Welche Krankheit

4 Antworten

Mein lieber ede44476, kann es sein, daß Du uns nicht alles erzählt hast? Du scheinst ja sehr körperbewußt zu sein und bist nicht abgeneigt, Deinen Muskelaufbau zu pushen. Was hast Du denn sonst noch so alles von dem geschluckt, was Deine Muckibude bereit hält?!

Auf jeden Fall ist bei Dir jetzt gesundheitlich etwas aus dem Ruder gelaufen, und ich bin - wie andere hier - der Meinung, daß Du dringend zum Arzt solltest. Aber vielleicht besser nicht zu dem, der Dir in der Muckibude empfohlen wird. Such Dir einen anderen (Sport-)Arzt!

Daß es Dir nur im Fitness-Studio gut geht, ist ein subjektiver Eindruck und hat vermutlich psychologische Gründe. "Ablenkung" von Deinen Beschwerden kannst Du auch anderweitig finden, aber sie beseitigt ja nicht die Ursachen.

Also, sei bitte gut zu Deinem Körper und gönne ihm ein Checkup beim Arzt!

nönö da ich erst 17 bin und familie haben will (und keine rosinengroßen hoden etc.) würde ich NIE etwas ungesundes schlucken.

Das Einzige was ich nehme ist Kre-alkalyn (und das hat keine NEbenwirkungen)

willst du also sagen, es ist mehr eine psychische als physische Erkrankung wegen dem FitnesscenteR?

Das Fitnessstudio hat mir keiner empfohlen. Dort bin ich selbst hingegangen, da ich mit 16 Jahren auf 182cm nur 57kg wog.

Ernährung ist eigentlich sehr gesund gehalten mit Haferflocken, Quark, etc. Naja okay - sehr viel Fleisch & wenig Obst und Gemüse. Könnte das alles vl ein Vitaminmangel sein ???

Da ich mich schon selbst im Inet umgeguggt habe, habe ich auch ein paar bösartige Krankheiten gefunden, die auf meine Symptome passen würden: Hirntumor!

Realistisch?

0
@ede44476

Nee, ich glaube, daß Du Dir echt was eingefangen hast. Was, kann nur der Arzt anhand eines Blutbilds etc. rausfinden. Also das ist bestimmt nicht psychisch.

Aber Du wunderst Dich doch selbst, daß es Dir ausgerechnet im Fitness-Studio besser geht. Und DAS halte ich für einen psychologischen Prozess. Du fühlst Dich dort halt besonders wohl, wahrscheinlich weil Du den Eindruck hast, etwas für Dich und Deinen Körper tun zu können, und die Konzentration auf die Übungen (und vielleicht auch die Kumpels dort) lenken Dich ab.

0
@evistie

okay. dann werd ich mal rübergehn und mit ihm reden!

Danke!

geh nur so ungern zum Arzt, weil genau solche Symptome wie Müdigkeit etc. kommen mir so hypochondrisch vor und wenn ich dann nichts habe, nervt meine Mutter rum (ihr Vater war Hypochonder)

LG

0
@evistie

Tinitus, Kopfschmerz, Schwindel, Trägheit, Desinteresse, verschwommen Sehen, usw. sind mögl. psychische Symptome. Es fragt sich nur, woher kommen sie. Haben sie körperlichen oder psychischen Hintergrund. Rein theoretisch sind das alles typische Anzeichen für eine Depression.

0
@ede44476

Vielleicht war der Opa aber auch stark depressiv und damit wirklich schwer krank. Vielleicht liegt das in eurer Familie.

0
@ede44476

Du mußt lernen, Dich abzugrenzen, ede. Daß Deine Mutter nervt, wenn sie Hypochondrie vermutet, darf Dich nicht davon abhalten, zum Arzt zu gehen, wenn Du die geschilderten Beschwerden hast. Es geht ja nicht nur um Deine Müdigkeit, nicht wahr?

0

Hi Ede,

ich hab deine Beiträge mit Interesse gelesen. So wie du deine Symptome schilderst, tippe ich mit großer Wahrscheinlichkeit auf eine Atlasfehlstellung möglicherweise verbunden mit einem Beckenschiefstand.

Ich plage mich mit den gleichen Symptomen seit über einem Jahr (Kopfschmerz, Unkonzentriertheit, nicht richtig denken zu können, verschwommenes Sehen, nicht richtig wach zu sein, ähnlich einer Trance, Schlappheit, Schwitzen, Rückenbeschwerden und diverse vegetative Beschwerden).

Ich war fast ein Jahr in Behandlung bei einem privaten Orthopäden, der Atlastherapie nach Arlen praktizierte. Jedes Mal, wenn der Atlas korrigiert wurde, verschwanden meine Beschwerden. Der Atlas ist der 1. Halswirbel der Wirbelsäule, auch C1 genannt, er wird nur von Muskeln und Bändern gehalten, nicht von Knochen, er ‚floatet’ sozusagen frei.

Das Problem beim Atlas ist, dass er sich die falsche Fehlstellung merkt (= eine i.d.R. leichte Verschiebung oder eine leicht gekippte Stellung). Nach jeder Korrektur hat er die Tendenz früher oder später wieder in die falsche Fehlstellung zu verfallen. Man muss das innere Gedächtnis umprogrammieren. Bei manchen klappt es früher, bei manchen später. Ich habe zusätzlich - so wie viele mit einem Atlasproblem - einen Beckenschiefstand. Der wurde noch nicht korrigiert und aus diesem Grund ‚verdreht’ sich der Atlas in die gleiche ‚verdrehte’ Richtung der Wirbelsäule mit. Der Orthopäde hat meinen leichten Beckenschiefstand nicht erkannt, deshalb bin ich im Moment bei einem spezialisierten Chiropraktiker, um den Beckenschiefstand zu korrigieren.

Es gibt mittlerweile relativ viele Beiträge zu diesem Thema … du musst nur googeln. Ich kann dir eine Seite empfehlen, wo dieses Thema sehr gut erklärt ist. www.elmar-schuerr.de/atlas.html

Ich gehe sehr stark davon aus, dass deine Probleme nicht eine psychische Ursache haben! Ich war anfangs, als ich sehr starke Beschwerden hatte, depressiv und bedrückt – aber das war aufgrund der Schmerzen und der Veränderung der Blut- und Nervenversorgung im Gehirn (ist zu lesen auf der Homepage des Heilpraktikers).

Man wird häufig von den Ärzten alleine gelassen. Ich habe mir mit Internetrecherchen selbst helfen müssen. Die ersten zwei Orthopäden konnten mit meinen Beschwerden NICHTS anfangen, der Atlas-Orthopäde hat schlichtwegs den Beckenschiefstand nicht mit Röntgenaufnahmen überprüft – daher hatte laut ihm keinen. Rückenschmerzen und Hüfteschmerzen hatte ich aber weiterhin.

So wie du merkst, die ganze Sache ist echt lästig … man hat einige Arztbesuche (u.a. Kardiologe, Gynäkologe, Gastroenterologe – da ich ein Ziehen im Darm und Magenbereich hatte, das war ohne Befund --> es kommt von eingeklemmten Nerven der Wirbelsäule), Heilpraktiker-Besuche, etliche Untersuchungen hinter sich. Die ganze Angelegenheit ist zeit- und kostenintensiv (meine gesetzliche Krankenkasse übernimmt beinahe keine Kosten).

So, ich bin sehr gespannt, wie es dir geht. Hast du deine Beschwerden bereits im Griff bzw. was hast du unternommen und wie geht es dir damit?

Ich würde mich sehr freuen, von dir zu hören.
Liebe Grüße
Sonja

Häufiger als sonst Muskelkater

Zur Zeit habe ich wegen jeder noch so kleinen sportlichen Betätigung gleich Muskelkater. Ich bin das eigentlich gar nicht gewohnt und frage mich, ob das daher kommt, dass ich eine gewisse Zeit lang keinen Sport gemacht habe oder ob wohl mit der Ernährung etwas nicht stimmt?

...zur Frage

Ist Leukämie bei Kindern angeboren?

Ich habe gerade schon eine Frage zu diesem Thema gestellt, wie das bei alten Menschen ist die Leukämie bekommen. Ich hab bisher eigentlich nur von Kindern gehört die die Krankheit haben. Deshalb dachte ich auch, dass es eine Kinderkrankheit ist. Sind das dann andere Ursachen? Weiß man woher das kommt? Kann das bei Kindern angeboren sein? Und woher bekommen das dann die alten Menschen?

...zur Frage

Ich glaube, ich habe Borreliose

Ich bin 14 Jahre alt, meine Symptome sind Sehstörungen, Schwindel, Müdigkeit, Haarausfall, Vergesslichkeit. Ich war schon beim Arzt, der meine Schilddrüse untersuchte und mich auf Diabetes Mellitus testete-kein Ergebnis. Sind die Symptome typisch für die Krankheit, oder kann das auch an anderen Sachen liegen? Soll ich zum Arzt gehen, um mich testen zu lassen?

...zur Frage

Seltsamer Tinnitus

Hi, Ich hab seid 5 monate tinnitus und irrgendwie ist es bei mir anders als es sonst beschrieben wird, das geràusch is gleich wie bei den anderen aber es sind paar sachen die nicht so richtig einstimmen 1. Ich hab ein gehòrtest gemacht und mein gehòrt ist kein DB runtergegangen also alles perfekt. 2. wenn ich laufe, mich anstrenge usw. nach 1 tag wirds bisschen schlimmer. 3. Wenn ich keine aktivitàten mache also echt garnix, verschwindet der tinnitus ganz langsam aber nicht ganz. ... kann mir jemand sagen ob das normal ist oder ob jemand die gleichen symptome hat?!

...zur Frage

Seit einem Jahr immer wieder krank

hallo alle zusammen, habe gerade diese seite entdeckt und rede mir jetzt einfach mal mein leidensweg von der seele. alles fing mit einer kräftigen erkältung im dezember 2012 an ( wurde mit antibiotika behandelt )...diese erkältung war aber noch nicht vollends ausgeheilt und ich ging wieder arbeiten und verschleppte sie somit. mitte januar bekam ich dann eine ausgeprägte lungenentzündung ( wurde mit zwei antibiotika behandelt ). durch die gesundheitliche und somit körperliche belastung verschlechterte sich mein seelischer zustand und im märz war ich immer noch wegen der lungenentzündung krank geschrieben. dann folgten mitte märz angstzustände und panikattacken und eine leichte depression. wurde weiter krankgeschrieben und ging dann ende april in eine psychososmatische klink bis anfang juni. dort wurde einem nicht wirklich geholfen, da ich seit jahren eine agoraphobie habe ( bei MRT, Flugzeug, zahnarzt und Waschstraße ). diese ängste konnte man in der klinik nicht behandeln und von einer depression konnten sie dort nichts feststellen. so startete ich mitte juni eine wiedereingliederung die ich zwei wochen später wegen einer nierenentzündung und massiven schlafproblemen abbrechen musste. wurde dann weiter bis mitte august krank geschrieben. im juli stellte man noch eine lactoseintoleranz fest. begann dann mitte august die wiedereingliederung mit erfolg.im september stellten sich dann bei mir darmprobleme ein und man stellte einen candida albicans in hohem vorkommen fest. dieser pilz wurde behandlet und ich konnte währenddessen weiter arbeiten gehen. ende dezember wurde bei mir eine ausgeprägte mittelohrentzündung linkes ohr festgestellt ( mit einem antiobiotika behandelt ) und drei wochen später kam ein massiver tinnitus ( kein hörsturz ) auf der rechten seite dazu. es folgte infusionstherapie ( mit vit.b, magnesium und procain )....dadurch leichte minderung und dann noch trentaltherapie ( die wegen nebenwirkungen abgebrochen werden musste ), dann folgte seit 1 1/2 wochen tebonintherapie. kann seit dem tinnitus nicht schlafen....mit nervlich am ende....bin nun seit ende dezember wieder krank geschrieben. der tinnitus geht mir sehr an die substanz und nerven. meine ärztin hat mir den besuch einer tinnitusklinik nahe gelegt. so nun kennt ihr meinen leidensweg seit einem jahr. ich verstehe nicht, wieso ich nicht mal wieder gesund werde ohne ein leiden durchs leben gehen kann. wer weiß rat oder tipps oder aufmunterung....bin für alles dankbar. lg

...zur Frage

Was tun bei Augenmigräne Symptome?

Hey, ich leide unter Augenmigräne Symptome. Das heißt ich habe Sehstörungen auf beiden Augen und dazu heftigste Kopfschmerzen. Hat hier jemand eine ähnliche Symptomatik und kann mir sagen was dagegen helfen kann? Auch Antworten von denen, die keine Augenmigräne haben sind willkommen! Bin dankbar über jede Idee und Anregung, weil in Migränezeiten leide ich heftigst!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?