Welche Rolle spielt Ephedrin im ECA-stack?

1 Antwort

ECA-Stack, besteht ja aus "Ephedrin", "Koffein" und "Acetylsalicylsäure". Vergleichbar ist diese Kombination teilweise mit z.B Amphetaminen (von der Wirkung her). Das "Ephedrin" ist ein Appetithemmer und führt zu schnellem Gewichtsverlust. Zudem wirkt es leicht leistungssteigernd.

Nur Koffein und Aspirin, würde nichts bringen. Vorallem nicht, wenn man oft Kaffee trinkt, denn man gewöhnt sich an die Wirkung mit der Zeit.

Kann zu wenig Myostatin zum Übergewicht führen?

Hallo, ich habe einen BMI von 34, obwohl sogar alle Ärzte (!) völlig überrascht sind, wenn ich ihnen mein Gewicht verrate. Ich ernähre mich völlig normal, esse Obst und Gemüse, ernähre mich nicht von Fast Food, Pizza oder Cola (höchstens mal eine Cola light, kommt aber selten vor). Natürlich nasche ich auch gelegentlich, was sich aber in Grenzen hält.

Ich frage mich deshalb natürlich seit Jahren, wieso ich a) so ein hohes Gewicht habe und b) wieso ich nicht so schwer aussehe, wie ich in Wirklichkeit bin.

Ich sehe zwar natürlich nicht wie ein Bodybuilder aus, bin aber dafür, dass ich wirklich keinen Sport (bis auf Radfahren, wenn man das überhaupt einen Sport nennen kann) betreibe, recht muskulös. Einige Leute sagen mir nach, ich sähe wie ein Schwergewichtsboxer oder wie ein Football-Spieler oder gar wie ein "russischer Türsteher" aus. Natürlich habe ich auch ein paar Fettpolster - überwiegend an der Hüfte und seltsamerweise am Rücken. Ich habe zwar auch einen leichten (!) Bauchansatz, kenne aber Leute, die viel weniger wiegen als ich und einen auffälligen Bierbauch haben.

Auffällig muskulös sind meine Oberschenkel, wo nahezu kein Gramm Fett eingelagert ist. Auch sollen meine Schultern relativ breit sein, was ich selber nicht so sehe, mir aber schon häufig gesagt worden ist; so hat mir einst meine Physiotherapeutin erzählt, dass ich für mein Alter - ich war damals in der siebten Klasse (!) - ungewöhnlich breite Schultern hätte. Ebenso, so ist meine persönliche Einschätzung, ist mein Triceps (mein Bizeps nicht so sehr) recht stark ausgeprägt.

Seitdem ich seit einem halben Jahr Rad fahre, weil ich kaum noch gehen kann, sind meine Oberschenkel noch mehr angewachsen und ich habe noch mehr an Gewicht zugenommen. Sie sind mittlerweile so breit, dass ich ohne Boxershorts kaum noch laufen kann.

Seit ich im letzten Sommer ein Interview mit dem Bahnradsportler Robert Förstemann, dessen Körper kein Myostatin produziert, gesehen habe, frage ich mich, ob ich nicht auch so einen Gendefekt haben könnte. Meine fettfreien Oberschenkel sehen zwar Gott sei Dank (noch) nicht so aus wie seine, aber es geht allmählich in die Richtung.

Meine Fragen lauten folglich:

1. Kann eine Unterproduktion von Myostatin zu einem hohen BMI führe?

2. Ab wann ist der Gang zum Hausarzt gerechtfertigt? Ich habe nämlich große Angst ausgelacht zu werden, da ich zwar nicht wirklich fett, aber irgendwie bullig aussehe.

3. An welchen Facharzt würde ich weitergeleitet werden?

4. Kann der Muskelaufbau, so er wirklich die Ursache für den hohen BMI sein sollte, irgendwie gestoppt werden? Müsste ich Angst haben, dass sich die Muskeln dann in Fett umwandeln?

Ich hoffe, dass sich jemand mit diesem Spezialgebiet auskennt.

Vielen Dank!

...zur Frage

Bodybuilding bei vielen Leberflecken

Hallo, was haltet ihr davon, bei vielen Leberflecken Bodybuilding zu betreiben? Bekommt man mit mehr Körpermasse auch mehr Leberflecken? Werden die Leberflecken bei mehr Körpermasse größer? Was passiert wenn man z. B. einen Hautriss auf einem Leberfleck hat, erhöht das dann das Hautkrebsrisiko?

Danke für die Aufklärung

Lg

...zur Frage

Verstauchung/Bruch am Handgelenk erkennen?

Hallo,

habe mich letzte Woche während des Krafttrainings verletzt und habe nun ein Problem mit meinem Handgelenk.

Letzte Woche habe ich bei den Bizeps-Curls beim anheben der Kurzhantel plötzlich einen stechenden schmerz im Handgelenk gespürt. Der schmerz war so stark, dass ich das Training beendet habe, um eine schlimmere Verletzung zu vermeiden.

Wie dem auch sei habe ich nun eine Woche das Training ausgelassen und wollte heute wieder langsam mit dem Bizeps-Training einsteigen. Erneut beim anheben der Hantel habe ich einen starken stechenden schmerz verspürt und hatte plötzlich keine Kraft mehr im Handgelenk.

Aus beruflichen Gründen kann ich erst nächste Woche zum Arzt aber frage mich dennoch, ob ein Bruch/Riss vorliegen könnte. Die schmerzen treten nur unter starken Belastungen auf. (14 Kg und aufwärts) Unter 14 Kg habe ich keinerlei Beschwerden. Auch im Alltag habe ich keine schmerzen im Handgelenk. Nur während des Bizepstrainings. Bei einem Bruch oder Riss müsste ich doch eigentlich ständig schmerzen haben oder? Hätte ich mein Handgelenk verstaucht müsste dieser doch auch blau anlaufen und ebenfalls schmerzen?


Bei anderen Übungen, bei denen ich Gewichte an den Körper ziehe oder vom Körper wegdrücke habe ich ebenfalls KEINE schmerzen. Nur bei der Curl-Ausführung kommt der stechende Schmerz und das Handgelenk "bricht in sich zusammen".

Also kann man einen Bruch / Riss im Handgelenk ausschließen?!

...zur Frage

Haben Bodybuilder eigentlich Spätfolgen?

Sport ist gesund, da ist man sich einig. Wie sieht es jedoch mit extremen Bodybuilding aus. Auf mich wirkt das immer super unnatürlich und irgendwie auch nicht gesund. Haben Bodybuilder mit der Zeit Porbleme mit dem Bewegungsapparat?

...zur Frage

Nach der Massephase wieder normal essen?

Hallo, ich bin zurzeit in einer Massephase, und habe recht gut zugenommen. Nun möchte ich so langsam die Massephase beenden und wollte fragen ob ich danach wieder Normal essen kann bzw. nicht mehr auf die Kalorien achten muss.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?