Welche Salbe bei Sehnenentzündung Hüfte?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei rheumatischen Beschwerden, wozu auch das von dir geschilderte gehört, nehme ich immer voltaren salbe. Mit der habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Allerdings ist sie ein wenig scharf und brennt auf der Haut. Aber das ist in diesem Fall auch der gewünschte Effekt, wegen der Durchblutung. Alles Gute.

Bei der Sehnenentzündung steht eine symptomatische Behandlung mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR)im Vordergrund, das heißt eine Behandlung zur Schmerz- und Entzündungshemmung, beispielsweise Aspirin, Ibuprofen oder Diclofenac, welches in z.B. in Voltaren-Salbe enthalten ist. Natürlich gibt es noch einige mehr, auf jeden Fall sollten Sie zuvor ärztlich abklären, welches Medikament für Sie optimal geeignet ist, denn auch vermeintlich harmlose Medikamente, wie Aspirin, das manche Menschen unwissend der verursachenden Schäden täglich einnehmen, kann Ihre Gefäße stark schädigen.

In der Akutphase der Sehnenentzündung, also ganz am Anfang, hilft noch eine Kältetherapie, um das betroffene Gelenk vor einer Entzündung zu bewahren. Besteht die Erkrankung aber bereits länger, kann auf Wärmetherapie beispielsweise mit einem Kirschkernkissen oder einer Heilerdeauflage zurückgegriffen werden, was auch hier noch eine größere Sehnenentzündung verhindern kann.

http://www.helpster.de/sehnenentzuendung-was-tun_20731

Das 2. würde ich als erstes versuchen.

Ursache für Leistenschmerzen, wenn MRT und Röntgen ohne Befund?

Hallo ! Ich plage mich seit etwa einem Vierteljahr mit Leistenschmerzen herum.

Angefangen hat es, als ich mit Joggen begann. Ich spiele aber auch Handball und auch da bemerkte ich bei manchen Bewegungen diesen Schmerz.

Der Schmerz besteht vor allem, wenn ich das Bein anhebe (also den Muskel anspanne) und bei der Rotationsbewegung mit hochgehobenem Bein. Außerdem "knirscht" es, bei dieser kreisenden Bewegung im Gelenk.

Ich war daher bei einer Orthopädin, die mir Physiotherapie verschrieben hat. Dort wurde hauptsächlich der Hüftbeuger gedehnt, was aber nicht wirklich etwas gebracht hat.

Es wurde geröntgt und sie sah wohl eine beginnende Arthrose. Das dann noch durchgeführte MRT hat außer minimaler Arthrose keine Hinweise geliefert. Diese Arthrose soll wohl aber nicht die Ursache für die Schmerzen sein.

In dieser Zeit habe ich erstmal das Handballtraining ausgesetzt und auch das Joggen. ich bin statt dessen seit 2 Monaten im Fitness-Studio, wo ich zum Aufwärmen auch mal 2 Kilometer auf dem Laufband absolviere.

Jedenfalls haben sich die Beschwerden nicht wirklich gebessert. Ich finde eher, dass es sich teilweise verstärkt hat. Inzwischen zieht der Schmerz zusätzlich auch noch ab und zu ins Knie (also Leiste und Knie gleichzeitig).

Ich habe die Beschwerden also immer noch, wobei es komischerweise z.B. beim Laufen auf dem Laufband nicht weh tut, sondern eher danach. Längeres Laufen, z.B. im Wald beim Pilze suchen ;-) schmerzt nach einer Weile.

Irgendwie kann ich das alles nicht einordnen und auch die Ärztin weiß nicht, was es ist. Ich habe nun noch eine Überweisung zur Osteopathin bekommen und hoffe, dass das etwas bringt.

Kennt vielleicht hier jemand so etwas und kann mir Tips geben, aus welcher Richtung das kommt und was helfen könnte ?

Dankeschön

Ines

...zur Frage

krampfartige Schmerzen im Bein

Hallo liebe Forenmitlgieder,

ich habe mich hier angemeldet, da ich nicht mehr weiter weiss und mich einfach gerne mal austauschen möchte, bzw. andere Meinungen und Erfahrungen hören möchte.

Ich habe seit Kindheit eine Hüftdysplasie, Behandelt wurde mit Spreitzhose, viel und jahrelanger Krankengymnastik, besonderes schwimmen. In meiner Jugend ca. 16 J. fingen dann auch ab und zu Schmerzen an. Ich war bei tausenden orthopäden - alle sagen: Entzündung in der Hüfte wg. Hüftdysplasie und verscheiben Ibu - danach ist alles gut. Das mache ich jetzt also schon fast 9 Jahre(ich werde 25J.). Einen Orthopäden habe ich gefunden, der mich ins KH geschickt hat um dort genauer zu schauen. Hier wurde mir gesagt: entweder ich lasse mich jetzt an der Hüfte operieren(Umstellung des Hüftkopfes) oder ich warte noch ein paar Jahre, in 10 Jahren brauche ich eh eine ganz neue Hüfte ob nun jetzt operiert wird oder nicht. Tolle Antwort, aber ok.

Ich habe besonders in der kalten Jahreszeit Schmerzen - aber die Schmerzen sind NICHT in der Hüfte sondern im Knie ziehend bis zum Fußgelenk. Ich würde die Schmerzen als krampfartige Schmerzen beschreiben, im Moment auch fast durchgehend. Natürlich bei jeder Bewegung aber auch im Ruhezustand sind die Schmerzen vorhanden, manches Mal sogar um einiges schlimmer als wenn ich mich bewege.

Gerne würde ich wissen:

  • kennt jemand diese Schmerzen?

  • liegen diese Schmerzen im Knie/Bein wirklich unbedingt nur an der Hüftdysplasie - ich habe Angst, dass das total was anderes ist. Ärzte sagen, dass die Schmerzen damit zusammen hängen, gefunden wurde nichts und ich hänge nun mit den Scherzen hier.

  • was kann das sein?

  • Kennt jemand im Hamburger Norden einen guten Orthopäden, der einen nicht wie am Fließband abfertigt?

Ich würde mich wirklich freuen, wenn hier jemand ein paar Infos geben kann und mag!!

Danke und ganz liebe Grüße Lotta

...zur Frage

HLA-B27 positiv und Gelenk/Sehnenschmerzen, aber nichts wird unternommen...was tun?

Ich habe Schmerzen (Sehnenscheidentzündung? beide Hände, tibialis-posterior-Sehnenentzündung?, Knie, Hüfte , Wirbelsäule..) seid ca. 3-4 Monaten. Deshalb war ich beim Rheumatologen. Bei mir wurde HLA-B27 positiv getestet. Alle anderen Werte, die mit Rheuma zu tun haben waren unauffällig.. CRP, BSK normal. Auf den Röntgenbildern der Hände und Füße sind man zystoide Aufhellungen, doch laut meinem Rheumatologen sind diese keine Entzündungen. Da ich 3 Monate lang NSAR genommen haben wären meine Leberwerte stark erhöht. Gamma Gt 142 (Norm bis 60) GFR nach CKD-EPI 117 ml/min (Norm ab 60) GPT 135 (Norm 50). Ich trinke keinen Alkohol, und die Werte waren auch vor einem halben Jahr alle in Ordnung. Sowohl mein Rheumataloge als auch mein Hausarzt sagten mir, ich soll keine NSAR mehr nehmen, wegen den Lebwerten. Diese Werte werden nächstes Jahr noch mal kontrolliert. Leider wird aber nichts gegen meine Sehnenentzündungen an beiden Händen, Füßen, Schmerzen an den Ellenbogen, Brennen in der Hüfte unternommen. I Es gibt hier leider auch weit und breit keine Rheumatalogen, leider fehlen mir auch die Mittel weite reisen zu unternehmen.. Dass trotz der Symptome, dem HLA-B27 gen und den Röntgenbildern die laut dem Radiologen auffällig sind nichts gemacht wird,frustiert mich sehr. Ich werde mit meinen Sorgen alleine gelassen, da man mir großartig nichts ansieht, meint meine Familie jeder hat sorgen, du hast bestimmt nihc

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?