Welche Aussage kann man anhand vom BMI über das Cholesterin machen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eines der Risiken von Übergewicht ist, einen zu hoher Cholesterinwert in ungünstigen Verhältnis zwischen HDL und LDL zu entwickeln. Das muß aber nicht zwangsläufig so sein. Auch sehr schlanke Menschen sind betroffen. Das HDL kann eigentlich nicht hoch genug sein. Also selbst wenn ein Wert von über 200 vorliegt heißt das noch lange nicht es ist gefährlich. An den BMI-WErt kann das auch nicht gekoppelt werden. Es gibt Menschen, die durch ausgeprägte Muskeln über den Wert von 25 rutschen, sind aber keinesfalls übergewichtig.

cholesterin hat mit dick oder schlank gar nichts zu tun,ich bin 1.70 und trage gr.36-38 -wiege 67kg.und habe fast immer einen wert von 230-260.ich esse kein fleisch und wurst,butter schon garnicht-meistens ernähre ich mich von obst und gemüse,da ich allerdings auch bluthochdruck habe (warum auch immer) steigt auch der cholesterin-ist leider so!!!!!

Mit dem (Über)gewicht hat der Cholesterinspiegel nicht zwangsläufig zu tun. Auch ich bin viel zu dick. Habe aber weder einen erhöhten Cholesterinspiegel noch erhöhten Blutdruck. Noch nicht einmal der Blutzucker ist erhöht. Allerdings habe ich den ganzen Tag ausreichend Bewegung an frischer Luft. Die Mischung machts.

Krankenhäuser NRW mit elektrophysiologie Service???

Hi,

Ich lag die letzten 4 Tage im Krankenhaus weil mir Schwindelig war und ich nen ziemlich hohen Puls hatte (teilweise bei 210). Dies wurde anhand meines implantierten Event Recorders aufgezeichnet und lag bereits seit Implantation 5 mal in der form vor. Weitergehend weißt mein Herz fast immer eine supraventrikuläre tachykardie auf.

Nun riet man mir zu einer elektrophysiologische Untersuchung da vermutet wird dass ich wohl eine zweite Leitbahn am Herzen habe die wohl diese supraventrikuläre tachykardie und die anderen Probleme auslöst.

Leider teilte man mir heut im Krankenhaus mit dass im näheren Umfeld keine Klinik eine elektrophysiologische Untersuchung durchführt, der Arzt wusste auch keine Klinik an die ich mich wende könne. Mein Hausarzt ist wieder im Urlaub, ich kann ihn bis übernächsten Montag nicht fragen.

Der Krankenhausarzt hat mir nun mitgeteilt dass ich mich keinen Stress aussetzen darf, mich körperlich nicht schwer betätigen solle und auf Koffeeinhaltige Getränke verzichten solle. Mag gerne schnell zu so einer Untersuchung kommen deswegen dachte ich, ich frag mal hier nach ob jemand eine Klinik in NRW (bestenfalls) kennt die sowas anbieten und selber dort Erfahrungen gesammelt haben ..

Muss sagen dass der Krankenhaus aufenthalt diesmal ein Wechselbad der Gefühle war .. Zu meiner Person: 27 Jahre alt, BMI 21, Sportlich

liebe grüße

...zur Frage

Kann man die Christian Bale Diät mit Adipositas machen?

Die Christian Bale Diät ist das man pro Tag nur eine Dose Thunfisch und einen Apfel ißt.

Kann man mit Adipositas das 16 Wochen lang durchziehen?

...zur Frage

Medikamenten-Einnahme bei erhöhten Cholesterin-Werteb

Hallo Zusammen, vor 4 Monaten hat ein großes Blutbild bei mir zu hohe Blutfettwerte ergeben (LDL=220; HDL=45; Triglyceride=112; Gesamtchol.=277). Ich war so geschockt, so dass ich einiges in meinem Leben geändert habe: Ich habe die Ernährung auf weitestgehend fleischfrei umgestellt; keine Butter, viel Fisch und frisches Obst/Gemüse; Nahrungsmittelzusätze wie Omega3/6, Artischokenextrakt. Weiterhin habe ich meine sportliche Aktivitäten deutlich gesteigert. Mein BMI viel von 27.3 auf jetzt 25. Im Rahmen einer Leistungsdiagonistik als Halbmarathonvorbereitung wurde nun erneut mein Blut analysiert. Zu meiner absoluten Enttäuschung sind die Werte nur minimal gefallen: LDL=220; HDL=50; Triglyceride=97; Gesamt Chol.= 270. Da ich mit 41 Jahren absolut keine Lust verspüre die nächsten Jahrzehnte Medikamente zu nehmen stellen sich mir ein paar Fragen: 1) Ich kann bei mir kein weiteres Risiko erkennen. Sowohl von mütterlicher und väterlichen Seite sind keine Herz- oder Schlaganfälle bekannt. Das minimale Rauchen habe ich komplett aufgegeben. Mein Blutdruck ist normal. Der Kardiologe war mit dem Herz zufrieden. Dennoch möchte man mir Tabletten geben! ? Ist dies bei den bekannten Nebenwirkungen sinnvoll? 2) Man kann doch über eine Sonographie der Hauptschlagader auf den Fortschritt der Ateriosklorose schließen. Warum ist den trotzdem die medikamentöse Behandlung der Königsweg? 3) Hat jemand Erfahrung mit alternativen Zusatzstoffe, wie zum Beispiel rote Reis?

Es wäre super, wenn Ihr mir weiterhelfen könnt. Insbesondere bei der Frage 1 & 2 komme ich momentan nicht weiter.

Vielen Dank & Grüße

...zur Frage

Ich werde den Schleim einfach nicht los.

Huhu, guten Abend. Vor gut 3 Wochen hab ich mir ne richtig dicke Erkältung eingefangen. Meine Nase war so trocken und verstopft das ich ständig Nasenbluten hatte, beim Atmen, sprechen und Husten Taten meine Bronchien weh. Nach einer Woche ging es mir dann schon deutlich besser. Ich merke wie der Schleim aus meinen Nebenhöhlen in den Rachen läuft, aber beim naseputzen löst er sich nicht. Und wenn dann mal, muss ich so feste putzen das ich einen Brechreiz bekomme. Der Schleim ist dann eher Gelb und fest. Auch der Husten ist nicht richtig trocken aber auch nicht richtig produktiv. Also festsitzend und es löst sich nur gelegentlich etwas. Nun seit gestern nehme ich gelomyrtol forte. Seit dem ist allerdings der Schmerz beim atmen und Husten wider da. Zumal ich die ganze nacht nicht schlafen konnte da mir das Zeug den Hals runter gelaufen ist. Dementsprechend hatte ich heute Morgen auch schöne Halsschmerzen. es ist gerötet, allerdings sind auch zwischendurch weiße stellen zu erkennen.( keine Punkte !) Links und rechts neben dem Zäpfchen sind geschwollene knubbel. ( meine Mandeln wurden vor 11 Jahren entfernt). HalsSchmerzen habe ich nur gelegentlich, Das einzige was geblieben ist ist das "nach erkältungsgefühl", starke müdigkeit, häufiges frieren und eben der Husten und der schleim. Hat jemand Erfahrung damit was es sein könnte ? Eine Mandelentzündung kann ich ja wohl ausschließen. Und Vorallem, wann wäre es ratsam zum Arzt zu gehen ? Früher war ich regelmäßig ca 3/4 des Jahres erkältet und bin somit eher abgehärtet.

...zur Frage

Könnt ihr mein Blutbild bewerten anhand meiner Symptome?

Hallo also meine Symptome sind Kraftlosigkeit, Müdigkeit, leichter Augenbrauen/Haarausfall und Erektionsstörungen morgens. Kann man da im Blutbild irgendwas erkennen? oder könnt ihr allgemein was dazus sagen?

Erstmal paar Infos zu mir dann das Blutbild:

  • 21 Jahre alt, männlich
  • 180 cm groß
  • Nichtraucher, kein Alkohol
  • regelmäßig Sport
  • Schilddrüsenunterfunktion seit 6 Jahren, bin aber laut Blutbild (vor 2 Wochen) gut eingestellt mit 150 jeden morgen, da sollte es keine Probleme geben
  • kaum Stress, viel Erholung

Kleines Blutbild

Leukozyten 7.5 n.l ---- 3.6 - 10.0

Erythrozyten 5.4 pl ---- 4.30 - 5.75

Hämoglobin 13.8 g/dl ---- 13.5 - 17.2

Hämatokrit 0.42 l/l ---- 0.4 - 0.51

MCV 77 fl ---- 80 - 99

MCH 25.6 pg ---- 27.0 - 33.5

MCHC 33.1 g/dl ---- 31.5 - 36.0

RDW 14.1% ---- <15.0

Thromobzyten 325 nl ---- 140-360

Klinische Chemie

Cholesterin 239 mg/dl ---- <240 (Zielwert <200)

Triglyzeride 135 mg/dl ---- <150

Glucose 80 mg/dl ---- nüchtern: 65 - 100

Kreatinin enzymatisch 0.74mg/dl ---- 0.72 - 1.18

Eisenstoffwechsel

Eisen 17 umol/l ---- 13-32

Ferritin 182 ug/l ---- 30-400

Schilddrüsen Diagnokstik

FT3 2.93 ng/l ---- 2.00-4.40

FT4 1.54 ng/l ---- 0.93 - 1.70

TSH 4.07 mlU/l ---- 0.27 - 4.20

AK gegen TPO 11 IU/ml ---- <34

TSH-Rezeptor Antikörper <0.30 IU/l ---- <1.75

...zur Frage

Täglich starke Kopfschmerzen. (Hat mein Arzt recht?)

Hallo Leute,

ich hab ein Problem, und zwar habe ich seit bestimmt schon 2-3 Monaten, fast täglich starke Kopfschmerzen, diese kommen einfach so, also morgens beim aufstehen, in der Schule, nach der Schule oder abends und habe die für mehrere Stunden.

Ich war deswegen beim Arzt und er meinte dann ja er weiß nicht was das Problem ist. Er schickte mich ins Krankenhaus zum MRT. (Auf diesen Termin musste ich 2 Monate warten was ich auch eine Frechheit finde..) Dort stellte sich heraus das mit dem Kopf alles in Ordnung ist.

Ich geh davon aus das ich Blutdruck Probleme habe da jedes mal wenn ich Kopfschmerzen habe und mein Blutdruck von meiner Mutter messen lasse ist er zu hoch (150-170) was für mein alter viel zu hoch ist (17). Das habe ich dem Arzt dann auch gesagt und er meinte dann nur ja ne kann nicht sein wenn es am Blutdruck liegt sollte er immer hoch sein auch wenn ich keine Kopfschmerzen habe (da habe ich dann normalen BD).......

Hat mein Arzt recht mit der aussage?! Aber warum ist dann mein Blutdruck zu hoch wenn ich Kopfschmerzen habe...?

Was vllt. noch zu erwähnen ist ist das mein Vater auch das gleiche Problem früher hatte nur etwas schlimmer, das ging dann nach haufen Spritzen etc. irgendwann weg.

Hoffe ihr könnt mir helfen, MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?