Welche Gefahr besteht bei Brustimplantaten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Industrie entwickelt immer "perfektere" Implantate, die immer weniger Nebenwirkungen nach sich ziehen sollen. Man sollte, zumindest in einem hochentwickelten Land wie Deutschland, davon ausgehen dürfen, dass ein plastischer Chirurg handwerklich gute Arbeit abliefern kann und wird. Meiner Meinung nach ist ein weitaus grösseres Risiko der Fremdkörper, der in den jeweiligen Körper einlegt/eingearbeitet wird. Hier gibt es trotz aller ärztlicher Kunst immer wieder Probleme wie z.B. Verkapselungen. Bei Brustvergrösserungen gibt es, zumindest für Krebspatientinnen, denen die Brust abgenommen werden musste, heute auch die Möglichkeit des Brustaufbaus mit körpereigenem Material. Hier wird "Bauchspeck" nach oben in die Brust "verlegt". Die Brustwarze wird aus Haut der Innenseite des Oberschenkels geformt. Patientinnen, bei denen diese Art des Brustaufbaus angewendet wurde, haben sehr selten Probleme, da kein körperfremdes Material in den Körper eingelegt worden ist.

Hallo Hypnosa,

bei einer Brustvergrößerung mit Brustimplanten handelt es sich um einen operativen Eingriff, der üblicherweise in Vollnarkose erfolgt. Damit unterliegt diese Operation auch den üblichen Narkose- und Operationsrisiken, über die Operateuer und Anästhesist vor der Operation in ausführlichen Beratungsgesprächen detailliert aufklären sollten.

Außerdem gibt es noch weitere Risiken, die speziell mit einer Brustvergrößerung verbunden sind. Dazu gehören ein asymetrisches Ergebnis, Bottoming Out (Abrutschen des Implantates), Double Bubble ( Doppelbrust ), Kapselfibrose, keloide oder verrutschte Narben, Rippling, Rotation bzw Verrutschen der Implantate, Sensibilitätsstörungen, Einschränkungen der Stillfähigkeit und Wundheilungsstörungen.Viele dieser Risiken lassen sich, wenn man sich gut informiert, wenn man die OP bei einem kompetenten und sorgfältig operierenden Arzt durchführen läßt und wenn man sich vor und nach der OP an die Anweisungen des Arztes hält, minimieren.

Aber eine 100%ige Sicherheit, daß es zu keinen Komplikationen kommt, gibt es nicht.

Du kannst ja mal hier schauen:

http://mein-erfahrungsbericht.de/brustvergroesserung/

Da habe ich nicht nur meine persönlichen Erfahrungen mit meiner Brustvergrößerung genau beschrieben, sondern auch viele allgemeine Informationen und Tipps zum Thema Brustvergrößerung zusammengestellt, z.B. zu den Risiken und möglichen Komplikationen und auch Tipps, worauf man bei der Arztsuche achten sollte.

Es würde mich freuen, wenn Dir das noch ein wenig helfen könnte.

Viele Grüße Zahnfee

Plötzlicher Kindstod, darf ein Lammfell im Bett sein?

Ich weiß ganz Vieles ist nicht erlaubt bei Babys im Bett, weil immer die Gefahr des plötzlichen Kindstodes besteht. Wenn es jetzt so kalt wird und das Kind eh nur auf dem Rücken liegt und sich auch nicht drehen kann, ist dann ein Lammfell ok oder sollte man das lieber lassen, weil man damit ein zu großes Risiko eingeht?

...zur Frage

Ist eine Hasenscharte vererblich?

Mein Vater hatte Hasenscharte und meine Schwester ist jetzt schwanger und sie plagt echt die Angst, ob ein großes Risiko besteht, dass sie sie weitervererbt an ihr Kind. Ist das überhaupt vererbbar? und falls ja, geht das überhaupt, weil sie selber doch auch keine hat.

...zur Frage

Diagnose: Spinalkanalstenose -wie kann man eine OP vermeiden?

Hallo! Meine Frage ist an Menschen, die an Rückenschmerzen leiden, mehr davon wissen oder sogar erfolgreich operiert worden sind. Vor einem Jahr wurde mir die Diagnose „Spinalkanalstenose“ gestellt. Seitdem kämpfe ich dagegen mit Arzneimitteln mit wechselndem Erfolg. Neulich aber sagte mir der Arzt, dass die OP doch nicht zu vermeiden ist. Ich verstehe mein Problem, aber so eine Entscheidung ist für mich unglaublich schwer.Was werdet ihr in meinem Fall empfehlen? Danke im Voraus!

...zur Frage

Gibt es heutzutage den guten alten Hausbesuch des Hausarztes noch?

Zwar bin ich noch nicht ganz alt, auch noch gut in Schuß, wie man so schön sagt, aber es werden bald die Zeiten kommen, da ich nicht mehr alles selbst machen kann. Wie ist das dann mit den Arztterminen? Bezahlen die Krankenkassen auch Hausbesuche, wenn man das mit dem Arzt verabredet? Bzw. machen die Ärzte so etwas überhaupt noch? Es scheint ja fast, als wären das Relikte aus längst vergangenen Tagen.

...zur Frage

Jahrelang kein Antibiotikum eingenommen, besteht immer noch Gefahr der Resistenz?

Ich habe seit Jahren kein Antibiotikum eingenommen, reduziert das die Gefahr eine Resistenz aufzubauen? Oder hat das keinen Einfluss?

...zur Frage

Nach MRT nicht viel getrunken. Werde ich Hirnschäden bekommen?

Ich hatte vor gut zwei Monaten ein MRT gehabt. Niemand hat mir gesagt, dass man viel trinken solle, und jetzt habe ich zufällig erfahren, dass man immer viel trinken soll, sonst hat man das Kontrastmittel im Kopf!! Wie schlimm ist es, dass ich an dem Tag nicht viel getrunken habe?

(Ich habe normale Nierenwerte)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?