Weiß nicht mehr weiter! Extreme Unterleibskrämpfe während der Regel!

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das kenne ich sehr gut, mich hat damals die Pille befreit. Als ich sie nicht mehr nehmen durfte, ging alles wieder von vorn los. Selbst als die Gebärmutter raus war, bekam ich Bauchkrämpfe in Abständen wie die Regel. Sehr gut hat mir die Bauchmassage getan und tut es heute noch. Ich habe sie zwei Jahre lang früh und abends gemacht, jetzt nur noch früh im Bett. http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/anregung-des-stoffwechsels-durch-bauchmassage

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo MariaLuisa!

Ich würde Dir dazu raten, mal zu einem erfahrenen Osteopathen zu gehen, der sich auch mit der Faszien-Behandlung auskennt. Durch die Endometriose und auch die Bauchspiegelung können Verwachsungen im Bauchraum entstanden sein, die Dir diese Schmerzen bereiten. Dazu schau bitte mal in diesen Tipp hinein. Eine sehr gute Methode, mit der eine immer wiederkehrende Endometriose behandelt werden kann, ist die Bioresonanz-Therapie nach Paul Schmidt. Dazu noch ein Tipp als Kommentar. Vielleicht ist es Dir ja möglich, auch das mal zu probieren, damit Du nicht immer wieder Last damit bekommst.

https://www.gesundheitsfrage.net/tipp/manuelle-therapie-oder-osteopathie-wo-ist-da-der-unterschied (besonders Punkt 2b!)

Alles Gute wünscht walesca

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
gerdavh 30.12.2014, 09:55

Osteopathin hätte ich jetzt auch empfohlen. Alternativ bzw. nebeneinander herlaufend, könnte auch die Homöopathie hier sehr gut helfen. Da solltest Du Dich an eine klassisch arbeitende Homöopathin wenden. Alles Gute. lg Gerda

1
walesca 30.12.2014, 18:21
@gerdavh
..solltest Du Dich an eine klassisch arbeitende Homöopathin wenden.

Am besten einen HP, der auch die Bioresonanz anwendet! DAS wäre ideal!!! LG

0

Hallo Maria,

man kann eine Endometriose nicht mit einer OP heilen. Die funktioniert nur durch Medikamente (entsprechende Pille) Das heißt Du musst Deine also wohl oder übel mit Deiner Gynäkologin sprechen was da zu tun ist.

Ich schätze aber bei betroffenen Frauen wirst Du mehr zum Thema erfahren! http://www.endometriose-liga.eu/forum/1

VG Stephan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke für die netten Ratschläge :). Ich werde jetzt dann mal einen Termin bei einem Osteopathen ausmachen und gleich mal Bauchmassagen und Magnesium ausprobieren und dann weiter sehen. Danke :).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du es schon Mal mit Magnesium (organische Magnesiumsalze wie z.B. Magnesium-Citrat, Aspartat oder Orotat) versucht, und zwar 300 bis 400 mg/Tag in Kombination mit Vitamin B6 versucht? Wie Du oben erwaehnst, koennte es auch sich um eine Endometriose handeln (?). Eine Freundin meiner Frau hatte auch Mal sehr schmerzhafte Kraempfe waehrend ihrer Regel gahabt, welche durch eine Schwangerschaft und Geburt fast verschwanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hooks 30.12.2014, 13:53

Magnesium ist krampflösend, bei vielen Menschen hapert es daran. Lies mal "Magnesiummangel, kaum beachet aber folgenschwer".

B6 und Magnesium finden sich in Kombi in Paranüssen (gute rohe gibts bei topfruits.de). Keine Mandeln essen, die schwemmen Östrogen aus! Achtung auch bei Marzipan!

1

Östrogenmangel oder zuviel Progesteron machen oft diese Schmerzen.

Dagegen kann dann Östrogen helfen, z.B. Salbei, Holunder, Brennesselsamen (keimfähig, z.B. bei phytofit.de) oder Hefe, täglich kleine Bröckchen roh essen.

Welche Tees hast Du ausprobiert? Schafgarbe verschlimmert die Sache, Frauenmantel auch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Coco13 30.03.2015, 23:29

Warum verschlimmern Schafgarbe und Frauenmantel die Beschwerden? Mir wurden sie gegen Krämpfe empfohlen?

0
Hooks 01.04.2015, 08:50
@Coco13

Ich habe meiner Freundin, die ihre Babys immer in den ersten Wochen verliert, Schafgarben- und Frauenmanteltinktur gegeben, da sie Progesteron enthalten. (Der Arzt hatte ihr Gelbkörperhormonmangel diagnostiziert). Daraufhin meinte, sie, sie habe sehr starke Regelschmerzen bekommen. Daraus schloß ich also, daß Progesteron die Schmerzen verstärkt, Östrogen sie also wieder schwächt. Die beiden sind ja Gegenspieler.

Möglich, daß ich das falsch gedeutet habe. Ich selbst leide seit einer Fehlgeburt manchmal unter Östrogenmangel, und das macht sich dann auch u.a. mit diesen "Regelschmerzen" bemerkbar (allerdings mitten im Zyklus oder gegen Ende; z.B. auch nach Genuß von Marzipan - Mandeln schwemmen Östrogen aus), und dann nehme ich etwas Hefe oder Brennesselsamen ein, dann geht es wieder.

Probier es doch einfach aus. Besorge Dir Schafgarbe, Frauenmantel, dann auch Holunder und Salbei (beides östrogenhaltig), als Tinktur oder lege die Kräuter für einige Wochen in 70%igen Alkohol ein (schlecht wasserlöslich), und dann nimmst Du mal dies, mal das.  So findest Du es am ehesten heraus.

Phytohormone brauchen etwa 8 Stunden bis zur Wikrung.

0

Was möchtest Du wissen?