Weiße Stippchen auf Mandeln, leichte Halsschmerzen - keine Mandelentzündung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ja, das ist so ein Problem, nach einer AB-Behandlung kommt das oft wieder - oder anderes in ähnlicher Form. Oder man geht einfach zu früh wieder arbeiten, das ist auch nicht gut.

Sobald ich etwas bemerke im Hals, gurgele ich mit https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/salviathymol-n-100-ml-meda-pharma-gmbh-co.-kg-pzn-6181818.html#produktinformation, paar Tropfen aufs Glas Wasser (warm), oder ich tropfe mir wenigsens für die Nacht 1-2 Tropfen pur in den Rachen.

Es ist auch hilfreich, Kohletabletten einfach so zu lutschen (im Mund zergehe lassen), ein paar nacheinander. Beim Lesen oder Filmgucken, dan ist man abgelenkt. Kohle desinfiziert.

Viel klares Wasser trinken hilft dem Körper beim Ausscheiden von Giftstoffen http://www.wasser-hilft.de/pdf/buecher/wasser_die_gesunde_loesung_inhalt_lesprobe.pdf Dieser Autor sagt, bis zu 30 min vor dem Essen und dann erst wieder 2,5 Stunden danach. Dazu direkt vor und nach dem Schlafen.

Viel schlafen ist auch sehr wichtig, weil nur im Schlaf der Zellstoffwechsel geschieht (gutes rein, schlechtes raus); das ist manchmal die beste Medizin.

Guten Morgen Snowwhitexx, also ich persönlich gehe nicht direkt wegen jedem Infekt gleich zum Arzt, sondern versuche es erst einmal auf die sanftere Tour mit einer entsprechend gut bestückten Hausapotheke. Bei Infekten habe ich stets das Spurenelement Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke) vorrätig. Davon nehme ich morgens und mittags jeweils 1 Tablette. Zur Vorbeugung, wenn alle um mich herum husten und schniefen, reicht in der Regel morgens 1 Tablette. Zink stärkt zudem das Immunsystem, ist wichtig für die Schleimhäute und soll sogar entzündungshemmende Eigenschaften haben.

Ergänzend dazu hat sich das Trinken und Gurgeln mit Salbeitee (Arzneitee aus der Apotheke!) bewährt.

Mandelentzündungen werden außerdem meistens durch Viren verursacht, da helfen keine Antibiotika. Auf Grund der wachsenden Resistenzen sollten diese ferner möglichst selten verschrieben werden. Ein weiterer Nachteil dieser Medikamente ist, dass sie die Darmflora negativ beeinflussen, die jedoch für ein gutes Immunsystem immens wichtig ist. Eine anschließende Aufforstung mit sog. Synbiotika (ebenfalls rezeptfrei in der Apotheke) ist deshalb empfehlenswert.

Daher wundert es mich nicht, wenn Du jetzt schon wieder krank bist.

Gute Besserung!

Was möchtest Du wissen?