Welche Hausmittel gibt es gegen Verstopfung?

5 Antworten

Mann sollte möglichst wenige milchstoffe zu sich nehmen und alle 1-2 stunden ein halbes glas wasser trinken oder ein esslöffel öl zu sich nehmen das ist zwar nicht so lecker aber es hilf sehr gut .Wenn mann will dann kann man einen kleinen beutel mit wasser füllen und auf denn bauch legen dass massiert so zu sagen den darm.Und wenn mann auf dem bett liegt sollte man sich möglichst gerade hinlegen.

Gegen Verstopfung hilft im akuten Fall alle halbe Stunde ein Esslöffel voll Wasser von früh bis Mittag. Im akuten hartnäckigen Fall Einläufe mit Wasser oder mit Speiseöl, damit es besser rutscht. Chronische Verstopfung wird mit einer vitalstoffreichen Vollwertkost, nach Prof. Werner Kollath, mit hohem Rohkostanteil dauerhaft geheilt. Die üblichen unnatürlichen Abführmittel sind zu meiden, weil sie bei häufigem Gebrauch gesundheitsschädlich wirken. Gruss Ingo F. Rittmeyer

Auf nüchternen Magen ein glas lauwarmes Wasser, ein gemütlicher Spaziergang (Bewegung fördert auch die Eigenbewegung des Darms), Entspannung auf der Toilett ist auch wichtig und man kann durch sanfte Streichungen des Bauches im Darmverlauf die Peristaltik (Eigenbewegung des Darms) anregen. Besser ist es noch wenn das jemand anderes macht, dann ist der Entspannungseffekt höher. Ins Bett legen und dann einfach rechts unten beginnen (wo der Blinddarm sitzt), hoch zu den Rippen, rüber auf die andere Seite, wieder runter (handbreit unter Bauchnabe), dann rüber zur Mitte und runter bis zum Schambein. Das ganze ruhig einige Minuten wiederholen. Der Druck sollte angenehm sein.

Was könnte es bloß sein?

Ich habe schon seit langem Probleme mit meinem Darm. Monate lang waren es Blähungen. In den letzten Monaten kam dann häufig Verstopfung dazu. Mit einer Ernährungsumstellung auf vegan und weitgehend Zucker und Weißmehlfrei wurde es erst besser. Mittlerweile ist es ganz schlimm . Ich habe alle 2,3 Wochen Verstopfung und bis auf wenige Ausnahmentage immer einen heftigen aufgeblähten Bauch und das Gefühl eines vollen Darms mit teilweise auch leichten Schmerzen in der rechten Unterbauchhälfte. Es ist nur noch unangenehm und auch auf Sport habe ich so keine Lust. Zudem habe ich weniger Appetit, nehme aber trotzdem eher zu. Ja.. Ich war bei einem Gastrologen. Ultraschall unaufällig und die Spiegelung ist erst in 14 Tagen ( Termin hatte 3 Monate Wartezeit). Kann es eine Unverträglichkeit sein? Habe ja langsam schon Fructose in Verdacht... Oder Mandeln.... Aber so richtig festmachen kann ich es nicht. Hat Jemand eine Idee und vor allem was helfen könnte bis zur ärztlichen Abklärung?

Ich nehme übrigens schon Flohsamen, Heilerde und esse eingelegte Pflaumen . Die Entleerung klappt auch dann einigermaßen . Aber das Gefühl und der 8. Monatsbauch bleibt.

...zur Frage

Magen-Darm-Infekt? Unsicher, was ich machen soll.

Hallo, ich hoffe, mir kann hier jemand einen Tipp geben, da ich gar keine Ahnung habe, wie ich mein Problem am besten angehe. :(

Ich habe vor etwa drei Tagen plötzlich Durchfall bekommen, so aus dem Nichts. Mir ging es aber nicht schlecht wie bei einer Magen-Darm-Grippe und es war auch nicht viel Durchfall, also viel weniger, als ich gegessen hatte. Aber seitdem habe ich Verstopfung und deshalb auch Bauchweh und etwas Krämpfe und so ein dauerndes Grummeln und Gluckern. Wenn ich aber etwas gegen die Verstopfung mache, wie einen Apfel essen oder Joghurt essen, dann muss ich zwar auch irgendwann auf die Toilette - sonst nicht bzw. es kommt nur Luft -, aber wieder nur viel zu wenig und dann ist es wieder totaler Durchfall. Aber wirklich alles "raus" kommt so auch nicht, weswegen ich nun gar nicht weiß, was ich machen soll.

Da zur Zeit so viele krank sind will ich nicht gerne zum Arzt ins Wartezimmer, da ich mich ja eigentlich gesund fühle. Aber ich weiß ja noch nicht mal, ob ich jetzt Verstopfung oder Durchfall oder beides habe. Und irgendwie wurde das jetzt mit jedem Tag schlimmer. Bin echt verwirrt, da das ja eigentlich gegenteilige Sachen sind. Das einzige Mittel, was ich gefunden habe, ist Iberogast, aber das ist wohl eher für den Magen? Aber das hätte ich hier. Ansonsten bin ich total überfragt, ob ich jetzt eher Sachen gegen Durchfall oder gegen Verstopfung essen soll. Vor allem will ich - da ich Donnerstag eine Klausur schreibe - jetzt nicht "richtig" krank werden und eine echte Magen-Darm-Grippe bekommen. Denn dann liege ich erstmal im Bett, das kenne ich schon.

Kann mir jemand einen Ernährungstipp oder sowas geben? Danke! :)

...zur Frage

Laxoberal-Abführtropfen- kann der Darm abhängig werden?

Hallo! Ich leide unter regelmässiger Verstopfung. Insbesondere wenn ich unterwegs bin (das bin ich aus beruflichen Gründen viel) neige ich dazu, mehrere Tage nicht aufs Klo zu können. In der apotheke hat man mir Laxoberal- Abführtropfen empfohlen, die ich seit dem auf fast jeder Reise zu mir nehme. Kann der Darm davon abhängig werden und wird die Verstopfung dadurch ggf. immer schlimmer?

...zur Frage

Welches Abführmittel macht nicht abhängig?

Ich bekomme im Urlaub und bei Stress recht schnell mal Verstopfung. Gerade im Urlaub ist das besonders blöd. Bislang hab ich immer Abführmittel abgelehnt, weil ich immer gerhört habe, die machten den Darm abhängig. Eine Freundin meinte das stimme nicht, jedenfalls nicht bei allen. Welche Mittel machen dem Darm denn nicht träge?

...zur Frage

probiotische joghurt nicht gut für darm???

hallo,ich esse gerne probiotische joghurt ,wie lc1 ,weil mir diese helfen bei verstopfung. jetzt habe ich gelesen daß die für den darm nicht gesund sind.weiß jemand ob da was dran ist?

...zur Frage

Wie kann ich meinen Darm anregen, wieder normal zu arbeiten?

Hallo! Vor 2 Wochen hatte ich eine Bauch-OP. Es war eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) bei der Verwachsungen im Bauch entfernt worden sind.

Bei der Aufklärung zur OP sagte die Ärztin mir schon, dass eine Folge sein kann, dass der Darm eventuell erstmal kurzzeitig etwas "beleidigt" ist und nicht sofort wieder normal arbeitet. Das würde sich aber schnell wieder geben.

Die erste Woche nach der OP hatte ich dann auch tatsächlich keinen Stuhlgang. Ich hatte zwar zwischendurch zwei Untersuchungen mit Kontrastmittel, von dem ich sonst nach spätestens 2 Stunden immer Durchfall hatte, aber auch danach hat sich nichts getan. Ich hatte aber zum Glück keinerlei Beschwerden dabei. Zur Anregung habe ich morgens immer 1/2 Btl. Movicol bekommen. Nach einer Woche (letzten Do.) habe ich dann mal nachgefragt, ob ich denn mal was zum Abführen bekommen könnte und da bekam ich dann Tropfen. Die haben aber leider auch nicht richtig gewirkt, die einzige Folge war, dass ich furchtbare Bauchschmerzen bekommen habe.

Am Tag darauf (Fr.) bekam ich morgens ein weiteres mal das Kontrastmittel (wurde als Abführmittel eingesetzt), aber auch danach stellte sich kein Erfolg ein. Ich hatte "nur" wieder sehr starke Bauchschmerzen und Übelkeit. Zum Mittagessen bekam ich nochmal Tropfen und als am frühen Nachmittag noch nichts ging, bekam ich noch einen Einlauf. Aber es tat sich nichts. Nachmittags wurden die Bauchschmerzen immer schlimmer und mein Bauch wurde immer dicker, aber es stellte sich kein Erfolg auf der Toilette ein.

Nachdem ich dann am frühen Abend stärkste Bauchschmerzen hatte (9 auf einer Skala bis 10) und mein Bauch immer dicker und härter wurde, haben die Schwestern dann endlich mal einen Arzt gerufen. Der wurde zuerst leicht panisch (vermutete wohl einen Darmverschluss) und lies sofort ein Röntgenbild machen und machte einen Ultraschall. Dabei kam dann zum Glück heraus, dass der Darm durchgängig ist, es also eigentlich klappen müsste mit dem Stuhlgang. Ich habe dann ein sehr starkes Schmerzmittel bekommen, so dass ich wenigstens schlafen konnte.

Nachts hatte ich dann endlich Erfolg, ich hatte zumindest ein bißchen (sehr flüssigen) Stuhlgang. Im Laufe des Tages dann noch 2x, wobei das nicht so die großen Mengen waren. Aber der Bauch war danach 6 cm dünner.

Seitdem, also seit letzten Sa., habe ich aber wieder keinen Stuhlgang gehabt. Ich habe das Gefühl, dass mein Darm immer noch nicht richtig arbeiten will.

Ich nehme morgens weiterhin Movicol, versuche, so viel, wie möglich zu trinken und esse Obst wegen der Ballaststoffe (Vollkorn darf ich leider nicht). Aber es tut sich irgendwie nichts. Ich habe auch keine Blähungen oder so, auch keine Beschwerden/Schmerzen, nur wieder vermehrt Aufstoßen. Und mein Bauch wird auch schon wieder dicker. Bewegen kann ich mich leider nicht allzu viel, da mein Bauch noch weh tut, aber was geht, mach ich. Der Osteopath konnte leider auch nicht helfen.

Habt ihr noch Ideen, was ich noch machen könnte? Vorher hatte ich nie Probleme...

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?