Weiße und verhornte Stelle in der Nase?

 - (Haut, Entzündung, Nase)

1 Antwort

Da mag tatsächlich ein Zusammenhang bestehen.

Ich habe zwar keine Dyshidrosis, aber auch meine Handflächen und Fußsohlen bilden extrem dickee Hornschichten, die trocken sind und einreißen sich dann ablösen lassen. (wie Dyshidroses, aber ohne die Bläschen)

Parallel habe ich ebenfalls Verhornungen in den Nasenlöchern, nicht nur an der Nasenscheidewand, sondern praktisch auf der kompletten Oberfläche. Das kam hinzu, seitdem ich Cortison inhaltiv einnehme. (die bekommt ja notgedrungen jedes Mal eine kleine Prise mit ab)

Salzwasser und Öle würde ich weder für die Nasenschleimhäute, noch für die Hände verwenden. Linola Fett oder auch die Nasensalbe von Bepanthen sind da besser geeignet. Salz reizt nur unnötig und trocknet aus, und Öle wirken nicht in der Tiefe der Haut.

Was sich zum Lösen der Hornhaut empfiehlt ist Kaiser Natron. Etwa 1 Esslöffel Natron pro Liter warmes Wasser, und darin die Haut mindestens eine viertel Stunde einweichen. Die Hornhaut lässt sich dann gut abziehen, ohne das die Haut darunter einreißt. Danach natürlich gründlich abspülen und satt eincremen.

Aus ganz anderem Grund nehme ich seit drei Wochen regelmäßig zweimal täglich Vitamin B-Complex, Zinkzitrat, Magnesium und und Vitamin D. Oh Wunder, auch meine Haut hat sich dadurch merklich gebessert. Die Hornhaut ist auch in den Nasenlöchern nicht mehr so dick, spannt nicht mehr, und reißt nicht mehr bei jeder Gelegenheit ein. Kann ja nur besser werden.

Neurodermitis an den Augen, was hilft?

Hallo, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich bin nun fast 22 Jahre und habe vor knapp einem halben Jahr die Diagnose Neurodermitis bekommen. Ich hatte bis zu meinem 21 Lebensjahr nie Probleme mit meiner Haut. Vor einem halben Jahr fing es dann noch harmlos an: Trockene juckende Kopfhaut und offene Mundwinkel. Ja es störte aber ich konnte damit leben und ging auch nicht zum Arzt.Da wusste ich ja auch noch nicht, was da noch alles auf mich zukommen wird. Die Wochen vergingen und die Sachen mit meinem Mundwinkel begann mich wirklich zu stören zudem hat sich nun in meiner Armbeuge eine kleine rote Stelle entwickelt die gejuckt hat. Nun war der Moment gekommen an dem ich mir dachte ich sollte vielleicht doch mal einen Arzt um Rat fragen. Ich ging zu meinem Hausarzt, die sagte mir ich solle damit besser zum Hautarzt gehen. Sie schreib mir eine Überweisung und ich bekam sehr schnell einen Termin. Der Arzt schaute sich meinen Arm an und sagte nur kurz angebunden sie haben Neurodermitis. Null Aufklärung nichts. Er verschreib mir dann noch eine Creme die ich auf meine Arme auftragen sollte, für meine Mundwinkel hat er mir nichts verschrieben. Niedergeschlagen ging ich nachhause und gab den mir zuvor noch unbekannten Begriff Neurodermitis in Google ein. Ich war schockiert.. ich konnte nicht glauben das ich diese Krankheit haben soll. Von jetzt auf gleich. Ich versuchte positiv zu bleiben .. es ist ja nicht so schlimm sagte ich mir. Ja bis der Albtraum dann begonn. (Ich schreibe in den Kommentaren weiter, da der Platz hier leider nicht reicht)

...zur Frage

Schlaflosigkeit durch Geräusche im Hals und Nasenhintergrund

Seit 2007 nervt mich eines meiner Gesundheitsprobleme ganz massiv. Wenn ich einatme knackt es hinter der Nase, bei fast jedem Einatmer. Es sind mehrere Stellen, wo Geräusche wie Knacken und Klickern im Nasenhintergrund stattfinden. Das geht bis in den linken Tränenkanal, wenn da Luft reinkommt. Und rechts unten im Hals ist auch eine Stelle, die beim Atmen knackt. Das habe ich mehr oder weniger seit 2007 durchgehend. HNO Besuche, die mir eh superschwer fallen, brachten nichts. Ich weiß weder die Ursache dieses Knackens an den verschiedensten Stellen noch wie ich das beheben kann. Meersalzspray, Spülen usw...bringt nichts, wird ehr schlimmer, da es anscheinend dann Wassereinschlüsse gibt. Normalerweise wäre mir das Problem relativ egal, denn es tut nicht weh, ABER ich kann damit absolut nicht schlafen. Das geht soweit, wie letzte Nacht mal wieder, dass ich tatsächlich absolut NULL schlafe. Ich bin völlig kaputt. Ich versuche schon anders zu atmen, um das Knacken zu umgehen. Manchmal hilft ein wenig, wenn ich die Nase zustöpsel, damit keine Luft reinkommt. Denn Nasenatmung darf ich gar nicht machen, dann ist es noch schlimmer, ich atme nachts nur noch durch den Mund. Manchmal schaffe ich es ein paar Minuten, dass das Knacken nicht auftaucht, dann kann ich einschlafen. Aber da ich eh oft wach werde seit der Menopause, beginnt nach jedem Aufwachen der Kampf ums erneute Einschlafen erneut. Das Problem ist wirklich die Hölle, weil einfach der Schlaf fehlt und das für immer. Denn es hilft mir keiner. Deswegen frage ich hier: gibt es Leidensgenossen und/ oder Tips, was ich noch machen kann? Ich leide auch an dauerhafter Sekretbildung hinter der Nase, das Zeug staut sich dann im Hals. Aber auch bei wenig Sekret habe ich das Knacken. Was auch manchmal hilft ist, wenn ich mit offenen Mund atme, und alles austrocknen lasse, Mund und Rachen total trocken werden lasse, das schränkt auch das Knacken ein, weil durch das Trockne wohl das Sekret keine Geräusche mehr in Verengungen machen kann oder so... Der Witz ist ja noch, dass ich das habe, seit ich Nichtraucherin bin. Als Raucherin war das nicht. Warscheinlich auch, weil alles chronisch ausgetrocknet war. Die Ursache von dem Problem war vielleicht schon gegeben, aber es störte noch nicht. Über Tips von Leidensgenossen würde ich mich freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?