Welche Erfahrungen hast du mit Umckaloabo gemacht?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Umckaloabo ist ein pflanzliches Mittel - Ursprung aus Afrika - um eine akute Bronchitis zu verhindern bzw. deren Verlauf zu mildern.

Es ist genauso wie Meditonsin - hier ein homöopathisches Mittel, um Halsentzündungen und Erkältungskrankheiten zu lindern oder/oder zu heilen.

Jeder muss selbst Erfahrungen sammeln und prüfen, ob das Mittel für ihn geeignet ist und ob es ihm hilft.

Es gibt Patienten die schwören sowohl auf das eine bzw. auf das andere Mittel. ( ich gehöre dazu. )

Es gibt aber auch Patienten, bei denen es nicht hilft. Jeder Mensch ist verschieden. Man kann keine pauschale Angaben machen.

Ein Apotheker meinte mal zu mir: merke dir gut, was dir hilft. Daran halte ich mich.

Ich gebe das Mittel immer meinen beiden kleinen Kindern, wenn ich merke, dass sich bei ihnen eine Erkältung insbesondere Husten anbahnt. Ich habe den Eindruck, dass Umckaloabo tatsächlich hilft, die Erkältung abzuwenden oder abzuschwächen. Ich habe es auch schon öfter weiterempfohlen. Probier es halt mal aus.

Hallo,das Mittel ist nicht schlecht,allerdings auch nur bei Bedarf anzuwenden. Bei kleinen Kinder wäre ich etwas vorsichtig,allein schon wegen des Alkoholgehaltes. Versuch es mal mit Spenglersan G.Hatt sich sehr gut bewährt.Aber trotz aller Medikamente ist eine ausgewogene Ernährung immer noch die Grundlage von allem.

Ist Kontrastmittel gefährlich?

Da meine Darmspiegelung inkomplett war wurde ich zur CT geschickt mit Kontrastmittel. Alles in Ordnung bis auf Verdacht auf RF mit Verkalkung rechte Niere.

Mein Hausarzt der am 2.1. Ultraschall machte hat eine Zyste in der rechten Niere festgestellt. Aufgrund des Befundes dieser Röntgenärztin war ich bei der Urologin.

Die machte auch Ultraschall auf einmal was ist denn das....... nachdem ich fragte was ist los, sagte sie, sie hätte noch einmal genau geschaut sie wäre der Meinung dies wäre eine Zyste mit Wandverkalkung, sie muß aber mit der Ärztin mal reden, sie versteht nicht, wenn man CT mit Kontrast-mittel macht, daß die nicht erkennen kann ob dies eine Zyste, Nierenkrebs oder Entzündung ist.

Da ich schon 2 Krebs-OP hinter mir habe bin ich natürlich total durchein-ander. Sie wollte die Ärztin anrufen und mal fragen was das ganze soll. Sollte die auf ihrem Verdacht bestehen soll ich zur MRT. Habe mich schlau gemacht dort soll ich wieder ein Kontrastmittel bekommen. Nach neuesten Berichten vom Aug. 2016 sind die Kontrastmittel bei MRT sehr schädlich und in den USA wird seit neuestem davor gewarnt daß sich diese Mittel im Gehirn ablagern. Ich habe nun riesige Angst zumal ich im Internet gelesen hat CT und MRT innerhalb so kurzer Zeit sei gefährlich.

Wer hat hier Erfahrungen?

...zur Frage

Rosezea - was kann man wirklich machen?

Hallo

ich war vorhin beim Hautarzt weil ich seit ein paar Tagen durchgehend ziemlich rote Wangen habe, vorher eigentlich nur wenn ich draußen im kalten war aber jetzt sind die dauernd rot und ich hab das Gefühl je öfter ich in den Spiegel schaue desto schlimmer wird es....

Jedenfalls hab ich dem Hautarzt von meiner Vermutung erzählt, dass ich Rosazea habe weil ich darüber im Internet viel gelesen habe.

Er sagte, er hätte ich auch schon bei meinem letzten Besuch (vor ca. 2 Wochen wegen eines verletzten Muttermals) notiert, dass meine Gesichtshaut zu Rosazea neigt.

Nun mach ich mir total die Gedanken... ich bin erst 17 Jahre alt und will nicht jetzt schon dauerrot sein. Wenn ich bei Google Bilder mal "Rosazea" eingebe kommen da wirklich erschreckende Bilder.... so will ich wirklich nicht aussehen. Vor allem in meinem Alter. Der Arzt hat mir eine Salbe mit Metronidazol verschrieben, sonst nichts. Er sagte, man die Krankheit nicht heilen. Die Salbe würde nur bewirken, dass es nicht schlimmer wird.

Kann man da denn wirklich nichts gegen machen? Ich sehe im Gesicht aus als hätte ich durchgehend einen Sonnenbrand. Im Internet steht, man soll Sonne, Kälte, Alkohol, Stress, Koffein, warme Duschen, einfache Pflegemittel mit Parfum oder Alkohol meiden... das hieße ja, ich müsste mein komplettes Leben umstellen.

Und kann man wirklich keine Besserung erzielen? Wie auch immer... es wäre mir auch egal was das kostet wenn es da irgendein Mittel gibt oder ne Operation die das beseitigt.

Ich bin echt am Verzweifeln... seit ein paar Tagen habe ich an nichts anderes gedacht und nur gehofft, dass mir der Arzt sagt das ist irgendwas anderes und geht wieder weg... und jetzt bin ich voll geschockt. Im Internet steht so viel darüber "Leben mit Rosazea" und "Fluch der Kelten" und sowas "Befallene Berichten über ihr Leben mit Rosazea".... das klingt alles total schlimm.

...zur Frage

Ich finde kein Mittel gegen Pickel :'(

Hallo alle zusammen... Ich habe grosse Probleme mit Pickel... Ich habe sie überall im Gesicht. An den Wangen, Kinn, Stirn. Auf der Nase eher selten. Ich habe schon so viele Sachen probiert z.B Nivea, Vichy, I am, Garnier etc. Momentan benutze ich Eucerine. Eine Frau von der Drogorie hat es mir empfohlen, weil sie selber gute Erfahrungen damit gemacht hat. Bei mir scheint es aber nicht zu wirken. Die Produkte die ich oben erwähnt habe, haben mir alles Freunde empfohlen. Wie kann es sein, dass diese Produkte bei allen helfen, aber bei mir nicht ?! Ich ernähre mich sehr gesund und trinke nur Wasser, Fruchtsäfte und Tees und nehme noch Zinktabletten. Andere stopfen allen möglichen dr*ck in sich hinein und haben trotzdem keine Pickel!!! Ich habe momentan so eine Wut weil ich alles mache und andere gar nichts und trotzdem keine pickel haben. Meine Mutter sagt ich habe keine Akne... und ich habe sie schon oft gefragt ob wir nicht mal zum Hautarzt gehen könnten aber sie sagt ich hätte keine und wenn wir gehen müsste ich das auch bezahlen -.- Was kann ich denn noch machen??? Ich hocke nur zuhause weil ich gar nicht mehr rausgehen will. Ich will wieder mal morgens in den Spiegel schauen können ohne wieder so wütend zu werden :( Ich will einfach mal aus dem Haus ohne mein ganzes Gesicht abzudecken... Hatte jemand schon eine ähnliche Situation??? Wenn ja, was hast du gemacht??? Noch ein schönes Weekend... PS: Nicht auf die Rechtschreibung achten, ist mir momentan egal!

...zur Frage

Muss bei Coxarthrose/Hüftnekrose unbedingt operiert werden, oder gibt es die Möglichkeit...

Muss bei Coxarthrose und einer Hüftnekrose unbedingt operiert werden (d.h. eine künstliche Hüfte eingesetzt werden), oder kann man auch mit bestimmten Medikamenten den Krankheitsverlauf stoppen, bzw. einen Heilungsprozess einleiten?

Konkret: Nach sehr starken und andauernden Hüftschmerzen hat man bei mir (bin 70) durch Röntgen festgestellt, dass eine Hüfte total im Eimer ist (Pfanne und Gelenke sind "bröselig" und es fehlt zwischen den Gelenken das nötige Schmiermittel). Empfehlung des Chirurgen und des Orthopäden: so schnell wie möglich OP, also künstliche Hüfte! Für Schmerzlinderung und Entzündungsrückgang hat man mir Tropfen verschrieben, die etwas helfen, aber ziemlich unangenehme Nebenwirkungen zeigen. So weit der konkrete Fall.

Nun habe ich (im Internet, in Werbebroschüren und in der Apotheke) Werbung für (ziemlich teuere) Tabletten gefunden, die verschiedene Natur- und Pflanzenheilmittel enthalten sollen und angeblich die Knochen wieder stabilisieren und die Gelenke mit Schmierstoff versorgen können, angeblich alles ohne Nebenwirkung.

Ich kann mir zwar vorstellen, dass es (rezeptfreie) (Natur?)Mittel gibt, die einen Heilungsprozess "unterstützen", so lange die Krankheit noch nicht sehr weit fortgeschritten ist. Aber sollte es möglich sein, dass man alleine mit diesen Mitteln (und ohne OP) eine fortgeschrittene Arthrose "in den Griff bekommen" und einigermaßen damit leben bzw. die OP für ein paar Jahre hinauszögern kann?

Wer hat konkrete Erfahrungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?