Welche Krankheit

4 Antworten

Mein lieber ede44476, kann es sein, daß Du uns nicht alles erzählt hast? Du scheinst ja sehr körperbewußt zu sein und bist nicht abgeneigt, Deinen Muskelaufbau zu pushen. Was hast Du denn sonst noch so alles von dem geschluckt, was Deine Muckibude bereit hält?!

Auf jeden Fall ist bei Dir jetzt gesundheitlich etwas aus dem Ruder gelaufen, und ich bin - wie andere hier - der Meinung, daß Du dringend zum Arzt solltest. Aber vielleicht besser nicht zu dem, der Dir in der Muckibude empfohlen wird. Such Dir einen anderen (Sport-)Arzt!

Daß es Dir nur im Fitness-Studio gut geht, ist ein subjektiver Eindruck und hat vermutlich psychologische Gründe. "Ablenkung" von Deinen Beschwerden kannst Du auch anderweitig finden, aber sie beseitigt ja nicht die Ursachen.

Also, sei bitte gut zu Deinem Körper und gönne ihm ein Checkup beim Arzt!

3

nönö da ich erst 17 bin und familie haben will (und keine rosinengroßen hoden etc.) würde ich NIE etwas ungesundes schlucken.

Das Einzige was ich nehme ist Kre-alkalyn (und das hat keine NEbenwirkungen)

willst du also sagen, es ist mehr eine psychische als physische Erkrankung wegen dem FitnesscenteR?

Das Fitnessstudio hat mir keiner empfohlen. Dort bin ich selbst hingegangen, da ich mit 16 Jahren auf 182cm nur 57kg wog.

Ernährung ist eigentlich sehr gesund gehalten mit Haferflocken, Quark, etc. Naja okay - sehr viel Fleisch & wenig Obst und Gemüse. Könnte das alles vl ein Vitaminmangel sein ???

Da ich mich schon selbst im Inet umgeguggt habe, habe ich auch ein paar bösartige Krankheiten gefunden, die auf meine Symptome passen würden: Hirntumor!

Realistisch?

0
57
@ede44476

Nee, ich glaube, daß Du Dir echt was eingefangen hast. Was, kann nur der Arzt anhand eines Blutbilds etc. rausfinden. Also das ist bestimmt nicht psychisch.

Aber Du wunderst Dich doch selbst, daß es Dir ausgerechnet im Fitness-Studio besser geht. Und DAS halte ich für einen psychologischen Prozess. Du fühlst Dich dort halt besonders wohl, wahrscheinlich weil Du den Eindruck hast, etwas für Dich und Deinen Körper tun zu können, und die Konzentration auf die Übungen (und vielleicht auch die Kumpels dort) lenken Dich ab.

0
3
@evistie

okay. dann werd ich mal rübergehn und mit ihm reden!

Danke!

geh nur so ungern zum Arzt, weil genau solche Symptome wie Müdigkeit etc. kommen mir so hypochondrisch vor und wenn ich dann nichts habe, nervt meine Mutter rum (ihr Vater war Hypochonder)

LG

0
19
@evistie

Tinitus, Kopfschmerz, Schwindel, Trägheit, Desinteresse, verschwommen Sehen, usw. sind mögl. psychische Symptome. Es fragt sich nur, woher kommen sie. Haben sie körperlichen oder psychischen Hintergrund. Rein theoretisch sind das alles typische Anzeichen für eine Depression.

0
19
@ede44476

Vielleicht war der Opa aber auch stark depressiv und damit wirklich schwer krank. Vielleicht liegt das in eurer Familie.

0
57
@ede44476

Du mußt lernen, Dich abzugrenzen, ede. Daß Deine Mutter nervt, wenn sie Hypochondrie vermutet, darf Dich nicht davon abhalten, zum Arzt zu gehen, wenn Du die geschilderten Beschwerden hast. Es geht ja nicht nur um Deine Müdigkeit, nicht wahr?

0

Hi Ede,

ich hab deine Beiträge mit Interesse gelesen. So wie du deine Symptome schilderst, tippe ich mit großer Wahrscheinlichkeit auf eine Atlasfehlstellung möglicherweise verbunden mit einem Beckenschiefstand.

Ich plage mich mit den gleichen Symptomen seit über einem Jahr (Kopfschmerz, Unkonzentriertheit, nicht richtig denken zu können, verschwommenes Sehen, nicht richtig wach zu sein, ähnlich einer Trance, Schlappheit, Schwitzen, Rückenbeschwerden und diverse vegetative Beschwerden).

Ich war fast ein Jahr in Behandlung bei einem privaten Orthopäden, der Atlastherapie nach Arlen praktizierte. Jedes Mal, wenn der Atlas korrigiert wurde, verschwanden meine Beschwerden. Der Atlas ist der 1. Halswirbel der Wirbelsäule, auch C1 genannt, er wird nur von Muskeln und Bändern gehalten, nicht von Knochen, er ‚floatet’ sozusagen frei.

Das Problem beim Atlas ist, dass er sich die falsche Fehlstellung merkt (= eine i.d.R. leichte Verschiebung oder eine leicht gekippte Stellung). Nach jeder Korrektur hat er die Tendenz früher oder später wieder in die falsche Fehlstellung zu verfallen. Man muss das innere Gedächtnis umprogrammieren. Bei manchen klappt es früher, bei manchen später. Ich habe zusätzlich - so wie viele mit einem Atlasproblem - einen Beckenschiefstand. Der wurde noch nicht korrigiert und aus diesem Grund ‚verdreht’ sich der Atlas in die gleiche ‚verdrehte’ Richtung der Wirbelsäule mit. Der Orthopäde hat meinen leichten Beckenschiefstand nicht erkannt, deshalb bin ich im Moment bei einem spezialisierten Chiropraktiker, um den Beckenschiefstand zu korrigieren.

Es gibt mittlerweile relativ viele Beiträge zu diesem Thema … du musst nur googeln. Ich kann dir eine Seite empfehlen, wo dieses Thema sehr gut erklärt ist. www.elmar-schuerr.de/atlas.html

Ich gehe sehr stark davon aus, dass deine Probleme nicht eine psychische Ursache haben! Ich war anfangs, als ich sehr starke Beschwerden hatte, depressiv und bedrückt – aber das war aufgrund der Schmerzen und der Veränderung der Blut- und Nervenversorgung im Gehirn (ist zu lesen auf der Homepage des Heilpraktikers).

Man wird häufig von den Ärzten alleine gelassen. Ich habe mir mit Internetrecherchen selbst helfen müssen. Die ersten zwei Orthopäden konnten mit meinen Beschwerden NICHTS anfangen, der Atlas-Orthopäde hat schlichtwegs den Beckenschiefstand nicht mit Röntgenaufnahmen überprüft – daher hatte laut ihm keinen. Rückenschmerzen und Hüfteschmerzen hatte ich aber weiterhin.

So wie du merkst, die ganze Sache ist echt lästig … man hat einige Arztbesuche (u.a. Kardiologe, Gynäkologe, Gastroenterologe – da ich ein Ziehen im Darm und Magenbereich hatte, das war ohne Befund --> es kommt von eingeklemmten Nerven der Wirbelsäule), Heilpraktiker-Besuche, etliche Untersuchungen hinter sich. Die ganze Angelegenheit ist zeit- und kostenintensiv (meine gesetzliche Krankenkasse übernimmt beinahe keine Kosten).

So, ich bin sehr gespannt, wie es dir geht. Hast du deine Beschwerden bereits im Griff bzw. was hast du unternommen und wie geht es dir damit?

Ich würde mich sehr freuen, von dir zu hören.
Liebe Grüße
Sonja

Wie sehen die Symtome bei einer Sehstörung bei Ibuflam aus

Hallo Habe seit ca 3 Wochen eine Sehstörung am linken Auge . Es sieht alles dunkler und leicht verschwommen aus. Der Augenarzt und Neurologin konnten bis jetzt nichts feststellen in der Röhre war ich auch . Kann es sein das es vom Mittel Ibuflam 600 kommt, wenn ja wie könnten die Symtome aussehen und wie lange halten sie an? Habe das Mittel seit ca 6 Tagen abgesetzt.

...zur Frage

Ich glaube, ich habe Borreliose

Ich bin 14 Jahre alt, meine Symptome sind Sehstörungen, Schwindel, Müdigkeit, Haarausfall, Vergesslichkeit. Ich war schon beim Arzt, der meine Schilddrüse untersuchte und mich auf Diabetes Mellitus testete-kein Ergebnis. Sind die Symptome typisch für die Krankheit, oder kann das auch an anderen Sachen liegen? Soll ich zum Arzt gehen, um mich testen zu lassen?

...zur Frage

Kopfschmerzen und verschwommen sehen

Hallo ich habe heute ein Sehtest für den Führerschein gemacht und da hab ich hin und wieder verschwommen gesehen, kann das mit den Kopfschmerzen zusammen hängen? Denn ich habe vor einem halben Jahr schon einen Sehtest gemacht und da war Alles klar. Bitte ich brauch ne Antwort.

Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Auf welche Krankheit passen diese Symptome?

Dunkle Augenringe, Müdigkeit schon nach dem Aufstehen, Abgeschlagenheit und Ohrenpfeifen (Tinnitus)...

Was könnte das sein?

...zur Frage

Kann ein Tinitus auch von der Bandscheibe her kommen?

Jetzt habe ich noch eine Frage zum Bandscheibenvorfall. Kann dadurch auch ein Tinitus entstehen oder ist das eher unwahrscheinlich?

...zur Frage

Nachts /Morgens Tinitus und taube Gesichtshälfte

Hallo, ich bin zwar noch jung (23 Jahre alt) aber habe seit einigen Monaten, dass ich morgens aufwache (oder auch nachts) und im linken Ohr dauerhaft Tinitus habe.

Dazu kommt, dass links alles ein wenig taub ist. Das reicht von der Schläfe bis über das ohr oder die linke Wange. Es ist nicht komplett taub aber tauber als die rechte Seite!

Tinitus wie auch dieses Taubheitsgefühl geht im Laufe des Morgens dann wieder weg aber oft bleiben sehr starke Kopfschmerzen links vorne in der Stirn. Die stechen und klopfen stark, mit Ibuprofen 400 bekomme ich es aber meistens ganz gut weg.

Dennoch ist das ja keine Dauerlösung fast täglich Schmerztabletten zu nehmen.

Da ich im Büro arbeite habe ich schnell Kopfschmerzen und Verspannungen, mache aber hiin und wieder Sport (wenn ich die Zeit finde) und bekomme ca. 1 x die Woche eine Massage vom Physiotherapeut gegen die starken verspannungen. Aber dennoch sind die Symptome vorhanden.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?