Welche Körperteile gehören zur Schulterkapsel?

2 Antworten

Hallo Daniela,

wenn etwas nicht darstellbar ist schreibt man dann auch in den Befunden den Grund dazu. Das heisst da schreibt man z.B. von Artefakten udgl.. So bekommt man Schwierigkeiten bei der Darstellung wenn aus welchen Gründen auch immer ein Marknagel odgl. (also Metall ...) bei einem Bruch in der Nähe  verwendet worden ist  

Wie ist das nun mit dem  Schulterhauptgelenk (Glenohumeralgelenk)

Also wir haben den "kugelförmigen" Oberarmkopf und dazu die Schulterpfanne oder auch Schulterkapsel. beides steckt zusammen.

Damit das Ganze etwas mehr halt bekommt ist auf der Schulterpfanne die halbkuglig ist eine Knorpellippe aufgesetzt  die in der Breite ca. 4 mm beträgt  Diese Knorpellippe die auf der Halbkugel der Schulterpfanne aufgesetzt ist soll nun den Oberarmkopf stabilisieren.

Dies allein reicht allerdings nicht, dass heisst  Bänder -Rotatorenmuskel und Deltamuskel machen es möglich das ich den Arm sehr umfangreich bewegen kann. sprich in einem großen Radius.

Hier ist das Ganze Grundprinzip einmal bildlich dargestellt

http://www.thomas-von-rothkirch.de/schultererkrankungen.htm

Natürlich würden die Spezialist(en) hier  dann noch erklären, dass das Schultergelenk eigentlich aus drei Teilgelenken besteht und Schultergürtel genannt wird.

Sternoklavikulargelenk

(Gelenk zwischen Brustbein und Schlüsselbein)

Acromioclaviculargelenk

(AC-Gelenk - Gelenk zwischen Schulterblatt und Schlüsselbein)

Glenohumeralgelenk

( Gelenk zwischen Oberarmknochen und Schulterblatt)

Was dann so aussieht -> http://www.medizinfo.de/orthopaedie/anatomie/schulterguertel.shtml

Also "genaues" könnte man sagen wenn man einmal so einen Befund hätte

Gruss Stephan

Hab weiter unten geantwortet

0

Dann zitiere ich mal: Teil vollständig aufgebrauchtes Labrum, gebogenes Acromion, unauffälliges AC Gelenk. Glenoid nicht darstellbar, Labrum glenoidale nicht darstellbar. Und ein anderes MRT : aufgebrauchter Knorpel in der Fossa Glenoidala, Labrum glenoidale nicht darstellbar. Die Frage: kann man mit diesen zwei Befunden davon ausgehen, dass das Glenoid 1000 % in Ordnung ist und keinerleid Indikation besteht, daran etwas zu ändern?  ( Vorsicht..Ironie) 

Nun Daniela ein vollständiger Befund ist immer besser als ein paar Zitate aus allen fünf Befunden!

Also gut führen wir einmal die Zitate auf

-   vollständig aufgebrauchtes Labrum,(keine Gelenklippe mehr vorhanden)

Labrum glenoidale  nicht darstellbar  ist das Gleiche wie oben.

-------------

- gebogenes Acromion (Schulterdach) siehe Skizze im Link Schultergürtel.

wenn nun das  Acromion nach unten gebogen ist, ist die Möglichkeit sehr gross das Du ein Impingementsyndrom hast. Das heisst  das es da bei einer Armbewegung z.B. Richtung Kopf 

In dem Fall kann es zu Kontakten kommen die absolut unerwünscht sind und damit zu Entzündungen und schwersten Schäden mit der Zeit z.B. an der Supra.. Sehne kommen.

-----------------

- Fossa Glenoidala, ist eine Vertiefung  in der Schulterpfanne die in dem Fall nicht darstellbar ist.

hier in der Mitte des Knochens  -> https://sv.wikipedia.org/wiki/Fil:Gray328.png

oder dann hier die 10 te Skizze (Cavitas Glenoidalis)

http://functionalalexch.blogspot.de/2013/12/blog-post_10.html

------------------

Ja und das heisst simpel das es da Probleme gibt und das Du Dir eine Zweitmeinung holen solltest!

Allerdings sollte man vorher schon wissen wie Deine Symptome aussehen das heisst welche Beschwerden und Bewegungseinschränkungen usw.  gibt es u.U. durch Schmerzen? Davon konnte ich hier noch nichts lesen.

Also nichts 1000 % in Ordnung, aber wie sieht es allgemein aus ...?

0

Das Problem liegt darin, dass es zum einen ziemlich schmerzt und ich den Arm quasi nicht bewegen kann ( Anheben nur ca 40 Grad). Aber darauf wollte ich mit meiner Frage gar nicht hinaus. Ich wollte nur wissen, ob die Gelenkkapsel aufgrund dieses Befundes in Ordnung ist

0

Ausgekugelte Schulter vorbeugen?!

Hallo Leute,

ich habe mir damals beim Fußball die Schulter ausgekugelt. Nach einer OP war die Schulter eigentlich wieder gut verheilt. Leider passierte es dann wieder dass ich mir beim Fußball die Schulter ausgekugelt habe. Dass es an der Instabilität aufgrund der ersten Luxation lag kann ich nicht sagen, da ich wieder genauso gestürzt bin wie beim ersten mal. Ein Kumpel von mir hatte das gleiche Schicksal bei einem Fußballspiel!

Gestern waren wir beide Badminton. Bei einem hohen Ball hat er sich extrem strecken müssen und wollte den Ball mit einem festen Schlag zurückbringen. Ich schätze mal dass sich die Kugel durch diese Streckung und den schnellen Schwung aus der Pfanne gehoben hat.

War natürlich ein riesen Schock für uns beide, dass sich die Schulter so leicht auskugeln lässt. Hat jemand Erfahrung mit Trainingsplänen oder speziellen Übungen die die Muskulatur an der Schulter stärken, damit die Schulter nicht mehr so leicht ausgekugelt werden kann?

Hat jemand Erfahrung mit speziellen Schulterbandagen? Ich denke die Schulter wäre durch so eine Bewegung nicht so leicht aus der Pfanne gerutscht wenn er eine Bandage angehabt hätte!!

Ich bin auch bereit mehrere Hundert Euro für eine solche Bandage zu zahlen. Der Schmerz und die lange Regenerationszeit einer derartigen Verletzung (durch die OP) möchte ich/wir ungern ein drittes Mal erleben müssen!! Mir ist klar dass eine Bandage ein Auskugeln durch beispielsweise einen Sturz auf den gestreckten Arm nicht verhindern kann, aber ich denke dass das Auskugeln durch eine Schwungbewegung verhindert werden kann! Ich denke dass so Sportarten wie Badminton oder Squash etc. nach wie vor möglich sind, wenn man dafür was tut.

Ich hab auch schon gegooglet :) Eine ausreichende Antwort auf meine Fragen habe ich leider nicht gefunden!

Vielen Dank schon mal

Gruß

Bernd

...zur Frage

Operation wegen Sehnenriss am Supraspinatus

Operation wegen Sehnenriss am Supraspinatus

Man hat mir mitgeteilt, dass ich einen Teilabriss der Suprastinatussehne habe! Er soll sich auf 8 Millimeter belaufen. Ich frage mich allerdings, ob ein Eingriff oder gar eine Op zwingend notwendig sind.

Vorgeschichte: vor 1,5 Jahren habe ich plötzlich im Fitness-Center bemerkt, dass es mir Schmerzen bereitet, wenn ich eine Druckübung für Schulter oder Brust über den kompletten Bewegungsbereich ausführe. Ich bin seitdem nicht mehr in der Lage bei richtig hohen Gewicht die Kurzhanteln bzw. die Langhanteln wieder komplett in die Ausgangsposition zu bewegen. Es verursacht Schmerzen, wenn ich beispielsweise beim Bankdrücken die Stange bis kurz vor die Brust absenken möchte. Da fehlen mir ca. 2-4 Zentimeter. Trainiere ich dagegen nicht über den vollen Bewegungsumfang, habe ich keine Schmerzen. Außerdem bin ich recht schmerzfrei, wenn ich nicht in den Bereich des Höchstgewichtes gehe.

Ich habe diese Geschichte anfangs schon ernst genommen, obwohl es sich bei der Trainingsabweichung nur um eine Kleinigkeit handelt. Nach dem Aufsuchen mehrerer Ärzte gab es dann: zweimal Krankengymnastik, 12mal Extensionsliege, 6mal Stromtherapie und 12mal Massage ging es dann endlich ab in die Röhre, wonach ich dann diese traurige Diagnose bekam.

Im Alltag und Beruf habe ich keinerlei Schmerzen, beim Brust - und Schultertraining zweimal in der Woche wie gesagt schon. Soll ich mich wirklich einer Op unterziehen? Sie gewährleistet ja auch nicht mit 100prozentiger Sicherheit, dass es wieder so schmerzfrei wird wie früher, außerdem habe ich dann lange Ausfallzeiten in Beruf und beim Sport. Oder soll ich einfach weitermachen wie bisher und die geringen Schmerzen auf mich nehmen oder einfach nicht mehr komplett über den vollen Bewegungsumfang trainieren?

Schlimm finde ich auch die Tatsache, dass ich von diesem Teilabriss nie etwas erfahren hätte, wenn ich nicht so hartnäckig alle Ärzte in unserer Umgebung auf die Nerven gegangen wäre! Stellt euch vor, ich hätte nach dem dritten Arzt einfach so weitergemacht wie bisher!

Wie lange muss ich eine Schiene tragen, wie lange wird man mich krank schreiben??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?