Welche Sonnenstrahlen sind gefährlich?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Für Sonnenbrand sind hauptsächlich die kurzwelligen UVB-Strahlen verantwortlich. Allerdings sind für die vorzeitige Hautalterung (und die Entstehung von Hautkrebs) die langwelligen UVA-Strahlen verantwortlich. Beim Kauf einer Sonnencreme solltest du also schauen, dass sie nicht nur einen UVB-Filter, sondern AUCH einen UVA-Filter hat.

Uebrigens filtert bereits ein Lichtschutzfaktor 10-15 gut 90 Prozent der sonnenbrandauslösenden UV-B Strahlen heraus. Sonnencremes mit bedeutend hoeherem LSF (bspw. 20, 30 aufwaerts) sind nicht unbedingt wirksamer - aber oftmals um einiges teurer. Und diejenigen, die sich NUR auf das "Eincremen" verlassen sind nicht zwangslaeufig auf der "sicheren Seite": Eincremen (ver)fuehrt zu übermäßig langem Aufenthalt in der Sonne. Was bei heller und empfindlicher (unvorgebraeunter) Haut wiederum schneller zu einem Sonnenbrand führen kann.

Das Deutsche Gruene Kreuz (DGK) haelt das Bedecken der gesamten Haut oder eine ständige Nutzung von Sonnenschutzmitteln im Freien fuer bedenklich:

"Die Anwendung von Sonnenschutzmitteln mit einem Lichtschutzfaktor von 8 reduziert bereits die Produktion von Vitamin D um 95% (1)."

Menschen mit einem Vitamin D-Mangel erhöhen ihr Risiko an vielen akuten und vor allem chronischen Leiden zu erkranken:

  1. Krebs insgesamt um 77% - an Brustkrebs zum Beispiel um 80 %,
  2. Knochen- und Muskelschwäche, Osteoporose und Osteomalazie,
  3. Muskel- oder auch unspezifische Schmerzen (Fibromyalgie)
  4. Diabetes und anderen Autoimmunerkrankungen wie etwa der Multiplen Sklerose und Stoffwechselkrankheiten wie dem metabolischen Syndrom,
  5. Infektionskrankheiten einschließlich der Grippe,
  6. Bluthochdruck und Herz-Kreislauferkrankungen, Herzinfarkt und Schlaganfall,
  7. depressiven Verstimmungen bis hin zur (saisonalen) Depression.

und nach ersten Forschungsergebnissen auch Alzheimer und Demenz.

Was möchtest Du wissen?