Welche Therapie, wenn jemand sich selbst die Haare ausreißt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Trichotillomanie

Bei der Trichotillomanie – zusammengesetzt aus griech. thrix (Haar), tillein (rupfen) und mania (Raserei, Wahnsinn) – handelt es sich um eine komplexe Störung der Impulskontrolle, deren augenscheinlichstes Erscheinungsbild darin besteht, dass sich Betroffene die eigenen Haare ausreißen.

Behandlung

Eine Notwendigkeit zur Behandlung liegt nicht immer vor. Die Prognose ist im Allgemeinen auch bei schweren Fällen günstig.

Eine Verminderung des Stressniveaus kann durch die Anwendung von Entspannungstechniken wie Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung erreicht werden.

Schwere Beeinträchtigungen der Lebensqualität erfordern regelmäßig kombinierte psychotherapeutische und medikamentöse Maßnahmen wie z. B. die Einnahme von SSRI (Selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern). In einzelnen Fällen konnten auch trizyklische Antidepressiva, Neuroleptika und Anxiolytika erfolgreich eingesetzt werden.

Die Wirksamkeit von psychotherapeutischen Verfahren ist wenig untersucht. Einzig das Habit-Reversal-Training wurde eingehend untersucht. Das Habit Reversal Training führt zu einer nachweislichen Besserung der Symptomatik und ist der medikamentösen Behandlung gemäß einem Review überlegen. Bei der Reaktionsumkehr werden anstelle des Problemverhaltens alternative Bewegungen, möglichst unter Beteiligung antagonistischer Muskelgruppen, ausgeführt (z.B. Faust ballen, Umklammern eines Gegenstandes für mehrere Minuten). Eine weitere Behandlungstechnik, Entkopplung, zeigte in einer gerade abgeschlossenen randomisierten kontrollierten Studie an 42 Betroffenen signifikante Verbesserungen gegenüber progressiver Muskelentspannung. Dieser Befund bedarf jedoch noch unabhängiger wissenschaftlicher Bestätigung.

Quelle & weitere Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/Trichotillomanie

Meiner Erfahrung nach richten solche Menschen ihre Aggressionen gegen sich selbst (Autoaggression). Folglich sollten sie sich intensiv mit dem Thema Aggression, Lebenskraft, Vitaltität auseinandersetzen. Jeder Mensch hat Aggression in sich. Jeder Mensch kann wählen, in welche Bahnen er diese Energie lenkt! Weiter sollten sie lernen zu unterscheiden, was fremd und was ihr Eigen ist. Nicht so sehr in materieller Hinsicht. Vielmehr in Hinsicht auf Glaubenssätze, Überzeugungen und Verhaltensweisen, also geistig-seelischem.

Außerdem finde ich es wichtig, daß sich Betroffene selbst erkennen und sich selbst verwirklichen.

Sonja :-)

WEnn deine Bekannte öfter als nötig die Haare wäscht und anschließend zu heiß fönt, kann es wirklich sein, dass die Kopfhaut trocken wird und juckt. Sie sollte dann die Haare öfter mal an der Luft trocknen lassen und eine pflegende Emulsion verwenden. Sollte die Sache psychische Ursachen haben, ist es besser, sie macht einen Termin bei Psychotherapeuten und beschreibt ihren Zwang. Leider sind Termine bei einem guten Therapeuten rar. Aber ich wünsche ihr glück.

Krass sowas zu lesen 

Was möchtest Du wissen?