Welche Ursachen kann eine Entzündung haben und wie könnte man vorbeugen?

0 Antworten

Schwindel und "Linksdrang"

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe ihr könnt mir bei meinem Problem helfen, was jetzt gerade plötzlich bei mir eingetroffen ist. Und zwar: Ich kam gerade von meinem Freund heim (Er wohnt ein paar Meter weiter) und als ich im Hausflur die Treppen hinunter ging, zog es mich nach links. Klingt vielleicht seltsam, aber mir ist total schwindelig geworden, was jetzt auch noch der Fall ist. Auch beim Nachhause gehen war es so, dass ich, wenn ich geradeaus gehen wollte, automatisch immer weiter nach links "abgedrifte" bin. Jetzt gerade ist es immer noch so und nun beim Sitzen empfinde ich das Gefühl, "nach links gezogen" zu werden; außerdem schmerzt mein Hals im linken Bereich (vielleicht gehört das ja auch dazu).

Was kann das sein? Auch meine Mutter ist ratlos; zumal ich heute normal gegessen habe bzw. viel/genug getrunken habe.

Ich weiß, Ferndiagnose ist blöd, aber vielleicht wisst ihr ja, was das sein könnte? Danke schonmal! :-(

...zur Frage

Tachykardie - Ursachen?

Hallo! Mein Herz schlägt manchmal so komisch, sodass ich nur schwer atmen kann. Angefangen hat es im September 2012 mit Extrasystolen. Ein 11-stündiges EKG war unauffällig (ab und zu tachykard, aber die Ärztin sagte, dass es nicht schlimm ist). Ich wurde zum Kardiologen überwiesen, weil ein Herzultraschall gemacht werden sollte, aber ich bin nicht hingegangen, da ich in homöopathischer Behandlung war. Seit einigen Wochen ist es schlimmer, ich habe zwar nur noch selten Extrasystolen, aber dafür oft eine Tachykardie mit Atemnot und Druck auf dem Herzen, vor allem in der Nacht. Das dauert manchmal stundenlang und ich konnte vor einigen Tagen deswegen nicht einschlafen und werde sogar davon wach. Meine Mutter hatte "Reentry-Tachykardie"... Können die Kinder sowas erben? Oder können die Symptome auch von der Psyche kommen (ich denke manchmal an Suizid, aber ich mache es nicht).

Liebe Grüße

...zur Frage

Schluckbeschwerden - Ursachen?

Hallo, in letzer Zeit habe ich das Gefühl das mein Gesundheitszustand seit Dezember immer mehr verschlechtert. Seit November klage ich schon an Schluckbeschwerden und Halschmerzen. Es ist nicht so das es richtig schmerzt aber ich habe das Gefül das ich ein Bonbon im Hals stecken habe wenn ich Schlucke und alles voller Schleim ist. Es fühlt sich einfach geschwollen an von Innen. Jedenfalls bin ich damit zum Arzt und mir wurde gesagt es würden Allergien sein. Ich habe Tabletten dagegen bekommen, die allerdings nicht geholfen haben und ich sie deshalb abgesetzt habe. Im Dezember hatte ich dann das erste mal Blut im Auswurf, woraufhin ich erstmal total Panick hatte. Da ich es vorher aber noch nie hatte wollte ich erst mal abwarten. In dieser Nacht passierte es dann das ich furchtbar geschwitzt habe Nachts und meine Beine klitsch nass waren. Ich hatte sowas echt noch nie aber ich habe mir nichts weiter dabei gedacht. Ein paar Tage später hatte ich dann Gelenkschmerzen an den Beinen und Armen. Auch hier konnte ich mir nicht erklären wovon es kommt. Jedenfalls ging die Schmerzen auch wieder weg. Doch nach ein Paar Wochen wiederholte sich es wieder. Jedenfalls wurde auch mein Hals trotz Halsbonbons immer schlimmer, und ich hatte sogar leichte Schmerzen in den Ohren. Also bin ich ein zweites mal zum Arzt. Wieder konnte er nichts feststellen. Er meinte ich sollte weiter Halstabletten nehmen und abwarten. Auch meine Ohren seien ok. Eine Woche passierte es dann wieder das ich Nachts furchtbar geschwitzt habe und Blut aus meinem linken Ohr gelaufen kam. Als ich Morgens aufgestanden bin hatte ich wieder Gelenkschmerzen. Vor allen Dingen in den Leisten. Daraufhin bin ich wieder zum Arzt und es wurde eine Entzündung im Trommelfell festgestellt. Mit Antibiotika und Ohrentropfen gings dann auch nach ein paar Tagen wieder besser. Für meine Halsschmerzen und Schluckprobleme habe ich Tabletten gegen Hausstaub Allergie bekommen, was allerdings nicht hilft. Vor ein Paar Wochen hatte ich dann auch Schmerzen an den Achseln und an meinen Halsseiten, woraufhin ich sofort dachte, dass es die Lymphknoten waren. Die Schmerzen sind weg, doch vor ein paar Tagen habe ich nun ein kleinen Hubbel oder Knoten an meiner linken Halsseite entdeckt.. Ich weiss echt nicht mehr weiter. Das Problem dazu ist das ich auch nicht Zuhause in Deutschland bin, sondern in Amerika und ich mich hier nicht mit Ärzten auskenne. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. :(

...zur Frage

Durchfall der nicht aufhört und dabei Unterleibsschmerzen, was tun?

Hallo. Ich kam von der Reise aus der Türkei wieder und hatte schon am Flughafen Magenkrämpfe. Musste dann dauernd auf das Klo und hatte Durchfall. Es ging immer so weiter und habe dann Zuhause nur noch Tee getrunken und Zwiback gegessen, Wärmflasche auf den Bauch gelegt u.s.w. In der Nacht darauf konnte ich nicht schlafen wegen den Krämpfen wieder und bin dann vorgestern zum Arzt gegangen. Der meinte dann ist nichts mit den Organen. Alles in Ordnung. Habe wahrscheinlich n Magen Darm Infekt aus Türkei mitgeschleppt. Genau an dem Abend wurde es dann besser und besser und war erleichtert. Kein Durchfall mehr und kein Magenblubbern o.Ä. am Tag danach war es komplett weg und bin zu meinem Freund gefahren um Fussball gestern zu schauen. Endlich konnte ich was festes essen hatte ich mich gefreut. Pizza. Doch in der Nacht fing die Magenkrämpfe wieder an. Solche Unterleibschmerzen die einen dazu verleiten wieder auf Klo gehen zu müssen. Das habe ich dann auch getan und hatte wieder Durchfall. Das ging dann die ganze Nacht so weiter mit den ahnlichen Symptomen. Schwitzen. Bauchschmerzen und bin dann um 3 Uhr nachts wieder nachhause gelaufen( 100 Meter entfernt).. So. Nun ist mir immer noch dauernd heiss (ohne Fieber) und mein Bauch blubbert ca jede Stunde und unterleibschmerzen beginnen. Dann kommt der Durchfall oder manchmal auch kaum was.. Ich verstehe es nicht aber es nervt so sehr. Was soll ich tun um es zu beruhigen bis ich Montag zum Arzt wieder Laufe ?

...zur Frage

Sorge um meinen großen Bruder - Was kann ich tun?

Ach je, jetzt schreib ich auch mal, könnt vielleicht was länger werden, weiß ich noch nicht.

Also, ich bin jetzt 15 Jahre alt geworden, vor gar nicht so langer Zeit und mein Bruder 19. Wir haben daheim immer wieder das ein oder andere Problem, aber bislang hat uns das nie so mitgenommen. Unsere Mutter tut immer so, als wäre sie eine tolle Mutter, als würde sie uns behüten und schützen und was weiß ich. Doch ich weiß es inzwischen selbst nicht mehr.

Seid sie sich von unserem Vater trennte, da war sie abends ständig unterwegs und während unser Vater im Ausland rum hockte bei seiner neuen Freundin, da kam sie abends komplett blau nach Hause und hat sich bei uns, meistens bei mir ausgeheult, sagte sie wolle sterben, sie sähe keinen Sinn mehr und sie könnte nicht mehr. Ich habe mich um sie gekümmert, ich bin abends, wenn sie weinte zu ihr gegangen, habe sie getröstet, habe mir mit 13 Jahren ihre Sorgen angehört, ihre Ängste und was weiß ich. Ich war ihr "Objekt" wenn sie wütend war, dann hat sie meine Zeichnungen (mein größter Heiligtum) durch einander geworfen, sie hat mich geschlagen, das ich weinend in der Ecke saß und unter Tränen meinen Vater anrief, er sollte kommen und mir helfen, ich hatte Angst, Angst vor meiner Mutter.

Meine Mutter ist nachts einmal abgehauen und ich musste sie suchen, mitten in der Nacht, ich habe damals auch den Abschiedsbrief von meinem Vater gefunden, denn auch der sa kein Sinn mehr in seinem Leben. Nein, er lebt nun noch.

Meine Mutter hat Medikamente genommen, das sie nicht so aggressiv ist, die hat sie nun abgesetzt und es klappt nicht wirklich, wie dem auch sei, die ganze Zeit über habe ich die Familie wo es nur ging zusammen gehalten, ich habe mich gegen meinen Onkel, meine Tante und meine Oma gestellt um meinen Vater zu verteidigen, obwohl er es eigentlich gar nicht verdient hätte, denn er lachte mich aus, als ich weinend vor ihm auf dem Boden lag und beleidigt mich aus Gemeinste.

Nun, aber weiter, in der Zwischenzeit ist alles wieder ruhiger geworden und nun ist es so, das mein Bruder, der sich aus der ganzen Sache fein raus gehalten hatte jede Nacht wach wird, oft höre ich ihn, wie er dann rumläuft, oder wecke ihn. Er weint dann, schreit, oder winselt einfach nur und wenn ich ihn wecke, dann schaut er mich eine Weile an und sagt dann ich solle ins Bett gehen, wenn ich am nächsten Morgen drauf anspreche und frage was los ist, dann ignoriert er mich einfach.

Nun hat er irgendwann im Halbschlaf einmal was gemurmelt von wegen: "Es ist alles meine Schuld, Papa, Mama... es ist alles meine Schuld." Solche ähnlichen Sachen sagte er dann häufiger, kann sich aber angeblich am nächsten Tag an nichts mehr erinnern. Nun hatte er vor einer Woche einen schweren Asthmaanfall und musste auch in paar Tage im Krankenhaus bleiben, heraus kam: Lungenentzündung. Er ist jetzt seid gestern wieder daheim und gestern Nacht hat er eben wieder geschluchzt und ich hab ihn geweckt und er meinte, er hätte mich damals beschützen müssen

...zur Frage

Erfahrungen mit Clostridien-Infektion?

Hallo!

Heute muss ich mich mal wieder aus dem Krankenhaus melden und eine Frage stellen.

Ich bin ins KH gegangen, weil ich immer morgens Durchfall hatte. Das hatte ich eigentlich auf meine Sondennahrung geschoben. Denn wenn ich die mal eine Nacht weggelassen hatte, hatte ich auch keinen Durchfall am nächsten Tag. Nur weichen Stuhlgang. Gleichzeitig hatte ich wieder zunehmend Probleme mit dem Essen. Die Portionen wurden immer kleiner und immer öfter muss ich mich nach dem Essen übergeben. Deswegen meinte meine Ernährungsberaterin, ich soll stationär kommen und das abklären lassen. Die Sonde liegt aber einwandfrei.

Daraufhin musste ich wegen des Durchfalls Stuhlproben abgeben. Dabei kam nun heraus, dass ich wohl Clostridien habe und wurde sofort isoliert. Leider war ich bei der Visite dann etwas vor den Kopf geschlagen, so dass ich viele Fragen vergessen habe.

Wisst ihr, wie lange so eine Behandlung (ich soll Infusionen bekommen und erstmal nichts essen) dauert? Ich will eigentlich Sa. oder So. in Urlaub.

Das hat ja irgendwas mit Antibiotika zu tun, wenn ich das, was ich schon gelesen habe, richtig verstanden habe. Wird das dann trotzdem wieder mit einem Antibiotikum behandelt?

Und wie hoch ist die Gefahr einer möglichen Darmentzündung? Eine Spiegelung wird Freitag erst gemacht. Wie würde ich so eine Entzündung merken?

Danke! Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?