Welche Ursachen haben meine Gelenkschmerzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es könnte sowohl um erste Anzeichen von Arthrose gehen, was jedoch etwas ungewöhnlich wäre, weil da normalerweise nur einzelne Gelenke betroffen sind, es kann aber auch sein, dass es sich um Borreliose handelt. So war es kürzlich bei meiner Tante. Sie hatte völlig ungeklärt starke Gelenkschmerzen, meist in den Abendstunden und nachts und musste schließlich vor lauter Schmerzen zum Arzt, der dann anhand einer Blutuntersuchung Borreliose feststellte. Lass dich mal dahingehend untersuchen.

PS 2: Ich bin 22 Jahre alt und treibe regelmäßig Sport.

Teufelskralle - welches Medikament?

Hallo an alle,

kennt sich jemand mit dem Wirkstoff aus? Und zwar möchte ich es versuchen aufgrund zunehmender rheumatischer Beschwerden. Vor allem in den Schulterblättern neu auftauchend. Und immer Ibu kann man auch nicht nehmen. Es reicht, wenn es nur ein wenig helfen würde. Hat jemand Erfahrung damit?

Und vor allem: Es gibt ja verschiedene Präparate. Ich schwanke zwischen Ratiopharm Teufelskralle (1,5-2,5:1) und Doloteffin ( 4,4-5:1). In beiden ist es der Trockenextrakt nur die Angaben sind etwas verschieden. Was geben die an und was wird vermutlich eher stärker/besser wirken?

Freue mich über Antworten, denn teuer sind ja beide, vielleicht macht es die Entscheidung dann leichter.

Vielen Dank

...zur Frage

Wie unterscheidet man das Ehlers-Danlos-Syndrom von hypermobilen Gelenken?

Hallo,

ich bin hypermobil. Jetzt frage ich mich, ob ich als Laie unterscheiden kann, ob ich bloß hypermobile Gelenke habe oder ob ich das Ehlers-Danlos-Syndrom haben könnte (ich weiß, dass das sehr selten ist).

Ich habe einige Anzeichen dafür. Zum einen ist meine Haut sehr dehnbar, ich habe ohne Grund mit 19 Jahren Dehnungsstreifen und meine Gelenke sind fast alle stark überweglich. Die einzigen Gelenke, die normal sind, sind die Ellenbogen. Die restlichen Gelenke kann ich teilweise stark überstrecken, wie z.B. die Zehen, die Finger, die Hüften und die Schultern, Handgelenke, Sprunggelenke und Knie! Die Hüften und das Kiefergelenk kann ich sogar subluxieren. Alle Gelenke knacken, meist schmerzhaft und sind anfällig für Verletzungen (Bänderriss, Zerrungen,...). Meine Wirbelsäule ist am Schlimmsten, ich habe jeden Tag Kopfschmerzen und starke Schmerzen in der LWS. Mein Hüftchirurg meint, dass das von der Hypermobilität kommt. Die Fingerschnecke oder das Bein über meinen Kopf kann ich problemlos ausführen. Ich komme im Stand mit den Fingern locker auf den Boden und kann den Daumen ohne Schmerzen an mein Handgelenk drücken (und noch vieles mehr)... Das Einzige, was ich nicht kann, ist Spagat, da meine Adduktoren verkürzt sind und ich mit der Hüfte beim Frauenspagat immer ausdrehe. Kann man mit dem EDS immer Spagat? Schließt es das Syndrom, wenn man dies nicht kann?

Habt ihr damit Erfahrungen? Sollte ich das abklären lassen? Bisher wurde das Syndrom noch nicht vermutet, aber die Hypermobilität hat auch nur mein Hüftchirug erkannt. Mein normaler Orthopäde meinte bisher nur, dass sich die Probleme von selbst lösen, da das Röntgenbild der LWS ohne Befund war. Er hat mich fünf Minuten angeschaut, das war's. Vielleicht solltet ihr noch wissen, dass ich eine Triple-Osteotomieund eine suprakonyläre Umstellungsosteotomie links habe durchführen lassen und die Region um das Kreuzbein ohne Grund beim Sitzen taub wird.

LG, gymgirl19

...zur Frage

Gelenkschmerzen aber keine Diagnose.

Ich habe seit 10 Monaten Gelenkschmerzen. Die Schmerzen wechseln dauernd den Ort und auch die in Intensivität. Manchmal sind sie so stark das ich weinend im Bett liege und mich nicht bewegen kann. Manchmal bin ich fast Beschwerde frei. Wenn ich mich zu wenig bewege werden die Schmerzen schlimmer und ich habe das Gefühl meine Gelenke versteifen. Viel Sport kann ich aber auch nicht machen, da es sich dadurch auch verschlimmert. Dazu kommt das ich immer müder bin aber starke Probleme beim einschlafen habe, selbst wenn ich vorher eine lange Zeit wach war. Dazu kommen noch depressive Stimmungen die ich jedoch auf die ständigen Schmerzen zurückführe.

Ich war schon merhmals bei einem Rheumatologen, dieser hat dann einen leicht erhöhten Rheumawert und stärker erhöhte Entzündungswerte festgestellt. Sagte aber es sei kein Rheuma. Es wurde auch eine Borreliose festgestellt auf die ich auch eine lange Zeit behandelt wurde, jedoch ohne jegliche Verbesserung.

Dann musste ich zum Orthopäden (welcher meiner Meinung nach nicht sehr kompetent war), dieser meinte es könnte ein Rheuma im Anfangsstadium sein aber für juvenilles Rheuma sei ich zu alt (16) und für das andere zu jung. Und er möchte aus der ganzen Geschichte auch kein Rheuma machen wo ja laut Rheumatologen keines ist.

Mein Hausarzt sagte nun ich soll den Orthopäden mal auf Fibromyalgie ansprechen, da die Symptome passen würden..

Habt ihr vielleicht noch eine Idee was es sein könnte? Ich bin nämlich mittlerweile wirklich verzweifelt..

...zur Frage

Nach der Einnahme von Lasea (Lavendelöl) geschwollene Drüsen und Gelenkschmerzen ?

Gegen Schlaflosigkeit und Panikattacken habe ich wenige Tage lang das natürliche Mittel Lasea (Lavendelöl) ausprobiert. Tatsächlich schien es sich positiv auf die Schlafschwierigkeiten und auch auf die ängstliche Unruhe auszuwirken und ich hoffte bereits, es an Stelle eines synthetischen Mittels einsetzen zu können.

Leider traten ab dem 4. Tag verstärkt Beschwerden auf: zunächst Räusperhusten, als ob die Schleimhäute im Hals gereizt seien, geschwollene Lymphdrüsen am Hals, Juckreiz an der Stirn und schließlich begannen die Gelenke - Fußgelenke (Füße insgesamt schmerzhaft), Kniegelenke und extrem das rechte Hüftgelenk - zu schmerzen. Ich habe Lasea sofort abgesetzt und Cetirizin genommen. Nach 2 Tagen deutliche Besserung, nur das Hüftgelenk ist noch sehr schmerzhaft und hindert mich am Bewegen.

Ich bin nun stark verunsichert und wüsste gerne, welche Erfahrunge andere Benutzer von Lasea gemacht haben - insbesondere Pollenallergiker mit Kreuzallergien gegen Äpfel, Karotten, Sellerie, Haselnüsse.

Ich würde so gerne eine natürliche Lösung für mein Problem finden. :(

...zur Frage

Arthrose in den Fingern

Meine Frau bekommt die Arthrose jetzt auch immer mehr in den Fingern. mit den Medikamenten die sie bekommt gehen die Schmerzen zwar etwas zurück, aber die FInger bleiben realtiv unbeweglich. Die Knubbel an den Gelenken sind zwar "nur" ein ästhetisches Problem aber ich glaube das belastet sie fast noch mehr. Was kann man denn für die Beweglichkeit und gegen die Unförmigkeit der Gelenke tun?

...zur Frage

Trotz Einweisung nimmt mich Krankenhaus nicht auf. Was tun?

Hallo, ich habe seit mehreren Wochen Schmerzen in den Gelenken. War deswegen auch öfters beim Arzt, die Schmerzmittel haben sogut wie gar nicht geholgen. Ich war 2 mal in der Notaufnahme aufgrund von Schmerzen. Mein Hausarzt hat mich wegen Verdacht auf Rheuma eine Einweisung ins Krankenhaus ausgestellt.
Bin heute in die Klinik gegangen, und da mein Entzündungswert ok wäre, müsste ich Ambulant behandelt werden. Es kam ein CRP von 0,11 mg/dl raus. Der Arzt hat meine Gelenke hin und her bewegt. Meine Hände sind total rot, und ich habe 24h Schmerzen. Die klinische Untersuchung habe nichts gravierendes Ergeben (damit meint er das Angucken meiner Gelenke) ich habe diese Schmerzen seit 2 Wochen, und meine Handinnenflächen sind schon total rot. Ich muss nun in die Ambulanz und mein Termin ist 2 Wochen. Dann meinte er noch wir können sie nicht stationär aufnehmen, weil wenn der Aufenthalt zu keinen Ergebnissen führen würde, müssten das Krankenhaus die Kosten tragen und nicht die Krankenkasse. und das könnte so um die 5000 Euro betragen. Was kann ich jetzt machen, jeder Tag ist für mich eine Qual :( Hätte ich das nötige Geld, würde ich aus eigener Tasche zahlen, leider studiere ich noch, und bin nicht erwerbstätig. Und werde es wahrscheinlich nie werden können :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?