Welche Maßnahmen gegen Schwerhörigkeit?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es gibt andere Maßnahmen, wie implantierte Hörsysteme, allerdings ist das nicht immer der bessere Weg!

Gerade weil du von deinem Opa sprichst kann ich dir sagen, dass es sich wahrscheinlich um eine Altersschwerhörigkeit handelt. Das Problem daran: das geht schleichent. Die Geräusche werden im Gehirn verarbeitet und in den entsprechenden Sinnzusammenhang gebracht. Im nächsten Schritt hat dein Opa verstanden, was gesagt wurde. Wenn man nun aber lange nicht gut gehört hat, dann wird das Verstehen schlechter, nicht nur das Hören. Das heißt: wahrscheinlich ist das Hörsystem laut genug (wenn du sagst, das ändert nichts daran, dann gehe ich davon aus, dass es passend auf ihne eingestellt ist), aber die Synapsen sind ein bisschen "faul" geworden und setzen das gehörte nicht mehr in einen Sinnzusammenhang. Das muss man trainieren. Leider geht das auch nur, wenn man die Hörsysteme regelmäßig (!) und nicht nur zu besonderen Anlässen trägt. Also bitte nicht nur, wenn die Enkel am Sonntag kommen. Sondern man muss sie eben auch beim Fernsehen tragen, beim Zeitungslesen und in Gesellschaft. Sonst gewöhnt man sich nicht daran.

Sollte das alles nicht in Ordnung sein, komme ich nochmal auf den eben vorausgesetzten Punkt zurück: die Systeme müssen überprüft werden. Vielleicht sind die Batterien zu alt, die Ohrstücke passen nicht mehr richtig oder der Hörverlust hat so zugenommen, dass das System das einfach nicht mehr leisten kann. Ich hatte mal eine Kundin, die einen sehr schnell vortschreitenden Hörverlust hatte, das System war 2 Jahre alt und brachte nicht mehr die benötigte Leistung. In der Regel sind die Systeme auf 6 Jahre ausgelegt und haben entsprechende Reserve, aber es kann eben auch mal anders kommen.

Darum: nicht verzagen, nochmal Opa und den Akustiker fragen! Mit einer OP hilft man deinem Opa wahrscheinlich nicht, wenn es sich um eine "normale" Altersschwerhörigkeit handelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die allermeisten Hörbehinderungen lassen sich durch ein richtig angepasstes Hörgerät weitgehend kompensieren. Wenn Dein Opa trotz Hörgerät schlecht hört, kann das verschiedene Gründe haben:

  • das Hörgerät ist für seine Hörbehinderung nicht geeignet

  • das Hörgerät ist nicht richtig angepasst

  • das Hörgerät ist veraltet, defekt oder braucht neue Batterien

Solange das Thema "Hörgerät" nicht genügend ausgereizt ist, sollte man an eine OP nicht denken. Aber ob sie grundsätzlich etwas brächte, kann nur der HNO-Arzt beurteilen und Dir sagen.

Ein Denkanstoß zum Schluss: nicht wenige alte Menschen wollen gar nicht mehr alles hören, weil sie sich dadurch überfordert und/oder in ihrer Ruhe gestört fühlen. Ob das bei Deinem Opa auch so ist, kannst nur Du ausloten. Sprich mit ihm!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einer Schwerhörigkeit hängt die Therapie meist von den Ursachen ab. Je nach Krankheitsursache ist meist eine spezielle Behandlung notwendig. Diese kann bei der Schwerhörigkeit von medikamentösen oder operativen Maßnahmen, bis hin zur Anpassung eines Hörgeräts gehen. Bei den Hörgeräten gibt es diverse Modelle die sich eben auch in der Verstärkung unterscheiden. Meine Oma hat auch ein stärkeres bekommen und damit hört sie wieder ganz gut. Vielleicht ist das Hörgerät nicht das richtige für deinen Opa.

Das solltet ihr nochmal vom HNO oder Hörgeräteakustiker überprüfen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?