Welche Ursachen kann eine Entzündung haben und wie könnte man vorbeugen?

0 Antworten

Wie einer Entzündung nach OP vorbeugen?

Hallo, bin 5 Tage nach einer OP in Vollnarkose, heute wurden die Drainagen gezogen, es kam noch recht viel Wundwasser raus, sonst sieht aber alles gut aus und der Doc hat nix verschrieben. Gibt es aber etwas -ggf. Pflanzliches- was ich VORBEUGEND einnehmen kann, um keine Entzündung zu bekommen und trotzdem keine Blutungen zu bekommen? Arnika darf ich noch nicht, denn die verdünnen das Blut und eine Nachblutung könnte die Folge sein. Hat jmd. eine Idee?

...zur Frage

Unerklärliche Bewusstlosigkeit!

Hallo,

ich hatte zu Weihnachten daheim einen Unfall. Ich bin in der Nacht aufgestanden (um ca. 4 Uhr weil ich auf Durst hatte). Ich bin in die Küche gegangen, habe Wasser getrunken und bin auf einmal bin ich auf den Rücken gefallen und ziemlich hart auf den Kopf aufgeschlagen. Dann bin ich nach einiger Zeit aufgewacht und bin aufgestanden. Den Schmerz am Kopf habe ich schon realisiert. Was dann geschehen ist weiß ich nicht. Ich muss aber ins Vorzimmer gegangen sein (also insgesamt durch 4 Zimmer) und da bin ich erneut gestürzt (wieder auf den Hinterkopf, diesmal aber nichts mehr gespürt). Ich bin dann erst zu mir gekommen als meine Mutter auf einmal laut zu rufen begonnen hat. Ich lag, wie sie sagte in einer Blutlache die aus meinem Kopf kam. Ich kam mit der Rettung ins Krankenhaus, wurde genäht am Hinterkopf, die Wunde ist 12 cm lang.

Die Ärzte konnten mir nicht erklären warum ich umgefallen bin. Sie sagten das könnte wegen einer Grippe sein, oder weil mein Blutdruck niedirg ist.

Also Grippe kann ich ausschließen. Ich hatte am 18 Dezember eine Stirnhöhlenentzündung und nahm Antibiotikum bis zum 20 Dezember. Danach war die Krankheit weg.

Als ich im Krankenhaus war, war beim Blutdruck 90 zu 50...also sehr sehr niedrig.

Die Ärzte rätselten...Sie haben ein CT gemacht, was aber unauffällig war.

Es ist ganz selten, dass ich Kreislaufprobleme habe, und wenn ich sie habe, da ist mir nur etwas schwindelig, aber sonst nichts weiter.

Naja, vielleicht könnt ihr mir da in bisschen weiterhelfen!

Noch ein paar Infos zu meiner Person, falls notwendig: weiblich, 24 J, Nichtraucher, an dem Abend nur 1 Glas Sekt.

Am Vortag musste meine kleine süße Katze eingeschläfert werden (8 Monate) :°( . Blöde Frage, kann auch das meinen Unfall ausgelöst haben!

Vielen Dank im Voraus

Teresa

...zur Frage

Achillodynie (Entzündung der Achillessehne) was hilft?

Liebe Community, Schon zwei Monate plage ich mich mit einer Entzündung der rechten Achillessehne herum. Ich war schon bei drei Ärzten, bei allen kam dasselbe raus : ibuprofen 800 und schonen. Das habe ich gemacht, es war auch besser, Vor einer Woche bin ich wieder arbeiten gegangen. (Stehende und gehende Tätigkeit ohne sitzmöglichkeit) jetzt ist es eigentlich wieder genau so schlimm wie vorher. Im Moment benutze ich Arnika salbe und Kühlpads. Hat jemand einen guten Tipp, was noch helfen könnte?

Danke im Voraus

Lilly

...zur Frage

schmerzen im brustbein, hilfe

hallol zusammen,

ich bin diese nacht wach geworden weil ich schreckliche schmerzen am unteren brustbein( etwa eine hand breit vom beginn des brustbeins entfernt) hatte. ich lag auf der linken seite und alsich mich auf den rücken drehte ging es langsam weg, kam auch nicht wieder.

nun meine frage, ich habe auch starke verspannungen, und war freitag endlich das erste mal bei der physiotherapie, kann das daher rühren? bzw was kann es sonst für ursachen haben?

danke schonmal im vorraus

...zur Frage

Entzündung im Sprunggelenk?

Ich hab hier gestern oder vorgestern schonmal wegen meinem Sprunggelenk eine Frage gestellt. Nochmal in Kurzform: Bin vor einer Woche mit dem rechten Fuß umgeknickt, habe danach weiter Basketball gespielt. Über Nacht sind die Schmerzen schlimmer geworden. Ein Chirurg hat per Röntgen festgestellt, dass nichts gebrochen ist und mir ne Großraumpackung Ibu 600 verschrieben. Das war Freitag. Dienstag war ich wieder bei dem Chirurg, er hat mir eine Sprunggelenksorthese verpasst. Diese habe ich nun seit Dienstag getragen, musste sie aber zwischendurch immer mal ausziehen, weil die Schmerzen dadurch irgendwie schlimmer geworden sind. Die Schmerzen ziehen sich jetzt halbkreisförmig unter dem äußeren Knöchel entlang. Es ist aber weder eine Schwellung, noch ein Hämatom sichtbar. Einfach nur unerklärliche Schmerzen. Ich hatte in meinem Leben schon viele entzündete Wunden - das ist zwar nicht direkt vergleichbar mit einer Sprunggelenksverletzung, aber die Schmerzen im Sprunggelenk fühlen sich für mich irgendwie so an, als wäre da was entzündet.

Kann es sein, dass sich da im Sprunggelenk durch das Umknicken etwas entzündet hat?

Ich möchte morgen evtl. zu einem Orthopäden gehen, habe aber Angst, dass er mir einfach sagt, ich soll die Orthese weiter tragen und mich dann so nach Hause schickt...

...zur Frage

Arthroskopie im Sprunggelenk machen lassen?

Hallo, meine Geschichte zieht sich ziemlich in die Länge also halt ich es so kurz wie möglich. Im November 2011 bin ich die Treppen runtergestürzt, böse umgeknickt. Es tat sauweh, wurde leicht blau und dick. Ich habe schon eine OP wegen den Bändern an diesem Sprunggelenk hinter mir.

Nun habe ich lange öfter Beschwerden an dem Fuß. Ich kann nicht im Schneidersitz sitzen, fängt schnell an weh zu tun, vor paar Tagen bin ich auch nachts kurz aufgewacht da ich Schmerzen im Knöchel hatte.

Ich war im Februar in Physiotherapeutischer Behandlung, und bin es jetzt wieder wegen Propriozeptorentraining (Ich finde mein Gelenk jetzt nicht allzu unstabil)

Ein MRT wurde wegen den Beschwerden angefertigt, man konnte jedoch NICHTS erkennen da ich dort massive Metallartefakte durch den Bohrstaub habe.

In der orthopädischen Sportklinik wurden gehaltene Aufnahmen gemacht. Raus kam "nur" ein Spalt von 8°, mein gesundes Gelenk hat 4°. Der Arzt meinte, man könnte eine Arthroskopie machen um alte Vernarbungen zu entfernen, aber ich solle erst Propriozeptorentraining machen.

Meine Physiotherapeutin stellte fest das ich einen Druckschmerz im Bereich der Kapsel habe, es könnten aber dort auch die Vernarbungen sein die mir weh tun.

Ich weiß jetzt nicht wie weiter.. Die in der Klinik haben mich abgeschoben.. ich soll erstmal Physiotherapie machen aber das bringt ja nichts gegen die Schmerzen die ich fast täglich spüre. Klar sind die nicht sehr schlimm aber es gehört da nicht hin und ich kann mich mit meinen Kindern nicht auf den Fließenboden im Schneidersitz hinsitzen.

Würdet ihr da wiederhingehen und auf eine Arthroskopie bestehen? Wird das in Vollnarkose gemacht?

LG Shamrock

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?