wäre ich manchmal in einer ganz anderen Welt. Ich habe große Angst meine Freunde zu enttäuschen und zu verlieren, weil ich so still geworden bin. Ich war ein ziemlich lustiger Mensch und konnte viel erzählen, aber das ist irgendwie nicht mehr so. Bin so still geworden, obwohl ich es gar nicht möchte. Mittlerweile fühle ich mich einfach nur noch dumm und wertloser als alle anderen. Wenn ich Nachts im Bett liege würde ich einfach mal gerne losweinen und alles rauslassen, aber irgendwie kann ich seit längerem nicht einmal mehr darüber weinen. Ich würde so gerne wissen was los ist, weil so langsam bringt mich das in Verzweiflung. Ich bekomme nichts mehr wirklich geregelt und habe so große Angst jemand weiteren zu verlieren oder das jemand auf mich sauer wird.

Kann mir vielleicht irgendjemand sagen was das sein könnte und was ich machen kann? Ich hab Angst das es schlimmer wird. Tut mir Leid für den langen Text. Hoffe auf Antwort. Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?