Welche Möglichkeiten gibt es ausser Radfahren, die Venen zu stärken?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du könntest Fahrstühle und Rolltreppen meiden,denn Treppen laufen hilft, dann wippe mit den Füßen, immer von der Ferse auf den Vorderfuß, das kannst du im Stehen oder auch im Sitzen, aber auch im Liegen machen, das stärkt die Venenklappen. Und falls du rauchst, das Rauchen aufgeben.

Viel Erfolg Mahut

Ich danke dir für den Stern

0

Was hier noch an Antworten fehlt sind Kneipp`sche Anwendungen. Dazu muss man wissen, dass unsere Blutgefäße Muskelschläuche sind. Muskeln lassen sich trainieren. Die sog. quergestreiften Muskeln lassen sich direkt trainieren, z.B. im Fitnesstudio. Die sog. glatte Muskulatur ( dazu gehören auch die Blutgefäße ) lassen sich indirekt, z. B. in der Dusche, trainieren, indem man einen Warm-Kalt-Warm-Reiz ausübt. Auf Kälte ziehen sich die Muskeln zusammen, auf Wärme entspannen sie sich.

Du brauchst nur nach dem warmen Duschen das Wasser auf kalt stellen. Dann regelst Du noch den Duschstrahl so weit runter, dass er nur noch mit wenig Druck Wasser abgibt. Dann bückst Du Dich und beginnst mit dem rechten Fuß. Das Wasser erst auf dem Fußrücken, dann auf der Vorderseite, also dem Schienbein langsam nach oben führen. Entweder bis zum Knie, oder, -falls nötig -, auch über den Oberschenkel hoch. Dann das Selbe auf der Beinrückseite wiederholen, also unten an der Ferse den Strahl ansetzen und gemütlich am Bein hoch führen. Du solltest dabei den Duschkopf so halten, dass der (leichte) Wasserstrahl nicht von der Haut abspritzt, sondern das Wasser sollte sich wie ein Film um die Haut legen und dabei ab fliesen. Ich halte dazu den Duschkopf nach schräg unten. Das Gleiche am anderen Bein wiederholen. Wer will, kann dann beide Beine nochmal mit warmem Wasser anwärmen, und das Training nochmal wiederholen. Wie im Fitnesstudio: Je öfter die Übung, umso kräftiger der Muskel.

Nach dem warmen Duschen ist dieser Kältereiz wie ein kleiner Schock für die Blutgefäße und sie kontrahieren, ziehen sich also zusammen. Bei dem schwül-warmen Wetter ist dies abends nach dem Duschen eine Wohltat, man fühlt sich auch insgesamt gleich fitter. Auch der zum Abend hin geschwollene Fuß ist gleich wieder schlanker. Und nach der Dusche morgens ist diese abschließende kalte Beindusche ein richtiger Hallowach-Macher. LG

Bei Krampfadern hilft es besser, die Beine nur kalt zu duschen.

0
@Hooks

Da hab ich aber völlig andere Erfahrung. Ist doch auch logisch, denn der Reiz der Wechseltemperatur fehlt, wenn ich die Beine nur kalt abdusche. Und genau dieser Temperaturwechsel lässt die Gefäße mal entspannen, dann anspannen, wieder entspannen und anspannen.

Will ich z. B. den Bizeps kräftiger gestalten, dann hebe ich ein Gewicht, senk es wieder ab, dann hebe ich es wieder und senke es ab, usw. Der Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung bewirkt die Kräftigung eines Muskels.

Bei Blutgefäßen ist es nix anderes, außer dass ich diesen Muskel nicht willkürlich an- und entspannen kann. Ich muss dazu halt den Reiz der Wassertemperatur nehmen. Und deshalb: Warm-Kalt-Warm-Kalt-Abduschen.

1
  • Kastanienblütentinktur, innerlich, ca 5 Tropfen 3x täglich habe ich genommen, das war gut.

  • Außerdem solltest Du alle gefäßwirksamen Sachen weglassen! (Koffein und Teein: also Kaffee, Schokolade, Kakao, Tee...)

  • kaltes Wasser: morgens Kniegüsse nach Kneipp (kalt, nicht abtrocknen danach, wieder ins warme Bett für 15 min) oder Schwimmen im kalten Wasser, das wirkt wie ein Kompressionsstrumpf

  • Aufenthalt in niedrigen Gegenden; je höher, desto mehr Gummistrumpf, hat meine Mutter festgestellt

Flachrücken: Lassen sich mein Probleme mit Training beheben?

Hallo,

folgendes Problem:

Ich bin 20 Jahre alt, männlich und habe nun seit ca. 2-3 Jahren Rückenprobleme, welche teilweise auch sehr starke Schmerzen hervorrufen.

Im Laufe der letzten 2-3 Jahre war ich bei 3 Orthopäden, wobei der erste etwas in die Richtung "Morbus Scheuermann" erwähnte, und mir eine Dehnübung für die Beinmuskulatur zeigte, sowie 10 Stunden Physiotherapie verschrieb. Ungefährer gleicher Ablauf beim 2. Orthopäden etwas später.

Da die Schmerzen in letzter Zeit ziemlich stark sind, ging ich letzte Woche erneut zu einem anderen Orthopäden, welcher auch als erster ein Röntgenbild anfertigen lies. Mit diesem erklärte er mir kurz das meine Wirbelsäule wie ein "Stock" und viel zu gerade sei, verschrieb mir wieder einige Stunden Physiotherapie, zusätzlich 50 Stunden Rehasport und gab mir noch mit auf den Weg später bei der Berufswahl einen Beruf auszusuchen, bei welchem ich möglichst wenig sitzen muss.

Zuhause also nochmal im Internet nachgeschaut was er nun eigentlich mit gerade Wirbelsäule meinte, und auf den Begriff "Flachrücken" gestoßen. Einige Artikel durchgelesen mit dem Fazit die Wirbelsäule lässt sich nicht wieder in die "normale" S-Form biegen, da mit 20 mein Wachstum wohl schon abgeschlossen sein dürfte und man lediglich Übungen machen kann um die Schmerzen zu lindern.

Naja, kaum 20 aber mehr Rückenprobleme als die Großeltern ohne Möglichkeit diese zu beheben? Meine Fragen wären in wie fern diese Übungen / Gymnastik etc. Abhilfe schaffen, und ob es nicht doch Möglichkeiten gäbe diese Fehlhaltung zumindest einigermaßen zu beheben?

Wollte mir für den Sommer auch ein Fahrrad kaufen, da ich ansonsten relativ wenig Sport mache und somit immerhin etwas fit bleiben wollte. Habe dazu allerdings mehrere Meinungen gelesen. Einige sagen mit dem Fahrrad fahren stärkt die Beinmuskulatur, was gerade bei einem Flachrücken hilfreich sei, andere sagen da die Wirbelsäule ohne die Krümmung die Stöße nicht so gut abfedern kann ist Radfahren schlecht für den Rücken. Wie sieht es also damit aus?

Würden sich die Probleme mit gezieltem Rückentraining im Fitnessstudio beheben lassen?

Die Schmerzen sind vorallem im Nackenbereich extrem stark und vorallem einschlafen ist damit fast unmöglich, und ich habe wirklich Panik wenn ich daran denke wie es wohl in 20 Jahren aussehen wird, wenn ich jetzt schon so "kaputt" bin.

Habe jetzt einfach mal drauf los geschrieben, und hoffe ich habe mich einigermaßen verständlich genug ausgedrückt, und würde mich über eine Antwort freuen!

Grüße

...zur Frage

Herz- oder Lungenprobleme? Wo finde ich Rat?

Hallo, seit geraumer Zeit habe ich bei Belastung Schmerzen im linken Brustbereich. Ich meine, dass es Herzschmerzen sind. Leider deuten Untersuchungen aber nicht darauf hin. Zu den Fakten: 53 Jahre, 170cm, 85Kg, männlich

Früher habe ich gerne gejoggt, leider geht das seit geraumer Zeit nicht mehr, da bei Belastung diese Herzschmerzen auftreten. Anfänglich habe ich meine Problem für Asthma gehalten und mich bei einem Lungenfacharzt in einem Lungenzentrum in Oldenburg untersuchen lassen. Deren Diagnose lautete, da ich schlechte Stickoxydwerte habe 60 > 200 Nox: Tatsächlich Asthma. Ein Belastungsmessung auf seinem Ergomether erbrachten nichts, da die Herzschmerzen nicht auftraten. Heute weiß ich warum: Die Pulsfrequenz muss auf über 150 Herzschläge steigen, das hat ein eigener Pulsmesser ergeben. Diese Werte erreiche ich nur beim Joggen, Treppensteigen oder Laufen, aber nicht auf dem Fahrrad.

Im Frühjahr habe ich ein Herzzentrum in Bremen aufgesucht, wo eine kardiologische Untersuchung durchgeführt wurde. Diese erbrachte, dass das Blut zu langsam abfließt. Eine neuerlich durchgeführte Belastungsmessung auf einem Ergometer brachte nichts, da die Pulsfrequenzen von 150 nicht erreicht wurden. Eine Bemerkung meinerseits führt zu einem Vorschlag, es mit Beta Blockern zu versuchen um die Pulsfrequenz niedrig zu halten. Außerdem einenen Kommentar, dass sie eben nur einen Ergometer und kein Laufband für eine Belastungsmessung hätten.

Es sind natürlich auch noch psychosomatische Ursachen denkbar. Im Sommer hatte ich eine solche Reha in Bad Kissingen durchgeführt da ich seit ein paar Jahren bereits psychosmatische Probleme habe (u.a. einen Burn Out mit dem ich 2 Jahre zu kämpfen hatte)

Leider belastet mich das Ganze sehr. Ich kann keine Treppen mehr steigen ohne hinterher Herzschmerzen zu haben sowie mich kurz schlecht und ausgepowert zu fühlen. Letztens musste ich an einem Zug entlang sprinten um noch rechtzeitig einsteigen zu können. Nach einem Waggon war ich völlig fertig und habe kaum noch Luft bekommen. Und das obwohl ich früher gejoggt bin und derzeit versuche mich im Fitness Studio fit zu halten!

Da anscheinend Einzelsprechstunden mit Fachärzten keine befriedigenden Ergebnisse bringen und ich auch ungerne Versuche mit Betablockern ohne eine gesicherte Diagnose durchführen möchte, suche ich jetzt Möglichkeiten mich umfassend informieren zu können. Gibt es interdisziplinäre Ärzte oder Kliniken, die mir helfen können? Institute, die auch weitere Möglichkeiten für Belastungsmessungen haben als gerade Ergometer? Denn schließlich liessen sich meine Herzprobleme meiner Meinung nach deshalb nicht darstellen, weil die Fach übergreifende Kompetenz fehlte bzw. auch die Untersuchungsmöglichkeiten.

An welche Institution kann ich mich wenden? Wer könnte mir helfen? Oder hat jemand eine Idee, wie ich an die Ursachen meiner Probleme komme?

Vielen Dank Bernhard

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?