Welche Ursachen gibt es für Migräne?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Migräne kann viele Ursachen haben, Nahrungsmittelunverträglichkeit, Stress, unregelmässiger Schlafrythmus.

Führe ein Migränetagebuch, ist zwar aufwendig, aber es lohnt sich.

Ich bekomme Migräne auf einige Schokoladensorten, Käse sowie Dosenobst und Nüsse.

Über vier Wochen peinlichst genau aufschreiben was man isst, auch den genauen Tagesablauf, wann man aufsteht und zu Bett geht, ob man Stress oder Ärger hat.

Wenn man wieder einen Anfall hat wird sich einiges auf der Liste wiederholen und dass sind dann die Auslöser die man dann künftig meiden sollte.

Man sollte auch auf den Körper hören, bei mir kündigt sich eine Attacke meistens durch Übelkeit und Magenschmerzen sowie flimmern vor den Augen an, ich nehme dann sofort 35 Tropfen MCP Magentropfen, fördert die Magenbewegung, 15 Minuten später 2 Novalgin Tabletten, und dann hinlegen in einen abgedunkelten Raum, so habe ich schon einige Attacken verringert, bzw. ganz vermieden.

Mit Alternativmedizin kannst Du eventuell vorbeugend etwas erreichen mit Pestwurz und Magnesium:

Pestwurz Anwendung

Am besten verwendet man die Pestwurz in Form von standartisierten Extrakten, bei denen die potentiell leberschädigenden Pyrrolizidinalkaloide entfernt wurden.

Moderne Pestwurzzüchtungen enthalten gar keine oder kaum Pyrrolizidinalkaloide mehr, sodass man die Zubereitungen aus solchen Pflanzen bedenkenlos dauerhaft anwenden kann.

Anwendung gegen Migräne

Neuere Studien haben ergeben, dass die kurmässige Anwendung der Pestwurz die Anzahl der Migräneanfälle bei Migränepatienten um etwa die Hälfte senken kann.

Dazu wird die Pestwurz über einen längeren Zeitraum vorbeugend eingenommen und nicht erst beim akuten Migräneanfall.

Die Pestwurz-Wirkung gegen Migräne hängt mit der Entkrampfung der Blutgefässe im Gehirn zusammen, denn Migräne entsteht durch Gefäss-Verkrampfungen im Gehirn.

Quelle: http://www.heilkraeuter.de/lexikon/pestwurz.htm

Es wird empfohlen, Pestwurz-Extrakte zur Migräne-Prophylaxe zunächst über drei bis vier Monate einzunehmen und danach einmal auszusetzen. Treten die Beschwerden wieder auf, kann das Präparat erneut wie eine Kur eingesetzt werden. Während der Schwangerschaft oder Stillzeit sollten Sie die Zubereitungen aus Pestwurz nicht anwenden.

Ich kann die Pestwurz nur empfehlen, nach 3 Monaten konsequenter Einnahme verringern sich die Migräneattacken und einzelne Attacken sind nicht mehr so heftig.

Petadolex ist zum Bsp. ein Pestwurz Präperat aber am besten mit dem Arzt abklären welches Präperat geeignet ist.

Wenn man dann noch täglich Magnesium einnimmt ( Magnesium Verla z. Bsp ) hat man einen sehr guten Schutz gegen immer wieder kehrende Migräneattacken.

Ich bin einmal ein recht harnäckiger "Migränefall" gewesen, doch seit ich die Meditayionstechik des Sahaja-Yoga erlent habe und regelmässig praktiziere, bin ich sie los. Ich weiss auch deshalb, dass die Ursache einer Migräne die Verletzung eines wichtigen subtilen Energiezentrums (Chakra) ist und ich kann auch gezielt ewas fuer die Heilung dieses Chakras tun.

Pille trotz Migräne?

Hallo,

ich nehme seit gestern die Pille Madinette. Ich habe im Beipackzettel gelesen, dass man sie eigentlich nicht nehmen sollte, wenn man unter Migräne leidet. Nun ist es so, dass ich in Stresssituationen oder wenn ich extrem verspannt bin schon mal unter Migräne leide. Ich habe die Pille gestern trotzdem genommen, weil es eigentlich nur selten vorkommt, der FA nicht mal danach gefragt hat und ich auch von anderen Frauen weiß, die die Pille trotz Migräne nehmen.

Nun ist es allerdings so, dass ich heute mit Migräne aufgewacht bin. Das heißt... heute morgen hatte ich nur ein leichtes Ziehen, das auch nach Sekunden wieder weg war... aber es ist dann immer mal wieder gekommen und hat sich intensiviert und jetzt habe ich seit einigen Stunden migräneartige Kopfschmerzen (recht leicht und eher lästig als schlimm, aber eben doch da...) Jedenfalls schiebe ich jetzt die heutige Einnahme vor mich her und frage nur Leute um Rat, um herauszufinden, ob ich die Pille nun trotz (akuter) Migräne nehmen kann.

Wird die Migräne stärker, wenn ich jetzt gleich noch eine Pille nehme? Es heißt ja auch, dass das Schlaganfallrisiko erhöht ist, wenn man unter Migräne leidet und die Pille nimmt... stimmt das denn? Oder ist das einfach die Eingewöhnungsphase? Gibt es eine Pille, die ich trotz Migräne nehmen kann, wenn diese nicht für mich geeignet ist?

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Wird an Migräne gerade geforscht?

Gibt es gerade irgendwelche Forschung, was Migräne betrifft? Ich habe teilweise große Probleme damit und ganze Tage sind dahin, wenn ich einen Anfall bekomme.

Wird bei Migräne gerade noch nach den Ursachen geforscht oder muss man sich damit abfinden, dass man einfach nicht weiss, woher das kommt?

...zur Frage

Schwindel/Kopfschmerzattacken?

Seit ein paar Wochen habe ich immer wieder Schwindel-/Kopfschmerzattacken. Diese "Anfälle" laufen immer ähnlich ab. Erst kann ich nicht mehr richtig Sehen. Es fühlt sich an, wie als wenn man zu lange in die Sonne geschaut hat. Dieses Gefühl dauert etwa 20 Minuten an und danach wird mir richtig schlecht, als ob ich mich übergeben müsste oder gleich umkippen würde. Danach habe ich extreme Kopfschmerzen. Diese "Anfälle" habe ich etwa alle zwei Wochen. Sie kommen immer vollkommen überraschend. An diesen Tagen habe ich immer genug gegessen und getrunken Hat jemand eine Idee, was das sein könnte? Vielleicht eine Art Migräne? Ich bin mitte 20 und war eigentlich immer gesund.

...zur Frage

Magenblocker - Alternative Medizin?

Gibt in der alternativen Medizin einen wirksamen Magenschutz (Säureblocker)?

...zur Frage

Migräne-Gibt es eine genetische Veranlagung?

Ich habe, als einziger in meiner Familie hin und wieder eine Migräneattacke. In einer bekannten Familie ist die Anzahl der von Migräne geplagten deutlich höher. Kann denn bei der Migräne auch eine genetische, also erbliche Veranlagung bestehen? Oder hängt die Entstehung auch von Umwelteinflüssen, Lebensstil, Ernährung etc. ab?

...zur Frage

regelblutungen?

Ich habe ein erhöhtes Thrombose Risiko weshalb ich nur die mini Pille nehmen darf.

ich nehme es für meine Stärken regelschmerzen die ich seit 4 Jahren stark habe aber in der letzten Zeit hat es sich krass verschlächtert ich habe immer häufiger meine Tage eigentlich schon alle 5-10 Tage mit Übelkeit Durchfall und allem drum und dran😒

meine Frauenärztin meinte sie kann für mich nichts tun ich setzte die Pille ab oder ich nehme sie weiter. es wäre meine Entscheidung ,ich nehme die Pille seit 6 Monaten nur um meine regelschmerzen im Griff zu bekommen ,es ist etwas besser geworden aber nur minimal , ich habe zu genommen und meine Brüste schmerzen durchgehend und trotzdem bin ich sehr eingeschränkt in meinem Alltag ,da ich meine Tage immer 7-10 Tage habe

außerdem leide ich auch immer an schmerzen beim Stuhlgang aber das nimmt meine Frauenärztin nicht ernst. Ich habe es auch schon mit Naturheilkunde probiert mit Magnesium Tabletten und Schmerzmittel helfen auch nicht mehr da ich immer zu einer höheren Dosierung greifen muss

kann mir einer weiterhelfen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?