Welche Erfolge verspricht eine OP bei Otosklerose?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn lediglich die Gehörknöchelchen betroffen sind, ist eine Operation in den allermeisten Fällen erfolgreich und es kann eine Hörverbesserung erreicht werden. Ist das Innenohr betroffen, muß nach anderen Lösungen gesucht werden. Der Arzt kann Deiner Tante hier bestimmt mehr sagen als der Akustiker. Hier ist ein informativer Link: http://www.chirurgie-portal.de/hno-hals-nasen-ohren/steigbuegel-operation.html

Eine solche Operation ist heutzutage nicht gefährlicher als andere Operationen, obwohl man vorher fürchterliche Sachen unterschreiben muß (Risiko der Taubheit, Gesichtslähmung, Schwindel, etc.). Ich bin als Cholesteatom-Patientin bereits sieben Mal an beiden Ohren operiert worden und nichts ist schiefgegangen. Also, nur Mut! :o)

Ist das Hörgerät direkt vom HNO-Arzt besser?

Mein HNO-Arzt bietet neuerdings auch einen Hörgeräteservice an. Sind diese Geräte besser oder preisgünstiger für die Patienten? Hat jemand von euch das schon mal ausgetestet? Mein Onkel hat sich seine Hörgeräte immer beim Akustiker gekauft und dort sehr viel Geld bezahlt...

...zur Frage

Hörgeräte - muss ein Ohrstück sein?

Hörgeräte - muss ein Ohrstück sein, oder geht es auch irgendwie ohne?

...zur Frage

Kassenmodell bei Hörgeräten, taugt das was?

Ich muss bald Hörgeräte tragen, taugen die Modelle ohne Zuzahlung was?

...zur Frage

Bringen Hörgeräte was, sind die sehr auffällig?

Mein HNO-Arzt meint, ich brauche ein Hörgerät, bringen die geräte wirklich was für Leute die noch nicht taub sind? Sind die sehr auffällig beim Tragen?

...zur Frage

Seit 6 Monaten durchgängig krank - Nasennebenhöhlenerkrankung

Hallo,

Ich habe eine Problem und ich hoffe hier eine Antwort zu bekommen. Meine Geschichte beginnt eigentlich 2006, wo ich in 9 Monaten 8 Nasennebenhöhlenentzündungen hatte. Seit dem hatte ich bis September 2012 jährlich 1-3 Nasennebenhöhlenentzündungen. Seit September 2012 bis heute habe ich insgesamt 9 Nasennebenhöhlenentzündungen gehabt und bin gerade Akut an meiner 10ten dran. Ich war damit bei drei Ärzten.

  1. Meinem Hausarzt, der mir im Dezember empfohlen hat Ingwersud zu trinken um das Risiko einer Nasennebenhöhlenentzündung einzudämmen - also trinke ich täglich seit Dezember einen halben liter Ingwersud.

  2. Einem HNO Arzt, der ein CT anordnete und dabei eine leichte Verschattung der Kieferhöhlen herauskam, aber keine Hinweise auf eine chronische Sinusitis. Was ja aber trotzdem nichts an den ärztlichen Befunden ändert, die jedesmal in den letzten 6 Monaten eine Sinusitis auf den Krankenschein schrieben. Dieser Arzt rät mir zu einer Operation um die Zubringer zur Nasennebenhöhle zu erweitern (habe wohl extrem dünne Zubringer), meine Nasenscheidewand, leicht linksgeneigt, zu begradigen und meine Nasenlöcher zu verkleinern. Er verspricht sich davon, dass wenn ich einen normalen Erkältungsvirus habe, dass er sich nicht in den dünnen Zubringern festsetzt und so zu einer Entzündung führt - ausserdem so sagt er würde ich dann wieder durch die Nase atmen können (ich atme im Moment mehr durch den Mund)

  3. bei einem weiteren HNO Arzt, um eine zweite fachliche Meinung zu dem Thema zu hören. Bei meinem ersten Besuch, sagte er das mit der Op sei sicherlich rechtens und meinte man könne es vorher mit einem Pariboy und einer Salzlösung versuchen (Ein Inhalationsgerät) Hab ich versucht - hilft aber nichts. Bei meinem 2. Besuch, hat er mir eine Nasennebenhöhlenentzündung diagnostiziert und wollte mich krankschreiben. Ich habe abgelehnt, weil es mir zu dem Zeitpunkt relativ gut ging und ich meine Arbeit behalten möchte. Heute bei meinem Termin sagte er mir ich würde nur simulieren und solle doch einfach gesund sein.

Ich bin total verzweifelt, was soll ich tun. Ich simuliere keine Entzündungen herbei. Ich geh kaum noch mit Freunden weg, habe permanent Kopfschmerzen und eine laufende Nase. Im Moment sogar zusätzliche eine Halsentzündung, die nur mit Penecillin behandelt werden kann. Kräftemäßig bin ich am Ende. Vielleicht finde ich hier jemanden, der eine gute Idee hat. Natürlich werde ich mir jetzt eine weitere Meinung einholen. Und ich brauche keine psychologische Beratung - die hab ich schon und mein Psychologe sagt, dass ich definitv nicht simuliere.

Wer eine Idee hat, was es sein könnte, der melde sich doch bitte oder schreibt hier eine Antwort. Vielleicht kommt ihr auf Ideen, die ich und meine Ärzte noch nicht hatten.

Vielen Dank im Voraus F.W.

...zur Frage

Otosklerose - Ist OP die einzige Möglichkeit?

Mein Arzt hat bei mir Otosklerose festgestellt. Er hat mir zur Operation geraten, damit ich nicht ganz schwerhörig werden. Ich frage mich nur, ob es nicht doch noch eine Alternative zur Operation gibt? Vielleicht homöopatisch oder sonstiges aus der Alternativmedizin????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?