Welche Pflanzen helfen zu Beginn einer Blasenentzündung?

2 Antworten

Hallo pady19, ich hatte auch schon oft Blasenentzündung. Bis mir jemand die Cranberry-Kapseln von Avitale empfohlen hat. Die sind rein pflanzlich und somit ohne Nebenwirkungen. Die Kapseln bewirken, dass sich die Erreger nicht an der Blase oder Harnröhre festsetzen, sondern ausgespült werden. Viel Flüssigkeit ist dabei sehr wichtig. Und du kannst du Kapseln auf vorbeugend nehmen (z. B. über die Wintermonate), je eine Kapsel morgens und abends. Das hilft dir garantiert, probiers aus. http://www.avitale.de/index.php/cranberry/produkte

Bärentraubenblättertee hilft gut, oder auch Arctuvan, das sind Dragees aus Bärentraubenextrakt, rein pflanzlich. Cranberrysaft wirkt ebenfalls gegen Blasenentzündungen im Anfangsstadium. Die Säure dieses Saftes mögen viele Bakterien nicht und sie sterben ab. Sollte allerdings nicht kurzfristig eine Besserung eintreten, solltest Du zum Arzt gegen. Unbehandelte Blasenentzündungen können scherwiegende Folgen haben, wenn die Bakterien z.B. bis in die Nieren aufsteigen.

ständiger Harndrang, kein Entleerungsgefühl - Hilfe?

Hallo, hat sich bei dir etwas ergeben?

Ich leide so ziemlich unter dem selben Problem. Alles ging los mit dem Gefühl einer Blasenentzündung: ständig auf's Klo, Brennen beim Wasserlassen. Da es abends war fuhr ich schnell zur Apotheke und holte mir was pflanzliches. Der Abend war die Hölle, aber der nächste Tag war dann viel besser. Als es nach zwei weiteren Tagen jedoch immer noch nicht wieder ganz okay war (kein brennen mehr, aber noch immer häufiger Harndrang), bin ich zum Hausarzt. Die Urinprobe ergab nichts gravierendes, Antibiotika musste ich nicht nehmen. Zu einem Tee wurde mir geraten. Den habe ich mir auch geholt, dazu noch Cranberry Saft und Kapseln, das las ich als Tipp für die Blase. Ein paar weitere Tage war es unverändert. Ich also wieder zum Arzt. Wieder Urinprobe, angeblich war nicht alles ganz in Ordnung, man hat mir so ein Antibiotika zum Auflösen in Wasser gegeben und die Probe zum "Züchten" eingeschickt. Das Antibiotika ergab nichts, die Probe im Labor hat aber ergeben, dass alles total ok ist. Ich musste leider immer noch häufig auf's Klo und hatte danach noch immer das Gefühl pinkeln zu müssen. Daher bin ich zum Urologen. Der hat wieder eine Urinprobe genommen, natürlich war wieder alles unauffällig. Ein Ultraschall wurde gemacht, auch i.O. Ich hatte auch den Eindruck, dass der Arzt es nicht so ganz verstanden hat, das vor allem das fehlende Entleerungsgefühl Leidensdruck verursachte. Ich bekamt ein Miktionstagebuch mit nach Hause. Das führte ich, natürlich wurden davon meine Beschwerden nicht weniger. Ich fuhr wieder hin. Wieder Urintest, wieder ok. Ich habe gesagt, dass das häufige Auf-die-Toilette-gehen nicht das wirkliche Problem ist, sondern der ständige Harndrang bzw. das fehlende Entleerungsgefühl. Er sagte, ich sollte zur Blasenspiegelung wieder kommen. Den Termin habe ich erst Mitte Oktober :-( Nach Sichtung im Internet befürchte ich schon eine Harnröhrenenge :-(. Momentan habe ich den Eindruck, dass der Harndrang schlimmer wird. Vor allem abends muss ich nach dem Pinkeln gleich wieder dringend und kann gar nicht gut einschlafen.

Habt ihr vielleicht Tipps, wie ich die Zeit bis zur Blasenspiegelung so angenehm wie möglich gestalten kann? Dieser ständige Harndrang macht mich noch wahnsinnig. Vor allem morgens und abends. Habe nochmal beim Arzt angerufen, aber die konnten mir auch keinen Rat geben... Viele Grüße

...zur Frage

Kann der Arzt sich nicht auch geirrt haben?

Ich hatte vor 3 Tagen spät Abends auf einmal extrem krampfartige und unerträgliche Schmerzen im Unterleib/bauch. Es war ein strahlendes ziehen, laufen war fast unmöglich, liegen war unangenehm. Am wohlsten fühlte ich mich zusammengekrümmt. (Es waren definitiv keine Menstruationsschmerzen!) Weil ich vor nicht allzu langer Zeit den Verdacht hegte, ich könnte Blinddarm haben (schon etwas längere Zeit Berschwerden im rechten Unterbauch, es wurde vom Arzt jedoch als unwahrscheinlich erklärt), habe ich mir Sorgen gemacht, dass es vielleicht doch ein Blinddarmdurchbruch sein könnte, denn ich hatte auch leichtes Fieber und Übelkeit. Also - ab ins Krankenhaus. Dort wurde ein Urintest und Blutbild gemacht und mein Bauch und Rücken abgetastet. Die Krämpfe hatten inzwischen etwas nachgelassen, waren aber noch immer eindeutig zu stark! Ich hatte schon die letzten Tage immer starke Lendenschmerzen, aber keinerlei Krämpfe. Ein Druckschmerz gab es auch nicht so richtig, als der Arzt meinen Bauch abtastete. Die Diagnose war dann: akute Blasenentzündung! Das war völlig unerwartet! Ja, die Region, wo ich die Schmerzen hab, würden passen und das würde auch die Lendenschmerzen erklären... aber! Ich hatte nie und habe bis jetzt auch nicht die geringsten Schmerzen beim wasserlassen - kein Brennen, nichts. Und auch nicht den ständigen Drang auf Toilette zu müssen. Deshalb war ich so überrascht. Sind das nicht normalerweise die typischen Schmerzen?? In meinem Blut waren wohl sehr hohe Entzündungswerte, aber das kann doch eigentlich alles heißen, oder? Wie können die sich so sicher sein, dass es eine Blasenentzündung ist? Ich habe es erst nicht richtig geglaubt, tue ich immer noch nicht. Ich habe ein Antibiothikum (einmalige Einnahme) und Cystinolakut verschrieben bekommen. Es ist jetzt 2 1/2 Tage her, dass ich das Antibiothikum genommen habe. Es geht mir schon etwas besser, aber ich habe immer noch Lenden und Unterbauchschmerzen. Ich gehe heute nochmal zum Hausarzt. Können die im Krankenhaus sich nicht auch geirrt haben?

...zur Frage

Wie lange bleibt der Schmerz bei einer Hüftzerrung?

Guten Abend,

mich hat es leider schon wieder erwischt. Blasenentzündung fast vorbei gewesen (Montag noch einmal Monuril und zwei wochen ein pflanzliches Mittel) habe ich jetzt eine Zerrung in der linken Hüfte. Es passierte beim Sportunterricht als wir Fußball gespielt haben. Obwohl ich nicht sehr viel mitgemacht habe, weil nach der Zeit einfach dieser stechender Schmerz kam.

Da jeder Schritt zur Qual wurde, insbesondere auch das Treppensteigen zu den letzten beiden Stunden, und die Ärzte zu hatten, sind habe ich mich mit meiner Mutter noch in der Notaufnahme getroffen. Die Ärztin sagte, ich sollte bis mitte Mittwoch mir etwas Ruhe gönnen und nicht sofort wieder durch zustarten.

Bin eigentlich echt nicht zimperlich bei Verletzungen oder Schmerzen, nur ist die Stelle einfach etwas doof, weil man die Hüfte immer bewegt bzw. brauch (halt beim Gehen und Treppensteigen insbesondere)

Wie lange muss ich mit den Schmerzen rechnen? Welche Zeit ist ungefähr typisch dafür? Kann man das sagen? Auch wegen dem Sport, wie es damit so aussieht...?!

Viele Grüße und noch einen schönen Abend<3 Annika

...zur Frage

Kann man sich gegen Blasenentzündung impfen lassen?

Ist es möglich, dass man sich eine Impfung gegen Blasenentzündung geben lässt?

...zur Frage

Hilfe bei Chronischer Blasenentzündung?

Hallo zusammen,

Ich hoffe es gibt hier jemanden der mit chronischer Blasenentzündung Erfahrung hat bzw vielleicht meine Fragen beantworten kann ...

Ich bin 24 Jahre alt und habe seit ungefähr 2 Jahren eine dauerhaftanhaltente Blasenentzündung .... sprich ich habe 24 Stunden / 7 Tage die Woche / 365 Tage im Jahr einen starken Harndrang welcher nie weggeht . Noch dazu kommen die typischen Merkmale einer BE ;starkes brennen und ziehen in der harnröhre . Es wurde bereits eine blasenspiegelung gemacht welche unauffällig war , ebenso urodynamische Untersuchung etc . Ich war in 6 verschiedene Spitäler ...bei etlichen Urologen .... überall nur mit Antibiotika welche eh nichts helfen weggeschickt.... Außerdem habe ich Inkontan /15mg/ 30mg / Urivecs /spasmolyt/ Preiselbeeren , D-Manon und alles mögliche versucht - nichts hat geholfen ....

Seit 2 Monaten bekomme ich nun gepan in die Blase mittels Katheter gespritzt ... leider zeigt sich auch hier keine Wirkung bist jetzt ;-(

Ich bin echt am Ende .... melne Beziehung mein Job wird immer unmöglicher ! Es ist momentan schwer überhaupt hinaus zu gehen bzw zu schlafen wie auch wenn man dauerhaften Harndrang hat . Ich kann nicht mehr , psychisch hat mich dieses Problem so zerstört das ich schon nicht mehr leben möchte ..... ich kann einfach nicht mehr .... Wielange muss ich noch leiden ?

Jetzt soll demnächst noch botox in die Blase gespritzt werden , wobei ich hier wirklich Angst davor habe:-/ Hat irgendjemand Erfahrung hiermit ? Mit der Wirkung / Nebenwirkung von botox bzw . Ob hier jemand deutliche Besserung nach dem Eingriff hatte ?

Sorrry für die lange Frage aber Ich freue mich über jede Antwort und jeden Tipp :) Ganz liebe Grüße N.

...zur Frage

Rumoren im Bauch, linksseitige Schmerzen im Bauch, knackende Gelenke, etc?

Hallo zusammen,

bin neu hier, w, 20 und wollte fragen ob vielleicht jemand die selben Symptome hat. 

Angefangen hat alles vor 6 Wochen. Mein Freund drückte nach einem langen Tag an meinen Wirbeln rum da er meinte da entspanne sich der Rücken. Mein Bauch fühlte sich plötzlich ein paar Tage komisch an und eines Morgens nach dem Aufwachen pochte und drückte es im linken Unterbauch. Der ganze Bauch war druckempfindlich und hart. War beim Arzt und der meinte das verginge schon wieder und verschrieb mir ein Mittel gegen Magen-Darm-Krämpfe. Es wurde nicht besser. Plötzlich fingen alle Gelenke an bei Bewegung laut zu knacken. Im Rücken hatte ich ein komisches Gefühl auf Höhe der letzten Rippe. Ging zum Orthopäden der diagnostizierte eine Brustwirbelblockade und sagte, dass ich sehr verspannt sei. Bekam 6 mal Physiotherapie verschrieben. Der Physiotherapeut meinte ich habe das Syndrom der 12. Rippe und viele Blockaden an der Wirbelsäule. Jedoch wurde es bisher nicht besser, eher schlechter. Momentan versprühe ich ein Ziehen in der linken Leiste, linke Pobacke und linker Oberschenkel. Auch die Knie tun mir weh. Das Pochen und Rumoren ist immer noch da und am Abend und vor allem nachts am schlimmsten. Ab und zu will beim Stuhlgang auch das letzte Stück nicht raus und brauche sehr viel Toilettenpapier. Durch das Pressen, damit ich alles rausbekomme brennt und sticht es nach dem Stuhlgang. Ab und zu hatte ich seit der Beschwerden auch Durchfall. 

Auffällig war am Anfang auch, dass wenn ich im liegen mein linkes Bein in Schneidersitzposition gebracht habe oder ich mich auf die linke Seite drehte ich sofort Bauchweh bekam, auch das ziehen im Unterbauch verstärkt sich in der Schneidersitzposition. Auch wenn ich mich beim Warten zur Physiotherapie hinsetzte bekam ich Bauchschmerzen. Diese Beschwerden sind momentan aber verschwunden. 

Heute Morgen fühlte ich in der Leiste einen kleinen Knuppel. 

Bisherige Untersuchung:

Ultraschall Hausarzt o.B.

Ultraschall Internist o.B.

Gynäkologischer Ultraschall und Abstrich o.B.

Will demnächst zur Magen-Darm-Spiegelung aber habe Angst vor der Untersuchung und vor dem Ergebnis. 😕

Könnte es aufgrund der Symtome Darmkrebs sein? 😕

Vielen Dank für eure Antworten ☺

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?