Weisheitszähne Probleme nach OP?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Gamatzu, Du solltest Deinem Kiefernchirurgen zunächst mal Glauben schenken. Was Du selber unterstützend tun kannst, ist Folgendes: Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke) zur Förderung der Wundheilung und Stärkung des Immunsystems. Zink ist zudem wichtig für die Schleimhäute. Die geschwollenen Lymphknoten zeigen an, dass Deine körpereigene Abwehr momentan aktiv ist. Zusätzlich empfiehlt es sich den Mund regelmäßig, mehrmals täglich mit Kamillentee (Arzneitee!!!) oder -tinktur auszuspülen oder mit One Drop Only-Mundwasser, das es z. B. bei Rossmann gibt. Es enthält ätherische Öle, die antimikrobiell und entzündungshemmend wirken. Sollten sich die Beschwerden durch die erwähnten Maßnahmen innerhalb einer Woche nicht bessern, solltest Du eine 2. Meinung bei einem anderen Kiefernchirurgen einholen. Denn die Entfernung der Weisheitszähne bzw. die anschließende Heilungsphase verläuft bei einigen Menschen zuweilen problematisch.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/salviathymol-n-100-ml-meda-pharma-gmbh-co.-kg-pzn-6181818.html#produktinformation

Damit kannst Du die Stellen im Mund pur einreiben, mache ich auch immer.

Schwellung bedeutet, daß Deine Abwehr gut reagiert, freue Dich! Auch wenns erst mal blöde ist, das ist ein gutes Zeichen. So werden die Blutgefäße erweitert, damit die guten Stoffe schneller dudrchkommen und der Müll schneller abtransportiert wird (darum auch die Erwärmung).

Was möchtest Du wissen?