Weisheitszahn keine Schmerzen, aber Ohren und Gaumen geschwollen?

2 Antworten

Hallo Markus,

ich hatte das Problem, das mein Kiefer zu klein ist und meine Weisheitszähne rausoperiert werden musten da sie es nicht raus geschaft haben ! Mein Gaumen wahr geschwollen und ich hatte ständig Kopfschmerzen !

Es kommt bei vielen vor das Kopfschmerzen an schlechte Zähne oder Augen liegt !

Geh doch einfach zum Zahnarzt und lass in schauen was bei dir sache ist ... wenn du pech hast muss der Zahn raus :(

viel Glück und gute Besserung

Hallo,

danke für Deine Antwort.

Ich war heute schon beim Zahnarzt er sagte nur das der Nerv in Ordnung sei aber nicht entzündet, allerdings hat sich Karies gebildet der schon fast am Nerv war.

Eine Schwellung ist aber nicht dort nur das hinten am Kiefer eine Schwellung ist, kann das von dem Weisheitszahn mit Karies her kommen? Der Zahnarzt meinte das kann man nicht genau sagen und man muss abwarten ob es nun nach der Behandlung zurück geht.

Grüße Markus

0

Es ist ganz typisch, dass die Zahnschmerzen, etwa durch eine Zahnentzündung, bis in den Ohren- und Kopfbereich strahlen. Wenn du schon eine deutliche Schwellung in dem Zahnbereich fühlst, solltest du damit unbedingt zum Zahnarzt.

Hallo,

danke für Deine Antwort.

Ich war heute schon beim Zahnarzt er sagte nur das der Nerv in Ordnung sei aber nicht entzündet, allerdings hat sich Karies gebildet der schon fast am Nerv war.

Eine Schwellung ist aber nicht dort nur das hinten am Kiefer eine Schwellung ist, kann das von dem Weisheitszahn mit Karies her kommen? Der Zahnarzt meinte das kann man nicht genau sagen und man muss abwarten ob es nun nach der Behandlung zurück geht.

Grüße Markus

0

Zu welchem Arzt sollte ich damit gehen?

Hallo zusammen, ich habe Kieferschmerzen und kenne die Ursache nicht. Ich kann mich täuschen aber ich glaube es begann kurz nach meiner letzten Erkältung bei der ich auch etwas Ohrenschmerzen hatte (aber rechts!!). Kurz drauf kann ich mich erinnern meinen ersten (glaube ich) Tinnitus links gehabt zu haben. Er war nur kurz aber heftig. Wann genau das mit dem Kiefer anfing weiß ich nicht. mindestens zwei Wochen.

Also mein Schmerz... ich kann meinen Mund ohne dass es relativ schnell anfängt zu ziehen und zu spannen links nicht mehr ganz weit öffnen. Ich kann es aber überwinden und beim nächsten Mal geht es besser, dann aber nicht mehr. Ich habe jetzt wieder eine Erkältung und etwas Druck im Ohr. So richtig lokalisieren kann ich es nicht. Wenn es jemand genau wissen wollen würde, würde ich mein Anatomiebuch rauskramen und suchen. Ich weiß nicht wo er herkommt. Aus dem geringen Druck im Ohr oder muskulär?! Schwer zu sagen, ich hatte noch nie was mit dem Kiefer oder den Ohren.

Zu welchem Arzt sollte ich gehen? Hausarzt? Zahnarzt? Oder mal mit Ohrentropfen versuchen?!

Hat jemand eine Ahnung was das sein könnte?

Liebe Grüße :)

...zur Frage

Stark ausstrahlende Schmerzen in den Schulterblättern.

Ich war heute beim Arzt,weil ich dachte mir eine Erkältung eingefangen zu haben.Zu meiner Verwunderung stellte der Arzt nichts weiter fest. Mittlerweile habe ich das Gefühl,dass die Schmerzen vom Rücken kommen. Hier sind meine Symptome.

Schmerzen im oberen Rücken,vorallem an den Schulterblättern.Der Schmerz ist drückend und leicht ziehend.Der Schmerz zieht den Nacken hoch bis in den Kopf hinein.Es kommt mir die ganze Zeit so vor als ob ich Ohrenschmerzen habe,obwohl meine Ohren garnicht entzündet ist.Mein ganzer Kopf drückt.Zudem zieht der von den Schulterblättern ausgehende Schmerz auch schön in den Brustkorb und vorallem in den linken Arm hinein.Ich habe fast durchgehend ein drückendes und leicht ziehendes Gefühl im Brustkorb was wirklich unangenehm ist.

Kurz gesagt : Schmerzausgangspunkt : Schulterblätter. Wo strahlt der Schmerz hinein : Nacken (ziehendes Gefühl),Kopf (vorallem Ohren und Schläfen - Druckgefühl); Schlüsselbein und Brustkorb (ziehendes Gefühl mit etwas Druck) und in den linken Arm (Ziehen).

Natürlich gehe ich zum Ohrtopäden,wenn es nicht besser wird,aber hat jemand von euch eine Idee was das sein könnte? Um die Zeit hat eh keiner mehr auf und ich würde gerne wissen ob diese Symptome für etwas bestimmtes sprechen. Ich habe mich nicht verletzt und bin erstaunt darüber,dass der Schmerz so extrem ausstrahlt.. Vorallem durch den Druck im ganzen Kopf fühle ich mich krank.

...zur Frage

Chronische Mandelentzündung aus dem Nichts?

Hallo an alle!

Ich habe mein Leben lang (bin 27) nie Probleme mit den Mandeln gehabt. Im Juli hatte ich dann plötzlich einen ekligen Infekt – 39°C Fieber, Schluckbeschwerden und extreme Ohrenschmerzen, dass die Ohren durch die Schluckbeschwerden sogar blutig geworden waren. Ich habe Penicillin bekommen; erst fünf Tage und dann, nachdem zwar die Ohrenschmerzen und die Halsschmerzen nach einem Tag verschwanden, aber ich dafür trockenen Husten mit etwas (grünem) Schleim bekam, noch einmal fünf Tage.

Der Husten verschwand aber erst vor etwa zwei Wochen komplett. Seit einer Woche hatte ich ein leichtes Kratzen im Hals und plötzlich, vor vier Tagen, einen weißen Fleck beim Gaumen. Ich dachte, das sei vielleicht ein Pilz (ich wusste bis gestern nicht mal, wo genau die Mandeln sitzen), der sich nach der langen Penicillin-Einnahme gebildet hat, und bin zum Hausarzt. Der sagte, ich hätte eine Seitenstrangangina und verschrieb mir das nächste Antibiotika, Clarilind. Da nach drei Tagen sich nichts verändert hatte, bin ich gestern zum HNO.

Der meinte zu mir, ich hätte eine heftige chronische Mandelentzündung, drückte auf dem weißen Fleck herum und plötzlich kam, so sagte er, Zeug von über einem Zentimeter Länge da heraus. Außerdem sagte er, bei mir wären die Mandeln stark verkleinert und würden so tief in einer Tasche liegen, dass da halt alles verstopft und dann sowas passiert und ich sollte sehr drüber nachdenken, mir die Mandeln rausnehmen zu lassen.

Soll man das wirklich machen lassen? Da ich nie Probleme hatte außer ab und zu mal ein bisschen mehr Kratzen im Hals? Außerdem sind Mandeln doch nützlich und wer mag schon OPs? Ich nehme mein Antibiotikum jetzt zu Ende und gurgel fleißig mit Salbeitee, aber mal ehrlich, was bringt das schon, wenn es chronisch ist? Ich weiß ja, dass sowas ein chronischer Herd dann ist und auch für andere Organe schädlich ist, aber wenn man keine Beschwerden hat, dann ist das doch schon seltsam, oder?

...zur Frage

Monate nach Mandel-OP schmerzen.

Hallo liebe Community,

Vorab: mir ist klar das mir hier keiner wirklich helfen kann, da Ferndiagnosen unmöglich sind. Dennoch wollte ich verschiedene Meinungen 'einholen'.

Das eigentliche Problem: Ich hatte vor ungefähr 4 Monaten eine Mandel OP, mit Nachblutung die auch wieder durch narkose-Eingriff gestillt werden musste.

Danach lief alles toll, 3 Wochen gewartet mit dem Sport etc. Als ich wieder anfing mich sportlich zu betätigen, begann ich krank zu werden. Das ganze zog sich bestimmt 2 Monate ( insgesamt 3 antibiotika, das 3te wurde per Abstrich verschrieben und half auch endlich mal). Sei dem geht es mir gut, nur fühlte ich diese Woche das meine lymphknoten 'geschwollen' waren. Diese Woche mal wieder nur rum gesessen.

Nun habe ich mir vorgenommen, Morgen wieder mit dem Sport anzufangen. Ich habe jedoch erst gestern eine Art Schmerz am Kehlkopf beim schlucken, und heute eher dort wo früher eine mandel saß. Dieser Schmerz ist kein brennen, wie von halsschmerzen, sondern eher als wäre es ein stärkeres 'ziehen'. Das ganze kommt beim trinken zur Geltung.

Ich weiß nicht weiter, der Schmerz ist ertragbar, und mir selber wurde gesagt das sich die Anatomie im Hals -durch Nachblutung, und deren stillungen- drastisch verändert hat. Und das es der Auslöser solcher Dinge sein kann. Dennoch komm ich nicht drum herum, wieder zu Fürchten das ich krank werde wenn ich mich wieder anstrenge.

Soll ich deswegen zum (nun Xten mal) zum HNO ? Hatte jemand schonmal sowas ?

Sorry wegen dem Text.

...zur Frage

Kopfschmerzen der Üblen und Nervenden Sorte....

Hallo, erstmal zu mir. Ich bin 26 Jahre jung und Leide seid meiner Kindheit an Kopfschmerzen. Damals noch Migräne ( 1 - 2 mal im Jahr).

Seid 2008/2009 Leide ich an einer art von Cluster Kopfschmerzen was zumindestens den Schmerzgrad angeht. Dennoch kann mir kein Arzt bisher Helfen. Es gibt auch kein Bestimmten Tigger der die Auslösst bis auf das es Beim Hinlegen (Schlafen oder Wach zustand ist egal) passiert. Aber auch nicht immer !

Folgende Symthome treten dann auf

  • Ich merke Förmlich das die Kopfschmerzen kommen (Aura)
  • Schwitze wie als hätte ich Fieber und könnte mich in Eiswasser legen.
  • Schmezen fangen im unteren Halsbereich (einseitig - Links/rechts unterm Kehlkopf an
  • Die Schmerzen Ziehen hoch über die Zähne (Punktueller Zahnschmerz - Sprunghaft von Attacke zu Attacke)
  • An der Betroffenen Seite brennt förmlich das Nasen Innere (Nur dort wo ich auch die Schmerzen habe) Bis die Nase dann Komplett zu geht.. Nicht mal ausschniefen Hilft !)
  • Schmerzen Hinterm Auge und in der Schläfe.
  • Hals schmerzt als hätte man ne Nacht Reizhusten gehabt
  • Hals extrem Schleimig !

Ohne Schmerzmittel variert die dauer von 30 - 60 Minuten wo es dann Spürbar abklingt und es man mit einer erleichterung vergleichen kann als würde man einem die luft abdrehen und der jenige wieder atmen können dann. Auch die Nase ist dann Sofort wieder Frei und der Schmerz reduziert sich dann bis auf die Schläfe wo er dann komplett abklingt. Mit Tabletten Klingt das meist wenn man es sofort einnimmt nach 15 - 30 - 45 Minuten wieder ab je nach Intensivität.

Auftreten tun sie echt irreführend variabel ! Das Heißt, es kommt mal vor das ich 2 - 3 Wochen garnicht oder paar leichte attacken habe bis hin zu 8 Attacken in der Nacht und/oder Paar am Tag. Ein Rythmus konnte ich noch nicht feststellen oder es irgendwie an Lebensmittel ausmachen.

Nun habe ich (Die Ärtze wissen echt nicht mehr weiter) eine eigene vermutung und an die Klammer ich mich. Ich Hab Schilddrüsen Probleme (Über oder Unterfunktion weiß ich nicht mehr, hätte als Jugendlicher Tabletten nehmen sollen was ich aber nicht Tat und es irgendwann in vergessenheit geriet) Da ich auch im Vorderen/Unteren Halsbereicht seitlich des Kehlkopfes innen eine art Schmerzaufbauendes Pochern spüre, habe ich die vermutung als ob dies mit meinen Schildrüsen zusammen hängt. Leider Spuckt das Internet diesbezüglich nichts aus auch keine Erfahrungen usw.

Kann mir da eventuell jemand Helfen oder mir im bestenfall gewissheit geben das es "Sein kann" durch die Schilddrüsen ? Wäre um Jede Hilfe Dankbar. Gruss

...zur Frage

Druckschmerz über dem linken Hoden der ausstrahlt - was ist der Grund?

Hallo!

Seit gestern verspüre ich oberhalb des linken Hodens (vermutlich Nebenhoden) einen leichten Druck, der in die linke untere Bauchseite ausstrahlt. Wenn ich nichts berühre, treten auch keinerlei Schmerzen auf. Taste ich allerdings am linken Hoden oberhalb an der weichen Stelle (wo wohl der Nebenhoden sitzt), und drücke leicht zu, tut es unangenehm weh und strahlt dabei auch mit Schmerz in den unteren linken Bauchraum aus. Der Hoden an sich sieht unverändert aus, ist nicht gerötet oder geschwollen. Ich hatte mit meiner Partnerin vorgestern unter der Dusche sexuellen Kontakt (keinen Geschlechtsverkehr), wo ich durch gewisse Bewegungen (Stöße) diesen Bereich belastet habe, was ich auch währenddessen gemerkt habe. Kann das ausschlaggebend dafür sein oder kommt bei meinen Symptomen eine Nebenhodenentzündung oder gar Hodentorsion infrage?

Bei der Urologie habe ich eben angerufen, kann aber wohl erst morgen vorstellig werden. Daher wollte ich zumindest vorsichtig um Rat fragen, ob man anhand meiner Beschreibung eventuell schlimmeres ausschließen kann. Gerade bei der Nebenhodenentzündung heißt es ja, dass der Hoden innerhalb kürzester Zeit anschwillt und errötet, was bei mir seit gestern nicht der Fall ist. Ohne direktes Tasten ist wie gesagt auch nur der Druck/das Ziehen vorhanden, kein Schmerz.

Über eine Einschätzung würde ich mich sehr freuen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?