Welche Kunststoffe können Krebs auslösen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich würde das mit den Kunststoffen nicht so wichtig nehmen, denn man hat doch nur kurz Kontakt mit ihnen, und den nur äußerlich. Schlecht ist es z.B., stundenlang in Turnschuhen herumzulaufen. Da würde ich aber die Pilzgefahr noch größer sehen.

Schlimmer sind Nahrungsmittel wie z.B. Zucker, die auch kanzerogen wirken. Mit denen kommt man viel eher in Kontakt, und mehr und häufiger.

Von innen kannst Du Dich mit Vitamin D dagegen schützen; in den Monaten mit "r" sollte jder Lebertran nehmen. Das schützt vor vielen Krebsarten, selbst wenn du mit Kunststoffen in Berührung kommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube das Problem sind immer die Weichmacher und Bisphenol. Ich würde lieber auf Produkte aus China verzichten, denn hier wird auf so etwas noch nicht so geachtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt immer neue Theorien und Warnungen. Tatsächlich den Krebs zu bekommen durch externe Einflüsse ist nicht so einfach. Erst Zusammenspiel von mehreren Komponenten führt zu unkontrollierten Zellwachstum.

Die Krebsarten, die bei Kinder auftretten (Leuk­ämi­en mit 34 %, Tu­mo­ren des Zen­tral­ner­ven­sys­tems (Hirn­tu­mo­ren) mit et­wa 23 %, Lym­pho­men mit un­ge­fähr 12 %, Neu­ro­b­last­om mit cir­ca 8 %, Ne­phro­b­last­om, Wilms-​Tu­mor, mit 5,5% und Sarkome) haben nichts mit Kunssttoff zu tun.

Ein Link über Krebs bei Kinder und Jugendlichen: http://krebs-tumoren.de/krebs-bei-kinder/

.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?