Welche Gefahren entstehen durch allergisches Asthma?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zu erst einmal ist nicht jeder Asthmatiker auch Allergiker ,wie immer wieder behauptet wird, denn es gibt auch das Herzasthma.

Als Asthmatiker kannst du in den Status Asthmaticus kommen ,dieser ist Lebensbedrohlich und Intensivmedizinisch zu behandeln. Es muss ein Notarzt gerufen werden. Egal ob du nun ein Allergisch bedingtes oder chronisches Asthma hast. Egal welche Form von Asthma vorliegt ,Asthmaanfälle können immer in eine Lebensbedrohliche Situation enden. Deshalb solltest du dich auch über deine Erkrankung informieren.Viele Praxen bieten auch Schulungen an.

LG Bobbys :)

Vielen Dank für den Stern!

0

Hallo Rufus,

da die Grundursache von Asthma unbekannt ist und Mediziner keine andere Lösung als die so außergewöhnlich wirksam erscheinende aber stark nebenwirkenden und keineswegs heilenden Medikamente finden, ist die Gefahr, dass Sie bis zum Lebensende nicht von ihnen loskommen.  Außerdem ist die Etikettierung "Asthmatiker" sehr nachteilig und seelisch belastend. 

Als Asthmatiker entdeckte ich die heilenden Wirkung von scharfer lauter Einatmung durch die Nase und von Zusammenballen der Fäuste bei der Einatmung.  Bei der Einatmung werden die Lippen gedrückt und so durch Reflex die Bronchien entspannt. Fäuste Machen  Wirkt auch durch Reflex.   Man googelt nach gimnastika strelnikovoi perekati  für ein Video.  Ich empfinde nun Katzen und den Pollen nicht mehr als Nichtasthmatiker.

Asthma ist eine Ueberempfindlichkeit der Bronchien, bzw. extreme Atembechwerden infolge von Schleimansammlungen in den Bronchien. Jeder Asthmathiker ist auch ein Allergiker und hat eine Ueberempfindlichkeit gegen kalte Luft, Staub, Pollen, Graeser, Parfum und vieles mehr, worauf die Atemwege mit einer Verengung reagieren. Asthma wird auch noch gefoerdert durch den Verzehr schleimbildender Nahrungsmittel. Wenn man viel Brot (Mehl- und Teigwaren) und Milchprodukte isst und viel Kuhmilch trinkt, verschlimmert es sich. Fast alle Arten von konzentrierten Kohlenhydraten (Getreide) und Milchprodukten, Kaese usw. tun uns den Gefallen, den Feind einzuladen, und immer wieder den Koerper (Bronchien, Nebenhoehlen, Atemwege) zu verschleimen.

Novalgin für meine Katze? Wer kennt sich in Tiermedizin aus?

Hallo, ich habe heute mal eine sehr wichtige Frage wegen meiner Katze. Vorab zur Krankengeschichte: Meine Katze hat Arthrose (sie ist inzwischen ca. 18 Jahre alt) und Asthma. Die ganze Zeit habe ich ihr mit homöopathischen Mitteln einigemaßen helfen können. Sie bekommt 3 x 1 Zeel und beim Anschein von Schmerzen Traumeel. Der Arzt hat ihr bereits vor Jahren Metazam gegen die Schmerzen verordnet. Das verträgt sich zum einen nicht mit dem Cortison, das sie gegen ihr Asthma bekommt (habe ich also immer im Wechsel gegeben: 1 Tag Metazam, 1 Tag 2.5 mg Cortison). Nun ist ihr das leider schlecht bekommen und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Meiner armen Katze war schlecht. Dann habe ich noch gelesen, dass Metazam schwer nierenschädigend ist und habe diese Medikation abgesetzt. Wie bereits gesagt, ist mein Liebling die ganze Zeit mit Zeel gut über die Runden gekommen. Nun zum aktuellen Stand: Vor Ostern humpelte sie eines Morgens ganz stark, sie hatte offensichtlich Schmerzen, mein TA war im Urlaub, es war Ostern. Nach intensivem Lesen und Überlegungen habe ich ihr Arnika C30 gegeben (ich selbst werde seit vielen Jahren homöopathisch behandelt und man weiß einfach nach einer Weile einiges). Das hat auch gut geholfen, aber die Schwäche ist geblieben. Es handelt sich um das Hinterbein, in welchem sie die Arthrose hat. Ich habe sie direkt nach Ostern meinem TA vorgestellt und er gab mir ein Privatrezept über Novalgin supp. (Kinderzäpfchen) mit. Das soll ich ihr bei schlimmen Schmerzzuständen geben. Auch hier habe ich wieder starke Bedenken, da ich beim Nachlesen feststellen musste, dass diese Zäpfchen allergisches Asthma auslösen können, stark blutdrucksenkend wirken u.a.m. Kann mir jemand raten? Ich möchte nicht, dass meine Katze unnötig leidet, habe aber gleichzeitig Angst davor, ihr solch ein Mittel zu geben. Der nächste Nottierarzt ist 20 Autominuten entfernt und ich habe da schon schlimmste Erfahrungen gemacht - je nachdem, wer kann Dienst hat, hast du dann einen Facharzt für Vögel vor Dir. Für sinnvolle Ratschläge wären wir dankbar. Gerda und ihre Lieben

...zur Frage

Allergisches Asthma und Saunieren, passt das zusammen?

Mein Neffe hat allergisches Asthma und sagte mir, er würde gerne einmal eine Sauna besuchen. Darf man mit allergischem Asthma saunieren, oder wäre das eher kontraproduktiv, vielleicht sogar gefährlich?

...zur Frage

Sollte man bei allergischem Asthma seine Topfpflanzen abschaffen?

Meine Mutter hat ein allergisches Athma entwickelt und ich frage mich ob es dann vielleicht besser ist, wenn sie ihre Topfpflanzen abschafft oder zumindes die Erde durch anderes Substrat ersetzt?

...zur Frage

Geschwollene Lymphknoten beim Ohr und Hals, warum?

Am 29.06.2015 habe ich erstmals einen Knubbel knapp unterhalb vom Ohr gespürt. Beim Hausarzt war ich, die meinte es wäre wohl die Ohrspeicheldrüse und ich solle mal abwarten, da ich mich sonst gut gefühlt habe. Da es immernoch nicht weg ging, war ich am Mittwoch beim HNO Arzt, der hat mich abgetastet und stellte fest, dass die Ohrspeicheldrüse in Ordnung wäre und es wären geschwollene Lymphknoten. Heute war ich bei einem anderen Arzt, der meinte wiederum es sehe eher aus wie die Ohrspeicheldrüse. Ultraschall habe ich erst nächste Woche Donnerstag. Schmerzen habe ich so eigentlich keine. Es gibt Tage, da habe ich einen Druckschmerz neben dem Ohr (Kiefergelenk), es fühlt sich alles geschwollen an, man sieht aber nicht wirklich was. Dann gibt es Tage, da spür ich nichts. Ich bin nicht krank, hab schon lange keine Erkältung mehr gehabt. Meine letzte Blutuntersuchung war im März, da waren die Entzündungswerte wohl erhöht. Ich habe auch allergisches Asthma, von dem ich aber wenig mitbekomme.

Mir graut es schon vor dem Termin am Donnerstag. Hatte jemand schonmal geschwollene Lymphknoten, die über 4 Wochen nicht abgeschwollen sind? Kann es auch irgendwas harmloses sein? Leider kommt beim Googeln nur Leukämie raus oder sonst irgendeine Krebsart.

...zur Frage

Habe drei Inhalatoren, ich rauche nicht mehr, kann ich sie absetzen wenn sie gegen COPD im ersten Stadium sind?

...zur Frage

Asthma oder Keuchhusten?

Hallo,

da hat mein Sohn einen "Virus?" mitgebracht und ich habe mich angesteckt. Zuerst Halskratzen, Speichelfluss ohne Ende, dann kam der Husten. Gegen den Husten bekam ich Asthmaspray (obwohl ich keine Atemnot hatte), das erregt mich total als Nebenwirkung und ich habe davon Herzrhytmusstörungen (gefühlt). Dann nach 1,5 Tagen nach Beginn der Einatmung des Asthmasprays Ventolair hatte ich einen tierischen Hustenanfall, es begann mit Rachenkitzeln, ich hing 15 Minuten über der Wanne und hustete ohne Unterbrechung und würgte Schleim und erbrach dabei (Schleim). Gesicht rot, aufgequollen vom Augentränen, Bindehaut jetzt entzündet usw. Ich dachte mein Brustkorb fliegt raus bei dem Anfall. Dabei keuchte ich, hatte atmungsmäßig aber kein Problem, im Gegenteil, seit der Ventolair-Einnahme zieht es eher unangenehm durch meine Bronchien nur so durch mit Luft. Mein Kind stand hilflos dabei. Dann ebbte der Anfall ab. Viel feste gelbe "Schnodder" folgte...

Nachts kitzelte es wieder, aber durch Trinken von Selter schluckweise und Lutschen eines Bonbons gab es keinen Anfall.

Nochmal zur Ärztin gefahren, um einen Keuchhustentest machen zu lassen (das wird doch anders behandelt als mit Asthmaspray)?! Die meinte dann, was ich schon wieder da wolle und einen Keuchhustentest mache sie nicht nach "nur" 1 Anfall und ich solle weiter das Spray inhalieren.

Ich bin der Meinung, ich werde falsch behandelt.

Hat jemand Erfahrungen mit dieser Art von Husten?

(Ihr Kollege, der Herr Dr., hatte gestern zu mir gesagt, dann solle ich das Ventorair weglassen, wenn ich so dolle Nebenwirkungen davon habe...).

Nun nahm ich es heute also wieder 1 mal allerdings nur noch und mir ist wieder extrem unwohl mit Erregung und Aufgekratztsein. Die Apothekerin meinte, vielleicht könne ich das Treibgas nicht ab. Die Frau Dr. interessiert das aber nicht.

Warum ist es uninteressant für Ärzte, ob man vielleicht Keuchhusten in sich trägt? Früher jedenfalls war das eine meldepflichtige Krankheit...

Einen lieben Gruß von Anja

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?