Welche Pflanze hilft gegen depressive Verstimmungen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Johanniskraut ist als pflanzliches Antidepressivum mittlerweile gut belegt, aber nicht ungefährlich. In höheren Dosierungen ist es verschreibungspflichtig. Selbst die kleinen, niedrigen Dosierungen machen viele Nebenwirkungen mit anderen Arzneimitteln, wenn diese eingenommen werden. Grund ist eine Konkurrenz um bestimmte Leberenzyme bei der Verstoffwechselung dieser Wirkstoffe.

Antidepressiva wirken niemals sofort! Man muss für eine Wirkung das medikament über Wochen einnehmen, und kann sie auch nicht schlagartig absetzen.

Eigentlich sollten alle Apotheker zu Johanniskraut mittlerweile beraten können - ist aber nicht so einfach, Wissen aus dem Internet reicht nicht. Man muss schon einiges über CyP P450 Enzyme wissen und das ist kein Stoff für die Apothekenumschau oder ähnliche yellow press.

und Borretsch hab ich gelesen, gilt als Fröhlichmacher und Portulak gilt auch als Stimmungsaufheller.

Was tun bei Schlafstörungen, Erbrechen, Anspannung und Angstzuständen?

Hallo alle zusammen! Ich brauche dringend Hilfe!

Meiner Freundin geht es seit fast 4 Wochen sehr schlecht. Es begann alles ganz plötzlich an einem Abend. Sie bekam auf einmal starke halbseitige (links) Kopfschmerzen und starken Schwindel. Die nächsten Tage kamen Nackenverspannungen hinzu. Seit mehreren Terminen bei einem Osteopathen sind diese Symptome wieder größtenteils weg. Allerdings haben diese Symptome irgendwie Angstzustände und depressive Verstimmungen ausgelöst. Vor 2 Wochen fing meine Freundin an, sich mehrmals täglich zu übergeben. Dies hat bis heute angehalten und es ist keine Besserung in Sicht. Sie war zunächst beim Hausarzt, welcher ihr einen Magen-Darm-Virus "diagnostizierte", bzw. darauf spekulierte. Die verschriebenen mpc-Tropfen und eine entsprechende Ernährung bestehend aus Zwieback, Kamillentee und später Haferschleimsuppe zeigten jedoch keinerlei Wirkung. Zudem kam kein Durchfall hinzu. An einem Sonntag waren wir dann bei einer Notfall-Ambulanz. Dort fand man keine physischen Anzeichen für einen Magen-.Darm-Virus oder Ähnliches (Blutabnahme wurde gemacht). Die Ärzte tendierten zu "Stress". Nach einer Woche des Übergebens kamen starke Magenkrämpfe und Schlafstörungen hinzu, sodass sie drei Tage hintereinander so gut wie keinen Schlaf finden konnte. Daraufhin ging sie zum Hausarzt, welcher ihr ein stärkeres Mittel für den Magen, Schmerztabletten sowie Schlaftabletten verschrieb. Mit den Schlaftabletten konnte sie drei Nächte hintereinander schlafen, allerdings blieb das tägliche Erbrechen und die Angstzustände, etc.. Deshalb ging sie erneut zum Hausarzt, welcher ihr einen "Nervenzusammenbruch" diagnostizierte. Er sagte, sie solle zum Neurologen gehen, man könne da jetzt nichts machen und sie müsse da durch. Auf einen Termin beim Neurologen muss sie jetzt allerdings 3 Wochen warten. Auf das Drängen meiner Freundin verschrieb der Hausarzt ihr ein Johanniskrautpräparat, auch wenn er nicht viel davon hielt.

Heute Nacht hat sie versucht, ohne Schlafmittel einzuschlafen, was allerdings nicht funktioniert hat. Sie war bis um 5 Uhr morgens wach und konnte dann erst für 2 Stunden schlafen. Nach dem Aufwachen trank sie einen Schluck Wasser und musste sich sofort übergeben. Auch nach dem Frühstück übergab sie sich noch einmal.

Sie ist völlig entkräftet aufgrund der Schlaflosigkeit und hat auch 6 kg abgenommen, da sie ja so gut wie alles erbricht, was sie zu sich nimmt. Das Schlimsmte sind jedoch die Ängste, sie fühlt sich wie ein nervliches "Wrack" und kann sich von den negativen Gedanken nicht losreißen. So weit der Stand. Wir sind im Moment ziemlich verzweifelt und denken über Therapie, progressive Muskelentspannung oder autogenes Training nach.

Habt ihr irgendwelche Vorschläge, Ideen oder von eigenen, ähnlichen Erfahrungen zu berichten? Das würde uns sehr weiterhelfen!!!

Vielen Dank schonmal im Voraus.

David.

...zur Frage

wie werde ich die 5 Kilo wieder los?

Halloo :)

Ich habe in den letzte 2 Monaten erschreckenderweise 5 Kilo zugenommen. Das lag wohl daran, dass ich meine Bachelorarbeit geschrieben habe und wirklich nuuuur Schokolade in mich rein gefressen (ja wirklich) habe. Ich muss dazu sagen, dass ich eigentlich wirklich der Typ bin, der seeeeeeeeehr langsam zunimmt..daher wundert es mich auch, das in so kurzer Zeit so viel drauf ging..

Nun würde ich die 5 Kilo gern wieder los werden und wollte fragen, ob ihr irgendwelche Tips habt oder meint, dass das von alleine wieder runter geht und wie lange das braucht?

Ich bin ca. 1.60 groß und wiege 52. Würde gerne wieder (wie davor und schon seit 7,8 Jahren) 47 wiegen. Bevor jetzt irgendwelche dummen Sprüche kommen - nein, die 47 Kilo sind nicht zu wenig, ich war immer schlank, aber sah GESUND und nicht abgemagert aus ! Hab halt von natur aus recht schlanke Beine!

Ich bin auch momentan keinesfalls dick oder so, aber ich fühle mich einfach so unwohl.. und aufgedunsen, meine Hosen sind alle zu eng und mein Bauch sieht einfach aus wie ein Ballon.. obwohl er früher immer so schön flach war! Dazu hab ich mega Hüftspeck bekommen, was ich so auch noch nie hatte.. :(

...zur Frage

Komplizierte Verhütung - Alternativen zu Pille, Minipille, Gynefix?

Hallo liebe Community,

voller Verzweiflung wende ich mich an Euch.

Es ist so, dass ich anscheinend keine Hormone vertrage. Ich habe 3 verschiedene Kombipillen ausprobiert, bei denen ich immer die gleichen unerträglichen Nebenwirkungen hatte: Extreme depressive Verstimmungen, Stimmungsschwankungen, Antriebslosigkeit - so psychische Geschichten halt.

Genau die gleichen Nebenwirkungen hatte ich dann auch beim Nuvaring, sodass klar wurde, dass ich wohl kein Östrogen vertrage.

Teils ist das auch richtig, denn bei der Minipille (Wirkstoff Desogestrel), die ich seit beinahe 7 Monaten nehme, habe ich diese psychischen Nebenwirkungen nicht. Dafür aber etwas anderes: Ich habe durchgehend Blutungen. Und damit übertreibe ich nicht, ich habe sie wirklich DURCHGEHEND seit etwa einen Monat nachdem ich damit angefangen habe.

Warum ich das bisher ertragen habe, ist mir selbst ein Rätsel. Ich schätze, ich war einfach so glücklich, nicht mehr ständig heulen zu müssen. Des Weiteren wusste ich nichts über irgendwelche Alternativen, weiß es immer noch nicht. Mein Frauenarzt meinte, ich sollte durch Beigabe von Östrogen für ein paar Wochen eine "normale" Pille simulieren und dadurch den Hormonhaushalt wieder i.o. bringen. Dies hat leider nichts gebracht.

Ich war bei 2 zertifizierten Gynefix Ärzten. Diese haben mir beide von der Gynefix Kupferkette bzw. einer Kupferspirale abgeraten, da diese nicht bei jedem passt und nur schwer anzubringen sei bei mir. Außerdem würde dies meine - ohnehin extrem starke und schmerzhafte Periode, die ich vor Einnahme der Minipille jeden Monat hatte - noch verstärken. Ich war extra bei zwei, weil ich es erst nicht glauben wollte. Zu schön war der Gedanke an eine komplikationslose, hormonfreie Verhütung... Aber es ist wohl, wie es ist.

Nun bin ich auf der Suche nach irgendwelchen anderen Methoden und würde mich über einen Austausch sehr freuen. Ich möchte ungern die Dreimonatsspritze oder die Hormonspirale ausprobieren, da diese sehr langwierig sind und, falls es zu Nebenwirkungen kommt, man die drei Monate (oder bis man die Spirale entfernen kann) aushalten muss. Das möchte ich einfach nicht, vor allem, weil es bisher immer Probleme gab. Aus diesen Gründen raten auch die beiden Frauenärzte sowie mein Hausarzt von den beiden Methoden ab. Da ist die Dosierung ja auch wesentlich höher.

Vielen Dank schon einmal fürs Lesen, war ja doch ein halber Roman. Und natürlich für jeden einzelnen Kommentar!

LG Euer Knicklicht

...zur Frage

Ist eine gleichzeitige Einnahme von Sunny Soul und Johanniskrautkapseln unbedenklich?

...zur Frage

Jemand Erfahrung mit Vitalamin?

Ich versuche schon länger ein bisschen abzunehmen und hab mich mal in der Apotheke umgeschaut, ob es vielleicht irgendwelche natürlichen Nahrungsergänzungsmittel dafür gibt. Gerade Koffein soll ja zum Beispiel den Abnehmprozess gut unterstützen. Jedenfalls bin ich da jetzt auf Vitalamin gestoßen und wollte mal fragen, ob hier jemand Erfahrung damit hat. Also hat das was bei euch gebracht?

Die meisten anderen Mittelchen sind ja voller Chemie aber die Pillen sollen wohl komplett vegan und natürlich sein und werden auch in Deutschland hergestellt und geprüft. Das klang für mich schon mal ganz gut. Aber bevor ich für sowas Geld ausgebe, hätte ich doch gern nochmal ein paar persönliche Meinungen :)

...zur Frage

Alternative zu Inderal?

Meine beste Freundin hat schwere Herzrhythmusstörungen und nimmt Inderal. Sie hat schon 3 mal halluziniert (hat für ein paar Sekunden irgendwelche rattenähnliche Tiere vor ihr auf dem Boden gesehen oder auch schon mal eine Person im Bus, die sie beoachtet hat, die unmöglich da gewesen sein kann). Von Inderal kann man ja Halluzinationen bekommen, doch sie will das dem Arzt nicht sagen, da sie meint dass alle Betablocker etwa gleich wären, zumindest die in dieser Stärke (Inderal ist ein starkes Medikament) und der sowieso nichts machen könnte. Gibt es denn noch andere die gleich stark sind, die keine Hallus hervorrufen? Ich mach mir echt Sorgen um sie.. doch sie meint bloss dass man sie in die Klapse stecken würde, wenn sies jemandem erzählt.

GlG Nomie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?