Welche Pflanze hilft gegen depressive Verstimmungen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Johanniskraut ist als pflanzliches Antidepressivum mittlerweile gut belegt, aber nicht ungefährlich. In höheren Dosierungen ist es verschreibungspflichtig. Selbst die kleinen, niedrigen Dosierungen machen viele Nebenwirkungen mit anderen Arzneimitteln, wenn diese eingenommen werden. Grund ist eine Konkurrenz um bestimmte Leberenzyme bei der Verstoffwechselung dieser Wirkstoffe.

Antidepressiva wirken niemals sofort! Man muss für eine Wirkung das medikament über Wochen einnehmen, und kann sie auch nicht schlagartig absetzen.

Eigentlich sollten alle Apotheker zu Johanniskraut mittlerweile beraten können - ist aber nicht so einfach, Wissen aus dem Internet reicht nicht. Man muss schon einiges über CyP P450 Enzyme wissen und das ist kein Stoff für die Apothekenumschau oder ähnliche yellow press.

und Borretsch hab ich gelesen, gilt als Fröhlichmacher und Portulak gilt auch als Stimmungsaufheller.

Ist eine gleichzeitige Einnahme von Sunny Soul und Johanniskrautkapseln unbedenklich?

...zur Frage

Druck in Brust und Bauch: was kann ich machen?

Hallo ich w/15 weiß nicht was ich machen soll.

Ich fühle mich öfters innerlich unruhig und spüre dann auch immer einen Druck im Brust- und Bauchbereich. Ich habe zu nichts Lust, bin unmotiviert und bin eigentlich immer müde. Mich zu konzentrieren fällt mir auch sehr schwer. Ich bin ziemlich oft niedergeschlagen und weine aber weiß nicht warum. Ich habe auch oft Stimmungsschwankungen. Ich ritze mich leider und kiffe fast täglich. Ich würde gerne aufhören zu rauchen was ich aber nicht schaffe. Und egal was ich mache ich bin mit mir selber unzufrieden und hasse mich. Ich trau mich nicht meinen Eltern davon zu erzählen weil ich weiß wie enttäuscht sie wären. Ich freue mich auf jeden Fall auf Antworten und sage schonmal danke

...zur Frage

Hilft isländisches Moos wirklich gegen Halsschmerzen?

Irgendwie habe ich nicht das Gefühl, dass es wirklich viel bringt!?

...zur Frage

Was macht gegen mittlere Depression?

Bin landwirt mache eine Arbeit nicht gerne!

...zur Frage

Werde ich krank, weil ich mich dafür fürchte?

Ich habe Brechangst (Emetophobie) mit einer stark hypochondrischen Neigung bezüglich Viren/Infekten. Ich bin ständig überzeugt davon, mir einen Infekt eingefangen zu haben und prophezeie dann, wann ich erbreche. Habe schon regelrechte Fantasien, in denen ich mich krank im Bett liegen sehe oder die Angst sagt mir, dass ich bald krank werde. Ich kann nicht mehr logisch denken, was das Erbrechen betrifft, und so habe ich mir vor 4-5 Wochen mal prophezeit, dass ich einen Magendarminfekt bekomme, wenn ich gleichzeitig meine Periode bekomme und hab dann auch noch in Gedanken gehört, wie ich sage, dass "dann alles miteinander käme". Macht mir natürlich Angst, wenn ich jetzt gerade ausgerechnet vor der Periode solche Symptome wie Bauchschmerzen und Übelkeit habe und dann an diese Prophezeiung denke. Andererseits kann ich die Symptomatik aber absolut nicht einschätzen, weil ich die Übelkeit schon immer hatte und weil die und die restlichen Symptome (Bauchschmerzen, Schwindel, Kopfschmerzen, Niesen, Unwohlsein) laut Ärzten definitiv psychisch bedingt sind. Zu guter Letzt ist es so, dass ich morgen einen Ausflug mit dem Zug mache, wobei ich natürlich ebenfalls Angst habe, mich dort anzustecken, was dann wiederum zu meiner Prophezeiung passen würde, da morgen Tag X ist und meine Periode kommen müsste, was dann wiederum bedeuten würde, dass ich mich anstecke und krank werde. Und was auch passt: Ich habe gelesen, dass jemand in Deutschland Magendarm hat. Meine Frage: Woher kommen diese Symptome? Kann ich hellsehen und meine Prophezeiung bezüglich Magendarminfekt + Periode wird einfach jetzt wahr? Habe ich mental gespürt, dass ich krank werde, wenn ich meine Periode bekomme und diese hellseherische Prophezeiung wird jetzt Stück für Stück wahr und ich habe deswegen diese Symptome? Bekomme ich einen Magendarminfekt, weil meine Periode kommt und ich diese beiden Dinge miteinander prophezeit habe? Oder ist das alles Schwachsinn und diese Symptome sind eindeutig rein psychisch bedingt?

...zur Frage

Depressive Verstimmung aufgrund der Pille danach?(Und ein bisschen Liebeskummer oder so. )?

Am 13.06 musste ich die Pille danach nehmen und hab mich danach sogar nochmal vom Frauenarzt untersuchen lassen, der daraufhin meinte, alles okay, Fruchtbarkeit wäre auch nicht in Sicht. Die erste Woche hab ich gar nichts gemerkt aber dann wurde ich irgendwie immer empfindlicher, schnell genervt, leicht reizbar und unglaublich nah am Wasser gebaut.

Ich muss dazu sagen, ich stecke in einer schwierigen Beziehung die auf ihr Ende zusteuert und ich hatte zum Ende des Semesters jetzt viel Stress in der Uni. Die Situation war aber den Monat vor der Pille danach schon dieselbe.

Meine Periode ist jetzt mehr als 10 Tage überfällig, daher habe ich vorgestern einen Test gemacht, negativ.

Seit ich aus meiner Studentenbude für meinen Geburtstag nach Hause gefahren bin geht es mir einfach schrecklich. Was sich vorher nur so leicht angebahnt hatte ist jetzt auf einmal wieder Thema. Mein Exfreund. Mit dem es seit drei Jahren vorbei ist. Ich hab ein altes Tagebuch gefunden, das ich mal täglich geführt hatte, daraufhin den Schluss gezogen, dass ich alles kaputtgemacht habe, was ich damals mit ihm hatte. Es war wirklich eine sehr gute Beziehung, zumindest war er ein guter Partner (wir waren fast vier Jahre ein Paar) aber nunmal meine erste Liebe und es war einfach zu früh. Man erkennt wohl erst immer was einem fehlt wenn man es verliert.

Eine Freundin hat mich getröstet, aber sie ist nunmal auch mit seinem Bruder zusammen und dann hab ich gleich noch erfahren, wie sehr er sich charakterlich durch seine neue Freundin verändert hat. Das tut weh.

Schwach wie ich momentan bin, hab ich ihm irgendwann geschrieben, dass er mir fehlt, rein menschlich. (ich glaube wirklich nicht, dass ich sagen kann, dass ich ihn noch liebe, ich habe bis vor einem Monat nicht an ihn gedacht)

Aber er ignoriert meine Nachrichten. Irgendwie tut das sauweh...wir hatten eine gute Trennung, vorher hat er mich über alles geliebt. Und jetzt bin ich ihm wohl so zuwider, dass er mir nichtmal mehr antworten will? Natürlich kann es sein, dass ich ihm einfach egal geworden bin, sowas passiert, aber es tut sakrisch weh. Gerade jetzt.

Ich hab fast meinen gesamten Geburtstag über geweint, weil alles um mich herum Erinnerungen getriggert hat und dann bin ich vor meiner Verwandtschaft in Tränen ausgebrochen, als mein kleiner Cousin mit meinem Geschenk auf mich zugewackelt kam.

Was ist denn auf einmal los?

Ich neige zu depressiven Verstimmungen im Zusammenhang mit der Pille, das hatte ich schon früher, aber kann die Pille danach über einen Monat nach Einnahme noch Wirkung zeigen? Eigentlich bin ich ein fröhlicher Mensch, mit gelegentlichen normalen Tiefs...sowas kenne ich von mir nur selten und nicht so drastisch.

Vielen Dank, falls du dir das alles durchgelesen hast. Es musste auch irgendwie mal raus...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?