Welche Alternative zum Schnuller gibt es?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ist doch garnicht gesagt, dass der/die kleine einen schnuller überhaupt braucht oder will > das kann man doch nicht VORHER schon wissen :-)

falls doch > hier findest du argumente FÜR und WIDER den schnuller:

http://www.babycenter.de/baby/pflege/schnuller_procontra/#2

es gibt auch sogen. "nuckeltücher" > die sind auch beliebt bei den kleinen.


Falls Sie sich für einen Schnuller entscheiden:

•Benutzen Sie einen kiefergerechten Schnuller. Dieser ist abgeschrägt und passt sich dem Gaumen besser an.

•Das Schild des Schnullers sollte immer größer sein als Babys Mund, damit es ihn nicht ganz im Mund verschwinden lassen kann.

•Achten Sie darauf, dass Ihr Baby den Schnuller nicht "falsch herum" im Mund hat oder den Schnuller dreht. So verhindern Sie Gebissschiefstellungen.

•Halten Sie den Schnuller so sauber wie möglich - sterilisieren Sie ihn wie den Nuckel einer Flasche.

•Nehmen Sie den Schnuller nicht selbst in den Mund, wenn Sie zum Beispiel Herpes oder eine Streptokokkeninfektion haben - sonst könnten Bakterien und Viren von Ihnen auf das Baby übertragen werden und die Infektionsgefahr steigt.

•Tauschen Sie den Schnuller oft und regelmäßig aus - kontrollieren Sie - wie bei Flaschennuckeln - regelmäßig, ob Brüche, Risse oder Löcher vorhanden sind, denn dort können sich Keime fest setzen. Sollte dies so sein, ersetzen Sie den alten Schnuller umgehend.

•Tunken Sie den Schnuller niemals in süße Speisen wie Honig oder Orangensaft, damit Ihr Kind sich beruhigt und zu schreien aufhört - dies kann sehr schnell zu Karies führen .

•Lassen Sie den Schnuller nicht zur Gewohnheit werden und setzen Sie ihn nur begrenzt ein, zum Beispiel, wenn Ihr Baby Bauchschmerzen durch Koliken hat oder nur zum Einschlafen. Langanhaltender Gebrauch von Schnullern wird mit Mittelohrentzündungen und anderen Infektionen des Ohres in Zusammenhang gebracht (siehe oben unter Nachteile).

•Warten Sie, bis Ihr Baby den Schnuller verlangt. Bieten Sie Ihrem Kind nicht automatisch den Nuckel an.

•Versuchen Sie Ihr Kind noch vor dem ersten Geburtstag vom Schnuller "zu entwöhnen". Das ist bis zu diesem Zeitpunkt viel leichter als mit 2-3 Jahren. Sie sollten Ihrem Kind dem Nuckel aber definitiv abgewöhnt haben, bevor die zweiten Zähne wachsen (gewöhnlich mit 6 Jahren).

Der Schnuller ist die gute Alternative zum Daumen. Es gibt Kinder, die ein starkes Saugbedürfnis haben und dann eben am Daumen lutschen, wenn kein Schnuller da ist. Andere Kinder wollen gar nicht saugen. Ein befreundeter Kieferorthopäde sagte mir jedoch, dass die geformten Schnuller weniger schädlich für den Kiefer sind als der Daumen, weil sie weniger Druck ausüben.

Hallo... es ist ein ästhetisches und ein medizinisches Problem.Fast alle Säuglinge lutschen irgendwann am Schnuller,Daumen,Spielzeug oder am Bettzipfel.Auch das gewohnheitsmäßige Zungen-und Lippenbeißen ist hier zu nennen.

Im dritten Lebensjahr geben fast alle Kinder das Lutschen wieder auf.Die medizinischen Bedenken gegen dieses Ausmaß des Lutschens sind in den letzten Jahren geringer geworden,da sich die Kieferveränderungen fast immer von selbst ausgleichen.

Die Frage,ob Daumen oder Schnuller,ist vielleicht mehr zugunsten des Schnullers zu entscheiden,falls man die durchaus unschöne Wirkung außer acht läßt die ein Schnuller mitten im Gesicht des Säuglings macht.Ein Schnuller ist vielleicht eher sauber zu halten als ein Daumen und eher eines tages abzugewöhnen.Ein Daumen als Lutschkörper pflegt die Nachtruhe der Familie weniger zu stören,da ihn die Kinder wieder leichter in den Mund bekommen als den entfallenen Schnuller.Der Daumendruck führt aber in der Regel zu starker Deformierung des Oberkiefers!

Nch dem ersten Jahr sollte man das Lutschen wieder abgewöhnen,in aller Geduld und Vorsicht.Der richtige Zeitpunkt ist sicher nicht dann getroffen wenn einem im Krankenhaus aufgenommenen Kind-krank,getrennt von der Mutter,in fremder Umgebung!->der Schnuller von Anfang an weggenommen wird!

Die wichtigste Hilfe liegt in einer richtigen psychotherapeutischen Haltung: "den Kindern ein Leben in einem harmonischen,entspannten Milieu geben" !!!

ich wünsche alles Gute!

LG AH

Wann sollte ein Kind auf eine Sprachförderschule?

Mein Sohn spricht sehr viel und lebendig. Allerdings spricht er sehr undeutlich. Wir gehen darum seit kurzem einmal in der Woche zur Logopädie. Jetzt steht im nächsten Jahr die Einschulung an und man hat uns gesagt, es wäre vielleicht gut, unseren Sohn auf eine Sprachförderschule zu geben. Ich habe Bedenken, dass er dort vielleicht unterfordert wird, bis auf die Aussprache fehlt ihm nichts, er ist sehr wissbegierig, spielt viel draußen und ist von der körperlichen Entwicklung normal. Hat einer von euch ein Kind auf so einer speziellen Schule gehabt? Wie war es dort? Wie wird gefördert? Ich denke mir dabei vor allem, dass mein Kind ja nicht geistig behindert ist und ich nicht möchte, dass es später Probleme bei der weiterführenden Schule gibt.

...zur Frage

Sind Leuchtschnuller gesundheitsschädlich?

Ich habe gesehen, dass es Schnuller für nachts gibt die leuchten damit das Kind ihn besser finden kann. Sind die gesundheitsschädlich durch das Material?

...zur Frage

Ist eine Hasenscharte vererblich?

Mein Vater hatte Hasenscharte und meine Schwester ist jetzt schwanger und sie plagt echt die Angst, ob ein großes Risiko besteht, dass sie sie weitervererbt an ihr Kind. Ist das überhaupt vererbbar? und falls ja, geht das überhaupt, weil sie selber doch auch keine hat.

...zur Frage

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, das das Kind auch helle Haare hat?

Meine Schwester ist schwanger. Sie ist ganz blond, ihr Freund schwarzhaarig. Dunkel setzt sich ja fast immer durch aber wie hoch ist ungefähr die Chance, dass das Kind auch blond ist? Wie funktioniert das da mit der Vererbung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?