Welche Folge hat Diabetes bei den Zähnen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der veränderte Zuckerstoffwechsel von Diabetikern kann auch die Zahngesundheit beeinflussen. Erhöhte Blutzucker-Werte können Ablagerungen an den kleinen Gefäßen (Kapillaren) zur Folge haben und diese in ihrer Funktion beeinträchtigen: die Durchblutung lässt nach. Diese so genannten Mikroangiopathien wirken sich auf die Sauer- und Nährstoffversorgung des gesamten Gewebes aus, also auch auf das Zahnfleisch.

Liegen Mikroangiopathien vor, sind außerdem die Abwehrmechanismen des betroffenen Gewebes geschwächt. Daher können sich in der Mundhöhle Bakterien ungehindert vermehren und die Entstehung von Zahnerkrankungen fördern.

Eine weitere mögliche Folge von erhöhten Blutzucker-Werten ist ein verminderter Speichelfluss. Weil der Speichel eine antibakterielle Wirkung hat und Salze enthält, die für eine ständige "Reparatur" der Zähne sorgen, kann bei trockenem Mund der Zahnschmelz schneller angegriffen werden und Karies entstehen.

http://www.diabetes-world.net/Portal-fuer-Patienten-und-Interessierte/Begleiterkrankungen/Zaehne.htm?ID=3673

Die Frage ist von sportnina schon sehr kompetent beantwortet worden. Hinzufügen wäre noch, dass aufgrund des Diabetes auch die Nerven geschädigt sein können, so dass vom Betroffenen die Veränderungen an den Zähnen oft erst spät oder zu spät wahrgenommen werden. Diabetes ist eben eine heimtückische Erkrankung, die einhergeht mit geschädigten Blutgefässen und Nerven, mit verschlechteter Durchblutung und Empfindungsstörungen, mit schlechterer Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen, mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall etc.etc. . Alles Gute!

Bei Zahnnerventzündung erstmal abwarten?

Hallo,

vor zwei Monaten wurde bei mir eine tiefe Karies entfernt, an einem Zahn, der schon zuvor eine Füllung hatte.

Ich hatte zuvor Schmerzen an dem Zahn, weshalb ich zum Zahnarzt ging. (Früher, noch bevor die Schmerzen auftreten, wäre natürlich besser gewesen.)

Es dauerte ein paar Tage nach der Behandlung, bis die Schmerzen weggingen.

Doch einen Monat drauf begannen wieder Schmerzen an diesem (und anderen) Zähnen.

Der Zahnarzt hat nun eine Entzündung des Zahnnervs diagnostiziert wegen

- Klopfempfindlichkeit

- intervallartigen Schmerzen, verstärkt nach Beißen, Hitze, Kälte

- sich zurückziehender Zahnnerv auf dem Röntgenbild

Zu meiner Überraschung meinte er aber, dass es das beste wäre erstmal abzuwarten und Schmerzmittel zu nehmen, weil die Hoffnung besteht, dass die Entzündung zurückgeht.

Ob man eine ansonsten notwendige Wurzel(kanal)behandlung (also töten des Nervs) früher oder später macht, ist nach seiner Aussage nicht so wichtig. Man soll sie also machen, wenn ich die Schmerzen nicht mehr aushalte oder wegen der langen Dauer keine Geduld mehr habe.

Das wundert mich ein bisschen, weil man doch jedem, der Zahnschmerzen hat, empfiehlt, sofort zum Zahnarzt zu gehen und sich behandeln zu lassen, bevor es schlimmer wird.

Ist es bei einer Zahnnerventzündung wirklich vernünftig zu warten oder kann die Entzündung schlimmer werden, ohne dass man es merkt?

...zur Frage

''Probleme'' mit den Zähnen

Hey Liebe Commiunity Ich bin seid ca 3 Monaten beim Zahnarzt da ich Probleme mit den Zähnen habe. Folgendes. Damals als ich klein war mussten bei mir 2 Zähne gefüllt werden grund war der Karies befall. Ich bin danach nicht mehr zum Zahnarzt weil ich einfach nicht dran gedachte hatte. Wie erwähnt gehe ich nun seid 3 Monaten zum Zahnarzt. Bei mir musste der obere Backenzahn gezogen werden,da der Karies sich nach den Jahren dort festgefressen hatte. Eine Wurzelbehandlung schlug fehl. So ich habe nun keine Schmerzen mehr oder so mir wurden jetzt auch noch 5 weietre Zähne schon gemacht (gefüllt) Am 27.8 habe ich erst den nächsten Termin. Leider ist es so,dass ich seid dem ersten Termin nicht mehr klar denken kann. Bei mir am Oberkiefer ist das Zahnfleisch ganz oben entzündet aber nur minimum und an ein paar stellen. Am unteren Gebiss sieht es aber anders aus. Dort ist das komplette Gebiss von links nach rechts rot bis zur hälfte ungefähr. Seid dem Tag,denke ich jedesmal daran,ob meine Zähne wohl wackeln oder so. Ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll,drücke ich aber mit sehr viel Kraft gegen die Schneidezähne,dann merkt man,dass sich der Zahn ein wenig nur ein kleines bischen nach hinten drücken lässt. Mache ich irgendeine Mundbewegung,dann drücken mir vorne die Zähne ein bischen. Mein Zahnarzt hatte ja schon eine Kontrolle gemacht er gab mir auch ein Rezept von Chlorhexamed Forte 0,2% oder so. Er meinte dass am 27.8.2013 eder letzte Termin stattfindet und dann eine Nachkontrolle gemacht wird.

Meine Frage ist nun mache ich mir unnötige sorgen? Wird mein Zahnfleisch wieder hellrose wie es auch direkt bei den Zähnen ist ? Habe ich die beschwerden bloß,weil das Zahnfleisch unten komplett rot ist ?

Ich muss dazu auch sagen,dass ich beim Zähne putzen kein Blut sehe oder so,also rein garnichts. Es hat sich bloß mein Zahnfleisch ein wenig zurückgezogen. Ich weiß nicht was ich tun soll,ich kann nicht klar denken und vorallemdingen nicht schlafen.

Ist es auch normal,dass die Nachbarzähne etwas weh'' tun? Also sprich in der Mitte wurde der Backenzahn gezogen und links und rechts tut es manchmal etwas drücken'' wenn ich aufbeiße. Wenn ich auf der Seite kaue und dort was in dieses Loch kommt,dann habe ich ja auch noch kleine Beschwerden und die Zähne liegen ja direkt neben dem Loch oder? Wie lange wird es dauern,bis das Loch zu geht? Ich merke mit der Zunge,dass sich schon was verändert hat oder drinne so wie eine Blase ist.

...zur Frage

Muss man eine Schiene für die Zähne in der Nacht selbst zahlen?

Ich glaube mit den Zähnen zu knirschen. Wenn ich meinen Zahnarzt darauf ansprechen, muss ich diese Schienen für die Nacht selbst zahlen (ähnlich wie eine Zahnspange)? Was kostet eine Schiene?

...zur Frage

Schulzahnarzt verschweigt Karies

Hallo, mein Sohn ist 14 und hat jedes Jahr oder halbes Jahr einen Zahnarzt der in die Schule kommt und die Zähne kontrolliert. Da der Zahnarzt dort immer zufrieden war haben wir das regelmäßige gehen zum Zahnarzt nach und nach gelassen. Der Zahnarzt sagte ja alles wäre in Ordnung und mein Sohn hatte auch nie Beschwerden. Nun ist mein Sohn nach mehreren Jahren doch freiwillig zum Arzt gegangen und dieser stellst Karies auf 5 Zähnen fest. Heute wurde der erste Zahn behandelt bzw. ausgehöhlt. Der Zahnarzt meinte das diese Karies älter ist. Wieso hat das der Zahnarzt in der Schule nichts erkannt? Das hätten meinem Sohn einiges erspart.

Freue mich auf eine Antwort (das es nicht richtig war nicht zum Zahnarzt zu gehen weiß ich mittlerweile auch, bitte reitet jetzt darauf nicht rum)

...zur Frage

Zähne machen Probleme aber was ist mit Geld?

Ich habe seit 2 Monaten ab und an starke Zahnschmerzen an 2 backenzähnen die wohl definitiv gezogen werden müssen und durch Kronen oder implantate ersetzt werden müssen. ich habe aber Angst zum Zahnarzt zu gehen wegen dem Geld.Ich habe einen 450€ Job momentan und daher kaum Geld zur Verfügung. Wie soll ich das bezahlen wenn der Zahnarzt mir implantate verpasst? Wie soll das gehen? Ich habe leider auch keine Zahnversicherung abgeschlossen :(

...zur Frage

Immer beim Zahnarzt gewesen, jetzt sagt ein Arztkollege, ich hätte furchtbare Zähne!

Hallo, ich bin umgezogen und habe aus diesem Grund den Zahnarzt wechsel müssen. Das letzte Mal war ich anfang Februar bei meinem vorherigen Zahnarzt. Der meinte, einige Zähne wären etwas angeschlagen, aber das wäre mit elmex Gelee noch in den Griff zu bekommen.

Ich putze regelmäßig die Zähne (2x täglich) und 1x in der Woche mit elmex Gelee.

Ein Zahn im vorderen Bereich ist kariös, das kann ich im Spiegel sehen, aber alle anderen sehen nicht anders aus, als vor einem 3/4 Jahr. Schmerzen habe ich auch keine.

Weil ich 2x im Jahr zum Zahnarzt gehe und auch die Stelle vorne versorgt haben wollte, war ich jetzt an meinem neuen Wohnort bei einem neuen Zahnarzt. Der hat die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und von einer "Katastrophe" in meinem Mund gesprochen. 7 Zähne sind angeblich betroffen, bei 2 Zähnen hätte er im Röntgenbild gesehen, dass eine Wurzelbehandlung nötig sei... Ich war regelmäßig bei den Untersuchungen. Es kann doch nicht sein, dass Karies nicht auffällt bis man direkt eine Wurzelbehandlung machen muss?!

Kann ich mir durch einen weiteren Arzt ein Urteil einholen lassen? Wird das von der Krankenkasse bezahlt oder ist das mein privates "Vergnügen"? Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?