Welche Tätigkeit muss Kieferorthopäde selber erfüllen

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo silinda,

ein "muss" gibt es hier leider nicht - allerdings trägt der Arzt die Verantwortung für seine "Assistentin" (im Falle, dass etwas schief geht). Mehr als mit dem Arzt zu sprechen oder über einen Wechsel nachzudenken (falls überhaupt noch möglich) kann ich dir leider Gottes auch nicht raten, und diese Ratschläge hast du ja bereits erhalten bzw. schon umgesetzt.

Prinzipiell kann ein Arzt im KH beispielsweise auch einer Krankenschwester intravenöse Infusionen "übertragen" (immer vorausgesetzt, sie spielt mit) - doch er haftet dann persönlich dafür.

Liebe Grüße, Alois

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lieben Dank,

die leide Diskussion hatte ich vor Wochen bereits, Kieferorthopäde stand zufällig an der Theke und sagte direkt "was hast Du denn wieder gegessen". Meine Antwort: Gestern Möhreneintopf und nur weiches Brot. Weicher geht es wohl nicht mehr." Da wurde er sanft, aber ich würde gerne wissen, wie läuft die Behandlung bei anderen Kindern ab? Da ich nicht mit in den Behandlungsraum darf, weiß ich nicht, was dort abgeht. Ich überlege tatsächlich, ob ich beim nächsten Mal nicht darauf bestehe, mit dort reinzugehen. Nach wie vor bin ich der Meinung, dass der Arzt diese Tätigkeiten komplett selber durchführen muss. Die Fehlstunden in der Schule summieren sich auch und bei der G8 wird keine Rücksicht auf so etwas genommen. Mal von den Schmerzen abgesehen, finde ich auch unnötig. Wechsel des Kieferorthopäden wäre unpraktisch, denn der liegt direkt um die Ecke der Schule. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, das geht gar nicht ! Ausser fluoridieren und "handlangerarbeiten" haben die Arzthelferinnen nichts an der festen Spange zu suchen. Am besten den Arzt darauf ansprechen ( vielleicht hat diese Person eine Zusatzausbildung oder wurde vom Arzt beauftragt?) Dass die Brackets ab und an abgehen, war bei meiner Tochter auch, aber nicht regelmäßig.Die Kinder "anmotzen" geht gar nicht, höchstens ermahnen- bei unkorrektem Verhalten.

Wir als Eltern dürfen nicht mit ins Behandlungszimmer.

Das ist untragbar- das sollten Sie sich nicht gefallen lassen ! Mein Tipp: In die Offensive, und nächstes Mal mit reingehen . Danach das Gespräch mit dem Arzt suchen und die Mißstände klären. Das Phänomäen "Gott in Weiss" ist zum Glück überholt ;). Zur Not muss mit Absprache der KK evtl der KO gewechselt wrden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Das Verhalten finde ich auch untragbar, vor allem ist es für deine Tochter sicher nicht angenehm, angemeckert zu werden, ohne dass sie etwas gemacht hat.

Ich würde um ein direktes Gespräch mit dem Kieferorthopäden bitten und ihm sagen, was dir nicht gefällt. Dann siehst du, wie er reagiert. Wenn er sich schlecht verhält, denke über einen Arztwechsel nach. Das kannst du dann auch deiner Kasse melden, damit sie Bescheid wissen, da es ja über eine Teilerstattung läuft.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?