Welche langfristigen Nebenwirkungen hat die Pille?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Frage ist zwar aus 2009, aber ich möchte auch darauf antworten.

Ich habe 17 Jahre lang eine Pille genommen, davon waren vielleicht 5 Jahre lang der Nuva Ring. Jetzt bin ich 34, habe mit 17 angefangen die Pille zu nehmen. Ich habe vor 1 Jahr die Pille abgesetzt (mein Mann hatte eine Vasektomie und daher brauche ich nie wieder mehr eine Verhütung) und nach 8 Monaten nach der Pillenabsetzung wollte meine Periode nicht mehr aufhören.

 Ich hatte 3 Monatelang meine Periode. Für 2 Tage hörte es auf, dann ging es für die nächsten 20 Tage weiter und das ging 3 Monate so. Die eine Frauenärztin gab mir Hormone (Famenita) für 12 Tage, aber das half nix und sie meinte, ich brauche eine Ausscharbung. Ich bin dann zum anderen Frauenarzt gegangen. Der hat mir Blut abgenommen und meine Hormonewerte dadurch gecheckt, alles in Ordnung, dann meine er auch, ich brauche eine Ausscharbung. Ich hatte sehr viel Angst vor der Ausscharbung und vor 1 Woche wurde der Eingriff bei mir gemacht. Der Arzt meinte bei mir hat sich schon viel Gebährmutterschleimhaut gebildet, die war schon sehr dick. Er hat es eingeschickt, ob ich evtl Krebs habe, aber auch da war alles in Ordnung. Jetzt hoffe ich natürlich, dass ich nie wieder eine Ausscharbung brauche.

Jedenfalls sagte meine Schwiegermutter zu mir, dass man normalerweise wenn man die Pille absetzt, dann schwanger wird und dann das Kind das mitrausnehmen würde. Also ist das schon eine Nebenwirkung, die so im Beipackzettel nicht steht.

Ich habe seit den letzten 7 Jahren stetig zugenommen  (insgesamt 35 Kilo) und Probleme beim Abnehmen. Dann meinte die Endokrinologin dass ich eine Insulinresistenz habe und daruch bedingt eine beginnende Diabetes und ich deswegen Probleme beim Abnehmen habe. Was ich interesant fand, durch das lesen im Internet, wegen meiner beginnenden Diabetes, dem Diabetesmittel Metformin und abnehmen, hat jemand geschrieben, dass die Pille eine Insulinresistenz verursacht und Leberprobleme, da der Körper die Chemietablette abbaut. Tja, meine Leberwerte sind auch sehr schlecht. Also gehe ich schon davon aus, dass es bei der Pille Langzeitschäden gibt, die eher nicht erwähnt werden. Sonst würden die Pillenhersteller nicht so viel Geld verdienen.

Hallo Linda, jedes Medikament hat Nebenwirkungen und verursacht evt. auch Langzeitschäden! (sogar Kamillentee (-; ) Es ist so: wenn man sich mit den Leuten unterhält, die die Pille verkaufen wollen, dann ist sie völlig unbedenklich. Wenn man mit Leuten redet, die ein z.B. natürliches Verhütungsprodukt verkaufen wollen, dann ist die Pille das größte Gift, das man zu sich nehmen kann. Es gibt denke ich noch keine richtig Aussagekräftigen Langzeitstudien über Nachwirkungen der Pille. Es wird viel behauptet... Zum anscheinend erhöhten Krebsrisiko: Pommes sind krebserregend und man isst sie, Sonnenstrahlen sind krebserregend und man geht trotzdem in die Sonne und so kann man grade weiter machen, alles ist heutzutage krebserregend! Ich denke mir, solange man jung ist soll man doch die Pille nehmen, besser als schwanger zu werden und abzutreiben oder ein Kind zu haben ohne eigene Zukunft! Wenn man später dann Kinder hat, kann man sich immer noch nach was anderem umgucken! Und wenn die Nebenwirkungen der Pille zu heftig sind, muss man es mal mit einer anderen ausprobieren! Noch eine Möglichkeit ist der Nuva-Ring, der wird in die Scheide eingeführt und hat seine Wirkung nur ganz örtlich! Ich denke, jeder muss für sich entscheiden, ob er jeden tag was schlucken will, oder lieber nicht!

Grundsätzlich eines vorab: Die Pille ist ein Chemie-Cocktail, auf den jeder Körper anders reagiert. Auch die eigene mentale Einstellung spielt m.E. eine nicht unwesentliche Rolle. Wenn ich mich nicht sehr mit Nebenwirkungen beschäftige, erhalten sie keine Aufmerksamjkeit und spielen keine große Rolle.

Zur Frage direkt:

Relativ viel steht in der folgenden Internetseite:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/nebenwirkung-antibabypille-ia.html

Was möchtest Du wissen?